Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=30279
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Olivia Jones: Ehe-Öffnung ist "Ereignis des Jahres"


#1 Homonklin44Profil
  • 13.12.2017, 14:11hTauroa Point
  • ""Ich habe Angst vor der AfD, weil sie Hass sät. Das formt eine Gesellschaft und enthemmt sie.""

    Ich denke auch, dass man mit den Einflüssen dieser "Partei" rechnen muss, und mit der darin vertretenen Mottenkisten-Revival-Ideologie, sowie den rechtsaußen-Akzenten, und es der zivile Ungehorsam erforderlich macht, dagegen aufzustehen, zusammen zu stehen, und Aufklärung zu betreiben.
    Falsche Nachrichten richtig stellen muss, herumerzählte Lügen und konstruierte, rekombinierte Schändlichkeiten sich nicht gefallen lassen muss.

    Das beste Mittel ist es wohl, die "Verkehrtwicklung" dieses Dralls aufzudröseln, wohin dieser Strom schiebt, Biberdämme zu bauen, wennschon nicht mit Stock oder Stein, dann mit der Kraft des Wortes!

    Die Besetzung dieser Sendung scheint ja Potenzial für Kontraste zu haben, als auch für Zoff. Olivia wird sich evtl. mit angegruselten Meinungen auseinandersetzen dürfen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 herve64Ehemaliges Profil
  • 13.12.2017, 14:41h
  • Nichts gegen Olivia Jones, aber gibt es denn wirklich keine anderen Schwulen mehr in Deutschland, dass die Maischbergerin jedesmal immer nur sie zu einer Diskussionsrunde lädt, wenn sie einen Quoten-Gay benötigt? Auf die Dauer wird das eintönig.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 achjaAnonym
#4 JannesHBAnonym
#5 WasHabtIhrDennAnonym
  • 13.12.2017, 20:37h
  • Was ist denn hier los?
    Wieso seit ihr so Olivia Jones träge? Vielleicht war sie die einzige, die der Einladung zusagte? Wir wissen ja gar nicht, wen Maischberger sonst noch gefragt hat.

    Ich finde Olivia sympathisch, sie hat durch ihr Alter einiges miterlebt und kann aus Erfahrung sprechen (ja, andere können das auch), sie hat eine besondere Art Situationen zu durchleuchten und deutlich zu machen, was wichtig ist.
    Ich höre ihr gerne zu und außerdem: sie kommt wirklich sympathisch rüber.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 WasHabtIhrDennAnonym
#7 JohannbAnonym
  • 14.12.2017, 05:57h
  • Auch wann ich die Sendung jetzt noch nicht gesehen habe: Olivia Jones, Danke für Ihren Beitrag in der Sendung! Sie genießen das volle Vertrauen vieler, abervieler queerer Menschen. Ok, Ihr Schminkstiel ist nicht jeden genehm.....
    Bitte und gerne weiter so. Ich schreibs nochmal: Sie genießen volles Vertrauen!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 herve64Ehemaliges Profil
  • 14.12.2017, 09:43h
  • Unabhängig von den DiskussionsteilnehmerInnen war diese Sendung nur noch überladen und man/frau geriet vom Hundertsten ins Tausendste.

    Das war einfach ein zu chaotischer Mix von Banalitäten wie Simone Thomallas Lotteriewerbung mit ihr als gekreuzigte "Heiländerin" (hach, wie originell: das Sujet der gekreuzigten Tussi ist mittlerweile so etwas von abgedroschen und ausgelutscht, und dass sich von den Teilnehmern lediglich ein Peter Hahne über die Blasphemie aufregt, überrascht jetzt auch nicht weiter sonderlich) über eine abstrichmäßig gestreifte metoo-Kampagne und Ehe für Alle bis hin zu G20-Krawallen in Hamburg, Erdogans islamofaschistische Diktatur und Trump und seine mittlerweile 1.600 nachgewiesenen Lügen während seiner Amtszeit bis hin zum AfD-Einzug in den Bundestag.

    Alles wurde nur ein bißchen angerissen, jedeR gab seinen/ihren mehr oder weniger bedeutenden Senf dazu, und zum Schluss kam dann noch die obligatorische Schlusssatzrunde und die Verabschiedung. Das war eigentlich dann auch schon alles.

    Diese "Talkshow" war in meinen Augen so etwas wie ein mediales Pendant zum ICE: man huscht überall vorbei anstelle mal stehen zu bleiben und in die Tiefe des jeweiligen Themas zu gehen.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel