Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=30188
Home > Kommentare

Kommentare zu:
PrEP: Da gibt's doch was von Ratiopharm!


#1 BEARAnonym
#2 Patroklos
  • 30.11.2017, 09:35h
  • Finde ich super, allerdings 209,70 Euro für eine Packung mit 90 Tabletten ist dennoch ziemlich happig!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Homonklin44Profil
  • 30.11.2017, 09:40hTauroa Point
  • Für Leute, die zum Leben wenig haben, ist das zwar immer noch empfindlich viel Geld, aber da muss man wohl einfach auf etwas Luxus wie zum Beispiel Tabakwaren, Discogetränke oder Konzertkarten verzichten, wenn man so seine Gesundheit erhalten kann. Hoffentlich übernehmen das die K-Kassen auch wirklich. Einige versuchen ja, auch lebensnotwendige Medikamente zu verweigern, wenn man nicht präzise in eine ganz bestimmte Erkrankungskondition passt.

    Allerdings ist der Satz :
    ""
    Die tägliche Einnahme der PrEP senkt das Risiko, sich mit HIV zu infizieren, praktisch auf null."" problematisch, weil der von vielen so aufgefasst werden kann, als wäre mit PrEP jegliches Risiko eliminiert, und HIV etwa so gefährlich, wie ein grippaler Infekt oder Magenverstimmung.

    Man sollte auch im Hinterkopf behalten, dass das nicht alle weiteren STD's gleichermaßen meint.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 johannbAnonym
  • 30.11.2017, 09:43h
  • Super von Ratiopharm!

    Aber mal ernsthaft: wer würde noch in ein Flugzeug steigen, das zu 96 nicht abstürzt?
    Medien würden täglich von Abstürzen berichten!

    Also Leute, haltet euch bitte an die Empfehlung der Dt. Aidshilfe!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 PrepnowAnonym
  • 30.11.2017, 11:01h
  • Antwort auf #4 von johannb
  • Die Deutsche Aidshilfe sieht den Schutz durch die PrEP genau so hoch wie mit Kondomen
    96 % reichen dir nicht? Auch Kondome bieten nicht mehr Schutz vor HIV.

    Der entscheidende Vorteil bei der PrEP ist, das der PrEP-Nehmer seinen Schutz selber in der Hand hat und nicht darauf vertrauen muss das sein Gegenüber das Kondom nicht abzieht, es reißt oder abrutscht.

    PrEP verändert Sex revolutionär. Ich nehme die PrEP seit 2 Monaten und was das für meinen Sex bedeutet kann ich hier gar nicht wiedergeben.

    Ich habe 30 Jahre lang mit Kondomen Safer Sex betrieben. Jetzt mache ich Safer Sex mit der PrEP und die Schere im Kopf sich mit HIV anzustecken ist weg. Ich habe noch nie so viel beim Sex gelacht wie unter der PrEP, weil damit Sex möglich ist wie er sein soll, geil und natürlich!!
    Manchmal laufen mir wirklich die Tränen weil der Druck der Angst vor der Ansteckung wegefallen ist. Und das sind Tränen der Freude
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#6 GumminowAnonym
#7 Product PlacementAnonym
  • 30.11.2017, 12:54h
  • Das wird ein Verkaufsknaller!

    (soll werden!)

    Und dabei geht es kein bisschen um Gesundheit.

    Gummis schützen!

    (Und machen mehr Spaß, als sich regelmäßig mit Pharma-Cocktails abzufüllen.)
  • Antworten » | Direktlink »
#8 SchlüssigAnonym
  • 30.11.2017, 13:04h
  • Antwort auf #6 von Gumminow
  • Ob der andere die PrEP nimmt oder nicht muss Dich nur dann interessieren, wenn Du HIV Positiv bist und nicht unter antiretroviraler Therapie stehst.
    Die PrEP soll HIV Negative vor Infektion schützen und zwar denjenigen der sie einnimmt und nicht den Partner.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#9 johannbAnonym
  • 30.11.2017, 13:18h
  • Antwort auf #5 von Prepnow
  • Auch wann ich jetzt persönlich werde und es vielleicht nicht gut ankommt:

    Dt. Aidshilfe sagt lt. dem Artikel auf Queer

    "Die Deutsche Aids-Hilfe empfiehlt diese Safer-Sex-Methode nur schwulen Männern, die ein "besonders hohes HIV-Risiko" haben. Gemeint sind etwa Männer, die häufig Sex haben oder denen es schwerfällt, Kondome zu verwenden."

    Ob jemand häufig Sex hat oder ob es jemanden schwerfällt, Kondome zu verwenden muss jeder selbst für sich entscheiden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#10 SchlüssigAnonym
  • 30.11.2017, 13:22h
  • Antwort auf #7 von Product Placement
  • Kommt Ihr Euch nicht langsam selbst ein wenig blöd vor, mit diesen ständigen Wiederholungen der Aussage dass Kondome toll sind und die PrEP Mist?
    Jeder der mit Kondomen Safer Sex betreibt ist hilfreich. Zweifellos.
    Aber wie die Statistik lehrt wird es immer eine mehr oder weniger große Gruppe von Kondomnichtbenutzern geben und zwar aus den unterschiedlichsten Gründen. Und für die und natürlich für unser aller Kampf gegen die Verbreitung von HIV wird PrEP eine große Hilfe sein.
    Jede verhinderte Neuinfektion bringt uns alle dem Ziel näher AIDS zu besiegen.
    Auch das Gesundheitswesen wird es uns danken.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#11 SoSoAnonym
#12 NoPrepNoSTDsAnonym
  • 30.11.2017, 14:19h
  • Antwort auf #5 von Prepnow
  • Wenn die Angst vor Ansteckung so groß war/ist, dann darf man sich fragen wovor man(n) denn Angst hat? Die lebenslange Einnahme von Medikamenten mit nicht unwesentlichen Nebenwirkungen in Form eines Chemiecocktails par excellance kann nicht der Grund sein, denn den nimmt man(n) ja auch jetzt, weshalb es im Grunde keinen grundlegenden Unterschied zwischen einem Leben mit HIV und ohne HIV gibt - gleiche medikation, die gleiche chemische Belastung des Körpers.
    Weshalb einem bei so einem Leben Freudentränen die Backen herunterlaufen, entzieht sich meinem Verständnis.
    Es wird interessant werden zu beobachten, welche Geschlechtskrankheiten nun wieder aus der Versenkung auftauchen. Aber was tut man(n) nicht alles für natürlichen Sex. Dass man Kondome damit so ganz nebenbei für unnatürlich abstempelt, ist nur ein weiterer Kollateralschaden, verbunden damit werden sich die achso tollen Prep-Nutzer von den Langweilern abspalten, die es für normal halten die ach so unnatürlichen Kondome zu benutzen - und ihr eigenes Ding machen! Ich wünsche all denen die das Spiel nicht mitmachen viel Kraft sich nicht belabern zu lassen, auch wenn es so kommen wird, dass die Prepler sie sexuell ablehnen werden. Durchhalten Jungs, die Geschichte wird euch recht geben! Und euch vieles andere ersparen!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#13 NoBarebackAnonym
  • 30.11.2017, 14:42h
  • Ja und von Ratiopharm gibts dann bestimmt auch was gegen den resistentenTripper,Syphillis und HEP C. ?1 Ja fickt schön weiter bare....Schlimm das die Aids Hilfe das noch forciert! Ich hoffe die Krankenkassen zahlen nicht für den Sexspass der Barebackschwulen! Manchen Schwulen ist echt nix mehr peinlich!
  • Antworten » | Direktlink »
#14 STInowAnonym
  • 30.11.2017, 15:21h
  • Antwort auf #5 von Prepnow
  • "Ich habe noch nie so viel beim Sex gelacht wie unter der PrEP, weil damit Sex möglich ist wie er sein soll, geil und natürlich!"

    Auch Hepatitis B/C, Herpes genitalis, Syphilis, Gonorrhoe, Ulcus molle, Lymphogranuloma venereum, Chlamydien und nicht zuletzt die guten alten Filzläuse haben schon Karten für deine abendlichen Schlafzimmervorstellungen (ok, das mit dem Abend und dem Schlafzimmer sind nun wirklich Klischees) gekauft.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#15 HörnchenAnonym
  • 30.11.2017, 15:37h
  • Antwort auf #13 von NoBareback
  • Du hast sowas von recht! Meinetwegen, wer meint er bräuchte die PrEP, bitte..! Aber ich bleibe lieber bei meinem (langweiligen) SaferSex! Ich knall mir doch nicht vor jedem Saunabesuch so ne Pille rein! Das ist mir der Kerl nicht wert!!! Evtl. Hiv geschützt aber nicht gegen G-Krankheiten. Und keiner soll mir sagen, dass alle Schwulen sich brav testen lassen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#16 BEARAnonym
  • 30.11.2017, 15:43h
  • Antwort auf #13 von NoBareback
  • "on PrEP" IST NICHT bareback!
    "on PrEP" ist eine Form des Safer Sex - und genau deshalb wird diese Methode auch von der AIDS-Hilfe unterstützt. Und genau deshalb braucht das auch niemandem peinlich zu sein.

    PrEP-User gehen alle drei Monate zum Arzt und werden auf sämtliche sexuell übertragbaren Infektionen getestet. Tust du das auch? Das Risiko, dass Leute wie du als unerkannte Viren- oder Bakterienschleudern unterwegs sind, ist wesentlich größer.

    Scheint, als hättest du eher was dagegen, dass andere Leute Spass beim Sex haben. Du hast keinen? Kein Wunder bei so zugekniffenem Arsch.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#17 TotgelachtAnonym
  • 30.11.2017, 15:52h
  • Antwort auf #16 von BEAR
  • PrEP-User gehen alle drei Monate zum Arzt und werden auf sämtliche sexuell übertragbaren Infektionen getestet

    Ich lach mich tot. Wieso sollten sie das tun ? Das haben sie bislang auch nicht getan. Genau deshalb grassieren ja alle möglichen STDs!
    Und abgesehen davon, drei Monate sind eine lange Zeit. Und hier geht es um Leute, die wahrscheinlich schon einmal am Tag Sex zu haben für zu wenig halten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#18 BEARAnonym
  • 30.11.2017, 16:07h
  • Antwort auf #17 von Totgelacht
  • Falls du es noch schaffst, dich zu informieren, bevor du dich totgelacht hast, dann tu' das.
    Ansonsten lach' dich halt unwissend tot.

    Ach... DU bestimmst also, wie oft jemand Sex haben darf? Wie oft ist das denn? Ist dir einmal im Monat noch genehm? Oder doch lieber nur einmal im Jahr? Wo bekomme ich ein Antragsformular, das ich dann bei dir einreichen muss? Wie lange dauert die Bewilligung? Hast ja sicher reichlich damit zu tun.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#19 NoPrepNoSTDsAnonym
  • 30.11.2017, 16:14h
  • Antwort auf #16 von BEAR
  • Das ganze soll also eine Form von Safer Sex sein, soso...

    Ich empfehle die bei Wiki gefistet deine Definition:
    ...beschreibt ein Bündel von Verhaltensweisen und Vorsichtsmaßnahmen, die einzeln oder in ihrer Gesamtheit dazu geeignet sind, das Risiko einer Ansteckung mit sexuell übertragbaren Krankheiten deutlich zu reduzieren

    Mit sexuell übertragbaren KrankheitEN
    Hier geht es nicht um eine(!) Krankheit, sondern um eine Vielzahl von Krankheiten, die man alle mit der selben Methode, mehr oder weniger erfolgreich, bekämpfen kann!

    Zu verbreiten, dass die hier diskutierte Medikation eine Form von safer sex wäre, ist daher irreführend, schlicht unrichtig und im Zweifel lediglich als demagogisch zu bezeichnen.
    Da spielt es auch überhaupt keine Rolle, was die AIDS-Hilfe dazu sagt! Die kochen auch nur mit Wasser - während sich die Möchtegern-Barebacker jetzt aus der Deckung wagen und versuchen ihr seltsames Treiben irgendwie zu rechtfertigen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#20 TotgelachtAnonym
  • 30.11.2017, 16:19h
  • Antwort auf #18 von BEAR
  • Jeder kann tun was er möchte, solange er mit seinen sexuell übertragbaren Krankheiten nicht meine Krankenkassenkosten in die Höhe treibt.
    Interessiert weder mich noch andere, wer wie oft Sex hat. Allerdings interessiert es mich, und vermutlich auch andere, sehr wohl, ob in meinem homosexuellen Namen ein Image vom dauergeilen Prep-Homo geschaffen wird. Eine vernünftige Mehrheit lässt sich nicht von einer kleinen, aber meist völlig verantwortungslosen Bareback-Community in die Schmuddelecke drängen. Das ganze ist in Respektlosigkeit gegenüber verantwortungsvollen sexuellen Wesen kaum zu übertreffen, also im Zweifel genauso wie in den achtziger Jahren wieder alle in einen Topf wird nach dem Motto, Schwul=Sex.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#21 anonymusAnonym
#22 PfoteAnonym
#23 SchlüssigAnonym
  • 30.11.2017, 16:42h
  • Antwort auf #21 von anonymus
  • Ihre Aussagen entbehren jeder Logik.
    Selbst wenn nur 10 % der Nichtkondombenutzer
    PrEPen werden es 10% weniger Neuinfektionen.
    Zudem plädiere ich strikt dafür dass PrEP aus Gründen der Kostenersparnis !!! von den Kassen übernommen wird.
    Mir scheint, dass mit aller Gewalt gegen eine neue Methode der Infektionsverhütung polemisiert wird.
    Die Gründe erschließen sich mir nicht.
    Niemeand wird überredet auf Kondome zu verzichten.
    Einige werden in der Tat ihren Safer Sex von Kondom auf Prep umstellen,
    Die Mehrheit der MSM die jetzt Kondome nutzen werden das sicher nicht machen. Allein der Rezeptpflicht wegen
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#24 SchlüssigAnonym
  • 30.11.2017, 16:49h
  • Antwort auf #14 von STInow
  • "nicht zuletzt die guten alten Filzläuse "

    Zeigen Sie bitte EINE Filzlaus die sich durch ein Kondom abhalten lässt.

    Polemik !

    Auch andere Geschlechtskrankheiten, abgesehen von HIV und den Hepatiden, lassen sich durch Kondome nur wirksam verhindern wenn Sie beim Oralverkehr ebenfalls Kondome nehmen.
    Sie werden nur eine sehr begrenzte Anzahl von MSM finden, die dazu bereit ist.

    Rimming dann bitte auch nur noch mit Toppits.

    Machen Sie sich doch nicht lächerlich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#25 SchlüssigAnonym
  • 30.11.2017, 16:56h
  • Antwort auf #15 von Hörnchen
  • "Und keiner soll mir sagen, dass alle Schwulen sich brav testen lassen..."

    da ist genau der Punkt.
    Dank der Rezeptpflicht müssen sich die Menschen die die PrEP verschrieben bekommen wollen, regelmäßig testen lassen!
    Und da eben liegt der große Vorteil dieser Methode:
    Die engmaschige Kontrolle.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#26 KrimTataAnonym
  • 30.11.2017, 17:14h
  • Antwort auf #24 von Schlüssig
  • Wenn sich all diese Krankheiten nicht durch Kondome wirksam abhalten ließen, dann ist es vermutlich auch für Sie völlig überraschend, dass nun, in Zeiten wo PreP alle glücklich macht und angeblich fast jeder gern mit Leuten unter Nachweis bare poppt, eben genau all diese Krankheiten mit voller Wucht wieder auftauchen, und zwar in Masse. Ist alles nachgewiesen, gibt es zu allem auch Statistiken des RKI usw usw. Syphilis, Tripper, HEP C usw.
    Seltsam dass das ach so nutzlose Kondom die letzten 25 Jahre da irgendwie trotzdem geholfen hat. Man könnte glatt meinen, Kondome seien wie Globuli, man muss nur an die Wirkung glauben *ironieaus*
    Es ist unglaublich, wie hier die Wahrheit verbogen wird, nur um den Wunsch nach "natürlichen" Sex irgendwie zu rechtfertigen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#27 SchlüssigAnonym
  • 30.11.2017, 18:00h
  • Antwort auf #26 von KrimTata
  • Wenn hier einer die Wahrheit verbiegt, dann Sie.
    Natürlich ist das Kondom geeignet bei Anal- und Vaginalverkehr auch Geschlechtskrankheiten jenseits von HIV und Hepatiden zu verhindern.
    Aber eben nur bei diesem Verkehr.
    Der vom RKI verzeichnete Anstieg der klassischen Geschlechtskrankheiten ist mitnichten auf die PrEP zurückzuführen sondern aber auch nur teilweise ( in der Gruppe der MSM ) auf verstärkte Sorglosigkeit aufgrund der verbesserten Therapiemöglichkeiten der HIV Infektion. Die PrEP dagegen führt dank engmaschiger Kontrolle (der Rezeptpflicht geschuldet) zu geringerer Ausbreitung weil unverzüglicher Behandlung eben dieser klassischen Geschlechtskrankheiten.
    Lassen Sie sich das von einem Fachmann gesagt sein, der niemals an Globuli glaubt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#28 MutterOberinAnonym
  • 30.11.2017, 19:41h
  • Ich habe das Gefühl das viele Schwule denken jetzt wo es diese PreP gibt können sie ,,RohrFrei,,Gas geben beim vögeln. Ich sehe das auch so das die Gefahr der anderen sexuellen Krankheiten die dabei weitgergegeben werden verharmlost werden! Gerade Syphlillis,Tripper,Chlamydien sind auf dem Vormarsch! Hinzu noch die Hep C. Noch wirken die Antibiotika dagegen. Aber was kommt wenn das nicht mehr so ist?! Man muss doch mal den Kopf einsetzen und Nachdenken! Dann ist das Gejaule wieder gross in der Szene wenn der nächste Supergau kommt! Das diese PreP dann noch von den Krankenkassen finanziert werden soll, also von den Beitragszahlern,finde ich schon mehr als frech! Was ist so schlimm daran ein Gummi zu benutzen? Ich habe da auch Supergefühle mit! Also wer meint er will blank rumvögeln soll halt den Cocktail selbst zahlen und mal auf ne Packung Lunten oder sonstwas verzichten! Sitzen bei der Aids Hilfe auch schon Pharma Lobbyisten?....
  • Antworten » | Direktlink »
#29 BEARAnonym
  • 30.11.2017, 20:38h
  • Es ist eine Schande. Eine Riesenschande.

    In den 1980ern wären alle verdammt froh gewesen, wenn es diese Safer-Sex-Methode gegeben hätte. Damals starben die Menschen wie die Fliegen.

    Und heute? Haben wir eine neue Variante von Safer Sex, die endlich verspricht, die Infektionszahlen signifikant zu senken (wie sich in Großbritannien bereits zeigt) - und ein großer Teil der Community erhebt sich zu Moralaposteln, wird gelb und grün vor Neid. Hat nichts besseres zu tun, als Anderen vor lauter Neid und Missgunst das Sexleben vergällen zu wollen.

    HIV ist KEINE Strafe "Gottes" für nicht "gott"gefälliges Sexualverhalten. Und doch werden sowohl Leute, die sich mit PrEP schützen wollen, als auch Leute, die warum auch immer infiziert wurden, von diesen Moralaposteln geradezu verteufelt.

    NEIN. Ihr seid keinen Deut besser als jeder andere Mensch auf diesem Planeten. Ihr seid nicht großartiger, nicht moralischer, nicht menschlicher und schon gar nicht mitfühlender.

    Ihr seid einfach nur ein grünlich-gelber, schleimiger Haufen selbstgerechter, hasserfüllter, armer Seelen. Weil ihr es nicht ertragen könnt, dass andere Menschen anders sind als ihr, anders leben als ihr. Dass sie nicht tun, was IHR für richtig haltet, sondern es wagen, eine eigene Lebenseinstellung zu haben.

    Die im übrigen darin besteht, eigenverantwortlich zu handeln. Denn PrEP ist Selbstschutz. Und verantwortlich für alle. Denn PrEP ist Herdenschutz. Aber ihr seid blind vor Hass, Neid und Missgunst.

    Was ist nur aus dieser "Community" geworden?
    Zum Schämen. Absolut zum Schämen.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 SchlüssigAnonym
#31 Rosa SoliAnonym
  • 30.11.2017, 20:57h
  • Antwort auf #28 von MutterOberin
  • Zum 1.000.000 Male: Die PrEP als HIV-Prophylaxe sorgt nicht für einen Anstieg bei den anderen Geschlechtskrankheiten. Alle Untersuchungen, die jünsgte ist gerade wenige Tage alt, zeigen ganz deutlich, dass in den Regionen, wo die PrEP schon länger erhältlich ist, selbst die anderen Geschlechtskrankheiten zurückgehen!

    Wie kann das sein, wenn ohne Gummi gepoppt wird? Die Erklärung ist einfach und doch sehr logisch:
    PrEP-Nutzer müssen alle drei Monate zum Arzt und sich checken lassen. Ohne Untersuchung gibt es kein Rezept. Bei diesen Untersuchungen werden mögliche Geschlechtskrankheiten frühzeitig erkannt, die ansonsten verschleppt und an andere weitergegeben worden wären. Dem Betroffenen hilft es individuell nicht, er hat sich etwas eingefangen. Aber es entsteht eine Art "Herdenschutz" durch seine frühzeitige Behandlung.

    Im Grunde genommen ist das ein Idealzustand für alle Epidemiologen: Personen, die als besonders vulnerabel gelten, werden regelmäßig ärztlich kontrolliert. Besser geht's nicht.

    Übrigens dürfte sich das auch sehr vorteilhaft für die frühzeitige Erkennung ganz anderer Krankheiten (unabhängig von sexuell übertragbaren Infektionen) auswirken
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#32 remixbeb
  • 30.11.2017, 22:54h
  • Antwort auf #29 von BEAR
  • Ob du da mal nicht auf andere überträgst, möchte ich mal in den Raum werfen. Aber ich erwarte nicht, dass du das nachvollziehen kannst. Denn Deine Kommentare zeigen nur, dass Du genau das selbe tust, was Du anderen vorwirfst. Alle, die deine Meinung nicht teilen, sind grün und gelb, von Neid zerfressen etc etc. Durchaus valide Punkte werden abgefertigt, indem Prüderie und Neid vorgeschoben werden und so Andersdenkende vermeintlich zu diskreditieren. Mach nur. Ist deine Haltung. Glaubhafte Überzeugungsarbeit leistest Du so allerdings nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#33 remixbeb
  • 30.11.2017, 23:06h
  • Antwort auf #31 von Rosa Soli
  • Tja.. Und das sind nach wie vor die großen unbeantworteten Fragezeichen. Keiner stellt die Prep an sich in Frage. Ich stelle aber den ach so verantwortungsvollen Konsumenten in Frage. Das tue ich nicht aus moralischen Gründen, sondern weil ich in der Szene arbeite. Und es zeichnet sich schon langsam ab, dass sich ein Schwarzmarkt für die Medis entwickeln könnte. Weil es eben genug Leute gibt, die nicht alle 3 Monate zum Arzt rennen möchten und endlose Tests über sich ergehen lassen wollen. Weil es mehr Leute gibt, als Du vielleicht denkst, die nicht krankenversichert sind (gerade in der Sexbranche) und die die Prep eben nicht auf Rezept erhalten können, weil nicht alle sich an die Vorgaben halten, die Medis in strengster Regelmäßigkeit zu nehmen usw usw.. Wer also so gutgläubig ist und denkt, wer preppt, ist automatisch auf der sicheren Seite, irrt deshalb meiner Meinung nach. Ganz abgesehen davon, muss auch jeder selbst wissen, ob er sich mit Chemie vollpumpen möchte. Zumal in manchen Fällen (zB Vorerkrankungen) durchaus Nebenwirkungen auftreten können. Aber schon klar. Das wird nicht gern gehört und ich bin der moralinsaure Spielverderber.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#34 BEARAnonym
  • 30.11.2017, 23:21h
  • Antwort auf #32 von remixbeb
  • Was ich verstehe, lass mal ruhig meine Sache sein.

    Es gibt genügend glaubhafte Überzeugungsarbeit. Alle Fakten kann man hier und anderswo nachlesen. Immer und immer wieder.

    Jedoch hilft genau diese glaubhafte Überzeugungsarbeit offenbar NULL gegen moralinsaure, faktenresistente Besserwisser, die sich - oh, ihr armen! - auch noch diskriminiert fühlen, wenn man sie darauf hinweist, dass es nicht in Ordnung ist, andere Menschen, die irgendwie mit HIV zu tun haben, abzuwerten und zu stigmatisieren.

    Wenn ich hier wütend kommentiere, dann, weil mir bei so viel Selbstgerechtigkeit wirklich die Galle hochkommt.

    Ihr armen Andersdenkenden (= selbstgerechte Diskriminierer und Stigmatisierer) werdet also diskreditiert? Mir kommen gleich die Tränen. In einer Queer Community erwarte ich UNTERSTÜTZUNG von HIV-Positiven, UNTERSTÜTZUNG von Menschen, die sich z.B. mit PrEP gegen eine Infektion schützen wollen.

    Ich bleibe dabei - es ist eine absolute Schande, dass Hass, Stigmatisierung und böswilliges Versagen jeglicher Unterstützung regieren. Und ich pfeif' auf Deine "durchaus validen Punkte". Wäre die PrEP nicht eine erfolgreiche WEITERE Safer-Sex-Strategie, wie man (wie schon gesagt) z.B. in Großbritannien bereits sehr deutlich sehen kann, würde die Deutsche AIDS-Hilfe sie wohl kaum empfehlen.

    Da sitzen nämlich, ob es dir nun recht ist oder nicht, Spezialisten. Und zwar solche, die andere Menschen UNTERSTÜTZEN wollen, statt sie zu stigmatisieren und fertigzumachen.

    Armselig... echt armselig.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#35 Hannad Dabir HakimiAnonym
  • 30.11.2017, 23:49h
  • Ich mag Ratiopharm, ich hole mir auch immer das Aspirin von Ratiopharm (ASS Ratiopharm), das ist viel günstiger als Aspirin.

    Gleich mal die Infos downloaden und lesen:

    www.ratiopharm.de/produkte/details/praeparate/praeparatedate
    n/detail/pzn-12724393.html


    (Klick auf "Download")

    1. Irgendwie mehr und bessere Infos als nach 20 Jahren Blahblah von der AIDS-Hilfe.

    2. Es ist ein Medikament mit mehr "häufigen" und "sehr häufigen" Nebenwirkungen.

    3. Es steht dort ausdrücklich: Wenn man keinen Bock auf AIDS hat, sollte man Risikosex einschränken.

    Krasse Durchsage, denke ich mir! Und das für immerhin 70 Euro oder so!
  • Antworten » | Direktlink »
#36 seb1983
  • 01.12.2017, 00:07h
  • Antwort auf #31 von Rosa Soli
  • Menschen mit besonders hohem Verschleiß an Partnern schlucken Medikamente gegen HIV und werden gleichzeitig noch lückenlos auf sonstige Krankheiten überwacht.
    Da profitiere ich vom Herdenschutz ohne das Zeug selbst schlucken zu müssen... Ist gekauft.

    Ich frage mich nur: Wer sich vorher quasi einen Dreck um ne mögliche Infektion gekümmert hat läuft nun alle 3 Monate zum Arzt?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#37 Rosa SoliAnonym
#38 Rosa SoliAnonym
  • 01.12.2017, 00:48h
  • Antwort auf #33 von remixbeb
  • Um ehrlich zu sein: Den Schwarzmarkt gibt es schon seit Jahren oder den Umweg, sich die Medis über das Internet im Ausland zu bestellen.

    Aber das war für mich immer ein Argument, die PrEP endlich bei uns in Deutschland zuzulassen, damit die Leute das Zeug nicht schwarz kaufen müssen ohne wirkklich zu wissen, ob sie denn wirklich den Wirkstoff bekommen. Vor allem aber, um eben auch die ärztlichen Kontrolluntersuchungen in Anspruch zu nehmen. So wird meiner Meinung nach auch ein Schuh daraus.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#39 Rosa SoliAnonym
  • 01.12.2017, 00:53h
  • Antwort auf #33 von remixbeb
  • Und noch etwas:
    Ich stimme Dir ja zu, dass man die PrEP richtig einnehmen muss, damit sie ihren Schutz entfaltet. Aber ein Kondom muss man eben auch richtig anwenden, damit es schützt. Und auch da machen Leute Fehler bei der Aufbewahrung oder bei der Anwendung.

    Und zu den Nebenwirkungen: Die können natürlich auftreten - wie bei jedem anderen Medikament. Gut ist doch, dass man die PrEP nehmen kann, aber nicht nehmen muss. Wenn Nebenwirkungen auftreten, dann lässt man es sein und steigt auf eine andere Schutzmaßnahme um.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#40 KrimTataAnonym
#41 BEARAnonym
  • 01.12.2017, 05:19h
  • Antwort auf #40 von KrimTata
  • Wer PrEP anwendet, ist weder sexsüchtig noch verantwortungslos.

    Wer PrEP anwendet, verwendet EINE VON INZWISCHEN MEHREREN Varianten von SAFER SEX. Ja, wir sind nicht in den 1980ern stehengeblieben! Es gibt inzwischen eben mehr Möglichkeiten als nur das Kondom. Die jahrelang weitgehend konstanten Neuinfektionszahlen zeigen nun mal, dass das Kondom als alleiniges Safer-Sex-Mittel ausgereizt ist. Deshalb gehen diese Neuinfektionszahlen ja jetzt auch z.B. in Großbritannien signifikant zurück. Eben durch den zusätzlichen Einsatz der PrEP.

    Das hat mit Sexsucht ÜBERHAUPT NICHTS zu tun. Sondern mit purer Vernunft und nachgewiesener Wirksamkeit.

    Und aus den eben genannten Gründen hat das auch ABSOLUT NICHTS mit Verantwortungslosigkeit zu tun. Ganz im Gegenteil. Wer sich selbst und damit auch Andere schützt, ÜBERNIMMT ja gerade Verantwortung.

    Und zwar weit mehr als jene, denen vor Freude an ihrer eigenen vermeintlichen Überlegenheit jedes Mal einer abgeht, wenn sie Anderen aus ihrer eingebildet höheren moralischen Position heraus Sexsucht und Verantwortungslosigkeit unterstellen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#42 NurMitGummiAnonym
  • 01.12.2017, 05:32h
  • Antwort auf #4 von johannb
  • seh ich genauso ... leider ist ein bb-Trend in der Szene festzustellen. PREP ist eine gute Sache, aber ein Gummi gibt allen Beteiligten sichtbar im Moment des Aktes Sicherheit.
    Mittlerweile verweigern sich meine Sexpartner immer öfter dem Kondom. Ich selber bin mir noch unsicher, ob ich schon für PREP bereit bin. Immerhin sind die Nebenwirkungen und Langzeitwirkung nicht ohne.
    BB-Sex ist ne fantastische Sache, aber deshalb täglich ein starkes Medikament einwerfen ... ich weiss nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#43 BEARAnonym
#44 remixbeb
  • 01.12.2017, 07:24h
  • Antwort auf #39 von Rosa Soli
  • Natürlich. Alles eine Frage der richtigen Nutzung. Mir geht es wie auch schon gesagt keineswegs um die Verteufelung. Aber es gehören immer zwei Seiten der Medaille dazu. Und über die sollte man gut informiert sein, um die für einen selbst beste Option wählen zu können. Ich wehre mich lediglich dagegen, dass das jetzt als die große Offenbarung gesehen wird. Ich arbeite in einem Projekt einer Aidshilfe. (deshalb gehe ich auch nicht mehr auf die Angriffe von BEAR ein) und ich weiß deshalb, wieviele Menschen ohne Krankenversicherung rum laufen. Die schlucken die Pillen wie Gummibärchen und fühlen sich auf der sicheren Seite (natürlich ohne die notwendige ärztliche Überwachung), ganz zu Schweigen von der fehlenden compliance.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#45 stromboliProfil
  • 01.12.2017, 08:48hberlin
  • ich hab bisher zu dem thema die einstellung vertreten, dass man eher drauf warten könne sich zu infizieren statt den "gesunden" körper mit medikamenten vorsorglich zu ruinieren.
    Eben warten, mit den scheiß tabletten bis es notwendig geworden wäre...
    Wobei ich weder kondomist noch barebacker sein will..
    leben an sich ist eben gefährlich!

    Nun hat mich ein argument überzeugt, dass in der taz derletzt angesprochen wurde
    www.taz.de/!5463231/

    Nämlich die idee, mit PrEP den virus im gesellschaftlichen vorkommen auf unter null zu bringen.
    Nebenbei gesagt ein überaus interessanter und zukunftsorientierter beitrag zu aids in unserem bewusstsein.

    Kernthese:
    > > Wir haben die materiellen Möglichkeiten, Aids zu beenden. Es gibt Therapien, die ein gutes Leben ermöglichen und sie können sogar verhindern, dass andere sich anstecken können, wenn sie sich jeder leisten kann. < <
    Hier wird angesprochen was hinter all den moralischen ansagen steckt: das "bezahlbare.., die kosten.
    Ist der preis für eine überwindung einer epedemie ( und als solche sollten wir aids trotz medikamentöser eingrenzung weiterhin betrachten..) wirklich zu hoch, als dass eine gesellschaft sie sich nicht leisten mag?

    Taz: PrEP bedeutet aber vor allem, dass Menschen Medikamente nehmen, die HIV negativ sind, um zu verhindern, dass sie sich anstecken.
    > > Ja. So jemand wie ich ist in Berlin spätestens nach ein paar Jahren HIV positiv. Das Rezept dagegen ist: Man muss den Leuten, die es wollen, PrEP verschreiben, als Kassenleistung. Dann besteht die Chance, Neuinfektionen auf null zu bringen. Aber nur, wenn drumherum PrEP und HIV legitimiert werden. Wenn es aus der moralischen Schmuddelecke heraus kommt, wenn es medizinisch verhandelt wird und nicht moralisch. < <

    Mir ist dieser standpunkt erfrischend , klar und moralisch am richtigen hebel ziehend.
    Die verantwortung für das individuelle verhalten lässt sich ohnehin nicht mit "moral" oder marktpolitischem anspruch lenken.
    Da ist es besser , wirklich und ohne scheuklappen sich mit dem gewollten ziel auseinander zu setzen...
    Den virus unter die nachweisgrenze zu bringen!
    Im eigenen blut wie in der gesellschaft!
  • Antworten » | Direktlink »
#46 BEARAnonym
  • 01.12.2017, 08:58h
  • Antwort auf #45 von stromboli
  • Du sprichst mir aus dem Herzen!

    Das ist, was ich schon öfter mit dem Begriff "Herdenschutz" angesprochen habe.

    Man übernimmt Verantwortung für sich selbst und für die gesamte Gemeinschaft. Deshalb regt es mich auch so auf, wenn ständig von "wildem Herumvögeln" und "Verantwortungslosigkeit" gesprochen wird. Letzteres ist epidemiologisch einfach Bullshit und gehört durch vernünftiges Vorgehen, wie beschrieben, ersetzt.

    Man könnte die Sache in der Tat sehr sachlich und vernünftig angehen. Allein, die uninformierten Moralapostel wollen lieber uninformiert bleiben, damit ihnen ihre Handhabe, sich über Andere stellen zu können, nicht verlorengeht.

    Daher:
    Danke sehr herzlich für diesen Kommentar!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #45 springen »
#47 TheMumProfil
  • 01.12.2017, 11:36hHannover
  • Klar sollte man das auf Kassenrezept verschreiben! Wer ist denn bitteschön so blöd auf das Verschreiben eines Medikaments zu verzichten, welches das Potential hat, HIV auszurotten?
  • Antworten » | Direktlink »
#48 NaivchenAnonym
#49 TheMumProfil
#50 TanteTilliAnonym
  • 01.12.2017, 16:16h
  • Die verantwortungslosen Batebacker sollen ihre Prep selbst zahlen bitte! Wie hier einige das Ficken ohne Gummi rechtfertigen ist hanebüchen! Schützt Euch vor Aids und vor der Pharmalobby mit nem Gummi Junx!
  • Antworten » | Direktlink »
#51 TheMumProfil
  • 01.12.2017, 16:47hHannover
  • Antwort auf #50 von TanteTilli
  • Wenn das so super funktionieren würde, wären HIV und AIDS längst ausgerottet. Tut es aber nicht.

    Hier gibt es jetzt die historische Chance, HIV endlich auszulöschen. Wenn wir die nicht ergreifen, sind wir einfach nur dumm. Die Gelegenheit zum Auslöschen einer Krankheit zu nutzen ist die einzig rationale Vorgehensweise.

    Alle anderen "Argumente" dafür oder dagegen sind reinste Makulatur. Nicht mal die Pixel wert, mit denen sie hervorgehoben werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#52 BEARAnonym
#53 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 01.12.2017, 20:30h
  • Auch solche Leute sollten Zugang zum Medikament haben, die in keiner Krankenkasse sind (warum auch immer!!!!!)
    Schutz vor gefährlichen Krankheiten geht uns alle an!!!!

    Die Medikamentenindustrie muß nachweisen können wie viel die Entwicklung eines Medikaments gekostet hat und sollte dann auch nur soviel/solange Patentschutz haben, danach darf der Medikamentenpreis, die Produktionskosten nicht mehr als 3% übersteigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#54 Patroklos
#55 AmurPrideProfil
  • 02.12.2017, 15:46hKöln
  • Antwort auf #50 von TanteTilli
  • Liebe Tante Tilli,

    wie PrEP-Studien aus den USA, Großbritannien und Holland nachgewiesen haben, funktioniert die HIV-Vorsorge mit PrEP. Die Anzahl der Neuinfektionen mit dem HIV-Virus in den betrachteten Risikogruppen sank um ca. 50%.

    Ferner belegen die Studien, dass die kostenlose Abgabe von PrEP auch in Sinne ALLER gesetzlich Versicherten wäre, denn diese ist wesentlich günstiger als die alternative lebenslange Versorgung mit Anti-AIDS-Medikamenten.
    Das holländische Gesundheitsministerium errechnete hierfür z. B. folgende Zahlen:
    # für eine Jahr PrEP: 7.500 /Person
    #für ein Jahr Anti-AIDS-Medikamente: 14.000 /Person

    Dabei ist noch gar nicht mit eingerechnet, dass im Gegensatz zu einer ab dem Zeitpunkt der Infektion zwingend notwendigen lebenslangen Versorgung mit Anti-AIDS-Medikamenten, eine PrEP-Versorgung i. d. R. nicht lebenslang erfolgen wird.
    Geändertes Sexualverhalten, wie zum Beispiele eine geschlossene Beziehung oder mit dem Alter ausbleibende Lust, würden zum Absetzen von PrEP führen.

    Würde man in Deutschland auch die zweite Variante der in Holland erprobten Verabreichung, die sog. bedarfsbedingte Einnahme, in Betracht ziehen, so würden die Kosten sogar noch weiter sinken. Denn bei der bedarfsbedingten Einnahme nimmt der Proband PrEP nicht jeden Tag eine Pille, wie es zur Zeit in deutschen Studie Pflicht ist, sondern er nimmt an dem Tag, an dem er Sex haben wird 2 Tabletten und dann an den beiden nachfolgenden Tagen noch jeweils eine weitere.

    MfG
    Amur
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#56 NoPrepNoSTDsAnonym
  • 02.12.2017, 17:41h
  • Zitat aus einem Interview der Siegessäule. Mehr ist zu diesem Thema nicht sagen, und allen die es dennoch tun sei gesagt, dass sie eigentlich nur zu bedauern sind- und sehr wenig verstanden haben!!

    Frage: Hoffnung macht aber auch, dass man sich heute mit der PrEP und einer modernen Therapie genauso wirksam schützen kann.

    Antwort: Ist die PrEP wirklich eine Alternative? PrEP (Truvada, Anm. d. Red.) ist ein aggressives Medikament und die Langzeitfolgen bei HIV-Negativen sind noch offen. Braucht man so was, wenn es anders geht? Was ich an Kondomen mag, ist die sichtbar schützende Geste: Ich pass auf dich auf, du passt auf mich auf. Da braucht man nicht auf Vertrauen zu setzen, weder in Affären noch beim Wochenendfick.

    Quelle:
    www.siegessaeule.de/no_cache/newscomments/article/3664-ric-s
    chachtebeck-gesicht-der-ersten-safer-sex-kampagne-die-angst-
    vor-dem-virus-wurde-zum-tra.html
  • Antworten » | Direktlink »
#57 OrthogonalfrontAnonym
  • 02.12.2017, 19:48h
  • Antwort auf #56 von NoPrepNoSTDs
  • Und wenn ihr euch NOCH so SEHR auf den Kopf stellt, liebe Kritiker, für manche klappt das mit den Kondomen einfach nicht. Das kann man jetzt versuchen zu zerreden, OHNE dabei IRGENDWELCHE Probleme zu lösen oder aber man akzeptiert einfach diesen Fakt der Realität und verschreibt diesen Leuten Truvada.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #56 springen »
#58 ErklärungAnonym
#59 OrthogonalfrontAnonym
#60 TheDadProfil
  • 03.12.2017, 00:35hHannover
  • Antwort auf #4 von johannb
  • ""Aber mal ernsthaft: wer würde noch in ein Flugzeug steigen, das zu 96 nicht abstürzt?""..

    Woher stammt diese Zahl "96" ?

    ""Also Leute, haltet euch bitte an die Empfehlung der Dt. Aidshilfe!""..

    Was genau hast Du eigentlich an der Empfehlung der DAH zur PrEP noch nicht verstanden ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#61 TheDadProfil
  • 03.12.2017, 00:37hHannover
  • Antwort auf #6 von Gumminow
  • ""Kann man sich dann zu 96% darauf verlassen, dass der andere die Prep tätsächlich einnimmt, wenn er sagt, er tut es?""..

    Ziemlich dumme Frage, denn die PrEP nimmt man selbst, und nicht der Andere !

    Die Frage der Zuverlässigkeit gilt es hier also sich selbst zu stellen !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#62 TheDadProfil
#63 TheDadProfil
  • 03.12.2017, 00:45hHannover
  • Antwort auf #17 von Totgelacht
  • ""Ich lach mich tot. Wieso sollten sie das tun ? Das haben sie bislang auch nicht getan.""..

    Weil sie trotz der 209 Euro irgendwas noch das Rezept vom Arzt brauchen..

    Immer wieder interessant wie aufmerksam hier gelesen wird, und wie viel doch die angeblich so aufgeklärten "Gegner" der PrEP so über die Sachlage sind..

    ""Genau deshalb grassieren ja alle möglichen STDs!
    Und abgesehen davon, drei Monate sind eine lange Zeit. Und hier geht es um Leute, die wahrscheinlich schon einmal am Tag Sex zu haben für zu wenig halten.""..

    Hm..
    Mal überlegen..
    Was genau ist der GAU ?
    Alle 3 Monate zum Arzt, Untersuchung gegen alle STI's und dann das Rezept ?

    Oder gar nicht zum Arzt und trotzdem rumvögeln ?

    Btw..
    Was genau stört Dich eigentlich so an "täglich rumvögeln" ?

    Deine mangelnden Gelegenheiten ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#64 TheDadProfil
  • 03.12.2017, 00:55hHannover
  • Antwort auf #19 von NoPrepNoSTDs
  • ""...beschreibt ein Bündel von Verhaltensweisen und Vorsichtsmaßnahmen, die einzeln oder in ihrer Gesamtheit dazu geeignet sind, das Risiko einer Ansteckung mit sexuell übertragbaren Krankheiten deutlich zu reduzieren""..

    Noch vor dem Fisten..
    Erschlossen hat sich Dir der Satz jetzt weshalb genau immer noch nicht ?

    Weil eine PrEP einzunehmen, sich regelmäßig gegenüber gar nicht von einem Arzt untersuchen lassen, und sich vor allem zu informieren dann kein
    ""Bündel von Verhaltensweisen und Vorsichtsmaßnahmen""
    darstellt ?

    Kuck an..

    ""Mit sexuell übertragbaren KrankheitEN
    Hier geht es nicht um eine(!) Krankheit, sondern um eine Vielzahl von Krankheiten, die man alle mit der selben Methode, mehr oder weniger erfolgreich, bekämpfen kann!""..

    Jepp..
    Neben HIV auch noch HEP A,B,C,D,E,F..

    Ist das dann Vielzahl von übertragbaren Krankheiten genug ?

    ""Zu verbreiten, dass die hier diskutierte Medikation eine Form von safer sex wäre, ist daher irreführend, schlicht unrichtig und im Zweifel lediglich als demagogisch zu bezeichnen.""..

    Weil der "interessierte Laie" zu denen Du dich ganz sicher zählst ja auch viel besser Bescheid weiß als die Experten der DAH und der BzGA..

    ""während sich die Möchtegern-Barebacker jetzt aus der Deckung wagen und versuchen ihr seltsames Treiben irgendwie zu rechtfertigen."2..

    Kuck an..
    Teufelswerk..
    Der Satan geht um..
    Holt Kerzen, Weihwasser und frische Handtücher..
    Ein paar Kruzifxe können sicher auch nicht schaden..

    Boah ey..
    Kriech doch wieder zurück in Deinen dunklen Keller der Anti-Aufklärung.
    Du nervst !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#65 TheDadProfil
  • 03.12.2017, 01:02hHannover
  • Antwort auf #20 von Totgelacht
  • ""Allerdings interessiert es mich, und vermutlich auch andere, sehr wohl, ob in meinem homosexuellen Namen ein Image vom dauergeilen Prep-Homo geschaffen wird.""..

    Eigentlich dachte ich eben schon, der Gipfel der Unverfrorenheit wäre erreicht..
    Doch man kann sich immer irren..

    JUNGE !
    KEIN MENSCH wird jemals die versammelte "Homo-Gemeinschaft" an Deinem Verhalten messen !

    Das gilt dann blöderweise auch anders herum..
    Spar Dir also Deine billigen
    "moralische Tipps für Andere zum Hausgebrauch" !

    ""Eine vernünftige Mehrheit lässt sich nicht von einer kleinen, aber meist völlig verantwortungslosen Bareback-Community in die Schmuddelecke drängen.""..

    Jepp..
    Es läßt sich aber auch kein wirklich vernünftiger Mensch von dem Geschwafel daß Du hier moralinsauer abläßt in die Irre führen !
    Fick Dich..
    Aber immer schön mit Gummi, denn sonst wird das für die Solidargemeinschaft viel zu teuer..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#66 TheDadProfil
  • 03.12.2017, 01:11hHannover
  • Antwort auf #27 von Schlüssig
  • ""Natürlich ist das Kondom geeignet bei Anal- und Vaginalverkehr auch Geschlechtskrankheiten jenseits von HIV und Hepatiden zu verhindern.""..

    Anmerkung dazu..
    Heute Nachmittag gab es eine hübsche Doku auf ARTE in der erklärt wurde das der Mensch das Kondom und seine Vorläufer schon seit FÜNFZEHNTAUSEND Jahren gebraucht..

    Wenn man mit Kondomen allein also Geschlechtskrankheiten hätte verhindern können, dann würde es diese also gar nicht mehr geben..

    Blöderweise ist das aber genauso ein Irrtum oder auch Mythos wie die Idee die Syphilis wäre mit den Spanischen Eroberern vom amerikanischem Kontinent nach Europa gekommen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#67 TheDadProfil
  • 03.12.2017, 01:18hHannover
  • Antwort auf #28 von MutterOberin
  • ""Noch wirken die Antibiotika dagegen. Aber was kommt wenn das nicht mehr so ist?!""..

    Dann sind Geschlechtskrankheiten unser kleinstes Problem !

    ""Das diese PreP dann noch von den Krankenkassen finanziert werden soll, also von den Beitragszahlern,finde ich schon mehr als frech! ""..

    Das jeder Depp seine Antibiotika gegen jeden harmlosen Schnupfen von der KK bezahlt kriegt ist nicht nur einfach frech, sondern auch noch nutzlos, denn die wirken gar nicht gegen Virus-Infektionen, und zusätzlich gefährlich, denn dieser inflationäre Gebrauch der Antibiotika hat erst zu der heutigen Situation geführt das uns immer weniger wirksame Antibiotika zur Verfügung stehen !

    Würde man die Kosten für diese hirnlose Idiotie der Antibiotika-Verschreibung nutzen um die PrEP auf Kosten der KK zu verschreiben, würden die Kassen immer noch mehrere Hundert Millionen Euro einsparen..

    Schon mal drüber nachgedacht ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#68 TheDadProfil
  • 03.12.2017, 01:28hHannover
  • Antwort auf #58 von Erklärung
  • ""Was glaubst du wie viele Leute da mitmachen? 80 Millionen?""..

    Es gibt seit inzwischen 37 Jahren klar umschriebene Gruppen innerhalb der Gesellschaft die ein erhöhtes Risiko-Verhalten haben, und daher der erhöhten Gefahr einer Infektion unterliegen..

    Wie kommt man da Heute auf die Idee man müsse ""80 Millionen" dazu bewegen die PrEP einzunehmen ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #58 springen »
#69 BEARAnonym
  • 03.12.2017, 02:37h
  • Antwort auf #56 von NoPrepNoSTDs
  • Der Mann hat das Prinzip nicht verstanden.

    "Da braucht man nicht auf Vertrauen zu setzen": richtig - bei der PrEP braucht man das nicht. Da schützt man sich nämlich SELBST. Und muss eben gerade NICHT darauf vertrauen, dass der Partner schon ein Kondom verwenden wird.

    Die Tatsache, dass der Herr vor 30 Jahren mal ein hübsches Plakatmodel war, bedeutet eben leider nicht automatisch, dass er auch heute auf dem aktuellsten Stand der Präventionsmedizin ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #56 springen »
#70 TraumzerstörerinAnonym
  • 03.12.2017, 08:51h
  • Antwort auf #66 von TheDad
  • Wie haben sie diese Aussage in der Doku gerechtfertigt?

    Das ist schlichtweg undenkbar, weil wenn es sich um ein Objekt aus organischem Material handelt, auch noch von so kleiner Größe und geringer Dicke, kann es archäologisch gar nicht nachgewiesen werden. Stoffe, Häute und Hölzer sind nach einem so langen Zeitraum (15.000 Jahre) schon längst verwest, oder zu Staub zerfallen.

    Wo haben sie das Kondom gefunden? Im Eis? War es ein Moor-Kondom?
    Ich bin auf deine Erklärung gespannt!

    So weit ich informiert bin, sind Kondome erst ab dem späten Mittelalter hier bekannt, dann aus Zellstoff oder Därmen von Tieren gefertigt, nicht sonderlich effektiv.
    Sonst fand ich nur eine Quelle die Beschreibt, dass König Minos von den Griechen eine Schafsblase zum Verhüten benutzt haben soll.

    Grundsätzlich war nicht zu allen Zeiten, an allen Orten der Welt Menschen bekannt, warum Leute schwanger werden, das wissen wie das passiert, war nicht immer verfügbar, bzw. manche Leute begriffen das einfach nicht.

    Des weiteren kannst du gewebte Kondome aus Zellstoff, oder unhygienische Schweinedärme nicht mit modernen Kondomen vergleichen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #66 springen »
#71 TraumzerstörerinAnonym
#72 ErklärungAnonym
#73 OrthogonalfrontAnonym
#74 Patroklos
#75 antidoteAnonym
#76 BEARAnonym
  • 03.12.2017, 14:22h
  • Antwort auf #75 von antidote
  • Die Zahl der Neuinfektionen sinkt. Das zeigt die aktuelle Entwicklung in Großbritannien.

    Bei richtiger Anwendung der PrEP finden alle 3 Monate Untersuchungen auf sämtliche STIs statt. Wer geht bitte sonst alle 3 Monate zum Arzt, um sich auf all diese Infektionen testen zu lassen? Das heißt, es findet eine viel, viel engmaschigere Kontrolle statt - diese Infektionen werden viel früher erkannt und können viel früher behandelt werden. Somit sinkt das Risiko, diese Infektionen unentdeckt weiterzugeben, signifikant.

    Fakten/on. ;-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #75 springen »
#77 TheDadProfil
  • 03.12.2017, 15:25hHannover
  • Antwort auf #70 von Traumzerstörerin
  • ""Wie haben sie diese Aussage in der Doku gerechtfertigt?""..

    Welche Aussage ?
    Der Hinweis auf die Doku diente dazu sich einmal damit zu befassen wie lange Kondome schon genutzt werden..

    Die Aussage das Kondome eben nicht dazu geeignet sind beinahe alle Infektionen zu verhindern, stammt nicht aus der Doku, sondern von mir als zusätzliche Anmerkung an den Kommentar von "Schlüssig"..

    Da kann man auch drauf kommen wenn man nur mal richtig liest..

    ""Das ist schlichtweg undenkbar""..

    Jepp..
    Weil es ja auch keine archäologischen Ergebnisse gibt die das Leben der Menschen vor etlichen Tausend Jahren nachzeichnen könnten..

    ""Ich bin auf deine Erklärung gespannt!""..

    i0.kym-cdn.com/entries/icons/original/000/000/554/picard-fac
    epalm.jpg


    Ich bin auf Deine Begründung gespannt Dir die Doku nicht i der Mediathek anzuschauen, um zu wissen wovon du hier eigentlich schreiben willst ?

    ""Grundsätzlich war nicht zu allen Zeiten, an allen Orten der Welt Menschen bekannt, warum Leute schwanger werden, das wissen wie das passiert, war nicht immer verfügbar, bzw. manche Leute begriffen das einfach nicht.""..

    memegenerator.net/img/instances/500x/64559116/double-facepal
    m-when-one-is-not-enough.jpg


    ""Des weiteren kannst du gewebte Kondome aus Zellstoff, oder unhygienische Schweinedärme nicht mit modernen Kondomen vergleichen.""..

    -LOL-
    "unhygienische Schweinedärme"..

    Ist das nun vorsätzliche Kultur-Verweigerung ?

    de.wikipedia.org/wiki/Naturdarm

    Wieso sollte das was man frisst nicht auch zum ficken taugen ?

    pbs.twimg.com/media/CAJCcxrUIAEH7eO.jpg
  • Antworten » | Direktlink » | zu #70 springen »
#78 TheDadProfil
#79 TheDadProfil
#80 TheDadProfil
  • 03.12.2017, 15:38hHannover
  • Antwort auf #75 von antidote
  • ""Die Zahl der Neuinfektionen könnte sinken. Dafür steigt allerdings die Anzahl an Infektionen mit anderen STI. Macht nix.""..

    ALLE derzeitigen bekannten Untersuchungen zur PrEP wiesen nach das mit der Verringerung von HIV-Infektionen durch die PrEP auch die Infektionen mit anderen STI's zurückgehen..

    Als Nebeneffekt einer engmaschigen Kontrolle der PrEP-Probanden..

    Woher genau stammt als dann Deine Einschätzung die STI`s würden ansteigen ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #75 springen »
#81 ErklärungAnonym
#82 TheDadProfil
  • 03.12.2017, 15:44hHannover
  • Antwort auf #75 von antidote
  • ""sarkasmus/off""..

    Das Säugetier Mensch rotzt sich immer noch beim Niesen in die Hände, anstatt in die Ellenbeuge, und dann noch vorzugsweise ausgerechnet in die Hand die er aus "reiner freundlichkeit" dem Gegenüber kurz darauf zur freundlichen Begrüßung reicht..
    Die Rechte..

    Es gibt übrigens schon seit vielen Jahrzehnten ein probates Mittel Grippe-Epedemien zu verhindern :

    Automatik-Türen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #75 springen »
#83 TheMumProfil
  • 03.12.2017, 15:47hHannover
  • Antwort auf #81 von Erklärung
  • "Da ich diese Fragen stellte, kenne ich logischerweise deren Antwort, andernfalls hätte ich sie nicht gestellt."

    Dann her mit den Antworten! Es gibt keinen Grund diese zurückzuhalten, außer du fürchtest, dass du deine Antworten nicht verteidigen könntest. Dem ist dann wohl auch so. Adios!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #81 springen »
#84 ErklärungAnonym
#85 TheMumProfil
#86 ErklärungAnonym
  • 03.12.2017, 17:53h
  • Antwort auf #85 von TheMum
  • Falsch, du drückst dich davor, den Tatsachen in die Augen zu schauen. Du möchtest dich nicht mal auf diese Fragen einlassen und bittest mich stattdessen, die Fragen zu beantworten.
    Dann nennt sich Ablenkungsmanöver, oder es ist das typische konservative Verhalten.
    Bloß sich nicht auf die Wahrheit einlassen, das könnte ja unangenehm werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #85 springen »
#87 MärchentunteAnonym
#88 ErklärungAnonym
  • 03.12.2017, 23:14h
  • Antwort auf #68 von TheDad
  • Und jeder einzelne von denen kann natürlich diese Summe aufbringen - oder was möchtest du mir glaubhaft machen?
    Ne, dass dieses Medikament nicht von der Krankenkasse übernommen wird, ist schon schlecht genug.
    Es sieht so aus, dass Ratiopharm Geld scheffeln möchte. Den HIV-Infizierten noch das Geld aus der Tasche ziehen.

    Toll finde ich das nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »
#89 UnfassbarAnonym
#90 Kompetenzteam a gogoAnonym
#91 ErklärungAnonym
  • 04.12.2017, 00:24h
  • Antwort auf #89 von Unfassbar
  • Nein, Ratiopharm ist da ein Konzern von mehreren, was die Situation der HIV-Infizierten nicht verbessert.
    Bevor also alle über dieses Medikament jubeln, muss erstmal bewiesen werden, dass die Wirkung tatsächlich so positiv ist wie Ratiopharm es umwirbt.

    Das wird sich dann zeigen, während Betroffene ne Menge Geld in den Sand setzen.

    Es schadet nicht, darüber nachzudenken.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #89 springen »
#92 ErklärungAnonym
  • 04.12.2017, 00:29h
  • Antwort auf #90 von Kompetenzteam a gogo
  • Wo steht, dass ich das nicht verstanden habe?
    Das weiß ich sehr wohl.
    Umso schlimmer ist es, dieses Medikament einzunehmen und dann zu erleben, dass der Schutz eben doch nicht so bombenfest ist wie versprochen.
    Pille schlucken und dann los, Kanone, zum wilden Vögeln. HIV? Was? Pfff, da möchte ich lieber Nebenwirkungen haben und Ebbe im Geldbeutel.

    WOW - geil!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #90 springen »
#93 GegendieDummheitAnonym
#94 ErklärungAnonym
  • 04.12.2017, 08:35h
  • Antwort auf #93 von GegendieDummheit
  • Je öfter du antwortest, desto mehr wird klar, dass du mich gar nicht verstehst.
    Wer bist du eigentlich? Ich kenne dich nicht.

    Wieso Angst? Wo schreibe ich davon?
    Wieso Neid? Wo schreibe ich davon?

    Ich kritisiere dieses Medikament, Herr/Frau kann-nicht-verstehen. Deswegen ist es auch keine Tirade. Ne Tunte bin ich übrigens auch nicht. Wie wäre es mit Höflichkeit?

    Ich finde es reichlich unverschämt von Ratiopharm, dass es selbst bezahlt werden muss und nicht von der Kasse übernommen wird.
    Und dann muss sich diese angeblich "gigantische Wirkung" erstmal bewahrheiten. Von den Nebenwirkungen mal abgesehen.

    Was für ein Problem hast du eigentlich, dass du so persönlich werden musst?
    "Unfassbar"
    "Kompetenzteam ala gogo" "GegendieDummheit"

    Hast du deinen Unmut nun bewältigt, oder schreibst du immer noch im Teenager-Modus? Kommt total unreif und kindisch rüber ;)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #93 springen »
#95 ErklärungAnonym
  • 04.12.2017, 08:51h
  • Antwort auf #93 von GegendieDummheit
  • Ist es denn Verantwortung übernehmen, wenn man sich diese teure Tablette einwirft?
    Verantwortung gegenüber dem Bankkonto und dem monatlichen Budget? Ist es Verantwortung gegenüber der eigenen Gesundheit? Schon mal was von Nebenwirkungen gehört?
    Ich denke, dieses Medikament könnte das Gegenteil bewirken als in der Werbung geäußert wird.

    Verantwortung ist was anderes.

    Verantwortung beginnt im kognitiven Bereich:
    Auf wen lasse ich mich sexuell ein? Muss es jede Woche ein anderer Typ sein? Was macht mich wirklich glücklich? Wäre Beziehung dauerhaft stressfreier? Muss ich Cruising oder Parkplatz-Schnackseln haben, oder geht Sexualität auch romantischer?

    Solche Fragen führen tatsächlich zu Verantwortung: Geld gespart und auf die Gesundheit geachtet. Das ist auch möglich für diejenigen, die (aus welchen Gründen auch immer) keine Kondome verwenden, oder nicht können (?), oder dagegen allergisch sind (?), oder vielleicht einfach zu verantwortungslos handeln?

    Ich las hier bei Queer einige Kommentare, wo Cruising verteidigt wurde und wo einige äußerten, dass doch Sex ohne Kondom viel geiler sei.

    Ich denke, genau da sollte Verantwortung beginnen. Dazu braucht es erstmal kein Medikament und auch kein Ratiopharm!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #93 springen »
#96 VorsintflutlichAnonym
#97 UnfassbarAnonym
  • 04.12.2017, 09:17h
  • Antwort auf #94 von Erklärung
  • "Ich finde es reichlich unverschämt von Ratiopharm, dass es selbst bezahlt werden muss und nicht von der Kasse übernommen wird."

    Die Entscheidung über Kassenleistungen trifft nicht die Pharmaindustrie.

    "Und dann muss sich diese angeblich "gigantische Wirkung" erstmal bewahrheiten."

    Dazu gibt es längst etliche Studien. Die kann man einfach mal zur Kenntnis nehmen.

    "Was für ein Problem hast du eigentlich"

    Mein Problem ist, dass hier wieder mal Leute wild herummeinen, die die Fakten nicht zur Kenntnis nehmen, sie nicht mal verstehen oder sie sogar einfach leugnen. Hauptsache ne Meinung ausgepustet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #94 springen »
#98 Moralism goes wildAnonym
  • 04.12.2017, 09:31h
  • Antwort auf #95 von Erklärung
  • "Muss ich Cruising oder Parkplatz-Schnackseln haben, oder geht Sexualität auch romantischer?"

    Ach so, es geht wieder einmal einfach nur darum, dass jemand irgendwie nicht mit Promiskuität und lustvollem unverbindlichem Sex klarkommt. (Wenn Lesben über schwule Sexualität reden, wird's ja oft witzig.)
    Steck dir deine Moralpredigt doch irgendwohin, wo sie niemanden nervt, statt die medizinischen Fakten deinem drolligen 50er-Jahre-Moralismus gemäß verbiegen zu wollen und anderen vorschreiben zu wollen, wie sie leben sollen. Davon hat keiner was.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #95 springen »
#99 OrthogonalfrontAnonym
#100 Rosa SoliAnonym
  • 04.12.2017, 09:37h
  • Antwort auf #91 von Erklärung
  • Liebe(r) Erklärung,
    es schadet aber auch nicht, wenn man wissenschaftliche Wahrheiten mal anerkennt. Dass das HIV-Medikament Truvada (oder wie immer es als Generikum genannt wird) auch vor einer Infektion schützt und damit als wirksames Prophylaxemittel taugt, ist "stand of the art". Es ist durch zahlreiche Studien belegt, die Wissenschaftler sprechen von einem Schutzfaktor, der so hoch ist wie bei der Kondomanwendung.

    Jegliche Diskussion macht keinen Sinn mehr, wenn man postfaktisch argumentiert. Das Gras ist und bleibt grün, auch wenn Du eintausend Mal behauptest, dass das Gras aber blau ist.

    Ich kann verstehen, dass Leute Bedenken haben, ich kann nachvollziehen, dass sie sich keine Tablette einwerfen wollen und lieber weiterhin mit Kondom Sex machen wollen. Ich kann nachvollziehen, wenn sie ihre Argumente dafür anführen, z.B. sich keine Chemie einwerfen zu wollen, wenn ein Gummi den gleich Zweck erfüllt. Alles kein Thema für mich. Wo ich aber Schwierigkeiten bekomme ist, wenn Argumente angeführt werden, die einfach nicht stimmen. Die PrEP wirkt und wirkt und wirkt - ob Du das gut findest oder nicht.

    Beim Aufkommen von Aids in den 1980er Jahren haben damals übrigens Kritiker und Moralapostel ernsthaft bezweifelt, dass das Kondom zuverlässig vor einer Infektion schützen kann. Sie haben sich über Rita Süssmuth und ihre "safer sex-Strategie" lustig gemacht und sie dafür verhöhnt, fürchteten Sodom und Gomorrha und Infektionsrekorde. Heute haben wir dieser Strategie eine der niedrigsten HIV-Prävalenzen weltweit zu verdanken. Manchmal ist es grotesk, dass man aus der Geschichte nichts lernen will. Mit der PrEP lassen sich die Infektionsraten signifikant nach unten drücken. Andere Länder machen uns das bereits vor. Und was macht Deutschland? Hier sind mal wieder die Oberbedenkenträger unterwegs!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #91 springen »
#101 AuaauaAnonym
#102 TheDadProfil
  • 04.12.2017, 10:24hHannover
  • Antwort auf #88 von Erklärung
  • ""Und jeder einzelne von denen kann natürlich diese Summe aufbringen - oder was möchtest du mir glaubhaft machen?""..

    Natürlich nicht..
    Gerade Menschen in prekären Beschäftigungs-Verhältnissen können sich wahrscheinlich 70,-- Euro im Monat wohl eher nicht leisten, es sei denn sie lagern Kosten für Alkohol und Zigaretten auf die Gesundheitskosten um..

    Ein Schächtelchen vom Marlboro-Mann pro Tag macht schon 180,-- Euro im Monat..

    Da Erscheinen diese 70,-- doch schon beinahe wie Peanuts..

    ""Ne, dass dieses Medikament nicht von der Krankenkasse übernommen wird, ist schon schlecht genug.""..

    Das habe ich nirgendwo bestritten..

    ""Es sieht so aus, dass Ratiopharm Geld scheffeln möchte. ""..

    Nun..
    Pharma-Konzerne sind Wirtschaftsbetriebe die ihre Mitarbeiter bezahlen müssen..
    Neben all den anderen Kosten die ins Feld geführt werden..

    Nach der Preissenkung steht aber auch hier fest wie viel Geld die schon vorher gescheffelt haben..

    ""Den HIV-Infizierten noch das Geld aus der Tasche ziehen.""..

    Die PrEP richtet sich immer noch nicht an die bereits Infizierten !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #88 springen »
#103 TheDadProfil
  • 04.12.2017, 10:27hHannover
  • Antwort auf #91 von Erklärung
  • ""Bevor also alle über dieses Medikament jubeln, muss erstmal bewiesen werden, dass die Wirkung tatsächlich so positiv ist wie Ratiopharm es umwirbt.""..

    Wo genau warst Du in den vergangenen 5 Jahren ?

    Es geht hier inzwischen nur noch darum, wieso die Medikamente so teuer sind, und wieso sie eigentlich nicht wie viele andere Präventions-Maßnahmen gegen alle möglichen Krankheiten wie z.B. die Grippe-Schutz-Impfung von der GKV bezahlt werden..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #91 springen »
#104 TheDadProfil
#105 TheDadProfil
#106 OrthogonalfrontAnonym
#107 TheDadProfil
  • 04.12.2017, 11:12hHannover
  • Antwort auf #106 von Orthogonalfront
  • ""Kein Grund hier wieder lesbenfeindlich zu werden,""..

    ..tötet den boten..

    ""vor allem nicht von einem Schwulen, der sich selbst regelmäßig als Oberexperte jeglicher Sexualität darstellt.""..

    Du darfst dann gerne mal eine Liste mit Links zu Kommentaren von mir veröffentlichen in denen ich mich ebenso abwertend gegenüber Sex unter Lesben geäußert haben soll..

    Was Schwulen Sex betrifft sind nämlich Frauen wie Du ungefähr so kompetent wie zölibatäre Pfaffen oder Amöben..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #106 springen »
#108 ErklärungAnonym
  • 04.12.2017, 11:21h
  • Antwort auf #101 von Auaaua
  • Na und, wenn du unbedingt auf Kleinigkeiten herumreiten möchtest, bitte, tu es.
    Meine Antwort hab ich gegeben, aber nicht dir, sondern zum Artikel.
    Übrigens muss ich hier niemandem Rechenschaft ablegen.
    Ich hab meine Ansicht dazu, so wie du auch.

    Es ist aber klar geworden, dass du mit anderen Ansichten nicht klar kommst, und zu unfreundlichen Mitteln greifen musst anstatt einfach nachzufragen, wenn du was nicht verstehst.
    Damit hast du nun deinen Charakter gezeigt und jeder kann nachlesen, wer sich hier daneben benimmt ;)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #101 springen »
#109 ErklärungAnonym
#110 ErklärungAnonym
  • 04.12.2017, 11:42h
  • Im verlinkten Artikel schrieb ich als Fifty-Fifty:

    www.queer.de/detail.php?article_id=28985

    Einerseits Cruising toll finden und andererseits dieses Medikament als das non plus ultra zu bezeichnen, grenzt schon sehr an Naivität.

    Kommt als nächstes dann ein Medikament gegen Intoleranz, als Prophylaxe, weil die Gesellschaft Toleranz nicht umsetzen kann?
    Ratiopharm wird sich sicherlich über diese Idee freuen und forschen, damit sie wieder eine Geldquelle haben, worauf dann leicht zu überzeugende voll drauf abfahren.

    Ich gebe hier mal was zum Nachdenken.

    Dann wünsche ich allseits ein spaßiges Einnehmen dieses Medikaments und freut euch, dass AIDS in kurzer Zeit verschwunden sein wird ;)

    Bibi Blocksberg: "Hex, hex." :-D
  • Antworten » | Direktlink »
#111 TheMumProfil
#112 ErklärungAnonym
#113 TheMumProfil
#114 Patroklos
#115 ErklärungAnonym
#116 UnfassbarAnonym
  • 04.12.2017, 12:13h
  • Antwort auf #110 von Erklärung
  • "Ich gebe hier mal was zum Nachdenken."

    Ich denke darüber nach, wie man mit Menschen umgehen soll, die sich auch nach mehrfachen Hinweisen ihrer eigenen Realitätsferne nicht bewusst werden und immer noch glauben, man müsse Meinungen nicht an Fakten orientien.

    "Übrigens muss ich hier niemandem Rechenschaft ablegen. Ich hab meine Ansicht dazu, so wie du auch."

    Mit dem Unterschied, dass deine "Ansicht" weitgehend auf Ignoranz der medizinischen und sozialen Fakten beruht, wie inzwischen mehrfach belegt wurde. Wer Unsinn schreibt und moralisiert, muss sich vorwerfen lassen, dass er Unsinn schreibt und moralisiert.
    Komm endlich damit klar, dass das hier ein Diskussionsforum ist und kein Museum für 50er-Jahre-Moral, in dem alle respektvoll an deinen kruden Ausstellungsstücken vorbeizudefilieren haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #110 springen »
#117 TheMumProfil
#118 TheMumProfil
#119 GegendieDummheitAnonym
  • 04.12.2017, 15:25h
  • Antwort auf #115 von Erklärung
  • Na da hoffen wir hier doch alle das Ratiopharm ganz schnell auch was gegen dich findet....
    Ignorant und spiessig hoch zehn
    Du bist eindeutig neidisch auf alle, die Sex haben und auch noch Spass dabei haben.
    Habe du weiter Spass im Dunkeln unter der Decke mit deiner Faust... Mutti wird das Laken dann schon waschen....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #115 springen »
#120 TheDadProfil
  • 04.12.2017, 21:19hHannover
  • Antwort auf #108 von Erklärung
  • ""Meine Antwort hab ich gegeben, aber nicht dir, sondern zum Artikel.
    Übrigens muss ich hier niemandem Rechenschaft ablegen.
    Ich hab meine Ansicht dazu, so wie du auch.""..

    Meine Kommentare hier basieren auf Fakten, die wiederum darauf basieren sich über die Thematik laufend zu informieren..

    Deine Kommentare glänzen dagegen eher durch Fakten-Ferne..

    ""Es ist aber klar geworden, dass du mit anderen Ansichten nicht klar kommst,""..

    Ach ?
    Ist das so ?

    ""und zu unfreundlichen Mitteln greifen musst anstatt einfach nachzufragen, wenn du was nicht verstehst.""..

    Äh ?
    Wer wird denn hier "unfreundlich" ?
    Ich schreibe auch Dir diese Fakten mit all der Freundlichkeit die ich gegenüber irgendwelchem Schmonzes aufzubringen in der Lage bin..
    Wer hier nämlich etwas nicht verstanden hat, und wer dann mal nachfragen sollte, kann man den Kommentaren entnehmen..
    Vor allem Deinen bunten&schönen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #108 springen »
#121 TheDadProfil
  • 04.12.2017, 21:24hHannover
  • Antwort auf #110 von Erklärung
  • ""Im verlinkten Artikel schrieb ich als Fifty-Fifty:"2..

    An Deiner Stelle würde ich ja solche Links hier nicht setzen..
    Es könnte sein, die Leser lesen dann auch die Antworten die Du dort gekriegt hast, und erfahren so eine Art Déjà-vu ?

    ""Ich gebe hier mal was zum Nachdenken."2..

    Wie wäre es damit nur einmal mutig voranzuschreiten ?
    Wohl an Du Hehre und schön Bunte..
    Schalt das Hirn an..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #110 springen »
#122 TheDadProfil

» zurück zum Artikel