Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=30338
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Berlin: Gratis-PrEP für schwule Geringverdiener


#71 SchmiererAnonym
  • 25.12.2017, 01:35h
  • Antwort auf #66 von TheDad
  • "Schmier-Infektionen sind dann "Wund-Wasser" oder auch Eiter.."

    Bin zwar nicht "nurmalso", aber ich dachte immer, dass zu Schmierinfektionen auch gehoert, wenn sich jemand "die Finger "ableckt""(*), nachdem er z.B. verunreinigte Klobrillen oderTuergriffe angefasst hat, sowie nach "befingern" entsprechender Koerperbereiche, oder verunreinigte Klobrille, kleine was-auch-immer-fuer eine-Verletzung am Ar.ch/Oberschenkel...

    (*) Alternativ auch mit (ungewaschenen) Finger sich z.B. die Pommes in den Mund schaufeln

    "Ich bezweifle daß es Dir Freude machte Pickel auszulutschen oder Eiter aufzusaugen.."

    Weisst Du, was er fuer "Vorlieben" hat? *schauder* *schuettel*
  • Antworten » | Direktlink » | zu #66 springen »
#72 allesnichtsoeinfachAnonym
#73 Homonklin44Profil
  • 25.12.2017, 05:59hTauroa Point
  • Antwort auf #69 von Neben_Verdienst_
  • Ja, das spricht bei dieser speziellen Gruppe den Zusatz an, der durch gewöhnlich "1-Euro-Jobs" möglich ist. Jetzt ist es aber schon lange so, dass zwar etliche dieser Leute gern so einen 1-Euro-Job kriegen würden, aber gar nicht genug Beschäftigungsmöglichkeiten dafür zur Verfügung stehen.

    Die dann nach SBG XII oder noch anderen Formen Sozialleistungen beziehen, oder Jugendliche und alleinstehende Flüchtlinge - da sind es kleinere Summen, die erhalten was um 250-280 Euro im Monat "Unterhalt", da ist dieser Zuverdienst noch schwieriger. Teils wegen Regelungen betreffs zu verrechnendem Einkommen, und teils, weil die Jobstellen nicht hinreichen.

    Die Sozialhilfe-Bettler kann man in Kiel auch beobachten. Oft gehen sie vom Geld abholen erst zu ihren Drogendealern und bezahlen erst mal Ausstehendes. Danach sind sie pleite und gehen in der Einkaufszone betteln. Trifft wiederum auf eine gewisse Schicht zu ...
    Andere stottern frühere Darlehen der Behörde ab, die sie für beispielsweise Heizöl im Winter erhalten haben.

    Natürlich gibt es für findige Leute immer irgendwie Möglichkeiten, aber viele Leute sind zur Findigkeit in diesem System gar nicht mehr in der psychischen Verfassung, da fehlt es am Elan und erhängt sich in Gehemmtheit.

    Wo dann Sex noch eine der letzten Freuden bleibt, könnte man wenigstens da dafür sorgen, dass Gesundheit bleibt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #69 springen »
#74 andreAnonym
  • 25.12.2017, 11:04h
  • Guter Ansatz. Aber wie soll die Abgabe gehen ? Steht ja auch im Artikel. Noch unklar. Wie bei einer Methadon-Abgabe? Kontrolliert an einer bestimmten Stelle unter Aufsicht ? Angenommen ich wäre Geringverdiener Hartz4 oder ähnlich. Bei mir kommt dazu, ich bin in der Andropause. Also nicht mehr ganz taufrisch. Ich würde mir, mit den Dingern mein Geld aufbessern. Also damit handeln. Dazu muß man aber nicht mal älter sein. das würden auch viele Jüngere machen um die finanzielle Situation aufzubessern. Da kann man auf mich schimpfen wie man will. Aber so sind Menschen. Und das wird eintreffen. Mal etwas überspitzt, im Görli gibts dann auch blaue Pillen. Aber das weiß sicherlich auch der Senat. deshalb ist die Abgabe noch unklar.
  • Antworten » | Direktlink »
#75 PinkyAnonym
  • 25.12.2017, 18:43h
  • Antwort auf #74 von andre
  • Oh, ich kann es auch schon vor meinem geistigen Auge sehen: In den dunklen Ecken einer jeden Stadt stehen künftig verarmte PrEP-Dealer, die sich ihren Hartz4-Regelsatz mit dem illegalen Verkauf des Medikamentes aufbessern. Ganz fürchterlich, was da auf uns zukommen wird!

    Und diejenigen, die das Zeug nicht verschachern, werden die Tabletten so lange horten, bis sie damit bei der illegalen Entsorgung durch die Klospülung einen veritablen Umweltskandal auslösen. Furchtbar!

    Wiederum andere werden diese blaue Tablette mit einer anderen blauen Tablette verwechseln. Und dann wundern sich die armen Kerle, dass sie keinen hoch kriegen, aber auch kein Aids bekommen obwohl sie sich in ihrer Not nur noch haben poppen lassen.

    Schlimm, schlimm, schlimm! Überall Gefahren. Wo soll das alles bloß enden....?

    *augenroll*
  • Antworten » | Direktlink » | zu #74 springen »
#76 andreAnonym
  • 26.12.2017, 07:41h
  • Antwort auf #75 von Pinky
  • Sorry, wie naiv bist denn Du ? Wenn ich wenig Geld in der Tasche habe, mache ich, alles was geht, zu Geld, um besser leben zu können. So ist das nun mal. Ich würde es tun, wenn ich in so einer Situation wäre. Zumal ja das Kondom, als Schutz vor Krankheiten nicht abgeschafft wird. Oder weißt Du etwa mehr, was das Kondom betrifft ? Gratuliere. Ausserdem habe ich geschrieben, daß das mit dem Görli etwas überspitzt ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #75 springen »
#77 AmurPrideProfil
  • 26.12.2017, 09:45hKöln
  • Antwort auf #76 von andre
  • ""..Sorry, wie naiv bist denn Du ?..""

    Naiv scheinst einzig und alleine nur Du zu sein, der glaubt mit einer Ware (PrEP-Pillen), die er nur durch kostenlose Abgabe an alle erhält, Handel treiben zu können.

    Warum in Gottes Namen sollte irgendjemand diese Pillen bei einem dubiosen Heckenpenner auf der Straße kaufen, wenn er sie ganz mühelos kostenlos und absolut safe über seine Krankenversicherung bekommen kann?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #76 springen »
#78 andreAnonym
#80 AmurPrideProfil
  • 26.12.2017, 11:08hKöln
  • Antwort auf #79 von andre
  • Alter! In dem Artikel geht es um die KOSTENLOSE PrEP-Abgabe an Geringverdiener und in der Diskussion hier u. a. um die Frage, ob die Kosten für PrEp nicht generell von den Krankenkassen übernommen werden sollte!!!!!

    Und DU machtest doch hier das potentielle Szenario des dann mit PrEP-Pillen handelnden Harz4-Empfängers auf, nicht ich!!

    Also sollte man dann doch wohl auch in der Lage sein, mein Kommentar zu Deinem erfundenem Szenario in diesem Kontext lesen zu können, oder?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #79 springen »

» zurück zum Artikel