Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=30297
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Sigmar Gabriel: SPD zu stolz auf die Ehe für alle


#102 LIFE REPORTERAnonym
  • 18.12.2017, 13:10h
  • Antwort auf #101 von Gayreporter
  • Sie stellen sich dumm und wollen keine Ahnung davon haben, welche (anti-) sozialen Verwüstungen die Agenda 2010 nicht innerhalb von ein paar Monaten (2005), aber in den letzten 12 Jahren (2017) angerichtet hat?

    Wie der Nährboden für Menschenfeindlichkeit aller Art bis hin zum neuen Faschismus bereitet wurde und wird?

    [Eine Tatsache und Entwicklung, die bekanntlich weltweit zu beobachten ist - die fortschreitenden Krisen des Kapitalismus und die weitere Brutalisierung der sozialen Ungleichheit, die Zerstörung von Menschen und Umwelt, nicht zuletzt dank der völligen Unterordnung ehemals "sozialdemokratischer" bzw. "Arbeiter"-Parteien und der Führungen der Arbeiter*innenbewegung (Gewerkschaften usw.) unter die Diktatur der Kapitaleigentümer, bereitet überall sog. Rechtspopulisten und neu verpackten Faschisten den Weg.]

    Und wie sieht's eigentlich mit Waffenexporten, Krieg und Militarisierung im Zuge der sich verschärfenden globalen Konkurrenz, äußerer wie innerer Aufrüstung, aus?

    Die "S"PD ist seit der Jahrtausendwende mit die eifrigste Rechtsverschieberin von Politik und Gesellschaft im Dienste der Konzerne, Banken und Milliardäre und eines sich weiter brutalisierenden Extremismus der sozialen Ungleichheit.

    Da passt es, dass Herr Gabriel mit seiner eigenen Spaltungs- und Volkstümeleimasche versucht, die Lohnabhängigen, Armen, Durchflexibiliserten und -marginaliserten (und auch die sind schwul, lesbisch, trans* usw.) und andere gesellschaftlich Unterdrückte gegeneinander auszuspielen und von den zunehmenden sozialen Spannungen, für die seine Partei maßgeblich verantwortlich ist, abzulenken.

    Ist auch nichts Neues: Als die Konzern- und Oberschichten-Medien im Wahlkampf jede Debatte über die immer extremere soziale Ungleichheit praktisch durchgehend unterdrückten (das nennt man dann "freie Wahlen") - kulminierend in einem "Kanzlerduell", bei dem vier sozial privilegierte, rechte Medien-Stimmungsmacher 95% der Zeit das AfD-Programm zur "Diskussionsgrundlage" erhoben und rechte Hetze insbesondere gegen Flüchtlinge und Migrant*innen verbreiteten, zugleich soziale Gerechtigkeit zu einem Nicht-Thema erklärten, da biederte sich die "S"PD immer wieder der rechten Hetze an und griff z. B. Merkel von rechts an. Das Wahlergebnis ist bekannt.

    Dabei kann es gegen den Dauerklassenkampf von oben, den die Top 1% bis 10% nicht zuletzt mit Hilfe ihrer (!) Medien führen, nur eine gemeinsame Antwort aller Unterdrückten geben - für gleiche Lebensrechte aller Menschen und eine solidarische Organisation von Wirtschaft und Gesellschaft, über alle Grenzen hinweg!

    Es ist genug Reichtum für Alle da - wenn die Vielen sich nicht mehr von einigen Wenigen an der Spitze der Ausbeutungspyramide immer weiter auspressen, gegeneinander ausspielen und ihr Denken und Handeln diktieren lassen - sondern diese Pyramide zum Einsturz bringen!

    Dieser gemeinsame Kampf für eine soziale, solidarische, auf den Bedürfnissen aller Menschen, nicht den Profiten einiger Weniger, basierenden Gesellschaft ist der einzige Weg, die von der herrschenden Klasse und ihren Eliten betriebene Rechtsverschiebung zu stoppen und letztlich zu besiegen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #101 springen »

» zurück zum Artikel