Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=30385
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Homo-Hasserin Michele Bachmann will zurück in die Politik


#11 Homonklin44Profil
  • 04.01.2018, 19:36hTauroa Point
  • ""So behauptete sie etwa, dass die Obama-Regierung von der Muslimbruderschaft unterwandert sei oder dass Impfungen zu geistiger Unterentwicklung führen würden.""

    Hoffnungsloser Fall, Verschwörungstheoretikerin.

    "Gott fragen""

    Ja, dann fragt sie sich selbst und antwortet sich selbst, ohne zu merken, dass alles sie selbst ist, und freut sich selbst an sich selbst.

    Müsste sich mal in den Laden von iihrem Mann gehen, um sich homophobierein
    heilen zu lassen
    Tropfen und Salz ist verloren an so Verbohrten.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 06.01.2018, 05:48h
  • Sie will "Gott fragen", ob das okay wäre, sich zu bewerben. Ja, klar, der antwortet natürlich sofort, weil sie Michele Bachmann ist (Ironie aus)!
    Menschen, die "Gott" ins Spiel bringen, haben sich in der Geschichte meist als Menschen erwiesen, die für den Job ungeeignet sind. Denen es nur um ihr Ego, ihre Sicht der Dinge geht, unfähig, andere Sichtweisen zuzulassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 06.01.2018, 05:52h
  • Antwort auf #4 von Tommy0607
  • Im Gegensatz zur Religiotin Bachmann ist Trump kein Religiot, sondern ein Egomane, was sich beides nicht ausschließt.
    Wenn ich noch in den USA leben würde, und am Programm ihres mannes teilgenommen hätte, wäre ich immer noch transsexuell und lesbisch, aber so voller Komplexe, Depressionen und Selbstmordgedanken, dass ich wirkliche therapeutische Hilfe bräuchte, und nicht den Schwachsinn, die er anbietet.
    Eher heilt man einen Religioten von seinem Wahn, als das man einen homosexuellen Menschen heterosexuell macht!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »

» zurück zum Artikel