Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=30216
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Regenbogen-Katholiken organisieren sich


#1 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 04.12.2017, 19:33h
  • "Bislang kämpft die katholische Kirche allerdings in mehreren Ländern an der Seite von autoritären Regierungen für die Verfolgung von Homosexuellen. ........
    ...."

    Frage an die islamophoben, ist der christliche Glaube besser?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AmurPrideProfil
#3 TheDadProfil
  • 05.12.2017, 12:20hHannover
  • Antwort auf #2 von AmurPride
  • ""Und: Was interessiert's Dich als Nicht-Gläubigen? Du hast doch Deine Entscheidung schon getroffen!""..

    Es geht auch nicht um seine Entscheidung..
    Eher darum an andere eine Aufforderung auszusprechen die eigene Entscheidung mal wieder einer Überprüfung zu unterziehen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#4 AmurPrideProfil
  • 05.12.2017, 12:41hKöln
  • Antwort auf #3 von TheDad
  • ""..Eher darum an andere eine Aufforderung auszusprechen die eigene Entscheidung mal wieder einer Überprüfung zu unterziehen..""

    Wahrscheinlich - ist jetzt zugegebenweise eine Spekulation meinerseits - würdest Du permanente Aufforderungen zur Überprüfung Deiner Nichtreligiösität zumindest als anmaßend, enervierend und ermüdend, wenn nicht irgendwann gar als übergriffig empfinden.

    Also vielleicht einfach mal lassen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#5 ursus
  • 05.12.2017, 13:47h
  • Antwort auf #2 von AmurPride
  • "Was interessiert's Dich als Nicht-Gläubigen?"

    nach dieser logik müssten mich die menschenrechte in nigeria nicht interessieren, weil ich ja nicht in nigeria lebe. wir können doch froh sein, wenn nicht jede_r nur an die eigene situation denkt, sondern sich auch mit kritischem blick um andere kümmert, oder?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#6 AmurPrideProfil
  • 05.12.2017, 14:05hKöln
  • Antwort auf #5 von ursus
  • ""..nach dieser logik müssten mich die menschenrechte in nigeria nicht interessieren, weil ich ja nicht in nigeria lebe..""

    Wie Du DIESE Logik in meinen Worten erkannt haben willst, erschließt sich mir beim besten Willen nicht!

    Menschenrechte sind universelle Rechte! Sie gelten überall und jederzeit! Zumindest sollten sie das! Und wenn dies nicht der Fall ist, ist es das Richtige dies anzuprangern und dagegen vorzugehen!

    In wie fern also universelle Menschenrechte gleichwertig zu dem Recht eines Nicht-Gläubigen sein sollen, Religionen gegeneinander abzuwägen, erschließt sich mir wie gesagt nicht.
    Ist für mich ungefähr so sinnvoll wie wenn ein Hetero dazu auffordert diverse schwule Sexualpraktiken gegeneinander abzuwägen. Ist doch für ihn als Hetero und somit Nicht-Betroffener völlig egal!

    Genauso wie es für hugo1970 als Nicht-Gläubiger auch völlig egal ist welche Religion "besser" ist! - Was immer er dabei auch als "besser" meint...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#7 ursus
  • 05.12.2017, 14:24h
  • Antwort auf #6 von AmurPride
  • das kriterium des vergleichs hatte hugo doch eindeutig genannt:

    "Bislang kämpft die katholische Kirche allerdings in mehreren Ländern an der Seite von autoritären Regierungen für die Verfolgung von Homosexuellen"

    ich hatte das so verstanden, dass es um die frage geht, inwiefern sich religionen in bezug auf das paktieren mit unmenschlichen regierungen unterscheiden - oder eben nicht.

    es geht also nicht um einen verbrauchertest nach dem motto "welche religion wäscht meine seele weißer?", sondern um konkrete menschenrechtspolitische fragen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#8 AmurPrideProfil
  • 05.12.2017, 16:56hKöln
  • Antwort auf #7 von ursus
  • ""..ich hatte das so verstanden, dass es um die frage geht, inwiefern sich religionen in bezug auf das paktieren mit unmenschlichen regierungen unterscheiden - oder eben nicht..""

    Wenn Du dies so verstanden hast, so unterliegst oder bedienst Du Dich des hier im Chat üblichen Musters in Bezug auf religiöse Themen sich unzulässiger Verallgemeinerungen zu bedienen und somit - direkt oder indirekt - pauschal gegen Religionen und Gläubige zu hetzen.

    Religionen - egal welche - paktieren nicht mit unmenschlichen Regierungen!

    Dies tun ausschließlich Kirchen, oder genauer gesagt, einzelne derer sog, "kirchlichen Würdenträger". Also Funktionäre, die zum eigenen oder zum Machterhalt ihrer Organisation/Kirche gesellschaftliche Ziele unter dem Deckmantel "ihrer" Religion verfolgen.

    Diese hier im chat immer wieder zu lesende unzutreffende verallgemeinernde Behauptung ist im besten Falle fahrlässig.
    Ihre stete Wiederholung, vor allem immer wieder von den gleichen Kommentatoren, ganz besonders auch noch nach entsprechender diesbezüglicher Konversation, erscheint mir aber längst nicht mehr zufällig oder bestenfalls undifferenziert.
    Bei mir drängt sich hier zunehmend der Verdacht der politisch motivierten pauschalen Hetze gegen Religionen und gläubige Mitmenschen auf, der dabei die Diskriminierung und Verletzung der religiösen Gefühle dieser Mitmenschen im besten Fall egal, höchstwahrscheinlich aber vorsätzlich erwünscht ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#9 ursus
  • 05.12.2017, 17:41h
  • Antwort auf #8 von AmurPride
  • "Religionen - egal welche - paktieren nicht mit unmenschlichen Regierungen! Dies tun ausschließlich Kirchen, oder genauer gesagt, einzelne derer sog, "kirchlichen Würdenträger"."

    dem stimme ich prinzipiell zu (mit der anmerkung, dass "kirchen" und "würdenträger" nicht auf andere religionen anzuwendende christliche begriffe sind). diese differenzierung halte ich aber für so selbstverständlich, dass ich meinte, sie nicht extra betonen zu müssen. allerdings kann man natürlich durchaus vergleiche ziehen im sinne von "im christentum gibt es INSGESAMT (also rein statistisch betrachtet) stärker diese tendenz, im islam jene, im buddhismus wiederum eine andere". bei aller berücksichtigung der internen diversität können solche vergleiche von grund-tendenzen durchaus sinnvoll sein.

    "Also Funktionäre, die zum eigenen oder zum Machterhalt ihrer Organisation/Kirche gesellschaftliche Ziele unter dem Deckmantel "ihrer" Religion verfolgen."

    mit solchen "deckmantel"-erzählungen, wonach die an sich "menschenfreundliche, unschuldige und demokratische" religion von bösen, machthungrigen funktionären "missbraucht" würde, habe ich so meine probleme.

    diese erzählungen ignorieren, dass vielen religionen macht und unterdrückung schon auf der ideologisch-inhaltlichen ebene so fest eingeschrieben sind, dass man nicht unbedingt davon reden kann, diese inhalte würden "missbraucht", wenn religiöse funktionär_innen diese macht auch konkret ausüben.

    macht und unterdrückung sind oft nichts als die umsetzung dessen, was sozusagen die DNA dieser religionen ausmacht. das ist dann kein "missbrauch" und auch kein "deckmantel", sondern einfach nur die konsequente umsetzung religiöser vorgaben.

    aber ich glaube, das thema hatten wir inzwischen schon ziemlich oft...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#10 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 05.12.2017, 18:43h
  • Ich hab die Kommentare/Antworten gelesen und antworte nicht auf irgendeinen, sondern antworte auf alle:

    Ich steig keinem bewusst auf dem Fuß, ich steig nur denen auf den Fuß, die es brauchen!

    Lieber Pride, erstens beziehe ich mich auf die rechtsgerichteten, die mit jeder kleinsten Gelegenheit auf die "bösen" Moslems zeigen.
    Dann kommen die scheinheiligen christlichen (deshalb hab ich nicht das Wort Kirchen, sondern mit voller Absicht: die Religionen benutzt
    daher hat ursus in (7) richtig erkannt:

    "ich hatte das so verstanden, dass es um die frage geht, inwiefern sich religionen in bezug auf das paktieren mit unmenschlichen regierungen unterscheiden - oder eben nicht."

    Ich bin immer noch Mitglied in der evangelischen Kirche (darf ich deshalb die christliche religionen und die evangelische religion/Kirche nicht kritisieren? Ich werde Mitglied bleiben (aus verschiedenen Gründen).

    Den anderen Mitkommentatoren stimme ich zu. Nur bei Dir weiß ich jetzt nicht so genau, was Dich, eigentlich an meinem ersten Kommentar stört.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 TheDadProfil
  • 05.12.2017, 22:44hHannover
  • Antwort auf #4 von AmurPride
  • ""Wahrscheinlich - ist jetzt zugegebenweise eine Spekulation meinerseits - würdest Du permanente Aufforderungen zur Überprüfung Deiner Nichtreligiösität zumindest als anmaßend, enervierend und ermüdend, wenn nicht irgendwann gar als übergriffig empfinden.""..

    Das ist sogar höchst wahrscheinlich..
    vor allem weil man als Atheist diese Aufforderungen beinahe täglich erhält..

    Siehe dazu den Artikel über die Haltung der RKK zur Ehe-Öffnung in Österreich..

    Dieser Herr Schönborn kommt gar nicht auf die Idee daß die Entscheidung des Gerichtes das Recht im Statt betrifft, und er absolut nicht das Recht hat diese Entscheidung unter Beihilfe seines "Glauben" irgendwie zu beurteilen, oder als "wider der natur" abzuqualifizieren..

    Sprich..
    Er verteidigt den Alleinvertretungsanspruch nach dem sich alle Bürger eines Landes an die "Regeln" seines Glaubens halten müßten, und auschließlich die RKK das Recht hätte die "Inhalte" einer Ehe auszugestalten..

    Und mal so als Vorschlag..
    An dem Tag an dem Dir in gleicher Häufigkeit ein Angebot zum Hinterfragen des Glaubens unterbreitet wurde, wie mir das "Angebot" mich doch gefälligst an die "christlichen gebote" zu halten, werde ich ein bisschen Mitleid dafür aufbringen wie Du darunter leiden könntest..

    www.glaeserne-waende.de/download

    Die PDF enthält ein paar sehr aufschlußreiche Beispiele dafür wie oft man diese "Aufforderungen zur Überprüfung der Nichtreligiösität" am Tag erhält..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#12 TheDadProfil
  • 05.12.2017, 22:53hHannover
  • Antwort auf #6 von AmurPride
  • ""In wie fern also universelle Menschenrechte gleichwertig zu dem Recht eines Nicht-Gläubigen sein sollen, Religionen gegeneinander abzuwägen, erschließt sich mir wie gesagt nicht.
    Ist für mich ungefähr so sinnvoll wie wenn ein Hetero dazu auffordert diverse schwule Sexualpraktiken gegeneinander abzuwägen. Ist doch für ihn als Hetero und somit Nicht-Betroffener völlig egal!""..

    Hübscher Versuch, aber untaugliches Beispiel, denn im Gegensatz zu "schwulen Sexpraktiken" haben "Religionen" und vor allem "religiöse Praktiken" tatsächlich realen Einfluß auf das Leben ALLER Bürger im Land..
    Auch auf die Nicht-Religiösen..

    Grundsätzlich zielte aber die Frage von "hugo1970" auf etwas ganz anderes hin..

    ""Genauso wie es für hugo1970 als Nicht-Gläubiger auch völlig egal ist welche Religion "besser" ist! - Was immer er dabei auch als "besser" meint...""..

    Kasus Knaktus..
    Nicht was "er" für "besser" hielte, sondern was hier so einige User immer mal wieder als "bessere Religion" zu verkaufen suchen, und damit gläserne Wände errichten..

    Dieser Unfug des "das christentum ist aber viel besser" fällt auch sicher Dir zwischendurch mal auf..

    Neben dem Unfug des
    "es gibt ja viele lgbt-freundliche evangelische sekten, da fällt es doch schwulen katholiken leicht zu konvertieren"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »

» zurück zum Artikel