Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?30321

Der Comedian sagt "Ja, ich will"

Hape Kerkeling hat "so richtig" geheiratet

Ein Jahr, nachdem sich Hape Kerkeling verpartnert hat, gönnt sich der 53-Jährige mit seinem Liebsten ein "Upgrade".


Hape Kerkeling ist in den Hafen der Ehe eingefahren (Bild: WDR)

Der auf seine Privatsphäre bedachte Entertainer Hans-Peter Kerkeling hat geheiratet. Das gibt der 53-Jährige in der am Donnerstag erscheinenden neuen Ausgabe der Illustrierten "Gala" bekannt, für die er als Kolumnist arbeitet.

Am 10. Dezember 2016 hatte sich Kerkeling mit seinem Lebensgefährten, mit dem er bereits seit mehreren Jahren liiert sein soll, verpartnert (queer.de berichtete). Der "Gala" verriet der Komiker nun, er habe nach der am 1. Oktober in Deutschland vollzogenen Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben seine Partnerschaft nun "vom Standesamt upgraden lassen" und "so richtig" geheiratet. Damit sei jetzt Schluss mit der "halbgaren Ehe", wie der Neu-Ehemann die eingetragene Lebenspartnerschaft bezeichnete.

Kerkeling, der im Dezember 1991 in einen legendären Ausgabe der RTL-Sendung "Der heiße Stuhl" von Schwulenaktivist Rosa von Praunheim geoutet worden war, galt bis vor kurzem nicht als Anhänger von Partnerschaftsschwüren. "Solche Dinge, die der Staat oder die Kirche regelt, sind für mich nicht bedeutsam", sagte er 2008 in einem Interview mit der "Bild am Sonntag". Damals war Kerkeling noch mit seinem Co-Autor Angelo Colagrossi zusammen, den er im Alter von 18 Jahren kennenlernte. Die Beziehung ging im Frühjahr 2011 nach 28 Jahren offiziell zu Bruch (queer.de berichtete).

Der in Recklinghausen aufgewachsene und in Bonn lebende Komiker hatte sich 2014 aus dem Fernsehgeschäft zurückgezogen, nachdem er über ein Vierteljahrhundert die deutsche Comedyszene mitbestimmte. Seine TV-Karriere hatte er 1989 mit dem Comedy-Format "Total normal" begonnen. Kultstatus erreichte die Sendung vom 25. April 1991, als es ihm gelang, verkleidet als Königin Beatrix und vor laufender Kamera in einem Wagen im Schloss Bellevue vorzufahren – vor dem Eintreffen der echten Königin. 

Im vergangenen Jahr sorgte Kerkeling für Schlagzeilen, als er von der CDU Nordrhein-Westfalen als Wahlmann für die Präsidentenwahl ausgewählt wurde (queer.de berichtete). Wenige Monate später gab er dann den Christdemokraten den Rat, doch endlich der Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben im Eherecht nicht mehr im Weg zu stehen (queer.de berichtete). Bis zum Bundestagsbeschluss, die Ehe zu öffnen, dauerte es dann noch knapp drei Monate. (dk)



#1 RobinAnonym
  • 20.12.2017, 11:02h
  • Ich kann mich noch gut erinnern, dass Hape Kerkeling noch vor einigen Jahren Verständnis für die Gegner der Eheöffnung gezeigt hat und sowas sagte wie "Vielleicht ist es ja auch einfach was anderes, was auch einen anderen Namen verdient." (queer.de berichtete)

    Wieso kann man nicht einfach auch mal schweigen, statt zu meinen, man sei so wichtig, dass man zu allem seinen Senf geben muss und hart arbeitenden Aktivisten in den Rücken fallen muss.

    Mit wenigen unüberlegten Worten kann man so viel jahrelange harte Arbeit kaputt machen.

    Ich stehe natürlich jedem zu, dass er dazu lernt und es ist nicht das erste mal, dass Menschen etwas für sich in Anspruch nehmen, was sie vorher noch bekämpft, relativiert, o.ä. haben - und was andere für sie erkämpft haben.

    Aber gerade bei beliebten Promis, deren Wort Gewicht hat, bleibt natürlich immer ein fader Beigeschmack, wenn sie öffentlich Verständnis für die Gegner zeigen oder sich gar auf deren Seite stellen, dann aber nachher für sich in Anspruch nehmen, was andere für sie und gegen ihre schädlichen Äußerungen erkämpft haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AmurPrideProfil
  • 20.12.2017, 12:29hKöln
  • Antwort auf #1 von Robin
  • Ich kann Dich zwar verstehen, muss aber auch sagen das ich Deinen Vorwurf so nicht teile!

    Ihr spielt doch mit Prominenten ein doppelzüngiges Spiel, wie ich finde!
    Auf der einen Seite stellt Ihr die Forderung, das sich Prominente LGBT*I*Qs in der Öffentlichkeit zu LGBT*I*Q-Fragen Stellung zu beziehen hätten, nicht schweigen dürften, Vorbild sein sollten.
    Tun sie das dann, seid Ihr aber sauer, wenn sie sich dabei nicht wie von Euch erhofft in Eurem Geiste zu LGBT*I*Q-Themen äußern und beschimpft sie postwendend als Nestbeschmutzer und dergleichen.

    Nur weil jemand Prominent ist, weil er wie z. B. wie Hape Kerkeling ein Unterhaltungskünstler ist, muss er nicht auch automatisch der Weisheit letzter Schluss sein oder sich politisch korrekt wie ein LGBT*I*Q-Vollprofi äußern!

    Wenn er also öffentlich etwas zum Thema LGBT*I*Q sagt, was Euch nicht passt, dann seid doch wenigstens so "höfflich" seiner Meinung so viel Respekt entgegen zu bringen, wie wir das doch auch für unsere eigene fordern!
    Und freut Euch lieber darüber DAS er was dazu sagt! Denn auch wenn es nicht das ist was Ihr zu hören gehofft habt, so trägt er doch zumindest dazu bei unsere Vielfältigkeit ein Stück weit weiter "normal" bei den "Anderen" zu machen.
    Was ja auch schon mal viel mehr wert ist als all die LGBT*I*Q-Prominenten tun, die es ängstlich verschweigen!
    Wobei ich hier ausdrücklich klar stellen möchte, das sie jedes Recht dazu haben!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 BobAachenProfil
  • 20.12.2017, 12:42hAachen
  • Antwort auf #1 von Robin
  • Prominent oder nicht. Er hat

    a) ein Recht auf seine Meinung und
    b) diese zu ändern.

    Im Prinzip ist die Ehe an sich unnötig. Es gibt Länder, in denen ist das ein privatrechliches Insitut und entsprechend auch leicht aufzulösen. Das entspricht aber nicht der Kontrollfunktion des Staates, der mit der Ehe stabile Untertanen haben kann/will.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 JuNiAnonym
  • 20.12.2017, 14:30h
  • Herzlichen Glückwunsch zur Ehe! Für mich mit Abstand der beste Entertainer Deutschlands!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 JojoAnonym
  • 20.12.2017, 15:44h
  • Antwort auf #3 von BobAachen
  • Robin hat ja auch gesagt, dass er Hape Kerkeling zugesteht, dass er dazulernt und seine Meinung ändert. Aber das macht nicht den damals von ihm angerichteten Schaden wett.

    Es hat auf jeden Fall mehr als nur "ein Geschmäckle", wenn jemand zuerst Verständnis für die Homohasser und die Ablehung der Ehe für alle zeigt (O-Ton Hape Kerkeling zur Gleichstellung von Homo-Paaren: "Das sind vielleicht wirklich zwei verschiedene Dinge, die eine andere Behandlung rechtfertigen."). Und sobald andere dann die Sache langwierig und unter großen Mühen erkämpft haben, setzt er sich "ins gemachte Nest" und profitiert selbst davon.

    Das ist sein gutes Recht, aber dann darf man zumindest auch mal auf seine Aussagen der Vergangenheit hinweisen.

    Und zu Deiner Aussage, dass die Ehe generell unsinnig sei:
    Ja, das kann man so sehen. Aber Hape Kerkeling hat damals (das war in etwa die Zeit, als er seine "christliche Erweckung" auf dem Jakobsweg hatte) ja nicht gesagt, dass er die Ehe generell ablehne und ihn deswegen auch Themen wie die Eheöffnung nicht interessieren. Sondern er hat rechtfertigt, warum Heteros andere Rechte als Homos bekommen (eben weil es für ihn "vielleicht wirklich was anderes" war). Das ist ja eine ganz andere Qualität, ob man etwas generell ablehnt oder ob man rechtfertigt, warum manchen etwas vorenthalten wird, was man anderen zugesteht.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 TimonAnonym
  • 20.12.2017, 16:11h
  • Antwort auf #2 von AmurPride
  • Es hat ja niemand Kerkelings Recht auf eigene Meinung in Frage gestellt. Und auch als schwuler Promi darf er sogar die Diskriminierung befürworten.

    ABER:
    Wenn er dann plötzlich die Ehe eingeht, die andere auch gegen seinen Widerstand erkämpft haben, darf man das schon scheinheilig finden.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 AmurPrideProfil
  • 20.12.2017, 16:29hKöln
  • Antwort auf #6 von Timon
  • ""..ABER: Wenn er dann plötzlich die Ehe eingeht, die andere auch gegen seinen Widerstand erkämpft haben, darf man das schon scheinheilig finden..""

    >>Kerkeling [..] galt bis vor kurzem nicht als Anhänger von Partnerschaftsschwüren. "Solche Dinge, die der Staat oder die Kirche regelt, sind für mich nicht bedeutsam", sagte er 2008..<<
    >>Am 10. Dezember 2016 hatte sich Kerkeling mit seinem Lebensgefährten verpartnert. [..] nach der am 1. Oktober in Deutschland vollzogenen Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben [hat er] seine Partnerschaft nun "vom Standesamt upgraden lassen" und "so richtig" geheiratet. Damit sei jetzt Schluss mit der "halbgaren Ehe", wie der Neu-Ehemann die eingetragene Lebenspartnerschaft bezeichnete.<<

    Er darf seine Meinung nicht ändern, sich nicht weiterentwickeln? Und deshalb darf er JETZT auch nicht der Ansicht sein die eingetragene Lebenspartnerschaft sei eine "halbgaren Ehe"?

    Dir ist schon klar, das dann für Dich das Gleiche gelten müsste? Du auch niemals Deine Meinungen ändern dürftest?

    Ansonsten wäre hier nämlich nur eines "scheinheilig": Dein Messen mit zweierlei Maß!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Patroklos
  • 20.12.2017, 20:09h
  • Den Beiden herzlichen Glückwunsch zur Hochzeit und viele harmonische und gesunde Jahre!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Gerlinde24Profil
  • 21.12.2017, 07:24hBerlin
  • Na endlich! Warum sollen nur Heteros in einer Ehe unglücklich sein? Wer braucht überhaupt diesen ganzen Heiratsschmonzes? Doch nur die, die daran verdienen!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 AlexAnonym
  • 21.12.2017, 07:48h
  • Antwort auf #7 von AmurPride
  • Du phantasiert:
    Niemand hier hat gesagt, dass Hape Kerkeling nicht seine Meinung ändern dürfe oder gar nicht die Ehe eingehen darf.

    Aber genauso hat auch jeder hier das Recht, es scheinheilig zu finden, wenn er jetzt die Vorteile genießt, die andere gegen seinen Widerstand und seine Querschüsse erkämpft haben. Ohne dass er sich ein einziges mal für den von ihm verursachten Schaden entschuldigt hätte.

    Ich weiß nicht, ob Du das damals mitbekommen hast, aber seine Aussagen haben den Gegnern der Gleichstellung viel Munition gegeben, dass "nur radikale LGBTI" die Eheöffnung wollen, während sogar Schwule wie Kerkeling das ablehnen.

    Und wenn dann andere dagegen ankämpfen müssen und er dann plötzlich, wenn das Ziel erreicht ist, auch die Vorteile haben will, darf man auch seine Meinung darüber sagen.
  • Antworten » | Direktlink »