Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=30421
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Ex-Playmate nennt "Playboy" wegen Trans-Titelseite "eklig"


#31 SumpfbewohnerinAnonym
  • 11.01.2018, 09:22h
  • Antwort auf #25 von niccinicci
  • "menschen können für sich selber sorgen, tier nicht. "

    Jede Spezies kann für sich selbst sorgen und alle sind aber auf einander angewiesen und über Lebensraum, Verhalten und Bedürfnisse mit einander Verbunden. Deine Aussage kommt mir sehr entfremdet von der Realität vor. Menschen wie wir sie heute kennen, sind seit mindestens 300.000 Jahren Teil es Ökosystems, waren ein Teil des "Gleichgewichts" der Umwelt wie alle Tiere.

    "und menschen, die keine tiere mögen, kommen auch mit ihren mitmenschen nicht klar. "

    Bisweilen stellte ich immer das Gegenteil fest. Menschen die soziale Schwierigkeiten haben, suchen sich Tiere wie Hunde und Katzen als Ersatzpartner, und da sie dessen Verhalten auch nicht richtig deuten können, fühlen sie sich mit ihnen wohl, bzw. Ihren Vorstellungen über diese, denn sie sind eigentlich nicht mal in der Lage, das Sozialverhalten der Tiere zu deuten, interpretieren aber ihre heilen Wunschvorstellungen die diese Kreaturen und werden so glückliche, isoliert lebende Menschenhasser oder organisieren sich in Tierschutzgruppen.

    Ich bin bekennende Fleischesserin, meine Grundnahrungsmittel sind diverse Fische wie Lachse, Dorsche, Forellen usw. Ich esse die jeden Tag. Wenn sie eines Tages weg sind wegen der Überbevölkerung und daraus resultierenden Umweltverschmutzung, Erwärmung der Meere und Überfischung, dann verschwinden auch Leute wie ich von dieser Welt, denn wir waren über 10.000 Jahre von den Küsten und Flüssen abhängig, waren ein Teil dieser Welt die nun vollständig verschwinden wird. Na ja, andere Menschen werden kommen, doch wer weiß was das für welche sind.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#32 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 11.01.2018, 10:52h
  • Diese Trulla Ramona wird schon noch erleben, wohin sie mit ihrer Einstellung driftet.
  • Antworten » | Direktlink »
#33 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#34 OrthogonalfrontAnonym
#35 LillyComptonAnonym
#36 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 11.01.2018, 16:34h
  • Übrigens nutzt sie noch die Babysprache:
    "Mumu"
    Was ist das denn bitteschön? Das ist der Laut des Tieres Kuh, aber doch kein Geschlechtsorgan ;'-D

    Wenn es ihr schon zu peinlich ist, Vagina auszusprechen oder hinzuschreiben, dann hat sie echt massive Komplexe.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 herve64Ehemaliges Profil
  • 13.01.2018, 19:10h
  • Antwort auf #36 von BuntesUSchoenes
  • Na, das ist ja inzwischen in Deutschland Gang und Gebe, dass man sich eher in Babygestammel artikuliert, z. B. wenn Erwachsene "Pipi machen". Getoppt wird das durch den Satz "Jetzt habe ich Pipi in den Augen," wo man am Liebsten fragen würde, ob die betreffende Person gerade eine Golden Shower-Erfahrung hatte bzw. wer sie gerade angepisst hat.

    Ein weiteres Beispiel für die Infantilisierung der Sprache ist das Unwort "Multikulti": es heißt richtig"multikulturell" bzw. "Multikulturalität".

    Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen, z. B. mit dem "(Gender-) Gaga" einer Birgit Kelle bzw. der Demo für Alle.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#38 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil

» zurück zum Artikel