Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=30433
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Große Koalition: Sondierung ignoriert LGBTI-Fragen


#277 LaurentEhemaliges Profil
#276 TheDadProfil
#275 ursus
  • 17.01.2018, 14:53h
  • Antwort auf #271 von AFD-Watch
  • aber die ausländer" (wahlweise "die muslime" / "die flüchtlinge") sind doch heute ganz generell für ALLES verantwortlich. für sinkende löhne, steigende mieten, vergewaltigungen und sexismus, homophobie und wahrscheinlich auch für überschwemmungen.

    und siehe da: sie sind sogar für den absturz der spd verantwortlich. das ist so viel bequemer als sich mit komplizierten gedanken über die politische gesamtsituation herumzuärgern und dabei womöglich u.a. die frage zu stellen, was unsere politischen debatten mit wirtschaftlichen interessen bzw. deren verschleierung zu tun haben.

    wir sind heute nicht mehr so schrecklich weit enfernt von "die juden sind an allem schuld".

    www.youtube.com/watch?v=EhKtQASpbY0
  • Antworten » | Direktlink » | zu #271 springen »
#274 stromboliProfil
  • 17.01.2018, 13:44hberlin
  • Antwort auf #104 von Orthogonalfront
  • "Wenn du immer zuerst das Soziale angehst, was ein deinem Falle willkürliche Umverteilung von Vermögen bedeutet, gibt es bald nicht mehr viel zum Umverteilen."

    Was heißt eigentlich "willkürliche umverteilung"?
    Wenn, dann wird doch eine gezielte umverteilung willkürlich entwendeter gewinne erreicht.
    Lern erst mal deinen marx, bevor du hier unfug verbreitest.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #104 springen »
#273 stromboliProfil
#272 stromboliProfil
#271 AFD-WatchAnonym
#270 stromboliProfil
  • 17.01.2018, 11:38hberlin
  • Antwort auf #159 von Laurent
  • was ist denn bitte der klassische spd-wähler..?
    Der vergangenheitssozi bis anfang der 80ziger jahre, war einer der sich mit migration ( "fremdarbeiterInnen") arbeitszuwanderung sehr wohl sozial ausgewogen und human beschäftigte.

    Das heute spd-wähler sich dem geistigen lumpenpack der strasse inhaltlich annähern, sagt mehr was über die innere sich wandelnde gesellschaftssituation aus.
    Wir sind opfer des neoliberalismus!
    Der wiederum schaft die krisen im inneren und äusseren.

    Der hierzu erfundene popanz "zuwanderung-flüchtlingskrise" , zusammengefasst im ideologischen rückgriff der kernfassung " volk ohne raum" hin zum angst haben vor der " kulturellen überfremdung", schafft den inneren unsicherheitszustand!
    Ein vorwurf, der auch und gerade an dich gewendet ist!

    www.queer.de/detail.php?article_id=30433&kommeinzel=4900
    80


    Eine partei, die die rechte der arbeitnehmer ( früher mal arbeiterschaft!) für einen interessensdeal an die wirtschaft verkauft hat kann da nicht mehr "gesicht zeigen" weil nur noch maske.
    Gekaufte chargen mit befehlsemfängerzügen!
    So diese auch von der wirtschaft wahlempfehlungen entgegen nehmen durften, bei deren veranstaltungen als gastredner auftreten und deren asoziale ideologie in gesetze umsetze , die heute nun zum niedergang der partei mangels existenzieller glaubwürdigkeit führt.

    Sondern wir hier doch nicht scheinheiliges ab, dass da vom sozialdemokraten im pegidagewandt ablenken soll.
    Und machen wir es uns nicht so einfach mit der berichterstattung über den zerfall dieser einstmals mächtigen partei hin ins bedeutungslose.

    Das nähmlich ist im spiegel der "sondierungsergebnisse abzulesen: die werden nun von der zwergpartei csu im neoliberalen wanderzirkus in der manege der staunenden menge am nasenring vorgeführt.
    Mal männchen machen fürs publikum, mal als affendressur sich selbst beklatschen dürfen.
    Und das "publikum lobt sie noch für diesen kniefall vor der reaktion!

    Nein, die schweinereien werden auch noch belobigt und notfalls auch noch gerechtfertigt.. " die zwänge der politischen meinungsbildung...
    " >>In der Bevölkerung besteht eine gravierende Sorge des Verlusts der kulturellen Identität der Deutschen ...<<
    und:
    Mit linken Parteien ist da kein Gegensteuern möglich, im Gegenteil."

    Es impliziert den gedanken, man brauche mal wieder eine rechte gesinnung, die das "deutsche bewahre.. " wohl so eine dobrindtsche rechte revolution.
    Der sagt sogar noch, was was du dich nicht traust:fordert die rechte revolution.. weil die linken es ja nicht können.

    Schamlos, wie da etwas herbeigeredet wird, dass nur in der einbildung und der sich hieraus bildenden manipulierenden "meinung " heraus entwickeln konnte.
    Es ist euer, jener der konservativen , reaktionären und nationalistischen verdienst, dass es tatsächlich ein problem der identität in der gesellschaft gibt.
    Aber ihr redet von einer falschen idendität, nicht von der des klassenbewusstseins, der eure schäbigen "kultureigenschafften" nicht nur adabsurdum sondern auch überflüssig macht.

    Ihr redet (wieder) von euch weggenommenem, diffus in die mottenkiste eurer kulturvorstellungen greifend.
    Braucht euch momentan auch nicht zu schämen, besetzt ihr doch so den mainstream herbeigeredeter hysterien und xenophobischen eigenschaften.
    Dafür braucht ihr den alten seelenverkäufer spd weiterhin, solange afd noch nicht (!) teil der gesamtgesellschaftlichen umwälzung ist die ihr (!) anstrebt.
    Sie ist eure entschuldigung beim sonstigen schieflaufen der gesellschaftsentwicklungen für den fall, dass es wieder einmal zu einem nationalistischen höhenflug mit voraussehbaren ergebnissen kommen wird...

    www.taz.de/Bewerber-fuer-Bundestagsausschuss/!5478109/

    www.berliner-zeitung.de/politik/meinung/kommentar-waere-ein-
    afd-politiker-als-vorsitzender-des-kulturausschusses-so-schl
    imm--29497244


    Da grüßt weimar 5vor zwölf!

    Sicher, du bist kein höcke oder gauland, aber du stehst in deren direkter linie der konfliktwahrnemung und betreibst dieselbe manipulation von sachfragen mit dahergeschriebenen zweckbehauptungen.

    Unsere "krisen " sind allemal krisen die von euch konstruiert, propagiert und umgesetzt werden.
    Es ist der komplett falsche ansatz des sozialen denkens als mitverantwortliches in wirtschaftsfragen und existenzsicherung.

    Das/dein ewige/s "ja aber.." euer scheinbar abwägendes...
    Das dieses "nachdenklichsein" nur hohl und der verbreitung allgemeiner banalitäten dient, wird hier nicht mehr angesprochen..
    dient so nur der verschleppung von konsequent durchgeführten handlungen dient ist euer ja nicht scin abgrenzen wollen...-nennt sich pathetisch "MITTE"; mit dein markenzeichen.

    Statt dessen feiern wir ideologische keimfreie berührungsrituale mit grußbotschaften wie im poesiealbum anno dazumal.
    Mit honig der schleim versüßt wird, auf dem nun ein "nachdenken darüber statt finden soll", wie wir doch mehr zusammenkommen und "unsere gemeinsamkeiten" durchsetzen können.
    Da sucht scheints rechts wie "links " nach anknüpfungspunkten um so doch einer jener hervorstechenden deutschen kultureigenschaft zu fröhnen: "geschlossenheit hinter einer idee" .
    Kenne keine parteien mehr, nur noch deutsche 1914; ein volk ein reich , ein hampelmann 1933!
    Und was wird 2018 als wahlspruch stehen...

    Wo ist denn eigentlich der widerstand ob all des irrsinns?

    Ob das "moral betrifft, die wenn , tranig daherkommend, bilder eines spießbürgerlichen sexismus darstellt, in der jede blöße schon die grundsatzdebatte über die schädlichkeit für unsere "community beschwört.

    In religionsfragen ebenso ständig die religion als grundpfeiler unserer gesellschaft deutend und bedeutungsvoll den wandel der kirchen hervorrufend, den diese in den letzten 2-3 jahrzehnten nunmal erzwungenermaßen mitmachen mussten.
    Als gäbe es neben und lange vor den kirchen nicht schon eine humanistischen idee die es aufzugreifen gälte in diesen an ideen armen zeiten.
    Nein, wir müssen den religionen, den verrätern der unteren klassen weiterhin unsere anteilnahgme zusichern.
    Und wehe, wer ärgert sich hierüber , spricht das aus was ebenso viele denken: scheiß religionen!
    VERFOLGUNG! Nettikette-netiquette...
    Wo aber setzen wir uns wirklich mit den uns umgebenden zwängen auseinander, über unsere kleinbürgerlichen bedürfnisse hinaus?

    Gut, nach luther feiern wir mal was vernünftiges über dass es lohnt nachzudenken und zu streiten.
    1968!

    www.jungewelt.de/artikel/324903.der-traum-vom-anderen-leben.
    html


    Zeit sich wieder den ursprüngen und anfängen zuzuwenden!
    Mal drüber nachdenken warum wir/ meine generation so viel spannender war im umgang mit dem uns umgebenden als die heutige generation.

    Wir beim handeln wenigstens fehler machen konnten weil wir handelten.
    Heut will jeder das gesellschaftliche in warme tücher verpackt mit esoterisch -spirituellen begleitsprüchen in den glücklichen hafen der bigotten zweisamkeit zurückführen.
    Zeit auch, dem gefühligen sermon auch hier auf queer.de was an ketzerischem ,an aufruhr und widerspruch, entgegen zu setzen.

    P.S.wo eigenlich war ein thomas münzer gedenkjahr.. das reaktionäre feiert immer seine adepten um so ihre herrschaftskultur zu schreiben.
    Wenn die diese ist die du verdrängt siehst, muss ich dir sagen.. ich helf gernen bim verdrängen und neuschreiben von geschichte und kultur!

    Und was das nicht mitmachen der linken beim "gegensteuern" angeht:
    Fragt sich, wogegen du die linke missbräuchlich einzusetzen gedenkst...
    Wenns gegen das xenophobe geht, muss die parteienlinke (linke-grüne-spd-) noch einiges lernen.. da macht sie gerade den bückling bei gauland und höcke...
    Wenns aber darum geht dem xenophobischen etwas entgegen zu setzen, gibt es immer noch die öffentlichkleit die über ihr scheitern aufgeklärt sein will.
    Dann zeigt sich, wie linke solidarität auszusehen hat.
    Da wird sie sich sicher inhaltlich auch deiner hysterie des kulturwandels entgegenstellen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #159 springen »
#269 Rosa SoliAnonym
  • 15.01.2018, 23:20h
  • Ich glaube, dass es egal ist, ob die SPD in die Opposition geht oder in die GroKo (die ja nicht mehr wirklich eine große Koalition ist) eintritt.

    Wir werden in den nächsten Jahren den völligen Niedergang der SPD erleben. Sollte sich - wie in Frankreich unter Macron - in absehbarer Zukunft auch bei uns eine neue sozial-liberale Bewegung bilden, wird das den Untergang der Sozen noch beschleunigen. (Bei uns treten solche Dinge ja immer mit mehrjähriger Verzögerung ein)

    Das Zeitalter der Sozialdemokraten ist um, die Partei hat sich selbst überlebt. Keiner weiß mehr, wofür die SPD gut sein soll und wofür sie steht. Vielleicht ist es auch gut, wenn sie endlich von der Bildfläche verschwindet, damit etwas Neues entstehen kann. Mit dem Funktionärskader ist kein Staat und kein Neuanfang zu machen. Auf die Erneuerung der Partei können wir warten bis zum Sanktnimmerleinstag. Da kommt nix mehr. Die SPD hat fertig.
  • Antworten » | Direktlink »
#268 FelixAnonym
  • 15.01.2018, 17:16h
  • Die letzte Hoffnung ist jetzt, dass die Parteibasis sich ihrer Verantwortung für das Land, ihre Partei und die Bürger bewusst ist und dass sie diese skandalöse Koalition deutlich ablehnen!!

    Zum Wohle Deutschlands, zum Wohle der Menschen und nicht zuletzt auch zum Wohle der SPD muss diese Koalition JETZT beendet werden.

    Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende, der dem Land und den Menschen schadet und der die SPD ruinieren würde...
  • Antworten » | Direktlink »
#267 LaurentEhemaliges Profil
  • 15.01.2018, 14:21h
  • Antwort auf #261 von AFD-Watch
  • auch zu #264

    Ich habe das schließende Anführungszeichen leider falsch gesetzt, es muss hinter den drei Punkten stehen.

    Da ich den heutigen Kommentar im Mannheimer Morgen für sehr ausgewogen halte, mache ich mir ausnahmsweise mal die Mühe, den langen Text hierher zu übertragen:

    >>Schlechtgeredet -
    Fehler sind eigentlich dazu da, um daraus zu lernen. Die SPD versteht sich eher auf ihre lustvolle Wiederholung.
    Schon in der großen Koalition der vergangenen vier Jahre hatte man lautstark beklagt, was man alles nicht durchsetzen konnte. Und auch nach den jüngsten Sondierungen mit der Union thematisieren führende Genossen lieber die sozialdemokr. Defizite bei Verhandlungsergebnis als die eigenen Erfolge.

    Wer schlecht über sich redet, der kommt allerdings auch beim Wähler nicht gut an - und verstärkt die ohnehinschon reichlich vorhandene Skepsis in den eigenen Reihen. Dabei ist es noch keiner 20-Prozent-Partei gelungen, ihr Wahlprogramm zu 100 Prozent in einen Koalitionsvertrag zu schreiben.
    Malu Dreyer und Michael Müller wollen sich z.B. nicht damit abfinden, dass die Bürgerversicherung nicht kommt. Ihre Partei hat sich allerdings sauch nicht um ein schlüssiges Konzept dafür gekümmert. Erst nach den gescheiterten Jamaika-Verhandlungen kam das Schlagwort wieder zur Blüte, weil die SPD glaubte, damit eine plakative Forderung vergleichbar des Mindestlohns zu landen.

    Doch während der Mindestlohn tatsächlich plakativ zu vermitteln war, ist die Bürgerversicherung ein abstraktes Unterfangen.
    Von einer Beitragszahlung auf Mieteinahmen oder Kapitalerträge hatte sich die Partei ohnehin schon verabschiedet, weil die Krankenkassen ansonsten zum zweiten Finanzamt werden dürften.
    Auch lassen sich Privatkassen nicht mal eben abschaffen Für die Altersrückstellungen ihrer Versicherten müsste ebenfalls eine Lösung gefunden werden, die den verfasssungsrechtlichen Anforderungen standhält. Und ob sich die viel beklagten längeren Wartezeiten beim Arzt durch eine Einheitsversicherung entscheidend verkürzen würden, steht ebenfalls dahin.

    So betrachtet hat die SPD...sogar gut dran getan, sich nicht für etwas zu verkämpfen, ... sondern erst einmal das Naheliegende durchzusetzen: die Wiederherstellung der jeweils hälftigen Beitragszahlung von Arbeitgebern und Arbeitnehmern.

    Auch beim Kapitel Steuern und Abgaben braucht sie sich nicht zu verstecken. In Zeiten ständig neuer Rekordeinnahmen stand die Partei mit ihrer Forderung nach einer Anhebung des Spitzensteuersatzes realistisch betrachtet von vornherin auf verlorenem Posten.
    Dafür hatg sie aber für mehr Verteilungsgerechtigkeit gesorgt, indem niedrige Einkommen von Sozialbeiträgenentlastet werden und die längerfristige Abschmelzungdes Solis einer sozialen Staffelung unterliegt - Besserverdienende werden ihn am längsten zahlen.
    Solche Beispiele finden sich inder Sondierungsvereinbarung reichlich.

    Wem sie völlig gegen den Strich geht wie etwa Juso-Chef Kühnert, der sollte die Alternativen bedenken.
    Dass eine Bundesreg. ohne Beteiligung der SPD für mehr Gerechtigkeitim Land sorgen könnte, ist jedenfalls nicht zu erwarten.<<

    Schreibfehler bitte ich zu entschuldigen. Mein Schreibmaschinenkurs liegt schon 40 Jahre zurück.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #261 springen »
#266 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#265 ursus
  • 15.01.2018, 13:59h
  • Antwort auf #254 von BuntesUSchoenes
  • du stiegst mit diesem satz in die diskussion ein:

    "Das Internet funktioniert bereits sehr gut und die Bereitstellung ist auch gegeben."

    das ist erwiesenermaßen falsch. die digitale infrastruktur in deutschland ist im europäischen vergleich miserabel, und die defizite vor allem in ländlichen gebieten sind erheblich.

    dann schreibst du:

    "Da muss man keine Milliarden(!) mehr investieren, da reicht weit weniger."

    zunächst stellt sich die frage, weshalb man in ein angeblich "sehr gutes" system überhaupt investieren sollte. da widersprichst du dir selbst. die zweite frage ist, welche so wahnsinnig viel günstigere lösung du kennst. vielleicht solltest du diese lösung nicht nur uns, sondern auch den expert_innen in der politik mitteilen, die offenbar nicht so schlau sind wie du.

    in deinem letzten beitrag nun hört es sich an, als würdest du eine gute digitale infrastruktur nicht nur für nebensächlich, sondern geradezu für unerwünscht halten, weil "das internet" sowieso irgendwie "langweilig" und doof sei und schüler_innen dumm mache. das problem mangelnder medien- und lernkompetenzen lösen wir aber nicht, indem wir uns mit einer schlechten und ungerecht verteilten infrastruktur begnügen.

    mein hauptproblem mit deiner argumentation bleibt aber die konstruktion einer irrationalen scheinaltenative: entweder internet oder bildung. wie thedad schon ausführte, ist die simple überführung von bundes-infrastruktur-geldern in kita-töpfe gar nicht möglich, zum anderen besteht der bundeshaushalt ja nun nicht nur aus zwei bereichen, wo alles, was man in den einen steckt, automatisch dem anderen fehlt.

    weshalb man also ausgerechnet digitale infrstruktur und bildung gegeneinander ausspielen sollte, ist mir nicht klar. beides ist wichtig, und gerade diese beiden bereiche sind sogar recht eng miteinander verzahnt.

    dass du dich dabei einer fragwürdigen rhetorischen strategie bedienst, wird hier endgültig sichtbar:

    "Während die GroKo solche Nebensächlichkeiten mit Milliarden ausschmückt, werden wieder aktuell Kinder misshandelt!"

    kindesmisshandlung vs. infrastruktur - das ist einfach nur noch polemik.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #254 springen »
#264 TimonAnonym
  • 15.01.2018, 13:48h
  • Antwort auf #259 von Laurent
  • Hätte die SPD wenigstens einen Teil ihrer GLBTI-Versprechen durchgesetzt oder z.B. weniger Prozentpunkte Erhöhung des Spitzensteuersatz als gefordert, hätte ich Dir Recht gegeben. In einer Koalition muss man Kompromisse eingehen.

    Aber statt sich irgendwo in der Mitte zu treffen auf 0 Prozent runter zu gehen, ist kein Kompromiss, sondern Einknicken auf ganzer Linie.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #259 springen »
#263 ursus
  • 15.01.2018, 13:34h
  • Antwort auf #260 von AFD-Watch
  • "Dass in dem Fall der linke Flügel wegbricht und die Partei sonst noch mehr Stimmen verliert, dafür scheinen manche nicht genug Grips zu haben, um das zu verstehen."

    ich glaube, manche verstehen das schon. aber sie träumen davon, dass es in überhaupt keiner partei mehr so etwas wie einen "linken flügel" gibt. sie möchten, dass die einzige auswahl, die den wähler_innen im deutschen politikgeschehen noch übrig bleibt, die zwischen konservativ, rechtsnational und faschistisch in feinen abstufungen und mischungsverhältnissen ist. (neoliberalismus erwähne ich hier nicht mehr, weil der inzwischen ohnehin schon zum politischen grundrauschen des landes geworden ist.)

    das schlimme ist, dass dieser traum immer realistischer zu werden scheint. nicht zuletzt dank des versagens der spd, die ihre situation einfach nicht zu begreifen scheint.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #260 springen »
#262 AFD-WatchAnonym
#261 AFD-WatchAnonym
  • 15.01.2018, 11:05h
  • Antwort auf #259 von Laurent
  • "Es ist noch keiner 20-Prozent-Partei gelungen, sich zu 100 Prozent durchzusetzen."

    Und daher wollen CDU und CSU 80% durchsetzen, weil sie den Rest ausmachen? Demnach müssten Merkels Chancen auf eine Wiederwahl (egal wie die Verhandlungen ausgehen) ja bei 80% liegen, oder?

    Die verkleinerte große Koalition liegt gerade mal bei knapp über 50%. Die CDU ist bundesweit ohne die CSU gerade mal auf 26% gekommen! Von der CSU selber, die als Landesverband bundesweit am schlechtesten abschneidet, sich selber aber einbildet 100% durchsetzen zu können, wollen wir gar nicht mal drüber reden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #259 springen »
#260 AFD-WatchAnonym
  • 15.01.2018, 10:55h
  • Antwort auf #257 von Julian L
  • Das ist genau dass, was besonders die CSU und diejenigen nicht verstehen, die die SPD nicht gewählt haben (T.J. *Hust*), aber verlangen, sie soll doch bitteschön dem Willen anderer beugen unbedingt eine Koalition einzugehen, aber sich doch bitte bei den eigenen Positionen zurückhalten oder gar nach rechts rücken. Und damit drohen, sie würde sonst noch mehr Stimmen verlieren, obwohl dass doch genau das ist, was man wollte.
    Haben die vielleicht noch mehr tolle Ideen, eine Partei, die eigentlich nicht mitregieren will, zur Zusammenarbeit zu bewegen?

    Dass in dem Fall der linke Flügel wegbricht und die Partei sonst noch mehr Stimmen verliert, dafür scheinen manche nicht genug Grips zu haben, um das zu verstehen. Obwohl genau dass doch nach jeder großen Koalition passiert ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #257 springen »
#259 LaurentEhemaliges Profil
  • 15.01.2018, 10:48h
  • Antwort auf #257 von Julian L
  • Die Lage wurde heute in der hiesigen Tageszeitung zutreffend beschrieben:

    "Schlechtgeredet."

    Antatt auf dem Nicht-Erreichten herumzureiten, sollte die SPD ihre Erfolge in den Sondierungen betonen.

    Es ist noch keiner 20-Prozent-Partei gelungen, sich zu 100 Prozent durchzusetzen.

    ...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #257 springen »
#258 TheDadProfil
  • 15.01.2018, 10:38hHannover
  • Antwort auf #254 von BuntesUSchoenes
  • ""Du hast das Thema Langeweile bereits angesprochen:
    Genau, das Internet löst Langeweile aus.""..

    Dazu paßt dann wohl eine Pointe die die Münchener Lach&Schießgesellschaft Mitte der Achtziger Jahre zu der aufkommenden Digitalisierung machte :
    "Der Computer ist die Lösung auf der Suche nach Problemen, oder übersetzt, der Computer liefert Lösungen für Probleme, die man ohne den Computer gar nicht hätte"..

    Langeweile entsteht nicht durch das Internet, sonder trotz dessen..
    Wenn sich Menschen nicht mehr beschäftigen können liegt das nicht am Angebot aus dem Elektronik-Markt um die Ecke, sondern an den Menschen selbst..

    Ich habe in meinem ganzem Leben noch niemals Langeweile gehabt..
    Mit Ausnahme von überflüssigen Wartezeiten in irgendwelchen Arzt-Praxen vielleicht..

    ""Weil es die eigene Initiative der Schüler wegnimmt. Sie müssen nur noch das Smartphone einschalten und klicken paar Mal. Sie müssen nicht mehr in Büchern nachlesen, oder außer Haus gehen, um Informationen zu sammeln.""..

    Über den sinnvollen Einsatz moderner Kommunikationsmittel im Unterricht müssen wir hier nicht streiten, das liegt nicht in der Verantwortung der Schülerschaft, sondern ist der Verantwortungsbereich der Lehrkräfte, zu dem dann auch gehört die Mittel vernünftig und Zielführend einzusetzen..
    Man muß auch nicht wirklich das Kochbuch der Oma wälzen um ein gutes Rezept für Brownies zu suchen..

    ""Macht sich auch hier bemerkbar: wer informiert sich noch selbst? Viele wollen nur noch entsprechende links, anstatt selbst zu recherchieren.""..

    Naja..
    Links dienen vor allem der Untermauerung von Aussagen..
    Natürlich gibt es faule Leute die selbst wenig recherchieren..
    Aber wenn die dann wenigstens die angebotenen Links lesen ist der halbe Weg zur Erkenntnis auch schon gegangen..

    ""Deine Kommentare zum Beispiel mangeln an Gefühlen.""..

    Who cares ?
    Erwartest Du jetzt von mir vor Weinerlichkeit triefende Kommentare über die böse Telekom, die als Netzbetreiber den Mitbewerbern das Leben schwer macht ?
    Vor Emotionalität strotzende Äußerungen sind aus verschiedenen Gründen nicht mein Ding..
    Einerseits ist mir so etwas wie Eifersucht und auch Mitleid völlig fremd, und meine empathischen Fähigkeiten brauche ich für meinen Job in der Kinder-und Jugendarbeit im persönlichem Kontakt, da kann ich hier keine Ressourcen verbrauchen, vor allem nicht wenn es darum geht Sachlagen nüchtern zu betrachten um herauszuarbeiten und auch herauszustellen was falsch läuft..

    ""Du schreibst hier permanent den anderen hinterher, anstatt du mal deinen eigenen Kommentar, losgelöst von anderen, zum Artikel schreibst.""..

    Diese "eigenen" Kommentare sind zugegebenermaßen selten, aber es gibt sie..
    Diskussionen mit sich selbst sind dann auch irgendwie unbefriedigend, und reine Kommentare des Missfallens oder Einzeilige Glückwünsche an irgendwelche Menschen die man nicht mal persönlich kennt werden hier Zuhauf von anderen erledigt, deren Intentionen dazu bei mir oft den Eindruck der "Leserbriefschreibenden Oma" auslösen, was ich für wenig originell erachte..

    ""Du wolltest es so, bitte, ich kann auch persönlich werden!""..

    Entgegen Deiner Auffassung kann ich mich nicht daran erinnern jemals darum gebeten zu haben..
    Im Gegenteil..
    Wie viele Andere hier auch denkst Du wahrscheinlich daß ein harter und nüchterner Ton in der Sache irgendwie gegen die Person auf der anderen Seite gerichtet sei..
    Du irrst..
    Aber Du bist ja sicher auch in der zwischenmenschlichen Kommunikation deutlich geübter, und dennoch lernfähiger als andere hier kommentierende Menschen, so daß es Dir irgendwann leicht fallen wird zu erkennen mit wem Du es zu tun hast, und dann zu entscheiden ob es sich wirklich lohnt die eigene eingeschränkte Sicht so plakativ zur Schau zu stellen..

    ""Zurück zum Thema:
    Diese Milliarden sind Geldverschwendung. Kann günstiger geregelt werden ""..

    Erneut..
    Diese Milliarden sind dafür eingenommen um zweckgebunden Verwendung zu finden..
    Dazu werden in diesem Jahr wieder einmal neue Frequenzen versteigert werden, und das eingenommene Geld fließt dann wieder in den Ausbau der Infra-Struktur..
    Daran ist nichts verschwenderisch, vor allem deshalb nicht, weil es dazu dient die BRD auch wirtschaftlich Zukunftsfähig zu halten, denn ohne Wirtschaft keine Arbeitsplätze, und ohne diese dann keine Steuern für Soziales..

    Wenn Du dazu aber Vorschläge hast wie man das wirklich günstiger regeln könnte als über die eingenommenen Gebühren der Nutzer, dann wäre es doch mal schön, wenn Du diese Vorschläge nicht für Dich behältst..

    ""nämlich da wo es "brennt." Sozialstationen, Jugendämter, Krankenhäuser, Thema Altenpflege, Thema Altenheime, Thema Medikamente, etc. ""..

    Es ist an dieser Stelle dann hilfreich einmal zu erkennen das Kosten für verschiedene Aufgaben aus verschiedenen Ministerien kommen, auch wenn man vermeintlich über die aufgezählten Schlagworte den Oberbegriff "Soziales" setzen kann..

    Eine Finanzierung von Medikamenten über die Kosten die Netz-Betreiber für Mobilfunk und Internet-Angebote erzielen ist aus verfassungsrechtlichen Gründen nur schwer vermittelbar..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #254 springen »
#257 Julian LAnonym
  • 15.01.2018, 10:29h
  • Da die SPD für Angela Merkel die letzte Option ist, ihre Kanzlerschaft zu retten, hätte die SPD noch viel mehr rausholen können (wie auch die Grünen bei den Jamaika-Verhandlungen bewiesen haben).

    Man muss es nur wollen.

    Aber viele ihrer Wahlversprechen waren der SPD schlicht egal und nur Wählerverarsche.

    Stattdessen hat die SPD lieber 90% ihrer Wahlversprechen komplett aufgegeben und erst gar nicht verhandelt. Und bei den restlichen 10% sind sie dann faule Kompromisse eingegangen.
  • Antworten » | Direktlink »
#256 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#255 PeerAnonym
  • 15.01.2018, 10:11h
  • Der einzige Trost ist, dass Martin Schulz, Sigmar Gabriel, Heiko Maas, Andrea Nahles, Manuela Schwesig & Co in ihrer Machtgeilheit den Niedergang der SPD noch beschleunigen...
  • Antworten » | Direktlink »
#254 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 15.01.2018, 01:26h
  • Antwort auf #252 von TheDad
  • Stell dir vor, ich weiß, was das Wort Netz alles beinhaltet. Die Tatsache, dass ich nicht die Bedeutung des Wortes im Einzelnen hinschreibe, bedeutet nicht, dass ich es nicht wüsste!
    Und was dieses angebliche tolle Netz mit den Milliarden Kosten so angeblich "lebensnotwenige" bringen würde, ist nicht gleichwichtig mit den sozialen Problemen, die es in der Gesellschaft gibt.
    Die Tomaten werden erstaunlicherweise auch jetzt schon in deine Stadt Hannover geliefert, so ganz ohne Breitband.
    Dieser angebliche Ernährungsplan aus dem Millarden teuren Netz ist deshalb nicht notwendig, weil man während der Ausbildung und während des Studiums bereits lernt, was für Kinder gesund ist, und zusätzlich gibt es ständig Fortbildungen, auch jetzt schon, seit vielen Jahren, auch als es noch gar kein Internet gab! Und was ich darüber im Internet lese, kann ich genauso in guten Fachbüchern nachlesen, die sogar weniger kosten als deine Steckdose fürs Breitband!

    Während die GroKo solche Nebensächlichkeiten mit Milliarden ausschmückt, werden wieder aktuell Kinder misshandelt! Und Schulkinder lernen nicht mehr den ganzen Unterrichtsstoff, weil Stunden ausfallen = Thema Bildung!
    Was nutzt der Schule das Breitband, wenn es zu wenig Lehrer an Schulen gibt, oder solche, die unprofessionell arbeiten?!

    Du hast das Thema Langeweile bereits angesprochen:
    Genau, das Internet löst Langeweile aus. Weil es die eigene Initiative der Schüler wegnimmt. Sie müssen nur noch das Smartphone einschalten und klicken paar Mal. Sie müssen nicht mehr in Büchern nachlesen, oder außer Haus gehen, um Informationen zu sammeln.
    Sie denken nicht mehr eigenständig. Macht sich auch hier bemerkbar: wer informiert sich noch selbst? Viele wollen nur noch entsprechende links, anstatt selbst zu recherchieren.
    Deine Kommentare zum Beispiel mangeln an Gefühlen. Du schreibst hier permanent den anderen hinterher, anstatt du mal deinen eigenen Kommentar, losgelöst von anderen, zum Artikel schreibst.
    Und zusätzlich schaffst du es nicht, ohne Unterstellung zu argumentieren. Zum Teil hab ich den Eindruck, dass du haargenau das unterstellst, was auf dich selbst zutrifft: Langeweile! Und zusätzlich kommst du frustriert rüber aufgrund deiner mangelnden Gefühlswelt.
    Du wolltest es so, bitte, ich kann auch persönlich werden!

    Zurück zum Thema:
    Diese Milliarden sind Geldverschwendung. Kann günstiger geregelt werden und es wäre noch wichtiges für Soziales übrig, nämlich da wo es "brennt." Sozialstationen, Jugendämter, Krankenhäuser, Thema Altenpflege, Thema Altenheime, Thema Medikamente, etc.
    Das Netz ist kein Ersatz für Menschen!

    Wie schön, dass ich dir auch noch was beibringen kann, Herr "schön bunte Bundeswehr-Uniform!"
  • Antworten » | Direktlink » | zu #252 springen »
#253 TheDadProfil
  • 15.01.2018, 00:09hHannover
  • Antwort auf #249 von BuntesUSchoenes
  • ""Nur in 2 Millionen Haushalten ist das mit dem Breitband ohne großen Aufwand möglich.""..

    Von welchem Anbieter stammt denn diese "Info" ?

    Mal abgesehen davon daß der Begriff "Breitband-Ausbau" mehr verschleiert als er offenbart, weil der schon das Angebot einer 2.000 DSL-Leitung umfasst die schon über jede normale Telefon-Dose möglich ist..

    Andere Formen der Übertragung über bestehende Kabel-Netze für den TV-Empfang, oder wie im Raum Essen durch die RWE über die normale Steckdose werden nur noch nicht wirklich flächendeckend angenommen..
    Und auch nicht wirklich angeboten..

    ""Und das mit dem Glasfaser geht auch nur bis zum grauen Kasten auf der Straße.""..

    Woher stammt dann nun diese "Info" ?

    Schon Mitte der Neunziger hatte die Klinik in der ich arbeitete Glasfaser bis zum Schreibtisch im Schwestern-Zimmer..
    Kuck doch Deinen PC oder Dein Laptop mal richtig an..
    In den meisten Geräten sind "optische Anschlüße" verbaut..
    Diese dienen dem Internet per Glasfaser..
    Gleiches findet sich auch an TV-Geräten..

    ""Und die Anbieter entscheiden, wo ausgebaut wird.""..

    Das stimmt so nicht, denn die Entscheidung treffen die Anbieter zusammen mit der Bundesnetz-Agentur als regulierende Behörde..
    Und damit die Telekom Leitungen in die Straßen bringen kann muß der Staat Gelder bereitstellen um diese Straßen dann bestenfalls auch gleich noch mit zu sanieren..

    Der Bau von tausenden Schaltkästen an den Straßenecken die dann als Knotenpunkte dienen schaffen und erhalten auch Tausende Arbeitsplätze..
    Unter jeder Antenne auf dem Dach die der Übertragung des Mobilfunks dienen befinden sich Festplatten mit bis zu Einhundert Terrabyte Speicher die als Zwischenspeicher dienen um die ankommenden Daten sukzessive ins sonst überlastete Netz abzugeben..

    ""Da muss sich ja eine komplette Nachbarschaft an einer Straße zusammen tun, um da was erreichen zu können.""..

    Und ?
    Ist das nicht auch schon Deiner Skepsis gegenüber diesem Unsinn Ausbau geschuldet ?
    Oder soll diese unerträgliche Situation etwa noch länger anhalten weil es zwischenzeitlich "wichtigeres" zu erledigen gäbe ?

    ""Das ist nicht optimal gelöst und zu viel Geldverschwendung.
    Da kannst du nun 100 mal antworten, ich habe da eine andere Sichtweise als du.""..

    ""Es leben aber über 80 Millionen Menschen in Deutschland.""..

    Und die besitzen inzwischen statistisch gesehen alle ein Smartphone und wollen damit auch Online gehen..

    Ist es nicht da endlich an der Zeit die Geldverschwendung zu beenden und den Aufbau einer vernünftigen Infra-Struktur durchzusetzen ?

    Für eine so fleißige Nutzerin des Internet ist Deine Position zum Ausbau schlichtweg absurd !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #249 springen »
#252 TheDadProfil
  • 14.01.2018, 23:18hHannover
  • Antwort auf #248 von BuntesUSchoenes
  • ""Diese Versteigerung wurde gemacht aufgrund von Staatsschulden.""..

    Das ist schlichter Unsinn..

    ""Damals wie heute gilt aus Sicht der Bundesnetzagentur: "Wenn die Nachfrage größer ist als das Angebot an verfügbaren Frequenzen, dann ist die Versteigerung das gesetzliche Regelverfahren." Auf diese Weise, so erklärt Behördensprecher Cord Lüdemann, "werden die leistungsfähigsten Anbieter ermittelt".""..

    www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/zehn-jahre-umts-langsam-besc
    hleunigt-das-mobile-internet-a-709250.html


    ""Unabhängig davon ist diese Summe von mehreren Milliarden etwas, dass man sinnvoller anwenden kann, anstatt es ausschließlich ins Internet zu investieren.
    Zum Vergleich:
    die Zustände in Kindergärten sind milde gesagt katastrophal und der Ausfall von Unterrichtsstunden an Schulen ist allmählich untragbar.""..

    Der "Vergleich" ist keiner, denn der Ausbau eines Kindergartens ist einfach überflüssig wenn die Infra-Struktur nicht stimmt, zu der dann Straßen und Fußwege gehören um zu diesem Kindergarten zu kommen..

    Teile aus anderen Ressorts wie der Infra-Struktur zu entnehmen um kurzfristig die Situation in Kindergärten zu lösen, ist dann aus Zwei Gründen schlicht gar nicht möglich :
    Die Infra-Struktur ist zu großen Teilen Sache des Bundes in Federführung des Bundesverkehrsministeriums..

    Kindergärten aber sind Sache der Länder, weil Bildungs-Politik, und damit über das bestehende Kooperations-Verbot zwischen Bund und Ländern schlichtweg verboten Kohle aus dem Bund in die Bildungspolitik der Länder zu stecken..

    ""Aber Hauptsache schnelles Internet für Milliarden.""..

    Ein besseres Beispiel wäre hier dann auch gewesen sich auf das Internet in Schulen zu fokussieren..
    Das zahlen dann auch die Länder über die Bildungshaushalte, und hier ergäben sich dann Berührungs-Punkte an denen man das Kooperations-Verbot zwischen Bund&Ländern aufweichen könnte um die Länder zu entlasten..
    Ohne die Kosten für das Internet hätten dann die Bildungs-Ressorts der Länder genügend Gelder für ein vernünftiges und Kosten-freies Schul-Frühstück..

    ""Ich weiß nicht wie hoch deine Empathie ist, aber jeder, dem das Soziale am Herzen liegt, kann nachvollziehen, dass diese Milliarden fürs Internet Geldverschwendung ist!""..

    (es hieße hier dann "sind")

    Sind sie aber eben nicht, denn ohne Internet ist die Deutsche Wirtschaft dazu verdonnert auf dem Niveau der Buschtrommel mit Partnern auch in Europa Geschäfte zu machen die schon per Telegraphie miteinander kommunizieren..

    Du argumentierst hier immer noch unlauter, denn ein wirklicher Überblick darüber was von diesem angeblichem "Kostenfaktor Internet" alles so abhängt, angefangen von Deinem pünktlichem Bus bis hin zum funktionieren der Fußgänger-Ampel vor dem Kindergarten und der Schule, ist Dir offensichtlich noch lange nicht klar..

    Netz ist nicht Dein persönliches Vergnügen mit Snapchat, Instagram, Facebook oder irgendwelchen Streaming-Diensten die Dir nur die Langeweile vertreiben..
    Netz liefert Dir Dein Trinkwasser ins Haus, Deinem Supermarkt die frischen Tomaten, und Deinen Kindern im Kindergarten das Mittagessen nach einem ausgewogenem Ernährungs-Konzept..

    Und so ganz nebenbei das Vergnügen hier noch was dazulernen zu können..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #248 springen »
#251 ursus
  • 14.01.2018, 23:00h
  • Antwort auf #248 von BuntesUSchoenes
  • "Bei der Glasfaservernetzung der Haushalte ist Deutschland mit 1,6 Prozent Durchdringung von 28 erfassten Ländern in Europa auf Platz 27 und 2016 erstmals über die Messbarkeitsgrenze gelangt. Der EU-Durchschnitt liegt bei 9,4 Prozent. Von den größeren Ländern liegen Schweden und Russland, nicht gerade Stadtstaaten, mit deutlich über einem Drittel Glasfaserhaushalte vorn. Rumänien liegt bei 31,7 Prozent, Bulgarien bei 26,5 Prozent. Viele andere Länder, auf die Sie heimlich herabschauen, haben ein zehnfach, zwanzigfach und sogar dreißigfach höheren Anteil an Glasfaseranschlüssen als Deutschland. [...]
    Aber Sie sind zu wenig wütend über den digitalen Amokspaziergang durch Unterlassung, der Ihnen seit langer Zeit vorgeführt wird. Im Zug zwischen Hamburg und Berlin gibt es null Empfang, aber Sie zucken mit den Schultern. In einem mecklenburgischen Dorf hat man keine Chance, YouTube-Videos zu schauen, aber Onlinebanking geht ja. Sie halten flächendeckende Vernetzung für optional, solange Fußball im Free-TV läuft."

    m.spiegel.de/netzwelt/web/sascha-lobo-ein-brief-an-die-waehl
    er-a-1166350.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #248 springen »
#250 LaurentEhemaliges Profil
#249 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 14.01.2018, 22:46h
  • Antwort auf #247 von TheDad
  • "Steckdose"
    Das ist aber ein sehr mageres Beispiel.
    Bevor die Steckdose kommt, müssen zuerst Kabel verlegt werden, und zwar im großen Umfang! Nur in 2 Millionen Haushalten ist das mit dem Breitband ohne großen Aufwand möglich. Es leben aber über 80 Millionen Menschen in Deutschland.
    Na? Was glaubst du wieviel da ausgebaut werden muss? Und zwar in den Keller! Und das mit dem Glasfaser geht auch nur bis zum grauen Kasten auf der Straße. Von dort bis zum Keller ist es trotzdem noch Kupfer.
    Und die Anbieter entscheiden, wo ausgebaut wird. Die restlichen Kunden müssen extra eine Verbindung anfordern. Was in manchen Häusern vor allem auf dem Land eventuell gar nicht umfassend angeboten werden kann.
    Da muss sich ja eine komplette Nachbarschaft an einer Straße zusammen tun, um da was erreichen zu können.

    Das ist nicht optimal gelöst und zu viel Geldverschwendung.
    Da kannst du nun 100 mal antworten, ich habe da eine andere Sichtweise als du.
    Komm klar damit!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #247 springen »
#248 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 14.01.2018, 22:32h
  • Antwort auf #247 von TheDad
  • de.m.wikipedia.org/wiki/Versteigerung_der_UMTS-Lizenzen_in_D
    eutschland


    Die Auswirkung der Versteigerung war die, dass die Einnahmen in den Staatshaushalt(!) flossen. Wer davon provitierte, waren Nokia und Blackberry.

    Diese Versteigerung wurde gemacht aufgrund von Staatsschulden.

    Unabhängig davon ist diese Summe von mehreren Milliarden etwas, dass man sinnvoller anwenden kann, anstatt es ausschließlich ins Internet zu investieren.
    Zum Vergleich:
    die Zustände in Kindergärten sind milde gesagt katastrophal und der Ausfall von Unterrichtsstunden an Schulen ist allmählich untragbar.

    Aber Hauptsache schnelles Internet für Milliarden.

    Ich weiß nicht wie hoch deine Empathie ist, aber jeder, dem das Soziale am Herzen liegt, kann nachvollziehen, dass diese Milliarden fürs Internet Geldverschwendung ist!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #247 springen »
#247 TheDadProfil
  • 14.01.2018, 21:41hHannover
  • Antwort auf #233 von BuntesUSchoenes
  • ""Wenn es dich denn tatsächlich interessieren würde, müsstest du nicht an der Oberfläche herum schwimmen.
    Diese Milliarden sind Geld unökologisch zum Fenster hinaus geworfen!
    DSL über Satellit zu empfangen, ist dir und der Union wohl noch nicht in den Sinn gekommen?!""..

    Gegenbeispiel..
    Hardware wie eine Steckdose für einen Glasfaseranschluß kosten weniger als einen Zehner..

    Empfangsgeräte für DSL im Bereich von 160.000 Mbps für eine Firma kosten mehrere Hundert Euro für den End-Kunden, PLUS entsprechende Software für eine aufwendige Verschlüsselung sensibler Daten-Transfers, die leicht in die Tausende Euro gehen..
    Dazu kommen Sende- und Empfangsantennen auf dem Dach, Teils in Gebieten in denen sich Vermieter anmaßen sich über Satelliten-Schüsseln für den TV-Empfang zum Teil Jahrelang vor Gerichten zu streiten, weil diese das "Bild" des Gebäudes störten..

    Deine Idee verlagert die Kosten für eine vernünftige Infra-Struktur von den Anbietern auf den Kunden, frei nach dem Motto "kümmer dich selbst", was dann auch einigen Urteilen einfach mal so widerspricht, das dem Menschen als Bürger der ungehinderte Zugang zu Informationen über die Infra-Struktur durch den Staat zu gewährleisten ist..

    Grundproblem ist hier dann auch wieder der Anbieter, denn selbst in Gewerbe-Gebieten in durchaus nicht kleinen Städten wie beispielsweise Celle oder Lüneburg ist als Nutzer auf einem Endgrundstück, also am Ende einer Sackgasse, am Ende der Leitung, eine höhere Nutzungs-Rate über 16.000 Mbps "derzeit nicht vorstellbar" laut Aussage der Telekom..

    Denn so lange wir per Kupfer verteilen ist ab dem Knotenpunkt mit einer Basis-Leitung von 1,6 Millionen Mbps ein Anschluß von maximal 10 Nutzern mit 160.000 Mbps möglich..
    Wohnen aber in dieser Straße die der Knoten bedient in 20 Häusern entsprechend viel potentielle Nutzer, dann kann sich jeder sehr einfach ausrechnen wie hoch das maximale Angebot ist, das er erhält, und zwar unabhängig davon wie viele Nutzer es tatsächlich gibt..

    Nun denken dann einige Leute gerne, das Mobilfunknetz sei eine Lösung, oder eben auch der Satellit..
    Doch auch deren Kapazitäten sind schlichtweg begrenzt..

    Je mehr Nutzer auf die gleiche Mobilfunkantenne zugreifen, desto geringer die mögliche Transfer-Rate in Mbps..
    Da ist man dann sehr schnell mal unter 10 Mb pro Minute, selbst dann wenn man auf eine Antenne zugreift die über LTE vermeintlich viel zu verteilen hätte..

    Satelliten sind in ihre Leistung ebenfalls begrenzt, denn jede Funkwelle in einem bestimmtem Bereich stört wiederum andere Funkwellen in benachbarten Bereichen..
    Und dann sitzen die Server auf die man zugreift ja auch nicht in den Satelliten, sondern alles was dort hoch geht, muß auch wieder runter..

    Aber langsam führt dieses ganze technische Gedöns auch zu weit..

    ""Selbst die SPD segnet die Verschwendung von diesen Milliarden ab - wie unklug.""..

    Nur mal so zur Erinnerung..
    Die Mobilfunkfrequenzen wurden vor gar nicht so langer Zeit mal für teuer Geld versteigert..
    Mit dabei waren u.a. auch Frequenzen die früher mal für CB-Funk und ähnliches wie Mittelwellen- und Kuzwellen-Radio verwendet wurden..

    Das eingenommene Geld wird jetzt von der Bundesregierung dazu verwendet die Infra-Struktur auszubauen..
    Das haben die Kunden mit ihren Gebühren an die Anbieter längst bezahlt, die haben die Frequenzen ersteigert, und nun willst Du diese Kohle für "anderes" umverteilen..

    Und Du kannst das dann auch vernünftig begründen ?
    Ich sehe das hier nicht..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #233 springen »
#246 TheDadProfil
  • 14.01.2018, 21:08hHannover
  • Antwort auf #232 von Homonklin44
  • ""Ich glaube, Du siehst das zu optimistisch.""..

    Das kann durchaus stimmen..

    ""Wie hat Estland das bloß ohne den Umweg über Telefone innerhalb kürzester Zeit hinbekommen?""..

    Die haben einfach zusätzliche Kabel in ihre maroden Straßen gelegt..
    Allerdings kein Kupfer..
    Ganz so wie wir im maroden Osten des Landes..
    Allerdings auch nicht überall gleich Glasfaser, sondern immer noch Kupfer..
    Blöderweise hatten wir im Westen Dank eines Bundespostministers der Kohl-Ära ein höheres Kupfer-Aufkommen als die Minen in einigen Anden-Staaten wie Chile, und müssen die dann aufwendig gegen Glasfaser austauschen..
    Die Glasfaser war damals schon möglich, aber von der Kohl-Regierung nur nicht gewollt..
    Kann man nachlesen..

    ""Vernünftige Waffe = Kalaschnikov / Ak 47. Ist zwar ein historisches Rattereisen, aber kannst praktisch im Dreck liegen gehabt haben, ordentlich gefettet geht die immer noch. Ach so, wieder ausländische Idee.""..

    Ich hatte da jetzt eher Uzzi im Kopf, denn die schießt auch noch wenn der Lauf voller Wüstensand ist..
    Es gab vor Zeiten mit dem G3 und anschließend mit dem G6 auch funktionierende Waffen die mehr als 20 Jahre hielten ohne zu verrotten..

    ""Stiefel? Canada oder Norwegen fragen. Wieso sind sich die Deutschen da ewig zu fein dafür?
    Ach so, ist aus dem Ausland...""..

    Ohne jetzt besonders gehässig sein zu wollen..
    Uniformen und Stiefel der Bundeswehr stammen zu großen Teilen aus tschechischer und polnischer Produktion..
    Das ist schön billig..
    Die Kampfmontur ist dann auch deutlich dünner als zu Zeiten der Achtziger, und dafür schön bunt..
    Bloß man friert sich da drin in manchen Gebieten der Erde den Arsch ab, denn gerade weil die so dünn sind, weil sie ja leicht sein sollen, ebenso wie das Gewehr, daß G3 wog voll munitioniert 7 Kilo, das G6 nur noch 4,5, und das G16 inzwischen nur noch 2,5 Kilo, ist die Ausrüstung für die Soldaten eben nicht mehr "universell" einsetzbar und beinahe jede Einheit verfügt über andere Ausrüstung, was Geld kostet, denn Beschaffungen von mehreren Zehntausend Einheiten macht das praktisch unmöglich, was dann auch zu höheren Beschaffungskosten führt..

    ""U-Boote und Helikopter bzw. Transportflugzeuge, dieselbe Misere. Sollte hier wirklich mal was Ernstes sein, fliegt der ganze Technikfuhrpark auseinander.""..

    Bei der Gelegenheit frage ich mich gerade..
    Früher waren die Fahrzeuge alle im Eigentum der Bundeswehr..
    Nicht versichert, denn Schäden durch Unfälle regulierte eine eigene Behörde auf der Hardhöhe..

    Heute handelt es sich bei über 80 Prozent aller Fahrzeuge um Leasing-Produkte bekannter großer Hersteller wie Daimler, Opel und VW..
    Allein die Leasing-Gebühren und die Versicherungs-Kosten sind sicher höher als die Beschaffungskosten für Fahrzeuge die man früher Teils über 20 Jahre nutzte, und dann an das Technische Hilfswerk oder das Rote Kreuz weitergab..

    Wenn wir nun in einen bewaffneten Konflikt fahren..
    Wer zahlt dann den Leasing-Gebern wie VW bei Total-Verlust des Fahrzeuges eigentlich den Rest-Wert durch das vorzeitige Vertrags-Ende ?

    Fragen über Fragen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #232 springen »
#245 TheDadProfil
  • 14.01.2018, 20:42hHannover
  • Antwort auf #230 von Paulus46
  • ""--> Du glaubst allen Ernstes, das man eine Partei zu einer Minderheitsregierung durch den Bundespräsidenten ZWINGEN Kann und die jeweilige Partei, obgleich sie es nicht will, das dann auch macht ?????""..

    Du mußt Dir dringend mal ein Update verpassen um zu erkennen wer hier eigentlich wen zwingt..

    Nicht der Bundespräsident zwingt..
    Der schlägt vor..
    Wenn er denn dann eines Tages mal einen Vorschlag einer Fraktion erhalten wird..
    Bis dahin ist die Mutti und ihr altes Kabinett geschäftsführend im Amt, und das bleibt auch so, solange die UNION mit wem auch immer in Sondierungs-Gesprächen und Koalitions-Gedöns verharrt..

    Und danach zwingt die Verfassung zu einem Procedere das eine einfach Erklärung der Mutti á la
    "ich will nicht mehr" oder auch
    "ich will keine minderheitsregieung"
    einfach nicht zuläßt..

    So einfach ist das..
    Es MUSS zu einer Kanzler-Wahl kommen !

    Und die muß dann mehrere male scheitern..
    Es gibt aber auch keine Begrenzung in der Zahl der zu scheiternden Versuche, aber ein zeitliche Grenze an der die Verfassung Kraft Frist eine Entscheidung erzwingt..

    Herrscht an dieser Frist Einigkeit der Parlamentarier, geschieht folgendes, nicht unbedingt einfach zu verstehendes :

    ""Artikel 63 Satz
    (4) Kommt eine Wahl innerhalb dieser Frist nicht zustande, so findet unverzüglich ein neuer Wahlgang statt, in dem gewählt ist, wer die meisten Stimmen erhält.""..

    Theoretisch genügen hier schon die Stimmen von 50 Parlamentariern, wenn die anderen Parlamentarier sich enthalten oder sogar mit Nein stimmten..

    ""Nochmal sage ich dir. wenn die SPD jetzt nicht bei der GroKo mitmacht, gibt es Neuwahlen.""..

    Nochmal..
    Die Verfassung läßt einen Automatismus nicht zu !
    Es gibt ein Verfahren das vom Grundgesetz vorgegeben und einzuhalten ist, und Neuwahlen gibt es erst wenn der Bundespräsident sie NACH dem Scheitern der Wahl eines Bundeskanzlers ansetzt..

    Da geht NICHTS "automatisch"..
    Es wird Zeit daß Du das endlich mal verstehst !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #230 springen »
#244 TheDadProfil
  • 14.01.2018, 20:23hHannover
  • Antwort auf #223 von Paulus46
  • ""---> Und Du glaubst ernsthaft, das dann der Bundespräsident GEGEN den ausdrücklichen Willen von Merkel diese dann trotzdem zur Bundeskanzlerin ernennt ??? ""..

    Was phantasierst Du dir denn hier herbei ?
    Die Aussagen in dem Artikel waren doch eindeutig !

    Kanzler*in wird wer sich zur Wahl stellt und gewählt wird..

    Von einem
    ""GEGEN den ausdrücklichen Willen von Merkel""
    ist dort nirgends die Rede, denn die bleibt geschäftsführende Kanzlerin so lange bis es zu einer Kanzler-Wahl kommt, und aus der Nummer kommt sie nur raus, wenn sie dem Bundestag die Vertrauensfrage stellt, was auch deutlich schief gehen kann..

    ""Fazit: Es gibt Neuwahlen, wenn die SPD jetzt bei der GroKo nicht mitmacht !!!""..

    Nochmal für kleine Realitätsverweigerer..

    Die Bundesregierung bleibt so lange im Amt bis es zu einer Kanzler-Wahl kommt..
    Daran ändert auch eine gescheiterte Koalitions-Verhandlung nichts, sondern nur der Vorschlag einer Fraktion an den Bundespräsidenten einen Kandidaten zur Wahl dem Bundestag vorzuschlagen..

    Gibt es diesen Vorschlag nicht, kommt es nicht zu einer Wahl, und die Bundesregierung bleibt weiter geschäftsführend im Amt..

    Gibt es einen solchen Antrag, von welcher Fraktion dann auch immer, und hier ist nicht klar ob z.B. nicht auch die SPD Frau Merkel dem Bundespräsidenten andienen könnte, dann schlägt der Bundespräsident dem Bundestag vor Frau Merkel zu wählen..

    Vorstellbar ist hier dann daß sie so lange durch die Wahl fällt bis sie nach 14 Tagen mit einfacher Mehrheit als gewählt gilt..
    Und das ohne Koalitions-Vertrag mit welcher anderen Fraktion auch immer, und dann hat sie die Minderheits-Regierung so lange an der Backe wie sie die Vertrauensfrage stellt, und diese dann immer mit einer Stimme Mehrheit gewinnt..

    Und so ist es dann möglich das Frau Merkel eine ganze Legislatur hindurch Kanzlerin ist, ohne je einen einzige Stimme der eigenen Fraktion zu bekommen, denn die Stimmen der anderen Fraktionen können sie weiter in diese ungeliebte Minderheits-Regierung zwingen..

    Natürlich ist das wenig vorstellbar, aber eben nicht unmöglich !
    Finde Dich doch einfach mal mit der Realität ab..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #223 springen »
#243 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 14.01.2018, 20:22h
  • Antwort auf #238 von hugo1970
  • Aber nur einmalig.
    Beim Breitband muss eine Leitung bis zum Keller verlegt werden. Und hauptsächlich die Anbieter entscheiden dann, wo ausgebaut wird. Da bleiben dann einige auf der Strecke. Momentan ist diese Internetart bei circa nur 2 Millionen Menschen möglich. Ist also schon ein erheblicher Kostenfaktor.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #238 springen »
#242 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 14.01.2018, 20:02h
  • Noch ein Artikel, was zeigt, was Rechtsgerichtete im Stande sind!

    "Der polnische Vizepräsident des EU-Parlaments Ryszard Czarnecki zog Nazivergleiche, verglich Dittert mit der Nazi-Regisseurin Leni Riefenstahl und stellte Thun mit Nazi-Kollaborateuren auf eine Stufe."

    "Demonstranten werden festgenommen, auch wenn die Demo angemeldet war und Jugendliche, die Oppositionelle zu Diskussionen einladen, werden mit Strafen belegt."

    Polens Hetze gegen ARD-Reporterin Annette Dittert

    Im Dezember zeigte Arte eine Reportage über die aktuelle Situation in Polen. Dabei hat die ARD-Korrespondentin Annette Dittert die EU-Abgeordnete Róa Thun auf ihren Reisen durch den Wahlkreis Klein Polen begleitet.

    www.digitalfernsehen.de/Polens-Hetze-gegen-ARD-Reporterin-An
    nette-Dittert.160845.0.html
  • Antworten » | Direktlink »
#240 hugo1970Ehemaliges Profil
#239 ursus
#238 hugo1970Ehemaliges Profil
#237 hugo1970Ehemaliges Profil
#236 TheDadProfil
  • 14.01.2018, 18:01hHannover
  • Antwort auf #221 von Paulus46
  • ""--> Dann halten wir hier einmal fest, das AfD-Watch gegen die Erlaubnis der Leihmutterschaft anstänkert, die eine der Hauptforderungen des LSVD ist und Teil des Forderungskatalogs des LSVD ist.""..

    Ist das so ?

    Dann muß hier auch festgehalten werden daß Du dich immer wieder mehr als nur einfach ablehnend gegenüber anderen Hauptforderungen des LSVD positionierst, und den LSVD und seine Sprecher dafür mit harscher Kritik überziehst !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #221 springen »
#235 TheDadProfil
  • 14.01.2018, 17:56hHannover
  • Antwort auf #215 von Orthogonalfront
  • ""So einen Unsinn hätte die SPD auch niemals versprechen dürfen. Gut, dass dieses leidige Thema nun endlich vom Tisch ist.""..

    Ab und zu muß man auch mal hinhören was die anderen so sagen..
    Die Mutti hat im Wahlkampf getönt mit ihr werde es keine "Obergrenze" geben..

    Insofern ist es nun auch nicht der SPD anzulasten das es diese "keine Obergrenze" dann auch nicht in die Sondierungs-Gespräche gebracht hat, die ja immer noch ein Vorspiel zu den Koalitionsverhandlungen sind, die ja noch stattfinden werden, und bei der dann die fiktiven Grenzen einer möglichen Zuwanderung immer noch von der Realität eingeholt werden können..
    Vor allem weil sich die möglichen Koalitionäre bereits auf die Schaffung eines Zuwanderungs-Gesetzes geeinigt haben das unabhängig vom Asylrecht eine zusätzliche Einwanderung nach dann völlig anderen Kriterien mit sich bringen wird, nämlich vor allem wirtschaftlichen Interessen..

    Inwiefern diese wirtschaftlichen Interessen eigentlich so anders sein sollen als die Interessen die Asylbewerber mit sich bringen, nämlich einem Leben in Freiheit und wirtschaftlicher Sicherheit, konnte bislang noch keiner von euch so abweisend argumentierenden Leuten erklären..

    Denn mir erschließt sich hier immer noch kein Unterschied darin, ob es sich bei einem IT-Spezialisten für Siemens in Erlangen oder SAP in Mannheim um einen Menschen aus Bangladesh handeln muß der über ein Zuwanderung-Gesetz ins Land gekommen ist, oder um einen Menschen aus Afghanistan der die gleichen Qualifikationen mit sich bringt ?

    Vom Tisch ist die Thematik grundsätzlich noch lange nicht..

    Vor allem deshalb nicht, weil damit dann ja auch ein Verlust eines Kern-Themas für Leute wie Dich damit verloren ginge..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #215 springen »
#234 TheDadProfil
  • 14.01.2018, 17:42hHannover
  • Antwort auf #212 von Patroklos
  • ""und dort hat Rot-Rot-Grün rechnerisch auch keine Mehrheit.""..

    In Hessen gab es schon 2009 und nach den letzten Landtagswahlen 2013 eine "stabile Mehrheit" für Rot/Rot/Grün, nur hat sich Thorsten Schäfer-Gümbel an die Aussagen seiner Vorgängerin Andrea Ypsilanti gehalten ein solches Bündnis nicht zu schmieden..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #212 springen »
#233 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 14.01.2018, 17:40h
  • Antwort auf #229 von TheDad
  • Wenn es dich denn tatsächlich interessieren würde, müsstest du nicht an der Oberfläche herum schwimmen.
    Diese Milliarden sind Geld unökologisch zum Fenster hinaus geworfen!
    DSL über Satellit zu empfangen, ist dir und der Union wohl noch nicht in den Sinn gekommen?! Selbst die SPD segnet die Verschwendung von diesen Milliarden ab - wie unklug.

    Das mit der Nato, da stimme ich zu, aber mit dem Internet sind die Millarden der GroKo nicht ein minimaler Einsatz mit dem größten Ertrag!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #229 springen »
#232 Homonklin44Profil
  • 14.01.2018, 17:35hTauroa Point
  • Antwort auf #229 von TheDad
  • ""Die Internet-Versorgung in der Fläche ist momentan ungefähr so weit ausgebaut wie die privaten Telefon-Anschlüße 1988 in der DDR..""

    Ich glaube, Du siehst das zu optimistisch.

    Die sind jetzt seit bald 20 Jahren dabei, DSL auszubauen, da, wo die ihren E-Mail-Account noch mit der Drehkurbel öffnen.
    Wie hat Estland das bloß ohne den Umweg über Telefone innerhalb kürzester Zeit hinbekommen?
    Auslandsidee.

    Vernünftige Waffe = Kalaschnikov / Ak 47. Ist zwar ein historisches Rattereisen, aber kannst praktisch im Dreck liegen gehabt haben, ordentlich gefettet geht die immer noch. Ach so, wieder ausländische Idee.

    Stiefel? Canada oder Norwegen fragen. Wieso sind sich die Deutschen da ewig zu fein dafür?
    Ach so, ist aus dem Ausland...

    U-Boote und Helikopter bzw. Transportflugzeuge, dieselbe Misere. Sollte hier wirklich mal was Ernstes sein, fliegt der ganze Technikfuhrpark auseinander. Dann schmeißen uns eventuelle Aggressoren mit Kartoffeln tot.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #229 springen »
#231 TheDadProfil
  • 14.01.2018, 17:33hHannover
  • Antwort auf #207 von stromboli
  • Zwei Punkte die dann hier auch dringend mit in die Diskussion gehören..

    ""Der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung soll um 0,3 Prozentpunkte sinken.""..

    Volker Pispers hat das schon einmal vor Jahren eindeutig erklärt..
    Die Senkung der Beiträge zur Sozialversicherung sind LOHNKÜRZUNGEN !
    Denn die Beiträge werden ja nicht um 0,3 Prozent vom Netto des Arbeitnehmers gesenkt, sondern um 0,15 Prozent des Brutto des Arbeitgebers und noch einmal um 0,15 Prozent des Arbeitnehmers..

    Die Kürzung des Arbeitgeber-Anteiles ist aber Bestandteil des Brutto-Lohnes, und eine Senkung damit eine Kürzung des Brutto-Lohnes um die besagten 0,15 Prozent..

    Beim Ausgleich des Arbeitnehmer-Anteiles der GKV mit dem Arbeitgeber-Anteil stellt sich dann auch die Frage ob die dafür zur Kompensation abgeschafften Feiertage wieder eingeführt werden ?

    ""Was also bleibt in erinnerung:
    Der afd wird als nunmehr größte oppo-partei mit ihrer führung im rederecht und der oppositionsgeschäfte im parlament ein unschlagbares instrument der selbstinzenierung in den braunen schoß gelegt!""..

    Ich finde man muß in der Demokratie auch immer mal wieder neue Wege gehen..
    Als Lösung des Problemes der "größten Oppositions-Partei" kann man hier auch mal die UNION als Vorbild nehmen, die auch in der Opposition eine Fraktions-Gemeinschaft bildet..

    Und so könnten Grüne und Linke per Vertrag wie die UNION eine gemeinsame Fraktion bilden um der "AFD" damit den Rang der "größten Oppositions-Partei" ablaufen..

    Das kommt dann vielleicht auch der kürzlichen Forderung von Oskar Lafontaine zu Gute der die Bildung einer "neuen Linken" aus der Linken, Teilen der Grünen und Teilen der Sozialdemokraten anregte..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #207 springen »
#230 Paulus46Anonym
  • 14.01.2018, 17:16h
  • Antwort auf #191 von TheDad
  • ""--> Ich bin im Unterschied Zu Dir, der derzeit die GroKO verhindern will, so realistisch zu erkennen, das es dann Neuwahlen geben wird.""..

    Vor dem Hintergrund des derzeit immer noch gültigen Grundgesetzes hat das mit "Realismus" nun wirklich wenig zu tun..

    --> Du glaubst allen Ernstes, das man eine Partei zu einer Minderheitsregierung durch den Bundespräsidenten ZWINGEN Kann und die jeweilige Partei, obgleich sie es nicht will, das dann auch macht ?????

    Wie politisch "neben der Spur" denkst Du eigentlich ???

    Sorry spätestens hier setzt mein Verständnis für Dich aber "sowas von völlig aus".

    Nochmal sage ich dir. wenn die SPD jetzt nicht bei der GroKo mitmacht, gibt es Neuwahlen.

    Und wie sehr die Parteilinke mit den Jusos derzeit die Parteiführung der SPD schädigen, dürfte doch auch wohl völlig klar sein. UND NEIN ich bin kein Fan der GroKo und hätte lieber Jamaica gehabt, aber ich bin politischer REALIST und schaue mir an, was JETZT nach dem Scheitern von Jamaica überhaupt noch möglich ist. Und da lautet meine Antwort, entweder es gibt die GroKO oder es gibt Neuwahlen, bei denen dann die AfD LEIDER hinzugewinnen wird !!!! Und wer als Linker von potentiellen Minderheitsregierungen redet, wo die CDU/Merkel dann um Mehrheiten suchen müßte, begreift die politische Realitäten nicht, denn das wird die CDU und Merkel NICHT machen und man wird die CDU und Merkel dazu auch nicht zwingen können. Auch nicht durch den Bundespräsidenten, The Dad. Denn dann kommt sofort ein Misstrauensantrag aus der eigenen Partei als Antwort. Und ich glaube auch nicht, das der Bundespräsidente eine Partei/eine Kanzlerin ernennt, die dies in der Form nicht will.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #191 springen »
#229 TheDadProfil
  • 14.01.2018, 17:16hHannover
  • Antwort auf #202 von BuntesUSchoenes
  • ""Das Internet funktioniert bereits sehr gut und die Bereitstellung ist auch gegeben. Da muss man keine Milliarden(!) mehr investieren, da reicht weit weniger.""..

    -LOL-
    Sag das mal den Firmen auf dem platten Land die sich so etwas wie eine funktionierende Breitband-Verbindung mit einer Leitung von 160.000 nicht in ihren kühnsten Träumen vorstellen können, und deshalb in manchen Planungs-Büros Angestellte wie das Karnickel vor der Schlange ausharren bis sich E-Mail-Konten irgendwann mal öffnen..
    Die Internet-Versorgung in der Fläche ist momentan ungefähr so weit ausgebaut wie die privaten Telefon-Anschlüße 1988 in der DDR..

    ""Und die Sache mit den Waffen und der Abrüstung, da kann man lange drüber diskutieren. Du würdest das abschaffen. ""..

    Warum so plakativ ?
    Mal darüber gelesen wieviel Geld die Entwicklung des "Jäger 90" für die NATO allein in der BRD, Frankreich und GB verschlungen hat ?
    Und der Vogel fliegt immer noch nicht..

    Wozu braucht man 40 U-Boote wenn davon 39 zur Reparatur in den Werften rumliegen ?

    Wie wäre es damit mal ein funktionierendes Gewehr für die Soldaten zu beschaffen, damit die sich im Falle eines Falles bei ihren Auslandseinsätzen in einem Klima über 20 Grad mittlere Tages-Temperatur auch verteidigen können ?
    Und wieso wird dann Heckler&Koch für den Schrott den sie verkauft haben nicht zur Rechenschaft gezogen, und für ein neues Angebot zur Beschaffung einer funktionierenden Waffe nicht ausgeschlossen ?
    Weil ein Herr Kauder den Wahlkreis besetzt ?

    Und bei der Gelegenheit dann noch ein besonders krasses Beispiel aus eigener Erfahrung..
    Meine Kampfstiefel sind aus dem Jahr 1980..
    Ich trage sie seitdem jeden Winter und die Sohlen sind inzwischen ein wenig abgelaufen..
    Profil-Sohlen heutiger Stiefel die inzwischen fast 400.-- Euro in der Beschaffung für die Bundeswehr kosten, halten bestenfalls 100 Kilometer Fußmarsch aus, dann sind die Sohlen durch..
    In guten Outdoor-Läden bekommt man andere Stiefel anderer Hersteller die ein Viertel kosten und Zehn Mal länger halten..

    Ich will nichts "abschaffen"..
    Ich will das man die zur Verfügung stehenden Gelder vernünftig einsetzt um das Optimum damit zu erreichen..

    Dazu gehört dann auch der Austritt aus der Nato zugunsten des Aufbaus einer Europäischen Verteidigung, die dann auch noch um Zwei Drittel billiger ist als die Beteiligung an der Nato..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #202 springen »
#228 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#226 AFD-WatchAnonym
#225 hugo1970Ehemaliges Profil
#224 Paulus46Anonym
  • 14.01.2018, 17:00h
  • Antwort auf #222 von ursus
  • "Erlaubnis der Leihmutterschaft..., die eine der Hauptforderungen des LSVD ist und Teil des Forderungskatalogs des LSVD ist."

    quelle?

    ---> Immer wieder gerne, ursus:

    *
    www.lsvd.de/fileadmin/pics/Dokumente/Verbandstage/VT-2017/20
    17_LSVD-Positionspapier_Regenbogenfamilien_im_Recht.pdf

    (pdf-Dokument, Seite 4, Verbandstag 2017)

    [...] "Rechtspolitisch steht das derzeitige Verbot der Leihmutterschaft in Deutschland im
    Spannungsfeld zwischen dem Selbstbestimmungsrecht über den eigenen Körper
    einerseits und andererseits dem Ziel, einer Kommerzialisierung des Körpers
    entgegenzutreten.
    Tatsächlich führt das Verbot der Leihmutterschaft in Deutschland zu einem
    Leihmutterschaft-Tourismus. Mit dem Totalverbot nimmt sich Deutschland zudem die
    Möglichkeit, Einfluss auf Rahmenbedingungen in Europa zu nehmen.
    Die europäischen Staaten, die die Leihmutterschaft zulassen, beschränken dies in
    der Regel auf nicht-kommerzielle Fälle (z.B. das Vereinigte Königreich, die
    Niederlande und Belgien). Eine solche Differenzierung zwischen altruistischen und
    kommerziellen Fällen kennt das deutsche Recht beispielsweise bei der
    Lebendorganspende - einem vergleichbaren bioethischen Spannungsfeld.
    Der LSVD spricht sich für die Zulassung der altruistischen Leihmutterschaft
    und für die Möglichkeit aus, die Rahmenbedingungen in einer
    Kinderwunschvereinbarung rechtsverbindlich zu regeln. " [,..]
  • Antworten » | Direktlink » | zu #222 springen »
#223 Paulus46Anonym
  • 14.01.2018, 16:53h
  • Antwort auf #190 von TheDad
  • @LinkerTheDad
    "Wird eine Kanzlermehrheit nicht erreicht, auch nicht innerhalb von 14 Tagen bei weiteren Wahlgängen mit möglichen Gegenkandidaten, so muss "unverzüglich" ein letzter Wahlgang stattfinden, in dem gewählt ist, wer die meisten Stimmen erhält.
    Den dann Gewählten hat der Bundespräsident binnen sieben Tagen entweder zu ernennen oder er hat den Bundestag aufzulösen.
    Das Staatsoberhaupt kann also entscheiden, ob es in diesem Fall eine Neuwahl gibt oder ob eine Minderheitsregierung ins Amt kommt.""..

    Es entscheidet der Bundespräsident !"

    ---> Und Du glaubst ernsthaft, das dann der Bundespräsident GEGEN den ausdrücklichen Willen von Merkel diese dann trotzdem zur Bundeskanzlerin ernennt ??? Politischer Schwachsinn, den Du dort schreibst !!!

    Aber selbst gesetzt den Fall, das der Bundespräsident dies macht, aber die CDU und Merkel es nicht will. dann wird es direkt nach der Ernennung in der darauffolgenden Sitzung einen Misstrauensantrag der CDU/CSU selbst geben, wo dann CDU/CSU geschlossen gegen Merkel stimmen, weil sie keine Minderheitsregierung wollen und dann sind Neuwahlen zwingend.

    Sorry wenn Du glaubst, dass der Bundespräsident eine Minderheitsregierung GEGEN den Willen der Partei/Regierungschef der dann die Minderheitsregierung anführenden Partei benennt, dann bist Du politisch vollkommen naiv und hast keine Ahnung, wie die Politik läuft.

    Es wird KEINE Minderheitsregierung geben, wenn es die Hauptpartei, die CDU, es selbst nicht will.

    Fazit: Es gibt Neuwahlen, wenn die SPD jetzt bei der GroKo nicht mitmacht !!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #190 springen »
#222 ursus
#221 Paulus46Anonym
  • 14.01.2018, 16:42h
  • Antwort auf #177 von AFD-Watch
  • @linker AfD-Watch
    Die FDP ist übrigens auch führend beim Thema "Reform des Embryonenschutzgesetz" und fordert als erste Partei die Erlausnis zur Leihmutterschaft, während Linke und Grüne immer noch darüber debatieren, ob dies eine Ausbeutung der biologischen austragenden Frau bedeutet."

    Liegt vielleicht daran, dass deiner neoliberalen und deiner skrupellosen FDP ethische Bedenken fremd sind. Ebenso wie DIR, du misanthropischer-"PSEUDO-Christ!""

    --> Dann halten wir hier einmal fest, das AfD-Watch gegen die Erlaubnis der Leihmutterschaft anstänkert, die eine der Hauptforderungen des LSVD ist und Teil des Forderungskatalogs des LSVD ist. Ich für meinen Teil begrüße es, das die FDP als erste Partei Leihmutterschaften fordert und es so glüchliche Familien wie die von dem portugiesischen Fussballspieler Ronaldo oder vom Sänger Ricky Martin gibt, dessen Kinder von Leihmuttern ausgetragen wurden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #177 springen »
#220 stromboliProfil
  • 14.01.2018, 15:34hberlin
  • Antwort auf #210 von BuntesUSchoenes
  • na ja, da hat sich wer luft gemacht dir gegenüber...
    kann aber nicht beurteilen ob er eine er oder sie...
    Aber soll das heißen wenn er , dann stinkts, wenn sie, duftet es?

    Über sexismus musst du so besehen auch noch einiges lernen.
    Ich seh deinen kommenden beiträgen mit besorgnis entgegen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #210 springen »
#219 ursus
  • 14.01.2018, 15:15h
  • Antwort auf #207 von stromboli
  • "Wir sehen den einfluß der fdp in ihren regierungsbeteiligungen als einen der treibenden auslöser für den im wirtschaftlichen gemachten rechtsruck ,als ein treibendes vehikel, dass auch den völkischen rechtsneoloiberalismus ala afd vorangetrieben hat!"

    danke für die analyse.

    leider funktioniert der trick. die immer existenzielleren verteilungskämpfe, in die der neoliberalismus die menschen zwingt, werden nicht etwa den eigentlichen urheber_innen dieser situation angelastet, sondern "den ausländern". und ausgerechnet diejenigen, die sich an dieser sündenbockpolitik am aktivsten beteiligen, reden auch noch davon, dass am xenophoben rechtsrutsch ausgerechnet diejenigen schuld seien, die noch ansatzweise gegen ihn vorgehen. als wäre eine xenophobe politik allen ernstes die lösung der verteilungskämpfe.

    deutschland befindet sich wieder einmal inmitten einer allgemein akzeptierten sündenbock-politik, die sich spiralförmig nach oben zu schrauben scheint. die eigentlich wichtigen probleme scheinen in der politik kaum noch aufzutauchen: das "tv-duell" war da symptomatisch: eine stunde für "die flüchtlings-krise" in als selbstverständlich unterstellter kombination mit "dem terror", zwei halbherzige sätze zur sozialen gerechtigkeit.

    die frage ist, wer soll etwas ändern? die wirtschaft profitiert davon, dass niemand den entgrenzten liberalismus in frage stellt. die medien spielen größtenteils unkritisch mit und profitieren von der höheren aufmerksamkeit, die simpler hass im gegensatz zu komplexen sozialpolitischen erörterungen generiert, die opposition ist kopf-, rat- und machtlos.

    eine sehr beunruhigende situation.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #207 springen »
#218 ursus
  • 14.01.2018, 14:54h
  • Antwort auf #193 von TheDad
  • sei doch nicht immer so negativ.

    statt immer nur die fdp-eigene jubelpropaganda wiederzukäuen, macht sich unser hausapostel immerhin die mühe, eigene schrullige märchen zu erfinden und dabei alle gesetze von faktizität und logik kühn zu überwinden. inmitten der endlos-dauerschleife der immergleichen kommentare erkenne ich da endlich mal eine kreative entwicklung.

    und wer weiß, wohin das führen wird? politischer surrealismus? kubickismus? dada?

    ich bin jedenfalls jetzt schon gespannt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #193 springen »
#217 ursus
  • 14.01.2018, 14:45h
  • Antwort auf #202 von BuntesUSchoenes
  • "Das Internet funktioniert bereits sehr gut und die Bereitstellung ist auch gegeben"

    "das internet" funktioniert in manchen gebieten deutschlands so "gut", dass man kaum eine email mit anhang abschicken kann, geschweige denn irgendeinen streaming-dienst auch nur ansatzweise nutzen.

    es gibt menschen, die jeden tag hundert kilometer pendeln, weil sie von zu hause aus nicht mal mittelgroße dateien hochladen oder empfangen können, die sie zur arbeit brauchen. das ist u.a. unter stadtplanerischen und verkehrspolitischen gesichtspunkten eine katastrophe.

    menschen aus manchen anderen europäischen ländern schlagen die hände über dem kopf zusammen, wenn sie den zustand der daten-infrastruktur in deutschland und die hier verlangten preise für eine grundlegende versorgung sehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #202 springen »
#216 Patroklos
#215 OrthogonalfrontAnonym
#214 PfuiAnonym
  • 14.01.2018, 13:18h
  • Pfui SPD.

    Versprochen:
    weitere rechtliche Gleichstellung von LGBTI.
    - GEBROCHEN

    Versprochen:
    höherer Spitzensteuersatz.
    - GEBROCHEN

    Versprochen:
    Bürgerversicherung (O-Ton Karl Lauterbach: "Ohne wird es keine Regierungsbeteiligung geben.")
    - GEBROCHEN

    Versprochen:
    keine Obergrenze für Flüchtlinge.
    - GEBROCHEN

    Versprochen:
    Klimaschutz.
    - GEBROCHEN

    Versprochen:
    deutlich mehr Investitionen in sozialen Wohnungsbau.
    - GEBROCHEN

    Etc.
    Etc.
    Etc.

    Ja, in einer Koalition muss man Kompromisse eingehen. Aber statt Kompromissen ist die SPD wieder mal auf ganzer Linie eingeknickt.
  • Antworten » | Direktlink »
#213 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 14.01.2018, 12:20h
  • Antwort auf #212 von Patroklos
  • Ich weiß. Das haben die Wähler verbockt. Weil sie Angst vor dieser Wende haben. Sie wissen zwar, dass die merkelsche Politik sie nicht weiterbringt, trauen sich aber nicht, das zu wählen, was wichtig wäre.
    Den Salat, der nun entstanden ist, müssen wir nun bitter schlucken.
    Darauf wollte ich hinaus.

    Na ja, es gibt ja die Opposition. Ich hoffe, sie geben dann kräftig Gas.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #212 springen »
#212 Patroklos
#211 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 14.01.2018, 12:01h
  • Diese Angst, die viele Konservative haben gegenüber einer neuen Regierung, ist nicht direkt berechtigt, finde ich.
    Stabilität kann auch die Koalition von den Grünen, LINKE, und SPD bieten.
    Aber da die SPD so dermaßen hin und her schwankt, fiel das dann auch flach.
  • Antworten » | Direktlink »
#210 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#208 stromboliProfil
  • 14.01.2018, 10:45hberlin
  • Antwort auf #206 von hugo1970
  • die katze lässt das mausen nicht.
    Oder besser, sie ändert ihre sprache nicht.

    Na ja, wenigsten lernt sie so eine menge leute kennen mit der sie per du werden kann und plauschige kamingespräche über die zukunft unserer gesellschaft führt die den horizont hin zu konservativen denkmustern öffnet.. wenn nicht gerade ihre partnerin sie zurück an den heimischen herd ruft...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #206 springen »
#207 stromboliProfil
  • 14.01.2018, 10:19hberlin
  • Antwort auf #170 von Paulus46
  • ich glaube nicht , das linke die gefahr der atomisierung der linken mitte und insbesondere die der spd übersehen.

    Aber wir linke sehen andere gründe als fdp-parteigänger für die rechtsbewegung der gesellschaft!
    Wir sehen den einfluß der fdp in ihren regierungsbeteiligungen als einen der treibenden auslöser für den im wirtschaftlichen gemachten rechtsruck ,als ein treibendes vehikel, dass auch den völkischen rechtsneoloiberalismus ala afd vorangetrieben hat!
    Und es fällt auf, dass bei fdp und afd in wirtschaftsfragen kein blatt papier des unterscheidens zwischen passt, so eng sind die gesellschaftspolitischen denkansätze ineinander verflochten.
    Nicht umsonst kommen die tragenden figuren aus den selben wirtschaftlichen spektrum und zirkeln.

    Ihre ausrichtung im völkischen denken mag an fragen wie der europapolitik trennend erscheinen, sind aber bei genauerem hinsehen und austarieren der zielvorgebungen sehr wohl auf expansives denken und dominanzeffizienzen ausgerichtet.
    Beide postulieren ein europa unter deutschen führung.
    Mal nationalistisch ( afd) mal geopolitisch (fdp) begründet.

    Innenpolitisch haben wir es bei beiden um strickte vertreter des radikalen abbaues von sozialen errungenschaften zugunsten einer wirtschaft ausserhalb der sozialen kontrolle zu tun.
    Weidel&gauland vertreten da lindners vorstellungen und umgekehrt..
    Nur darf man dies (!) noch nicht laut sagen.
    Dies gegenüber einer ohnehin nach rechts triftenden c-parteienlandschaft, schaft den boden inhaltlich annähender (!) kontaktmöglichkeiten.

    Was vielleicht noch hemmend war, der nationalfaschistische atemzug der afd vertreten durch höcke und co. relativiert sich durch die selbst bei der sozialdemokratie angekommenen flüchtlingsentsorgungsmentalität...
    programpunkt der kroko:
    > > "Flüchtlingsnachzug stark eingeschränkt
    Die Zuwanderung soll auf 180.000 bis 220.000 Menschen pro Jahr begrenzt sein. Der Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus soll eng begrenzt werden. Der Nachzug bleibt vorerst ausgesetzt, dann soll eine neue Reglung in Kraft treten, die den Nachzug auf 1000 Menschen pro Monat begrenzt." < <

    Man glaubt, ein durch kriege-hunger und misswirtschaft ausgelöstes völkerwanderungssyndrom mit zuwanderungsbeschränkungen und familiennachkommensentzug lösen zu können.
    Glaubt, so auch den gehypten -hysterischen angstrausch um überbordende kulturüberfremdung ala höcke&spahn ein geeignetes kompensat entgegen gestellt zu haben.
    Das wird FLUCHT und elend vor unseren grenzen nicht verändern noch verhindern..
    Und dann werden wieder dämme brechen und grenzen nicht haltbar sein.
    Also die nächste flüchtlingskatastrophe so vorprogramiert wird dank inkompetenz und mangelnder empathie!

    > > Steuerpolitik:
    "Keine Steuererhöhung, weniger Abgaben. Steuererhöhungen sind nicht geplant, der Spitzensteuersatz bleibt unangetastet. Die gesetzliche Krankenversicherung soll wieder zu gleichen Teilen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern finanziert werden. Der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung soll um 0,3 Prozentpunkte sinken. Es soll eine schrittweise Senkung des Solidaritätszuschlags um 10 Milliarden Euro bis zum Jahr 2021 geben." < <

    Was für ein schritt: beitrag der AlV wird wieder auf den stand von vor schröder zurückgeführt.
    Die wirtschaft, die man ja auf kosten der arbeitnehmenden hat entlasten müssen, soll nun endlich doch am einseitigen einzahlungssystem wieder beteiligt werden.. aber ja nicht zuviel.. die könnten ja ihre produktionsstellen ins nächste billiglohnland verlegen.
    Kein wort zu steuerfluchten, wirtschaftsbetrug und misswirtschaft der öffentlichen hände!
    Und der "solidaritätszuschlag", jener, der die unteren einkommen so beschädigt hat..
    Als gäbe es keine überschuldeten westgebiete, die die "wiedervereinigung" mit dem niedergang ihrer sozialen mittel bezahlt.
    Wenn schon soli, dann nun für die am konkurstropf hängenden kommunen.
    Und der bezahlt aus den zuvor den unternehmen gewährten ermäßigungen und steuererleichterungen die den kommunen so entgangen sind.

    > > Gebührenfreiheit in Kitas:
    "Union und SPD wollen die Kommunen beim Ausbau der Kitaplätze unterstützen und die Qualität der Betreuung verbessern. Gleichzeitig sollen die Kosten für Eltern sinken, möglichst bis zur Gebührenfreiheit. Dafür sollen jährlich laufende Mittel zur Verfügung gestellt werden." < <
    Ein skandal!
    Anstatt eine den einkommensverhältnissen angepasste beteiligung herzustellen, die so die armen von einer gebühr befreien , die wohlverdienenden aber so eine solibeitrag hin zu allgemeneiner gerechtigkeit abfordert, wird eine flächendekende befreiung auf kosten der steuerzahler hergestellt.
    Für den gutverdienenden lässt sich die gebühr dann noch in der jahressteuererklärung als besondere belasstung anführen.

    > > Schrittweise Abschaffung des Kooperationsverbots:
    "Mit einem nationalen Bildungsrat sollen die Bildungschancen im gemeinsamen Schulterschluss von Bund und Ländern verbessert werden. Bislang dürfen nur "finanzschwache" Kommunen in der Bildung unterstützt werden. Das Wörtchen wird gestrichen. Die Partei- und Fraktionschefs betonen aber auch die Bildungshoheit der Länder. Die SPD hatte im Wahlkampf die Abschaffung des Kooperationsverbots gefordert, das besagt, dass sich der Bund in die Schulpolitik der Länder nicht einmischen darf." < <
    Das die spd "nur" die abschaffung forderte ist angesichts der tatsache das das förderale bildungssytem auf den müll einer elitär ausgerichteten gesellschaft gehört , eine jener fatalen wahlfehler, an denen die partei zu messen ist... Zuviel kompromiss in vorauseilender unterwerfung.

    Renten:
    Wie gehabt mit ankündigung einer "kommision"!
    > > Solidarrente
    Wer 35 Jahre lang gearbeitet, Kinder erzogen oder Angehörige gepflegt hat, soll künftig eine Rente bekommen, die zehn Prozent über der Grundsicherung liegt. Wer Grundrente bekommt, soll auch in seiner eigenen Wohnung oder seinem Haus wohnen bleiben dürfen." < <
    10% über grundsicherung kann für viele eine verschlechterung ihrer gegenwärtigen situation bedeuten, weil sie nun entgültig von stützenden hilfen abgeschnitten sind.
    Und was das gnadensgeschenk anbelangt im eigen angeschafften eigentum weiter leben zu dürfen, statt wie bisher zu ramschpreisen verkaufen zu müssen um dann irgendwann in den genuss einer grundsicherungsrente zu kommen , ist für viele vormals "besitzende nun zu spät.
    Na ja, das wäre ein nachtragender gedanke eines betroffenen.

    Sicher, man kann mit dem sondierten scheiß regieren!
    Und es nimmt sicher auch erst mal den druck vor neuwahlen.
    Die konsequenzen für die zukunft aber überwiegen die kurzfristigen scheinvorteile.
    Die sogenannten volksparteien werden sich zerlegen!
    Ein spahn im huckepack mit lindner und dobrindt werden auf die afd angewiesen sein.
    www.spiegel.de/spiegel/alexander-dobrindt-christian-lindner-
    jens-spahn-wollen-angela-merkel-beerben-a-1187544.html


    Grüne sind da als koalitionspartner heute schon ausgeschlossen, es sei denn, die würden sich weiter hin zur grünen fdp entwickeln.
    Aber ich denke mal, diese kommende legislaturperiode wird ihre letzte mit 10% plus sein.. eher wird sie um den kommenden einzug ins parlament fürchten müssen mit dem personal und der inneren ausrichtung.

    Was also bleibt in erinnerung:
    Der afd wird als nunmehr größte oppo-partei mit ihrer führung im rederecht und der oppositionsgeschäfte im parlament ein unschlagbares instrument der selbstinzenierung in den braunen schoß gelegt!
    Die antworten nun an erster stelle der regierung, führen deren politik vor.
    Dominieren die ausschüsse und redezeiten.

    Es wird nach dieser "koalition kein auf einem freiwilligen mehrheitsprinzip aufbauendem demokratischen lösungsprinzip mehr geben!
    Hier wird fleißig schon vorgebaut:
    > > "Keine wechselnden Mehrheiten
    Im Bundestag und in allen von ihm beschickten Gremien stimmen die Koalitionsfraktionen einheitlich ab. Das gilt auch für Fragen, die nicht Gegenstand der vereinbarten Politik sind." Die Idee der SPD, neue Koalitions- oder Kooperationsmodelle zu schaffen, innerhalb derer die Partner nicht immer geschlossen abstimmen müssen, ist damit hinfällig. " < <

    DAs ist der grabstein der kommende beisetzungen krönt: die brauchen nicht mal ein ermächtigungsgesetz mehr um sich selbst die handlungsfähigkeiten zu amputieren.
    "wir hatten am linken finger eine gerötete stelle.. aber keine angst leute , wir haben den arm abgehackt."

    So besehen hast du mit deiner freud über erreichtes recht.. die spd demontiert sich selbst, die grünen sind aus dem verkehr gezogen und die fdp darf auf einen vorzeitigen sturz der kommenden regierung hoffen.
    Wir werden sehn, wie die da mit der afd hand in hand zusammenarbeiten wird, wohlwissend, das dies von einem großen teil der c-parteien geduldet wenn nicht gar erhofft ist!
    Rechtes pack schlägt sich und verträgt sich!

    Die mit > > < < gekennzeichneten abschnitte sind dem spiegel entnommen

    www.spiegel.de/politik/deutschland/spd-uneins-ueber-groko-pl
    oetzlich-wollen-sie-nachverhandeln-a-1187735.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #170 springen »
#206 hugo1970Ehemaliges Profil
#205 AFD-WatchAnonym
  • 14.01.2018, 09:35h
  • Antwort auf #203 von stromboli
  • Das nächste Mal wird nach seiner Logik noch die AFD in die Dankesliste reingeschmissen:
    da sie keinen Antrag dagegenstellte und nicht im Bundestag saß, konnte sie also nicht dagegenstimmen und hat folglich das Gesetz mitverabschiedet.
    So einfach ist das und wir sind wohl nur zu doof um das zu kapieren...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #203 springen »
#204 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#203 stromboliProfil
  • 14.01.2018, 08:54hberlin
  • Antwort auf #169 von Paulus46
  • ---> Richtig und da kein Antrag gegen das Gesetz gestellt wurde, haben demnach auch die Landesregierungen in Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein den Gesetzentwurf MITVERABSCHIEDETE. !!!

    KREISCHHHHHHHHHH!
    Nahe an der urknalltheorie angesiedelt.
    Auch aus nichts wird etwas fdp.

    Wenn so politik aussieht, ist es um das land schlecht bestellt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #169 springen »
#202 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 14.01.2018, 08:47h
  • Antwort auf #180 von TheDad
  • Dein Beispiel ist weitaus schräger.
    Das Internet funktioniert bereits sehr gut und die Bereitstellung ist auch gegeben. Da muss man keine Milliarden(!) mehr investieren, da reicht weit weniger.
    Und die Sache mit den Waffen und der Abrüstung, da kann man lange drüber diskutieren. Du würdest das abschaffen.
    Das lasse ich einfach mal so stehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #180 springen »
#201 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 14.01.2018, 08:41h
  • Antwort auf #166 von Paulus46
  • Sag bitte du zu mir, das ist mir lieber.
    Der Vergleich mit Thailand und Deutschland finde ich etwas daneben. Wir sind zum Glück weiter.
    Und sonst kann ich deine Meinung nicht teilen, denn das Problem in unserer Gesellschaft sehe ich immer noch darin, dass zu viele nach rechts rücken und den Konservatismus "hegen und pflegen."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #166 springen »
#200 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#199 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#198 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#197 sanscapote
  • 14.01.2018, 07:41h
  • Die SPD hat uns trotz Versprechungen 4 Jahre lang hingehalten. Dann einen Schachzug gestartet, um wieder von den LGBTIQS gewaehlt zu werden.
    Wer hat die SPD gewaehlt?
    Sie haette schon bei der BTW ein viel schwaechseres Ergebnis haben koennen, wenn einige Schwule und Lesben wirklich klar sehen koennten und sich nicht von den Momentaufnahmen nach 4jaehriger Untaetigkeit blenden liessen l
    Die SPD ist keine soziale Partei mehr.
    Dem entsprechend gehoert ihr eine wesentlich geringere Anzahl der Waehlerstimmern.
  • Antworten » | Direktlink »
#196 TheDadProfil
  • 14.01.2018, 00:34hHannover
  • Antwort auf #174 von Paulus46
  • ""@hugo1970
    "Das Du und Andere nach rechts rücken, ist die linke Seite garantiert nicht Schuld!"

    --> Doch daran haben gerade auch die Linken mit Ihren falschen Antworten eine erhebliche Mitschuld, Es ist ein Gegenbewegung in erheblichen Teilen der Bevölkerung, die sich seit 2015 hier in Deutschland, im Vereinigten Königreich oder auch in Polen oder in Ungarn abzeichnet und abläuft, Gerade die oftmals falschen Antworten der Linken rücken teile der Gesellschaft noch weiter nach rechts. Das kapierst Du natürlich als Linker nicht und willst Du auch nicht verstehen, das ist auch klar.""..

    Ich kann mir nicht helfen, aber hier formuliert sich schon eine "Dolch-Stoß-Legende" lange Zeit bevor eine Koalition zwischen UNION und "AFD" in Sicht ist..

    Mal einige Fakten zu Deinem Unsinn..
    Die "AFD" gründete sich 2103 und die "PEGIDA" 2014..

    Die Polnische Pis-Partei wurde 2001 gegründet..
    Mitbegründer Lech Aleksander Kaczyski war von 2001 bis 2003 erster Vorsitzender der nationalkonservativen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) sowie vom 23. Dezember 2005 bis zu seinem Tod der vierte Präsident der Dritten Polnischen Republik..

    Sein Zwillingsbruder Jarosaw Kaczyski war 2006 und 2007 Ministerpräsident des Landes..

    Viktor Orban war von 1998 bis 2002 und ist seit 2010 erneut Ministerpräsident von Ungarn..
    Auf internationaler Ebene ist er seit 2002 Vizepräsident der Europäischen Volkspartei und seit 2001 einer der Vizepräsidenten der Christlich Demokratischen Internationale..

    Die Europäische Volkspartei EVP ist die Partei in der auch die UNION Mitglied ist und im EU-Parlament mit einem CSU-Abgeordneten den Fraktionsvorsitzenden stellt..

    Viktor Orban war diverse Male "Ehren-Gast" auf den CSU-Veranstaltungen wie dem letztem Parteitag oder den Dreikönigs-Treffen..

    Deine "Einschätzung" die ""falschen Antworten"" der Linken trügen eine ""erhebliche Mitschuld"" an einer Art ""Gegenbewegung in erheblichen Teilen der Bevölkerung, die sich seit 2015 hier in Deutschland, im Vereinigten Königreich oder auch in Polen oder in Ungarn"" abspiele entbehrt jeglichem Fakt !

    Das sind schlichtweg erfundene Fake-News !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #174 springen »
#195 LeitkulturAnonym
#194 TheDadProfil
  • 14.01.2018, 00:18hHannover
  • Antwort auf #169 von Paulus46
  • ""Und darum geht es, aber das kapiert unser linker TheDad nicht bzw. will er mit Absicht nicht verstehen, weil er halt die FDP nicht mag, die seit Jahren bereits die Ehe für alle im Parteiprogramm drin hatte ! ""..

    Um Dir das mal erneut mitzuteilen..
    Selbst wenn ich ein eingeschriebenes Partei-Mitglied der FDP wäre und dann vielleicht sogar noch eine persönliche Freundschaft zu Westerwelle oder Lindner pflegen würde, zöge ich mir den Schuh der Ehe-Öffnungs-Beteiligung immer noch nicht an, weil es sie nicht gab !

    Das nennt sich INTEGRITÄT !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #169 springen »
#193 TheDadProfil
  • 14.01.2018, 00:13hHannover
  • Antwort auf #169 von Paulus46
  • ""---> Richtig und da kein Antrag gegen das Gesetz gestellt wurde, haben demnach auch die Landesregierungen in Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein den Gesetzentwurf MITVERABSCHIEDETE. !!!""..

    -LOL-

    So viel dann zum "Realismus" der Dich dann hier umtreibt..

    Ohne Antrag keine Abstimmung !
    Ohne Abstimmung keine Beteiligung !
    So einfach sind dann manchmal die politischen Realitäten..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #169 springen »
#192 TheDadProfil
  • 14.01.2018, 00:06hHannover
  • Antwort auf #165 von Paulus46
  • ""---> UND auch wenn Du es noch so oft als LÜGE hier verbreitetest. Sehr wohl war die FDP im Zeitpunkt der Verabschiedung im letzten Sommer im Bundesrat durch die Mitregierungen in den Landesregierungen Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz, wo sie mit Volker Vissing den Justizminister aktuell stellt, an der Verabschiedung im Bundesrat beteiligt.""..

    Es gab gar keine Abstimmung im Bundesrat im letztem Sommer..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #165 springen »
#191 TheDadProfil
#190 TheDadProfil
  • 14.01.2018, 00:02hHannover
  • Antwort auf #146 von Paulus46
  • ""Du und andere Linken Vertreter können die CDU/CSU nicht zu einer Minderheitenregierung ZWINGEN !!! Das machen CDU mit Merkel, vonder Leyen, usw. NICHT. Es gibt dann Neuwahlen !!!""..

    Das man dir die Sachen immer mehrfach erklären muß..

    ""Wie wird die Kanzlerin oder der Kanzler gewählt?

    Eine Frist für die Kanzlerwahl gibt es nicht.
    Der bisherige Bundeskanzler bliebe mindestens bis zum Zusammentritt des neuen Bundestags im Amt.
    Sollte in der ersten Sitzung kein Nachfolger gewählt werden, müsste der Amtsinhaber nach Artikel 69 Grundgesetz "auf Ersuchen des Bundespräsidenten" die Geschäfte bis zur Wahl eines neuen Kanzlers weiterführen.
    Die im verabschiedeten Haushalt beschlossenen Ausgabenposten würden fortgeführt.
    Dieser "Übergangszustand" könnte theoretisch Wochen oder Monate dauern.

    Die Kanzlerwahl ist in Artikel 63 Grundgesetz geregelt:
    Danach wird der Regierungschef "auf Vorschlag des Bundespräsidenten" vom Bundestag mit der Mehrheit der Mitglieder gewählt.
    Das Staatsoberhaupt ist bei seinem Vorschlag rechtlich nicht gebunden.
    Bleibt unklar, wer sich in der Abstimmung im Parlament durchsetzen wird, so liegt es nach Ansicht der meisten Grundgesetzkommentatoren in seinem politischen Ermessen, welchen Kandidaten er vorschlägt.
    Neuwahl oder Minderheitsregierung?

    Wird eine Kanzlermehrheit nicht erreicht, auch nicht innerhalb von 14 Tagen bei weiteren Wahlgängen mit möglichen Gegenkandidaten, so muss "unverzüglich" ein letzter Wahlgang stattfinden, in dem gewählt ist, wer die meisten Stimmen erhält.
    Den dann Gewählten hat der Bundespräsident binnen sieben Tagen entweder zu ernennen oder er hat den Bundestag aufzulösen.
    Das Staatsoberhaupt kann also entscheiden, ob es in diesem Fall eine Neuwahl gibt oder ob eine Minderheitsregierung ins Amt kommt.""..

    Es entscheidet der Bundespräsident !

    www.focus.de/politik/praxistipps/koalition-kommt-nicht-zusta
    nde-das-passiert-dann_id_7635148.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #146 springen »
#189 TheDadProfil
  • 13.01.2018, 23:54hHannover
  • Antwort auf #145 von Laurent
  • ""Es kommt darauf an, wem es die Menschen am ehesten zutrauen dürften, den Karren aus dem Dreck zu ziehen. ""..

    Ungefähr genauso absurd wie die Aussage der Orthogonal-Muddi von weiter oben..

    Zunächst soll und muß man immer wieder darauf hinweisen wer den den Karren in den Dreck gefahren hat !

    Und wenn man sich dann darüber einig ist kann man anfangen darüber nachzudenken ob es sinnvoll wäre die gleichen Protagonisten wieder mit den gleichen aufgaben zu betreuen..

    Die Antwort lautet :

    www.youtube.com/watch?v=tVLEPbgJL5c
  • Antworten » | Direktlink » | zu #145 springen »
#188 TheDadProfil
  • 13.01.2018, 23:50hHannover
  • Antwort auf #140 von Achso
  • ""und Dobrindt für Seehofer""..

    Äh ?
    Der Nachfolger für Seehofer heißt Söder..
    Und der steht uns noch VOR Ostern ins Haus, und führt dann nach gescheiterten Koalitions-Verhandlungen und Neuwahlen die Sondierungsgespräche für die CSU, die dann so um Pfingsten herum stattfinden könnten..

    Sicher wird der dann sicher sein bis zum Ende der Sommerferien ein erfreuliches Ergebnis präsentieren zu können..

    Es gibt schon Wetten ob der BER vorher fertig sein könnte..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #140 springen »
#187 TheDadProfil
  • 13.01.2018, 23:45hHannover
  • Antwort auf #137 von Laurent
  • ""In #11 wurde ein sehr wichtiger Satz geschrieben""..

    Du driftest schon wieder in alte formen des Zitierens ab die zur Diskussion ungeeignet sind..
    Auch wenn Du hier den Satz noch einfügst..

    Was den Satz selbst betrifft, so ist dieser so ziemlich die schönste Form jemanden als absoluten Partei-Gänger der "AFD" und der "PEGIDA" zu entlarven, denn eine wie auch immer geartete "kulturelle Identität von Deutschen" die dieser Verlustig gehen könnte, gibt es schon ob der Vielfalt dieser Identitäten nicht..

    Sorben und Bayern, Friesen und Schwaben sind sich so fremd wie Syrer und Israelis, Ägypter und Kurden, und werden dennoch unter dem Sammelbegriff "Deutsche" geführt..

    ""Mit linken Parteien ist da kein Gegensteuern möglich, im Gegenteil.""..

    Plumpe Parolen aus dem Hause Hindenburg helfen Dir hier auch nicht über die Hürde nicht erklären zu können wieso eigentlich "Linke" Deiner unmaßgeblichen Meinung nach keinerlei "Heimatgefühle" hätten, oder gar eine fehlende Ethnische Identität !

    Wohl an..
    Versuch macht kluch..
    Ergeh Dich doch mal im Versuch Dein Konglomerat an Unsinn mit Fakten zu untermauern..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #137 springen »
#186 herve64Ehemaliges Profil
  • 13.01.2018, 23:45h
  • Antwort auf #58 von stromboli
  • Also, zum Ersten habe ich das nicht angeführt, um die Unzulänglichkeiten unserer geschäftsführenden Kanzlerin gegenüber denen anderer PolitikerInnen auszuspielen, und zweitens bleibt es einfdach dabei: Angela Merkel ist eine opportunische Bratze, die nur noch wegen ihrem persönlichen Machterhalt agiert oder besser noch reagiert. Das schließt nicht aus, dass andere PolitikerInnen sich nicht auch so verhalten, aber das ist nicht der Punkt. HIER geht es GANZ GEZIELT um eine gewisse Angela Merkel, also jene Kanzlerin mit der Raute, uhd alles andere ist nebensächlich. Punkt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #58 springen »
#185 TheDadProfil
  • 13.01.2018, 23:32hHannover
  • Antwort auf #124 von stromboli
  • ""ich versteh ohnenhin nicht, warum hugo1970 pegidafrontmum fragen stellt von denen er weiß, dass sie ohnhin nie beantwortet werden...""..

    Weil es manchmal hilfreich sein kann Fragen in den Raum zu stellen die den Befragten als Populisten und vor allem als Dummkopf entlarven..

    Die "pegidafrontmum" befindet sich in jedem Moment dieses Threads in einem permanentem Zustand der "rhetorischen Notwehr", und aus der Nummer kommt sie auch nicht mehr heraus wenn sie nun plötzlich zugäbe mit den "stressfreien" eigentlich Menschen zu meinen die sie als "Sozialschmarotzer" empfindet, weil sie selbst ja schon vor einiger Zeit mal zugegeben hat sich als "Leistungsträgerin" der Gesellschaft unabkömmlich zu finden..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #124 springen »
#184 TheDadProfil
  • 13.01.2018, 23:26hHannover
  • Antwort auf #122 von Orthogonalfront
  • ""Nö, es geht darum, dass sich die "Stressbefreiten" aller Länder schön auf die faule Haut legen können. Und dann ist irgendwann alles wegverteilt und dann ist das Geschrei wieder groß. Von Nix kommt halt Nix.""..

    Dein Grundverständnis über Wirtschaftliche Zusammenhänge ist bestenfalls rudimentär..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #122 springen »
#183 TheDadProfil
  • 13.01.2018, 23:21hHannover
  • Antwort auf #109 von Achso
  • ""Dass es in Deutschland seit exakt 2002 eine massive Umverteilung von unten nach oben gibt, hast du vielleicht am Rande mitbekommen?""..

    Kleine Korrektur am Rande..
    Das war nicht erst seit 2002 so, sondern ist schon seit 1982 so..

    Vielleicht ein Grund dafür daß sich so viele junge Dinger gar nicht mehr an soziale Errungenschaften erinnern können ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #109 springen »
#182 TheDadProfil
  • 13.01.2018, 23:18hHannover
  • Antwort auf #104 von Orthogonalfront
  • ""Wenn du immer zuerst das Soziale angehst, was ein deinem Falle willkürliche Umverteilung von Vermögen bedeutet, gibt es bald nicht mehr viel zum Umverteilen.""..

    -LOL-

    Zunächst gibt es immer etwas umzuverteilen..
    Das "endet" nämlich nicht..

    Denn auch in den kühnsten Träumen irgendwelcher Rechtspopulisten wird es niemals wahr werden das "alle Besserverdienenden" das Land verlassen !
    Oder gar verarmen..

    Das ist schlichtweg Humbug..

    So wie "hugo1970" es vorschlägt auch immer erst das Soziale anzugehen ist dann auch logisch, denn die soziale Schieflage in dieser Gesellschaft ist das drängendste aller Probleme die es in diesem Land mit der stabilsten und profitabelsten Volkswirtschaft der Welt zu lösen gilt !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #104 springen »
#181 TheDadProfil
  • 13.01.2018, 23:11hHannover
  • Antwort auf #101 von Orthogonalfront
  • ""Ja klar. Wir wissen schon lange, dass für dich groß klein, oben unten und links rechts ist. Alles nichts neues.""..

    Bei der Ehe-Öffnung in GB haben es die kleinen Liberalen den großen Konservativen die BEDINGUNG in den Koalitions-Vertrag diktiert..
    Inklusive Zeitplan bis wann das durchzusetzen ist..

    Die Grünen haben die BEDINGUNG Ehe-Öffnung ins Wahl-Programm diktiert..

    Gelernt haben Leute wie Du daraus allerdings immer noch nichts !

    Ohne grundsätzliche Veränderungen keine GroKo..
    So einfach ist das..

    Die Sozis in Sachsen-Anhalt haben das offenbar begriffen und Heute eine erneute GroKo auf Bundesebene schon einmal abgelehnt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #101 springen »
#180 TheDadProfil
  • 13.01.2018, 23:04hHannover
  • Antwort auf #92 von BuntesUSchoenes
  • ""Aber wenn es darum geht, Geld zu haben, um es an der richtigen Stelle auszugeben, da gibt es Lösungen: anstatt mehr ins Internet zu investieren, könnte man diese Milliarden(!) für soziales verwenden:"".

    Schräges Beispiel..
    Nicht wegen des Sozialem, sondern wegen der Idee für Soziales auf eine funktionierende Infrastruktur zu verzichten anstatt auf überflüssiges wie Waffen zu verzichten..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #92 springen »
#179 AchsoAnonym
  • 13.01.2018, 22:48h
  • Antwort auf #169 von Paulus46
  • "Die FDP ist übrigens auch führend beim Thema "Reform des Embryonenschutzgesetz" und fordert als erste Partei die Erlausnis zur Leihmutterschaft"

    Eine besonders widerliche und frauenfeindliche neoliberale Forderung. "Sie lehnen die Leihmutterschaft für das zukünftige Kind von Frau Prof. Dr. Weidel ab? Ja dann müssen wir Ihnen leider alle Leistungen streichen, viel Spaß unter der Brücke!"

    In vier Jahren in Ihrem Jobcenter! Danke, Jens, Christian, Alexander und Alice!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #169 springen »
#178 hugo1970Ehemaliges Profil
#177 AFD-WatchAnonym
  • 13.01.2018, 22:20h
  • Antwort auf #169 von Paulus46
  • "---> Richtig und da kein Antrag gegen das Gesetz gestellt wurde, haben demnach auch die Landesregierungen in Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein den Gesetzentwurf MITVERABSCHIEDETE. !!!"

    Ach, jetzt muss man der FDP auch noch auf die Schulter klopfen, weil sie keinen Antrag dagegen stellte?!?

    "Und darum geht es, aber das kapiert unser linker TheDad nicht bzw. will er mit Absicht nicht verstehen, weil er halt die FDP nicht mag,"....

    Deine Arschkriecherei der FDP geht soweit, dass du alles ignorierst, WOGEGEN die FDP sich stellte.

    Erste Amtshandlung der NRW-FDP bei ihrer letzten Regierungsbeteiligung? Einkassierung der Homo-Fibel.
    In BW? Eingetraene Lebenspartnerschaft NICHT auf dem Standesamt

    "die seit Jahren bereits die Ehe für alle im Parteiprogramm drin hatte !"

    Und in der Praxis?

    www.queer.de/detail.php?article_id=29211#kommentare

    Die FDP ist übrigens auch führend beim Thema "Reform des Embryonenschutzgesetz" und fordert als erste Partei die Erlausnis zur Leihmutterschaft, während Linke und Grüne immer noch darüber debatieren, ob dies eine Ausbeutung der biologischen austragenden Frau bedeutet."

    Liegt vielleicht daran, dass deiner neoliberalen und deiner skrupellosen FDP ethische Bedenken fremd sind. Ebenso wie DIR, du misanthropischer-"PSEUDO-Christ!"
  • Antworten » | Direktlink » | zu #169 springen »
#176 AFD-WatchAnonym
  • 13.01.2018, 22:11h
  • Antwort auf #170 von Paulus46
  • PS.
    "--> Ich bin kein Fan der GroKo und hätte lieber Jamaica gehabt. ABER ich erkenne nunmal im Unterschied zu Dir die Realität an. WENN die SPD nicht mitmacht, dann gibt es NEUWAHLEN und NICHTS, NICHTS anderes."

    Das war bei der Diskussion eigentlich nicht der springende Punkt, sondern:
    Wenn EUCH der Arsch so auf Grundeis geht, warum stellt ihr dann noch mehr Forderungen an die SPD, anstatt ihr einfach mal eine Koalition schmackhaft zu machen?
    Bei einer Neuwahl sind Merkel und Seehofer erst Recht weg vom Fenster, da spielt die SPD doch keine Rolle mehr. Aber anstatt auf die Positionen der SPD einzugehen, hacken Leute wie du noch mehr drauf und drohen auch noch! Habt IHR vielleicht noch mehr clevere Ideen, wie man eine Partei überzeugt?

    Die Realität ist nicht, ob es wegen der SPD Neuwahlen gibt, oder nicht, sondern dass die SPD bei einer Neuauflage der GroKo nur noch verlieren kann und IHR nichts macht, um die Basis zu überzeugen.

    DAS "erkenne ICH nunmal im Unterschied zu dir"!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #170 springen »
#175 AFD-WatchAnonym
  • 13.01.2018, 22:00h
  • Antwort auf #170 von Paulus46
  • " Aber das siehst du natürlich als Linker nicht, du rennst Deiner Ideologie hinterher und merkst nicht, wie die Gesellschaft nach rechts rückt und auch wählt."

    SO WIE DU ETWA???

    "Du blendest einfach aus, welcher Gefahren derzeit in einer Neuwahl liegen !!!"

    Ach ja? Ein prophezeiter Absturz der SPD auf 15%? Und deshalb soll sie bitteschön selber nach rechts rücken und Positionen der AFD annehmen?

    Was meinst du, was mit dem linken Flügel der SPD passiert, wenn sie genau das macht? Und wenn sie nochmal mit Merkel koaliert, wird sie genau wie DEINE FDP weiter "kaputtgemerkelt".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #170 springen »
#174 Paulus46Anonym
  • 13.01.2018, 21:54h
  • Antwort auf #172 von hugo1970
  • @hugo1970
    "Das Du und Andere nach rechts rücken, ist die linke Seite garantiert nicht Schuld!"

    --> Doch daran haben gerade auch die Linken mit Ihren falschen Antworten eine erhebliche Mitschuld, Es ist ein Gegenbewegung in erheblichen Teilen der Bevölkerung, die sich seit 2015 hier in Deutschland, im Vereinigten Königreich oder auch in Polen oder in Ungarn abzeichnet und abläuft, Gerade die oftmals falschen Antworten der Linken rücken teile der Gesellschaft noch weiter nach rechts. Das kapierst Du natürlich als Linker nicht und willst Du auch nicht verstehen, das ist auch klar.

    Ich für meinen Teil hätte zwar Jamaica lieber gehabt, aber kann mit den GroKo Sondierungen gut leben, sie geben durchaus teilweise auch gute Antworten, die sich die bürgerliche Mitte wünscht und die erfolgen müssen, wenn von der bürgerlichen Mitte nicht noch mehr Menschen nach rechts abwandern.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #172 springen »
#173 Patroklos
#172 hugo1970Ehemaliges Profil
#171 hugo1970Ehemaliges Profil
#170 Paulus46Anonym
  • 13.01.2018, 21:19h
  • Antwort auf #167 von AFD-Watch
  • Es ist interessant, wie sehr ausgerechnet diejenigen, in diesem Fall DU (!!), sich auf einmal als Fans der GroKo entpuppen, wo du JAHRELANG GEGEN die GroKo, ganz besonders gegen die SPD gewettert hast!
    Ist euch das nicht peinlich? Sollen wir mal die Postings rauskramen? "

    --> Ich bin kein Fan der GroKo und hätte lieber Jamaica gehabt. ABER ich erkenne nunmal im Unterschied zu Dir die Realität an. WENN die SPD nicht mitmacht, dann gibt es NEUWAHLEN und NICHTS, NICHTS anderes.

    Und wenn es Neuwahl gibt, dann wird die AfD Leider noch stärker und auf rund 15 Prozent dann steigen !!! Aber das siehst du natürlich als Linker nicht, du rennst Deiner Ideologie hinterher und merkst nicht, wie die Gesellschaft nach rechts rückt und auch wählt. Du blendest einfach aus, welcher Gefahren derzeit in einer Neuwahl liegen !!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #167 springen »
#169 Paulus46Anonym
  • 13.01.2018, 21:04h
  • Antwort auf #165 von Paulus46
  • @Paulus46
    Um die Debatte mal abzukürzen an einem sonst ruhigen Samstagabend, es gab im letzten Sommer keine Abstimmung im Bundesrat, da kein Antrag gegen das Gesetz gestellt wurde.
    *www.queer.de/detail.php?article_id=29221 So war die Abstimmung 2015: www.queer.de/detail.php?article_id=24674

    ---> Richtig und da kein Antrag gegen das Gesetz gestellt wurde, haben demnach auch die Landesregierungen in Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein den Gesetzentwurf MITVERABSCHIEDETE. !!! Und darum geht es, aber das kapiert unser linker TheDad nicht bzw. will er mit Absicht nicht verstehen, weil er halt die FDP nicht mag, die seit Jahren bereits die Ehe für alle im Parteiprogramm drin hatte ! Die FDP ist übrigens auch führend beim Thema "Reform des Embryonenschutzgesetz" und fordert als erste Partei die Erlausnis zur Leihmutterschaft, während Linke und Grüne immer noch darüber debatieren, ob dies eine Ausbeutung der biologischen austragenden Frau bedeutet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #165 springen »
#168 hugo1970Ehemaliges Profil
#167 AFD-WatchAnonym
  • 13.01.2018, 20:13h
  • Antwort auf #164 von paulus46
  • "--> Ich bin im Unterschied Zu Dir, der derzeit die GroKO verhindern will, so realistisch zu erkennen, das es dann Neuwahlen geben wird."

    DARAUF HABE ICH GEWARTET!
    Es ist interessant, wie sehr ausgerechnet diejenigen, in diesem Fall DU (!!), sich auf einmal als Fans der GroKo entpuppen, wo du JAHRELANG GEGEN die GroKo, ganz besonders gegen die SPD gewettert hast!
    Ist euch das nicht peinlich? Sollen wir mal die Postings rauskramen?
    "Große Koalition ist Mist"... "die SPD gehört in die Opposition!"
    Noch vor der Wahl seid IHR angetreten, um die große Koalition abzulösen. Was habt IHR doch Jamaika mit Vorschußloorbeeren überschüttert, wo dir jeder um die Ohren schlagen musste, dass ganz besonders die CSU sich gegen eine gemeinsame Koalition mit den Grünen wehren würde.
    Wozu soll die SPD nun euch zuliebe antreten, die ihr sie NICHT gewählt habt?
    Und jetzt vergieß ruhig weiter Gro-Ko-Tränen und mach dich weiter lächerlich!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #164 springen »
#166 Paulus46Anonym
  • 13.01.2018, 19:53h
  • Antwort auf #41 von BuntesUSchoenes
  • - ein noch höherer Wahlerfolg der AfD.
    Das kann man so pauschal gar nicht sagen. Nachdem was die AfD nach der Wahl im September losließ, war eher zu erwarten, dass es einige bereuten, diese Partei überhaupt gewählt zu haben! Ich bin mir fast sicher, dass sie weniger Stimmen erhalten hätten, und diese 13% sich mehr auf andere Parteien verteilt hätten - ähnlich wie im September, nur ohne AfD, oder zumindest, dass sie die 5% Hürde nicht überwunden hätten. "

    --> Also BundesUSchoenes, Sie, scheinen anscheinend überhaupt nicht mitzubekommen, was in der Gesellschaft so los ist und wie die Stimmungslage ist. Waren sie die letzten Monate in Thailand ???

    Das Gegenteil ist der Fall, zu dem was sie zur AfD-Wählerschaft behaupten. Das wäre zwar schön, wenn sie in diesem Fall Recht hätten, aber das Gegenteil ist der Fall.

    Sollte es Neuwahl geben, falls der SPD-Parteitag am 21. Januar nicht "mitspielt", dann ist Hauptprofiteur die AfD, die weitere Prozente hinzugewinnen wird.

    Und am Meisten dürfte dann die SPD verlieren und runter auf 16 oder 17 Prozent dann abstürzen. Wenn das die Linke der SPD verantworten will, dann schaden die Linken in der SPD ihrer Partei massiv und beschädigen den gesamten Parteivorstand der SPD. Das kann der linke Flügel der SPD doch ernsthaft nicht wollen....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#165 Paulus46Anonym
#164 paulus46Anonym
  • 13.01.2018, 19:28h
  • Antwort auf #150 von AFD-Watch
  • Was soll denn bei einer Neuwahl rauskommen, wenn es danach wieder nicht reicht, du Scherzbold?
    Bei einer Neuwahl ist Merkel weg vom Fenster, sodass man sich im Nachhinein doch eine Minderheitenregierung gewünscht hätte. "

    --> Ich bin im Unterschied Zu Dir, der derzeit die GroKO verhindern will, so realistisch zu erkennen, das es dann Neuwahlen geben wird.

    Ich wünsche mir Neuwahlen aber im Unterschied zu Dir auf keinen Fall.

    Denn die Stimmunglage ist anders in der Bevölkerung als Du oder "BundesundSchönes" beschreibt.

    Es werden dann leider noch mehr Wähler die AfD wählen, die dann mindestens 15 Prozent schaffen wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #150 springen »
#163 LaurentEhemaliges Profil
#162 hugo1970Ehemaliges Profil
#161 hugo1970Ehemaliges Profil
#160 hugo1970Ehemaliges Profil
#159 LaurentEhemaliges Profil
#158 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 13.01.2018, 18:46h
  • Antwort auf #140 von Achso
  • "und die werden zusammen mit Lindner und Weidel regieren."

    Ich gehe einen Schrittchen weiter (den großen braucht es gar nicht mehr),
    Es kommt auch zu einer Großen Koalition:
    AfD und CDU/CSU (dreimal dürft Ihr raten warum ich die AfD vor die Unionen gestellt habe!)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #140 springen »
#157 AchsoAnonym
  • 13.01.2018, 18:46h
  • Antwort auf #151 von BuntesUSchoenes
  • "Ich hab leider weder die Zeit noch die Lust, mit schlecht gelaunten Leuten zu schreiben. "

    Du hast völlig recht. Diese 22 Millionen Menschen, die in diesem Land in Armut leben, haben aber auch nichts anderes zu tun, als Besserverdienenden wie dir die Laune zu verderben. So wie dir Obdachlose das Bild der wunderschönen Innenstädte im Land, in dem du gut und gerne lebst, glatt versauen wollen.

    Böse, böse Arme!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #151 springen »
#156 hugo1970Ehemaliges Profil
#155 AFD-WatchAnonym
#154 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#153 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#152 LaurentEhemaliges Profil
#151 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 13.01.2018, 18:20h
  • Antwort auf #148 von Achso
  • Du weißt über mich gar nichts, das ist schon mal das erste, Herr/Frau schlecht-drauf.
    Und du redest von denen, die seit Jahrzehnten von der Union ignoriert werden, sowie auch die gesamte LSBTTIQ. Sowie die aktuelle Sondierung wieder Minderheiten unter den Teppich kehrt.
    Das darfst du gerne der Union per Schreiben kritisieren und mitteilen und ein zweites Schreiben an die SPD.

    Falls du das noch nicht mitbekommen haben solltest, ich wähle Grün.

    Ich hab leider weder die Zeit noch die Lust, mit schlecht gelaunten Leuten zu schreiben.
    Meine Partnerin wartet auf mich.
    Tut mir schrecklich leid :-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #148 springen »
#150 AFD-WatchAnonym
  • 13.01.2018, 18:08h
  • Antwort auf #146 von Paulus46
  • Was sind wir heute wieder lustig...stampfe am besten noch gleich laut auf den Boden!
    Was soll denn bei einer Neuwahl rauskommen, wenn es danach wieder nicht reicht, du Scherzbold?
    Bei einer Neuwahl ist Merkel weg vom Fenster, sodass man sich im Nachhinein doch eine Minderheitenregierung gewünscht hätte.
    Da kannst du noch so sehr SCHREIEN!!!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #146 springen »
#149 AFD-WatchAnonym
#148 AchsoAnonym
#147 AchsoAnonym
  • 13.01.2018, 17:59h
  • Antwort auf #145 von Laurent
  • Und dass der Führer eines endlich wieder nationaleren Deutschland aus der C-Partei kommen muss, bestimmst du, ja?

    Und natürlich hast du Recht. Traditionelle deutsche Werte wie Schwule vergasen oder Polen besetzen haben die linken 68er wirklich komplett vernichtet. Du hast vollkommen Recht: es wird Zeit, sich wieder auf diese Werte zu besinnen. Diesmal halt mit Lesben statt Schwulen, dann wär doch alles prima, oder?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #145 springen »
#146 Paulus46Anonym
  • 13.01.2018, 17:53h
  • Antwort auf #50 von stromboli
  • @Linke stromboline
    "sollten wir doch mal darüber nachdenken , was eine minderheitenregierung hätte bewirken können, wenn die minderheiten nur gewollt hätten."

    Dein ganzes Linkes Traktat kannst Du dir schenken, denn die CDU/CSU wird sich schlichtweg realpolitisch NICHT auf eine Minderheitenregierung einlassen und dann gibt es NEUWAHLEN !!! Diese linke Gerede, was auch bei paar Journalisten sich immer wieder findet, über Minderheitsregierungen, ist linker theoretischer Bullshit.

    Du und andere Linken Vertreter können die CDU/CSU nicht zu einer Minderheitenregierung ZWINGEN !!! Das machen CDU mit Merkel, vonder Leyen, usw. NICHT. Es gibt dann Neuwahlen !!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#145 LaurentEhemaliges Profil
#144 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#143 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 13.01.2018, 17:15h
  • Antwort auf #137 von Laurent
  • Ok, danke für deine Antwort.

    Wenn man sich diese Sorge genauer anschaut, dann ist sie zwar bei einigen vorhandenen, aber wenn man dem mal auf den Grund geht, dann erkennt man ganz deutlich, dass diese Sorge nicht zur Realität wird.
    Wir hatten ja schon seit so langer Zeit Leute aus anderen Ländern bei uns: Spanier, Italiener, Griechen, etc. Zu Beginn war das vielleicht damals auch was Neues für manche Bürger, aber der Kultur in Deutschland hat diese Zuwanderung ja nicht geschadet und sie ging auch nicht verloren. Sie wurde nur vielfältiger.
    Und genauso ist es jetzt auch: es kamen einige Flüchtlinge zu uns, weil sie vor dem Terror flüchteten. Wir nahmen sie in ihrer Not auf und sie werden irgendwann auch was Neues unserer Kultur hinzufügen.

    Es geht ja nichts verloren, sondern es kommt nur was hinzu. Es wird immer noch das Oktoberfest in München stattfinden, es wird Ostern, Pfingsten, Herbst, und Weihnachten geben, jede/r kann immer noch das tun, was er/sie möchte, und jeder gestaltet sein Leben so wie es für einen positiv erscheint.

    Diese Menschen, die nun bei uns leben: auf welche Weise können sie denn die deutsche Kultur stehlen oder kaputt machen? Sie wohnen in ihren eigenen vier Wänden, momentan noch in diesen "Klötzen" und möchten einfach ein ruhiges Leben haben.

    Was ist da die konkrete Sorge? Das verstehe ich nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #137 springen »
#142 AchsoAnonym
#141 HeckmeckAnonym
  • 13.01.2018, 17:01h
  • Was uns da als großer Wurf einer neuerlichen GroKo präsentiert wird, ist nichts weiter als politisches Resteficken, weil die anderen nicht wollten.
  • Antworten » | Direktlink »
#140 AchsoAnonym
  • 13.01.2018, 16:59h
  • Antwort auf #131 von BuntesUSchoenes
  • "Es geht hier immer noch um die GroKo mit SPD und Union.
    Die kommende Regierung und die neue Opposition werden ne Menge Arbeit haben, die AfD aus dem Bundestag zu verfrachten und das Übel so gering wie möglich zu halten."

    Ist deine Aufgabe, Nebelkerzen zu werfen oder bist du einfach nur grenzenlos naiv?

    Die CDU macht jetzt noch mal 4 Jahre weiter so, dann kommen Spahn für Merkel und Dobrindt für Seehofer, und die werden zusammen mit Lindner und Weidel regieren. Ziel: alles Gesellschaftliche, was Paulus46 als "grünlinksversifft" bezeichnet (Frauenrechte, Minderheitenrechte z.B.), zurückdrehen. Und gleichzeitig den Sozialstaat komplett abzuschaffen. Damit die Leistungsträger endlich das behalten dürfen, was sie per Anweisung an den Bankberater, auf welche Aktien zu setzen wäre, erarbeitet haben.

    Die AfD aus dem Bundestag heraushalten? Aus welchem Grund denn? Die CDU braucht die AfD nicht nur, sie will sie. Denn Spahn weiß genau: mit rot oder grün ist der Sozialdarwinismus nicht machbar. (Obwohl, bei der SPD würde ich kein Hand mehr...)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #131 springen »
#139 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 13.01.2018, 16:59h
  • Übrigens muss man nochmal extra erwähnen:
    Wenn sich die Parteispitzen auf einen Koalitionsvertrag einigen können, werden dann die Mitglieder gefragt, ob sie diese Koalition mittragen.
    In der Parteibasis der SPD sieht es ja laut Kühnert diesbezüglich schlecht aus.

    Und die Sache mit dieser "Obergrenze" ist noch nicht vom Tisch, wenn dieses Wort auch nicht direkt erwähnt wurde. Aber sobald das dann nochmal konkreter wird, wird es wohl kräftig "knistern."

    So ganz rund ist diese GroKo nun auch nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#138 stromboliProfil
  • 13.01.2018, 16:55hberlin
  • Antwort auf #136 von stromboli
  • ps: welche "oppositon soll da noch ziele formulieren?
    Die grünen mit ihrem hang hin zur gutmenschenverbotsnummer..
    Die dürfen nun ihre anträge als letzte partei gegen die oppsition aus regierung Und "opposition stellen.
    In den kontrollausschüssen sitzen die nun am katzentisch.

    Die fdp gegen afd , wo keiner mehr unterscheiden kann wer afd, wer fdp ist.
    Die beiden werden die c-parteien vor sich hertreiben.. das wird ein lustiges halali-treiben werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #136 springen »
#137 LaurentEhemaliges Profil
  • 13.01.2018, 16:47h
  • Antwort auf #127 von BuntesUSchoenes
  • auch zu # 121

    In #11 wurde ein sehr wichtiger Satz geschrieben, der die weit überwiegende Mehrheit der Bevölkerung umtreibt und alle anderen Themen überlagert:
    >>In der Bevölkerung besteht eine gravierende Sorge des Verlusts der kulturellen Identität der Deutschen ...<<

    Mit linken Parteien ist da kein Gegensteuern möglich, im Gegenteil.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #127 springen »
#136 stromboliProfil
#135 stromboliProfil
  • 13.01.2018, 16:38hberlin
  • Antwort auf #125 von BuntesUSchoenes
  • welche opposition denn?
    Frau, red doch mal zusammenhängendes was dem sachverhalt gerecht wird.
    Ist ja schön, dass man nette gemeinplätzte verbreitet!
    Aber hinter dem derzeitigen dilemma liegt ein weitaus tieferer unsinn als du momentan überschaust und schilderst.

    Wo inhaltlich es allenfalls abgrenzungsverständnisse gibt aber keine grundsätzlichen überlegungen zum ändern, wird dort keine opposition betrieben, sondern parteipolitische selbstberuhigung hin zu einem sich "abgrenzen wollen .
    Was aber beim wähler überhaupt in keiner weise zum tragen kommt.
    Der entscheidet mal mehr homofreundlich, mal etwas weniger, solange die eigentlichen machtverhältnisse unberührt bleiben.

    Da soziale wird ähnlich gehändelt, sodas "steuererleichterungen" ansprechbar sind, aber steuergleichheit nicht herbeigeführt wird, indem das bestehende abgeschafft wird, ersetzt durch ein einfaches abgabegesetz ohne schlupfwinkel und steueroase.
    Der staat selbst hat sich überlebt in seiner derzeitigen form und handlungsweise.

    Das wissen die da oben sogar selbst. Siehe obermanns vorschlag der 2 legislaturen kanzlerschaft und erghöhung der wahlperioden auf 5 jahre.

    In der wirtschaft routiert es nicht so sichtbar fürs gemeine volk, aber es routiert.

    Ob der internetzugang hierbei neues in der verwertungsideologie der arbeitskraft erbringt, wird von dir gar nicht wahrgenommen.
    Dahinter aber steckt ein kalkül der neuordnung der ausbeutungsmöglichkeiten.
    Der arbeiter, der weise kittelprolet vergangener tage hat ausgedient.
    Es kommt der selbstausbeutende homeworkselfie am schnellspurlaserkabel des internetfließbandes .
    Nebenbei eine der "innovationen , die den steuerzahler zukünftig milliarden kosten wird, um wirtschaft-aktionäre so noch gewinnträchtiger zu machen.
    Was da bei den gewöhnlichen hängen bleibt, kann dir ja dann unsere leistungsfachfrau aus hannover erklären.

    Darüber sollten wir reden, statt über das blümchen spd begießen wollen, oder die c-parteien zur "vernunft bringen zu wollen..
    Eben: welche vernunft eigentlich, wenn wir selbst über die zu steckenden ziele uns nicht im klaren sind!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #125 springen »
#134 hugo1970Ehemaliges Profil
#133 hugo1970Ehemaliges Profil
#132 AFD-WatchAnonym
#131 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 13.01.2018, 16:26h
  • Antwort auf #126 von Achso
  • "Spahn, Lindner, Weidel."
    Es geht hier immer noch um die GroKo mit SPD und Union.
    Die kommende Regierung und die neue Opposition werden ne Menge Arbeit haben, die AfD aus dem Bundestag zu verfrachten und das Übel so gering wie möglich zu halten.
    Zusätzlich hat die Opposition eine große Aufgabe vor sich, die wichtigsten Punkte in der Gesellschaft durchzuboxen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #126 springen »
#130 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 13.01.2018, 16:17h
  • Was ganz unerträglich ist, das ist dieses scheinheilig glückliche Lächeln von Merkel und Schulz. Da kommt mir das TV Duell in Erinnerung während dem Wahlkampf. Da fragt man sich schon, welche Wandlung bei Schulz stattgefunden hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#129 AchsoAnonym
  • 13.01.2018, 16:17h
  • Antwort auf #122 von Orthogonalfront
  • "Nö, es geht darum, dass sich die "Stressbefreiten" aller Länder schön auf die faule Haut legen können. Und dann ist irgendwann alles wegverteilt und dann ist das Geschrei wieder groß. Von Nix kommt halt Nix."

    Jetzt gib halt noch vier Jahre Ruhe. Dann wird der Sozialstaat von Spahn/Lindner/Dobrindt/Weidel komplett abgewickelt, du und die anderen Leistungsträger zahlen wie unter Trump nahezu keine Steuern mehr und das faule Pack, das zum Beispiel vierzig Jahre geschuftet hat, bevor es in Hartz IV gefallen ist, erfriert dann eben unter der Brücke. Dann bist du endlich glücklich!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #122 springen »
#128 stromboliProfil
  • 13.01.2018, 16:14hberlin
  • Antwort auf #122 von Orthogonalfront
  • geil.. Stressfreie aller länder , einigt euch in diesem sinn
    Um mal brecht zu verbalhornen..
    dir zum aufwärmen für die kommenden kalten tage für ausgemussterte leistungsträgerinnen:

    Auf ihr Völker dieser Erde, einigt euch in diesem Sinn, dass sie jetzt die eure werde, und die große Näherin.

    Schwarzer, Weißer, Brauner, Gelber! Endet ihre Schlächterein! Reden erst die Völker selber, werden sie schnell einig sein.

    Wollen wir es schnell erreichen, brauchen wir noch dich und dich. Wer im Stich lässt seinesgleichen, lässt ja nur sich selbst im Stich.

    Unsre Herrn, wer sie auch seien, sehen unsre Zwietracht gern, denn solang sie uns entzweien, bleiben sie doch unsre Herrn.

    Proletarier aller Länder, einigt euch und ihr seid frei. Eure großen Regimenter brechen jede Tyrannei!

    Refrain:

    Vorwärts und nicht vergessen, worin unsere Stärke besteht! Beim Hungern und beim Essen, vorwärts und nie vergessen: die Solidarität!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #122 springen »
#127 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#126 AchsoAnonym
  • 13.01.2018, 16:09h
  • Antwort auf #113 von BuntesUSchoenes
  • " Ich kann da nichts sozialeres bei Merkel erkennen."

    Dann schlag doch mal den Begriff Sozialdarwinismus nach. Unter einem Kanzler Jens Spahn wird Hartz IV abgeschafft, und zwar ersatzlos. Mindestlohn ist für Sozialromantiker, Spahn und Lindner und Weidel wünschen sich einen Staat wie unter Trump: jeder ist seines Glückes Schmied, wer arm ist: Pech, verhungert eben.

    Du wirst sehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #113 springen »
#125 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 13.01.2018, 16:06h
  • Antwort auf #120 von Nivea
  • Ich finde, solange überwiegend noch die Union gewählt wird und zu viele Bürger immer noch nicht verstehen, dass das Deutschland nicht gut tut, muss die Opposition kräftig Gas geben und deutlich machen, welcher Weg als Geimsamkeit gegangen werden kann.
    Das ist doch, was Merkel mal als Wahlkampf Spruch äußerte: "Gemeinsam sind wir stark."
    Also, dann kann die Opposition zeigen, was gemeinsam bedeutet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #120 springen »
#124 stromboliProfil
  • 13.01.2018, 16:04hberlin
  • Antwort auf #120 von Nivea
  • ich versteh ohnenhin nicht, warum hugo1970 pegidafrontmum fragen stellt von denen er weiß, dass sie ohnhin nie beantwortet werden...
    oder steckt sich da wer bei B&S an...
    Er könnte auch criscoproduzenten fragen wo da der reibungswiderstand ihres produktes herkommt.
    jottchen, wird das glitschig hier.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #120 springen »
#123 FaktencheckAnonym
  • 13.01.2018, 16:04h
  • Antwort auf #60 von BuntesUSchoenes
  • "wenn sie dieses olle Hartz IV abschaffen würden und es in das ehemalige ALG 2 umwandeln?"

    Eine kleine Korrektur: Das sogenannte "Hartz IV" IST "Arbeitslosengeld II". Eine Leistung namens "Hartz IV" gibt es offiziell nicht.
    Was du meinst, ist die frühere ArbeitslosenHILFE, die 2002 durch das Arbeitslosengeld II abgelöst wurde, wobei der neue Name davon ablenken sollte, dass man in Wirklichkeit die Arbeitslosenhilfe abgeschafft und durch Sozialhilfe ersetzt hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #60 springen »
#122 OrthogonalfrontAnonym
  • 13.01.2018, 16:02h
  • Antwort auf #110 von stromboli
  • "Weit gefehlt: es geht um die umverteilung von macht aus wenigen händen in die hände aller!"

    Nö, es geht darum, dass sich die "Stressbefreiten" aller Länder schön auf die faule Haut legen können. Und dann ist irgendwann alles wegverteilt und dann ist das Geschrei wieder groß. Von Nix kommt halt Nix.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #110 springen »
#121 stromboliProfil
  • 13.01.2018, 15:54hberlin
  • Antwort auf #117 von Laurent
  • bei soviel beifal aus eurer ecke hoffentlich noch ein nachträgliches aufwachen...
    Glaube zwar selbst nicht mehr an die macht der vernunft insbesondere bei der sozialdemokratischen anhängerschaft.
    Aber das drohende damoklesschwert der nächsten wahlen nach dieser neukoalition mit deinen beglückwünschten programationen, sollte der spd mehr als zu denken geben.
    Sie wird hinter der afd als partei unter vielen verschwinden.
    Beide, c-parteien wie spd graben sich da ihr eigenes grab.
    Mit dem unterschied: die c-parteien werden sich mit der afd als rettende koalitionpartnerin sehr wohl über das "soziale" einigen können.
    Dann können wir ja noch mal drüber nachdenken, was an gelegenheiten wir verpasst an uns haben vorbeigleiten lassen.
    Wenn dann noch mal über "UNS" insgesamt nachgedacht werden wird, möcht ich dich noch mal den einstieg in den ausstieg beglückwünschen sehen...
    Sag dann bloß nicht, von nichts eine ahnung gehabt haben zu wollen.

    Wenigstens wird nun zunehmend auch klar in welchen fraktionen sich die community scheidet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #117 springen »
#120 NiveaAnonym
#119 stromboliProfil
  • 13.01.2018, 15:37hberlin
  • Antwort auf #116 von BuntesUSchoenes
  • sich drum kümmern was sie nichts anginge..
    ich zitire mal
    QED ..Quod erat demonstrandum, was schon deine busenfreundin hier als richtschnur über den nachweis richtigen handelns uns zu vermitteln suchte.

    Ich denke bei hier freischwebenden selbstläufern kümmert man sich immer mit fug und recht.
    Was zu beweisen eine aufgabe sein kann, der man sich mit muse und ausdauer widmet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #116 springen »
#118 stromboliProfil
#117 LaurentEhemaliges Profil
  • 13.01.2018, 15:23h
  • Antwort auf #59 von Patroklos
  • Du bist hier sicherlich nicht der Einzige.

    Ich bin jedenfalls positiv überrascht, dass die Union so viel durchsetzen konnte und Schulz dennoch von einem hervorragenden Ergebnis spricht.
    Es bleibt also zu hoffen, dass das mit der Regierungsbildung auch so klappen wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#115 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 13.01.2018, 15:18h
  • Antwort auf #102 von hugo1970
  • Eben.
    Nur frage ich mich, wie lange es noch dauert, bis auch der/die letzte Bürger/in das versteht?
    Ich weiß nicht, was die Unionswähler denken, wenn sie ewig die Union wählen und feststellen, dass sie im Alltag nicht das vorfinden, was sie sich gelegentlich wünschen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #102 springen »
#114 NiveaAnonym
#113 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#112 hugo1970Ehemaliges Profil
#111 stromboliProfil
  • 13.01.2018, 15:00hberlin
  • Antwort auf #109 von Achso
  • den finger auf die richtige person deutend!
    Genau darum geht es, um die "umverteilung von unten nach oben.. "leitungsgesellschaft durch selbsternannte leistungsträgerschaften".

    Trägerschaften, die nicht einmal die einfachsten wirtschaftlichen dinge auseinander halten können ohne in die ihnen vorgefertigten worthülsen einzufallen.

    Da suhlt sich dann leistungsträgerInn in wortspielereien wie "stressfreiheit" wenns um alltägliche fragen wie geld zum über-leben, miete, kinderaufzucht , altersicherung geht...
    Die stressfreien wollen ja sinngemäß nur fun ohne arbeit.

    Und was die heutigen einzahlerInnen anbelangt, müssen dafür ja doch dann die kommenden generationen aufkommen.. so die selbst noch können bei der dauernden umverteilungspolitik!
    So redet sich neoliberal-mittige stressfreie leistungsträgerin afd-forntfrau ins blau/braune nationalglück hinein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #109 springen »
#110 stromboliProfil
  • 13.01.2018, 14:42hberlin
  • Antwort auf #104 von Orthogonalfront
  • zählst du dich nun zu den gestressten.. den leistungsträgerinnen, denen die stressbefreiten an die haushaltswäche gehen wollen?
    Weit gefehlt: es geht um die umverteilung von macht aus wenigen händen in die hände aller!

    In der aufstellung/aufrechnung die nötig wäre, den von den sogenannten leistungsträgern volkswirtschaftlich angestellten schaden aufzurechnen in form von schadensersatzleistungen , würde deine vorstellung von erbrachter leistung ins wanken bringen...
    Gemach, man macht es ja nicht.. noch nicht.
    Wenn aber, wird die rechnung teuer für die leistungseliten.
    Sozialistische grüsse, dein gold-digger
  • Antworten » | Direktlink » | zu #104 springen »
#109 AchsoAnonym
  • 13.01.2018, 14:39h
  • Antwort auf #104 von Orthogonalfront
  • "Wenn du immer zuerst das Soziale angehst, was ein deinem Falle willkürliche Umverteilung von Vermögen bedeutet, gibt es bald nicht mehr viel zum Umverteilen."

    Dass es in Deutschland seit exakt 2002 eine massive Umverteilung von unten nach oben gibt, hast du vielleicht am Rande mitbekommen?

    Sei doch stolz, seit 2002 wird ausschließlich in deinem Sinne Politik gemacht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #104 springen »
#108 stromboliProfil
#107 AFD-WatchAnonym
#106 AchsoAnonym
#105 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 13.01.2018, 14:24h
  • Antwort auf #100 von TheDad
  • "Thomas Oppermann hat erst unlängst den Vorschlag erneuert die Kanzlerschaft auf 2 Legislaturperioden zu begrenzen, und die Legislaturperiode dafür auf 5 Jahre zu erweitern.."

    Was noch gemacht werden muß, ist nähmlich, das kein Fraktionszwang mehr irgendwelche Gesetze und Beschlüße beeinflußen darf!
    Sämtliche Regierungssitzungen, Bundestagssitzungen und Bundesratsitzungen auf einem öffentlich rechtlichen Fernsehkanal und Radiokanal zu übertragen (am besten Phoenix)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #100 springen »
#104 OrthogonalfrontAnonym
  • 13.01.2018, 14:21h
  • Antwort auf #102 von hugo1970
  • Wenn du immer zuerst das Soziale angehst, was ein deinem Falle willkürliche Umverteilung von Vermögen bedeutet, gibt es bald nicht mehr viel zum Umverteilen. Die "Stressfreien" haben dann gewonnen und das wars dann auch mit dem Fortschritt. Für manche sicher eine super duper Vorstellung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #102 springen »
#103 TheDadProfil
#102 hugo1970Ehemaliges Profil
#101 OrthogonalfrontAnonym
#100 TheDadProfil
  • 13.01.2018, 14:11hHannover
  • Antwort auf #75 von Paulus46
  • ""Merkel wird aber erstmal die kommenden vier Jahre durchregieren, das hat sie zugesagt, und eventuell macht sie mit 68 Jahren sogar dann noch einen Wahlkampf 2021 und regiert uns dann bis 2025""..

    Thomas Oppermann hat erst unlängst den Vorschlag erneuert die Kanzlerschaft auf 2 Legislaturperioden zu begrenzen, und die Legislaturperiode dafür auf 5 Jahre zu erweitern..

    Damit trifft er auf starke Gesprächsbereitschaft bei allen demokratischen Fraktionen im Bundestag..

    Dein Horror-Szenario einer Mutti die bis 2025 Dein Wohl&Wehe bestimmt, nur damit Du dich nur zu sehr umgewöhnen mußt ist eine absurde Spekulation, mehr nicht..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #75 springen »
#99 andreAnonym
  • 13.01.2018, 14:11h
  • Antwort auf #91 von hugo1970
  • Beides besser als GroKo, meine ich. Aber die Angst der SPD, weniger vor der AfD, als vor weiterem massiven Stimmenverlust muß mächtig sein. Optimismus, daß man, durch Neuwahlen, auch stärker werden könnte, sieht anders. Vermutlich wird es sich 2021, dafür umso bitterer rächen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #91 springen »
#98 TheDadProfil
  • 13.01.2018, 14:03hHannover
  • Antwort auf #59 von Patroklos
  • ""Das sagt sich so leicht! Wer soll es denn sonst aus der Union wenn nicht Rautenangie? Mir fälllt keine bzw. keiner ein!""..

    Um dann gleich darauf die eigene Aussage Lügen zu strafen..

    War das jetzt so schwer sich mal Gedanken darüber zu machen wer die Mutti beerben könnte ?

    Es geht überhaupt nicht darum ob hier jemand neben Dir dem Spahn das "zutraut"..

    Ich traue dem alles zu.
    Ich will den nur nicht als Kanzler haben, denn der Mann ist die personifizierte Wiedergeburt eines Konrad Adenauer, der zu nichts zu gebrauchen, aber zu allem bereit nur daran arbeitet seine eigenen politischen Vorstellungen durchzusetzen, und dabei die Bedürfnisse der Bevölkerung seinem "Glauben" unterordnet..

    Wie alle CDU-Kanzler davor..

    Nach mehr als 68 Jahren in denen die UNION mehr als 48 Jahre die Kanzlerschaft besetzt hält hat das Land endlich mal etwas anderes verdient..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#97 TheDadProfil
  • 13.01.2018, 13:56hHannover
  • Antwort auf #56 von herve64
  • ""Falsch! Die SPD hätte noch weitergehen sollen und auch müssen. Als Grundbedingung für eine neue GroKo hätte es z. B. heißen müssen "nicht unter Angela Merkel". Diese Frau ist nämlich wirklich eine Zumutung als Regierungschefin, und zwar für alle Bevölkerungsgruppen, denn sie agiert ausschließlich opportunistisch und rein machterhaltungsorientiert.""..

    Schöner kann man das eigentlich gar nicht beschreiben..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #56 springen »
#96 TheDadProfil
  • 13.01.2018, 13:54hHannover
  • Antwort auf #53 von Orthogonalfront
  • ""Die SPD kann als extremer Wahlverlierer und kleiner Juniorpartner stolz sein, überhaupt so viele Punkte durchbekommen zu haben.""..

    Immer wieder hübsch wie sich doch die Äußerungen zu 2005 und 2013 gleichen..

    Weil immer noch nicht begriffen wurde das der vermeintlich schwächere Junior-Partner einer GroKo gar nicht der Schwächere ist..
    Und so darf dann an dieser Stelle auch mal munter spekuliert werden, wer hier eigentlich die größere Angst vor Neuwahlen hat ?

    Die SPD oder "ihre" Wähler ?

    Oder dann doch die Mutti, deren politische Karriere bei Neuwahlen beendet sein könnte ?

    Und immer wieder wird die Mär, oder hier besser noch die Fake-News von der ""kompletten Grenzöffnung"" eingeführt und als ""alternativlose Position"" der SPD verkauft..

    Es stünde Dir gut an einmal den Schengen-Vertrag zu lesen, und dort nach "Argumenten" zu suchen die diese Mär der ""kompletten Grenzöffnung"" wenigstens ansatzweise stützen könnten, und bei der Gelegenheit einmal zu schauen wer den vertrag verhandelt und für welche Bundesregierung eigentlich unterschrieben hat..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#95 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#94 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#93 TheDadProfil
  • 13.01.2018, 13:43hHannover
  • Antwort auf #48 von Rosa Soli
  • ""Ich stimme auch nicht mit Dir überein, dass man die AfD kleiner machen könnte, wenn man ihre Themen übernimmt.""..

    Interessanterweise wollen ja auch Leute wie "Paulus46" immer nur das man die Themen solcher Parteien wie der "AFD" "übernimmt", sie wollen aber gar nicht, daß man diese Thematiken löst..

    Wähler macht man der "AFD" also nicht damit "abspenstig" indem man genauso populistisch daherquatsch wie die "AFD", sondern indem man Lösungen dazu anbietet, oder sogar umsetzt..

    Nur mal so als Beispiel..
    Die gesamte Wirtschaftspolitik so wie sie die "AFD" in ihrem Wahlprogramm und ihrem Parteiprogramm vorschlägt, bräche in sich zusammen wenn man auf alle Finanztransaktionen eine Steuer erheben würde, weil damit dann z.B. ihr "Konzept" der "Nord-und Süd-EU" gekoppelt mit den EURO-Vorstellungen nicht mehr durchführbar wäre, weil jede Überweisung von EUROs in den Finanzraum einer anderen Währung wie der italienischen Lire oder der griechischen Drachme einer Steuer unterläge..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #48 springen »
#92 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 13.01.2018, 13:41h
  • Antwort auf #72 von hugo1970
  • Ja, das stimmt. Diese 2 Klassengesellschaft hätte zumindest die SPD noch berücksichtigen können. Aber da sie schon das Hartz IV so lassen wie es ist, hat sich das mit dem Arm und Reich Ausgleich quasi auch erledigt.
    Die Gehälter sind sehr unverhältnismäßig verteilt, das sehe ich auch so.

    Aber wenn es darum geht, Geld zu haben, um es an der richtigen Stelle auszugeben, da gibt es Lösungen: anstatt mehr ins Internet zu investieren, könnte man diese Milliarden(!) für soziales verwenden: soziale Berufe attraktiver zu machen, Ausbildungs- und Studienbedingungen verbessern, und grundsätzlich konkrete Aktionspläne entwickeln gegen Diskriminierung und gegen Gewalt.
    Und es gibt garantiert weitere Möglichkeiten, wenn man da mal genau nachschaut.

    Ich denke, die Finanzierung ist nicht das Problem, sondern der Wille, die wichtigsten Punkte in der Gesellschaft anzugehen.
    Aber die Konservativen haben da halt ein langsameres Tempo als Schnecken.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #72 springen »
#91 hugo1970Ehemaliges Profil
#90 TheDadProfil
  • 13.01.2018, 13:35hHannover
  • Antwort auf #47 von Paulus46
  • ""--> Die Ehe für alle wurde von SPD, Grüne/Bündnis 90, Linkspartei, FDP und einem Viertel der CDU/CSU Abgeordneten im Bundestag und im Bundesrat verabschiedet. Die FDP war an mehreren Landesregierungen über den Bundesrat beteiligt.""..

    Und wenn Du es noch so oft wiederholst..

    NEIN !

    Die FDP war daran NICHT beteiligt !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »
#89 andreAnonym
  • 13.01.2018, 13:31h
  • Antwort auf #55 von hugo1970
  • Es lohnt nicht, sich Gedanken zu machen, wer mehr Stimmen verloren hat. Alle 3, SPD, CDU und CSU sind, eigentlich, vom Souverän, abgewählt wurden und nur durch Rechentrick, offenbar, wieder an der Macht. Vergessen sind die schlauen Sprüche von Schulz und Stegner: ""Niemand hat die Absicht, in eine GroKo einzutreten." M.Schulz Würselen Sept. 17. "Wenn wir uns, am Wahltag, entschieden haben, wir machen keine GroKo, dann gilt das auch noch 2 Monate später" Stegner.
    Ich vermute Genosse Maddin ist vom Genossen Franky, mächtig zur Brust genommen wurden. Politiker allgemein haben eh ein irres Kurzzeitgedächtnis was schlaue Sprüche betrifft. "Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten" (W.Ulbricht 1961), das beste Beispiel.
    Die Konstellation ist jetzt, vermutlich, nicht mehr abzuwenden und wir müssen das Beste draus machen. Wenn das wirklich so ist, daß, bei der Krankenversicherung, wieder der Arbeitgeber die Hälfte übernehmen soll, habe ich wieder mehr im Geldbeutel. Wenn man so will, Balsam für die Volks-Seele, um zu beschönigen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#88 TheDadProfil
  • 13.01.2018, 13:29hHannover
  • Antwort auf #35 von Paulus46
  • ""Die Ehe für alle wurde von SPD, Grüne/Bündnis 90, Linkspartei, FDP und einem Viertel der CDU/CSU Abgeordneten im Bundestag und im Bundesrat verabschiedet. Die FDP war an mehreren Landesregierungen über den Bundesrat beteiligt.""..

    LÜGEN werden nicht wahr, egal wie oft man sie wiederholt !

    Die FDP war zum Zeitpunkt der Einbringung des Gesetzes-Entwurfes im Bundesrat an KEINER Landesregierung beteiligt die den Gesetzes-Entwurf eingebracht oder in der Abstimmung unterstützt hätte !

    Die FDP war zum Zeitpunkt der Abstimmung im Bundestag NICHT vertreten !

    Es mag für Dich ja wirklich verletzend sein..
    Aber die FDP war an der Ehe-Öffnung NICHT beteiligt !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#87 AFD-WatchAnonym
#86 hugo1970Ehemaliges Profil
#85 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#84 TheDadProfil
  • 13.01.2018, 13:24hHannover
  • Antwort auf #34 von Orthogonalfront
  • ""Der Rest wird halt einfach abgewiesen. Oder willst DU jetzt auch die gesamte 3. Welt zu uns migrieren lassen?""..

    Achtung Satire !

    Das wäre dann doch mal eine völlig neue Variante des alten Traums
    "heute gehört uns deutschland, und morgen die ganze welt"..

    Man überfällt nicht mehr andere Länder, man saugt sie einfach in sich auf..

    Ernsthaft..
    Wie kommt man auf die Idee diese hier erneut von "Paulus46" mit herbeigeredete "Obergrenze" könne irgendwie das Asylrecht außer Kraft setzen, so daß man in der Lage wäre einen
    "Rest einfach abweisen" zu können ?

    Vor allem weil es sich bei dieser ominösen Zahl einer fiktiven "Obergrenze" immer noch um die NETTO-Zuwanderung handelt, und bei einem Weggang von Einer Million in der BRD lebenden Menschen dann also auch 1,2 Millionen Menschen zuwandern könnten !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#83 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#82 TheDadProfil
  • 13.01.2018, 13:15hHannover
  • Antwort auf #30 von Patroklos
  • ""Die Sondierungsgespräche zu Jamaika haben lange genug gedauert und deshalb mußten die zwischen der Union und der SPD möglichst zügig über die Bühne gehen. Deshalb fallen auch ein paar Themen wie die des LSVD hinten über.""..

    Ach ?
    Weil man sich ja in den Sondierungs-Gesprächen zwischen den Jamaika-Protagonisten schon so ausführlich damit befasst hätte ?

    Oder weil die Kürze der angeblich zur Verfügung stehenden Zeit eine Beschäftigung mit der Gleichstellung&Gleichberechtigung großer Teile der Bevölkerung nicht mehr zuließe ?

    Wäre das so, dann wäre die Regierung die aus diesen Hoppla-Hopp-Sondierungen über eine dann folgende "schnelle koalitions-verhandlung" heraus in einer Koalition zusammengeschustert würde, verzichtbar !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#81 Der AndereAnonym
#80 TheDadProfil
  • 13.01.2018, 13:08hHannover
  • Antwort auf #27 von Paulus46
  • Es ist nicht weiter notwendig auf diesen ganzen Schmonzes einzugehen..
    Bis auf einen wichtigen Punkt..

    ""---> PERFEKT !!! Das ist genau meine Meinung und mit dieser Haltung stand ich vor zwei Jahren bei der LSVD-Versammlung unter den grün-linken Aktivisten, die von ProAsylVertreterin in Köln "aufgepusht wurden", fast allein dar. Erfreulicherweise aber teilen LSU, LisL und Homosexuelle in der AfD meine Haltung""..

    Es ist dann wohl eher so das nicht DIE Deine Meinung teilen, sondern Du deren..
    Und hier ist insbesondere darauf zu verweisen das Du einmal mehr mit "Vertretern der AFD" einer Meinung bist !

    In der weiteren Folge unterstellst Du den "Schwusos" eine Abkehr von ihrer Haltung, weil sich ja die Haltung der SPD geändert hätte..

    ""und auch die Schwusos ("Queer in der SPD") sehen es wohl nunmehr so, nachdem die SPD dies so sieht.""..

    Ich würde da lieber noch mal nachfragen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#79 Der EineAnonym
#78 TheDadProfil
  • 13.01.2018, 12:54hHannover
  • Antwort auf #11 von Paulus46
  • ""Es ist die Einwanderungspolitik der letzten Jahre von Merkel, die den BREXIT de Briten mitverursacht hat, die eine Spaltung der EU verursacht (Visegrad-Staaten) und die erhebliche Teile der Bevölkerung nicht wollen.""..

    Plumpe Geschichtsklitterung bringt Dich hier auch nicht weiter !

    Denn zunächst ist der "Brexit-Gedanke" in der britischen Politik sehr viel älter als eine "Einwanderungs-Politik" die gar keine ist, weil sie nur auf äußere Einflüße reagierend Flüchtlingen aus Kriegsgebieten Schutz gewährend Menschen in EU-Ländern Asyl, und oft nicht einmal dies, sondern nur "subsidiären Schutz" gewährt..

    Aber immer noch titulieren nicht nur Leute wie Du alles unter einem Begriff der "Einwanderung" um populistisch dagegen zu agitieren..
    Dabei vergessend das es weltweit nicht ein einziges Land gibt in das nicht eingewandert wird..

    Beachtenswert ist hier dann auch vor allem Deine Aussage
    ""Es ist die Einwanderungspolitik der letzten Jahre von Merkel""..

    Wieso wählt man dann genau die Parteien die mit einem "weiter so" Reklame machen und mit einer Unions-geführten Regierung unter genau dieser Kanzlerin den Karren in den Dreck gefahren haben ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#77 AFD-WatchAnonym
  • 13.01.2018, 12:54h
  • Antwort auf #75 von Paulus46
  • Angesichts der Tatsache, dass Merkels Stuhl gerade heftig wackelt, ist die Überlegung, ob sie 4 Jahre durchregiert oder erst Recht 8 Jahre, äußerst spekulativ.
    Wir haben schon bei Kohl gesehen, wohin ein zu langes Festhalten an der Macht führt, wenn die Zeit längst abgelaufen ist. Welcher Politiker will einen solch unrühmlichen Abgang toppen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #75 springen »
#76 TheDadProfil
  • 13.01.2018, 12:45hHannover
  • Antwort auf #10 von Paulus46
  • ""Wenn die GroKo nicht gelingt, dann gibt es Neuwahlen.""..

    Das Scheitern irgendwelcher Gespräche ist immer noch kein Selbstläufer !

    Neuwahlen gibt es erst wenn die Wahl einer Regierung im Parlament gescheitert ist !

    Denn dann erst kann der Bundestag seine Auflösung beschließen und beim Bundespräsidenten beantragen Neuwahlen anzusetzen..

    Und selbst dann kann der Bundespräsident diesen Antrag immer noch als "unbegründet" ablehnen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#75 Paulus46Anonym
  • 13.01.2018, 12:39h
  • Antwort auf #59 von Patroklos
  • @Patroklos
    "Mit Jens Spahn könnte es in der Geschichte unseres Landes den ersten schwulen Bundeskanzler geben, aber leider bin ich hier der einzige, der ihm sowas zutraut.
    "

    --> Ich traue dies auch Jens Spahn zwar zu, aber er hat nicht genügend Unterstützer in den eigenen Reihen, wenn Merkel aufhört.

    Ich vermute eher, das nach einem Abgang von Merkel dann Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen als Kanzlerkandidat ausgerufen wird, Sie ist fünf Jahre jünger als Merkel und mehrfache Mutter; letzteres kommt gerade in den Reihen der CDU-Wählerschaft gut an. Merkel hat von der Leyen eigentlich auch in den letzten Jahren dafür aufgebaut, indem von der Leyen verschiedenene Ministerien geleitet hat (Familien/Frauen/Jugendministerium, Arbeits- und Sozialministerium, Verteidigungsministerium)..

    Merkel wird aber erstmal die kommenden vier Jahre durchregieren, das hat sie zugesagt, und eventuell macht sie mit 68 Jahren sogar dann noch einen Wahlkampf 2021 und regiert uns dann bis 2025, das kommt darauf an. Spätestens dann aber mit 72 Jahren dürfte sie aufhören. Und erinnern wir uns daran, Konrad Adenauer war 87 Jahre, als er 1963 aufgehört hat. Also es wäre nicht das erste Mal, das Deutschlland einen Kanzler hatte, der über 70 Jahre alt war. Und auch Otto Bismarck war 75 Jahre alt, als er 1890 als Reichskanzler aufhörte. So ungewöhnlich sind als konservative Kanzlerschaftsinhaber in Deutschland nicht, die über 70 Jahre alt sind.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#74 hugo1970Ehemaliges Profil
#73 hugo1970Ehemaliges Profil
#72 hugo1970Ehemaliges Profil
#71 AFD-WatchAnonym
  • 13.01.2018, 12:29h
  • Antwort auf #60 von BuntesUSchoenes
  • "Übrigens muss man wieder einzelnen erklären, dass es nicht Sinn und Zweck ist, dass die GroKo ausschließlich der SPD zugute kommen soll, sondern Politik ursprünglich "zum Wohle des Volkes" gedacht ist. (*augenroll*)"

    Anscheinend sehen das sehr viele Wähler anders.

    Komisch, ich dachte das gälte ganz besonders für die CSU und deren bairischen Extrawurst Marke "Bayern first".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #60 springen »
#70 AFD-WatchAnonym
#69 AFD-WatchAnonym
  • 13.01.2018, 12:23h
  • Antwort auf #63 von Orthogonalfront
  • Du solltest als Expertin vielleicht Angela Merkel beraten, wenn du eine solche Ahnung hast. Du hättest Angie, Horst, Cem und der Lindner-one-man-show sicherlich erklärt wie der Hase läuft, sodass sie nach einer Woche Sondierung sofort eine Regierung auf die Beine gestellt hätten, gell?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #63 springen »
#68 AFD-WatchAnonym
  • 13.01.2018, 12:18h
  • Antwort auf #64 von Orthogonalfront
  • Ach was?! Dann träume ich das also, dass wir nach 3 einhalb Monaten noch immer keine neue Bundesregierung haben? Weil die CDU/CSU ganz easy von alleine oder mit gelb-grün kurz nach der Wahl eine neue Regierung hinbekommen hat? Angela Merkel und Seehofer sitzen für die nächsten 4 Jahre fest im Sattel und die SPD bettelt geradezu darum, mitregieren zu dürfen, weil sie sonst in der Opposition noch weiter abstürzt?
    Klär mich doch bitte mal auf, wo ich da was fantasiere, Tigerenten-Mum!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #64 springen »
#67 stromboliProfil
#66 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#65 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 13.01.2018, 12:00h
  • Antwort auf #59 von Patroklos
  • Der erste schwule Bundeskanzler.

    Ist das alles, worauf du achtest?
    Also mir ist es wichtig, dass ein Politiker/eine Politikerin den konservativen Staub abgewischt hat, eine soziale Politik umsetzt, und eine Politik für die Bürger macht. Wenn diese Person dann zusätzlich schwul, lesbisch, bi, etc. ist, wäre das der Idealfall.

    Jens Spahn ist Merkel in männlicher Form, sonst nichts.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#64 OrthogonalfrontAnonym
#63 OrthogonalfrontAnonym
#62 OrthogonalfrontAnonym
#61 OrthogonalfrontAnonym
#60 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 13.01.2018, 11:47h
  • Antwort auf #52 von hugo1970
  • Ja, aber das ist nicht der einzige Punkt.
    Auch das "Klima" in der Gesellschaft muss sich dringend ändern. Mit dieser GroKo bleibt das wieder in der Opposition hängen. Das Thema Diskriminierung, drittes Geschlecht, und sexueller Missbrauch wird wieder nirgendwo thematisiert und es gibt keine Lösungsvorschläge diesbezüglich.
    "Gewalt gegen Frauen und Kinder." Ist das das einzige Problem? Es gibt auch Gewalt gegen LSBTTIQ Männer, und grundsätzlich Gewalt gegen LSBTTIQ.

    Ich lese eigentlich hauptsächlich, was die GroKo für wichtig erdenkt und wollen Dinge tun, die sie selbst gut finden. Mir fehlt da mal wieder der Bezug zum Volk. Wie wär's, wenn die mal was für das Volk tun würden und das Geld nicht ständig an der falschen Stelle ausgeben?
    Das Internet soll besser verfügbar sein und die Bereitstellung erneuert werden.
    Ist das das allerwichtigste? Wie wäre es, wenn sie dieses olle Hartz IV abschaffen würden und es in das ehemalige ALG 2 umwandeln?
    Wie wäre es, wenn sie die Gehälter anheben würden und nicht nur Entlastung bei Beiträge und Steuern herbeiführen?
    Und was die Ganztagsbetreuung an Grundschulen betrifft: da müssen erstmal positive Rahmenbedingungen geschaffen werden: höhere Gehälter, höhere Anzahl von Beschäftigten, nicht nur ein Lehrer pro Klasse, und bessere Ausbildungs- und Studienbedingungen.
    Was ist eigentlich mit dem Kita-Bereich? Erhalten Erzieher/innen mehr Gehalt? Wird da die Supervision regelmäßig kontrolliert? Wird da während der Ausbildung vermehrt auf die soziale Kompetenz der Auszubildenden geachtet und zusätzlich auch auf entsprechende Qualifikation der Lehrkräfte?
    Gibt es da weiterhin nur Vielfalt bei Kindern und nicht im Erzieher-Team?

    Und so weiter und so fort......
    Die Sondierung ist mangelhaft.
    ~~~~
    Übrigens muss man wieder einzelnen erklären, dass es nicht Sinn und Zweck ist, dass die GroKo ausschließlich der SPD zugute kommen soll, sondern Politik ursprünglich "zum Wohle des Volkes" gedacht ist. (*augenroll*)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #52 springen »
#59 Patroklos
  • 13.01.2018, 11:39h
  • Antwort auf #56 von herve64
  • Das sagt sich so leicht! Wer soll es denn sonst aus der Union wenn nicht Rautenangie? Mir fälllt keine bzw. keiner ein!

    Mit Jens Spahn könnte es in der Geschichte unseres Landes den ersten schwulen Bundeskanzler geben, aber leider bin ich hier der einzige, der ihm sowas zutraut.

    Alternativ wäre hier Ursula von der Leyen (von mir liebevoll "Flintenuschi" genannt) zu nennen, die als ein der 75 für die "Ehe für Alle" gestimmt hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #56 springen »
#58 stromboliProfil
  • 13.01.2018, 11:36hberlin
  • Antwort auf #56 von herve64
  • "..denn sie agiert ausschließlich opportunistisch und rein machterhaltungsorientiert."

    Ach und was machen die anderen jeweils ihren möglichkeiten entsprechend.. die lindners, die spahns, die seehofer/söders und gabriel/schulzens...
    All jene aspiranten auf höhere ämter.

    Die merkel macht opportunismus ja wenigstens noch diskret im hinterzimmer aushandelnd, statt sich wie die anderen über das jeweilige populistische geländer lehnend der erwartungsstarren bevölkerung ihren asozialen sermon zurufen.
    Dabei muss man der guten zugute halten, dass sie tatsächlich ein gespür für mögliches (auch im negativen sinne) "machbares und dessen umkehrungsprinzip hat.
    Siehe "atomausstieg , EfA-einstieg mit option auf ausstieg.
    Das muss ihr erst mal wer nachmachen.
    Frauenpolitik par excellence eben gegenüber männlichen dummspacken die sie umgeben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #56 springen »
#57 AFD-WatchAnonym
  • 13.01.2018, 11:35h
  • Antwort auf #53 von Orthogonalfront
  • Warum sollte die SPD als Juniorpartner froh sein? Wer ist denn auf wen angewiesen?
    Angesichts der Tatsache, dass eigentlich KEINER mit der Union regieren will und man nun die SPD zu einer Regierung drängen will, sollte es doch die Union sein, die in der Bringschuld ist und nicht die SPD.
    Der Union und inbesondere Merkel und Seehofer (was ist denn bitteschön die CSU? "Seniorpartner"?) gehen der Arsch auf Grundeis, wenn sie keine Regierung zustande bekommt. Die Union, die auf einen Juniorpartner (egal wer) angewiesen ist, sollte mal ganz schön still sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#56 herve64Ehemaliges Profil
  • 13.01.2018, 11:18h
  • Antwort auf #53 von Orthogonalfront
  • Falsch! Die SPD hätte noch weitergehen sollen und auch müssen. Als Grundbedingung für eine neue GroKo hätte es z. B. heißen müssen "nicht unter Angela Merkel". Diese Frau ist nämlich wirklich eine Zumutung als Regierungschefin, und zwar für alle Bevölkerungsgruppen, denn sie agiert ausschließlich opportunistisch und rein machterhaltungsorientiert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#55 hugo1970Ehemaliges Profil
#54 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#53 OrthogonalfrontAnonym
  • 13.01.2018, 11:04h
  • Antwort auf #52 von hugo1970
  • "Es ist beschämend, wie Du liebe SPD, Dich über den Tisch von den konservativen ziehen lässt!"

    Die SPD kann als extremer Wahlverlierer und kleiner Juniorpartner stolz sein, überhaupt so viele Punkte durchbekommen zu haben.

    Des weiteren ist insbesondere das Einlenken der SPD bei der Migrationsfrage deutlich zu begrüßen. Die Union bietet hier der SPD die Chance, ihre lästige und vermeintlich alternativlose Position der kompletten Grenzöffnung endlich abzustreifen. Gleichzeitig können sie dafür der Union die Schuld geben. Ein sehr geschickter politischer Schachzug, muss ich sagen. Dass die Union da mitspielt, rechne ich ihr hoch an. Im Endeffekt wird das der SPD sehr nützen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #52 springen »
#52 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 13.01.2018, 10:51h
  • Es ist beschämend, wie Du liebe SPD, Dich über den Tisch von den konservativen ziehen lässt!
    Ihr religiös neokonservativen, ihr solltet Euch zutiefst schämen, immer wieder wissentlich, mit voller Absicht zu diskriminieren!

    Warum ist es so schwer, menschliche und umweltfreundliche Politik zu machen? und diese umzusetzen?
    Schaut Euch die Müllberge aus der Dritten Welt an, die wir, die hochtechnisierten Länder produzieren.
    Wäre es nicht besser, das die Reichen, etwas von Ihrem Reichtum den Armen abtreten? Dann können die Armen sich auch etwas leisten, was weniger gefährlichen Müll produziert.
    Von einer sauberen Atmosphäre und einem lebensfreundlichen Klima profitieren ALLE!
  • Antworten » | Direktlink »
#51 hugo1970Ehemaliges Profil
#50 stromboliProfil
  • 13.01.2018, 10:30hberlin
  • ich denke , nachdem unsere koalitionssachverständigen bestehend aus fdp-tinnitus paulus33/88 , spatroklos ( kosename für spartakus..siehe einstmals revol. uspd..) uns in die notwendigkeiten einer alternativlosen korko hinnein manövriert haben, und einige noch der möglichkeit einer jamaika-mehrheit hinterher trauern, sollten wir doch mal darüber nachdenken , was eine minderheitenregierung hätte bewirken können, wenn die minderheiten nur gewollt hätten.

    Es ist der wille zur macht, der politik ausmacht, nicht die zaudernde suche nach überlegenen mehrheiten, die letztendlich nur das eigene überleben sichern und nicht politik als soziales projekt in bewegung halten.

    Der einsicht der spd nach der wahl, sich nicht mehr der verzettelung widerstrebender parteienklüngelei ("suche nach kompromissen", die an den womöglichen mehrheiten im parlament vorbei gehen!) auszusetzen, war eine eigentlich vernünftige einsicht in das scheitern der eigenen politbewegung.
    Die sozialdemokratie ist vergangenheit.

    Nur diese einsicht wohl nicht lange genug an hielt, um bis in die tiefen der eigenen reihen vorzudringen.

    Aus dieser inkonsequenz einer fehlenden linken analyse, folgt nun der ideologische zusammenbruch hin in rechte grundhaltungen.
    Beim frauen und kinder zuerst in die rettungsboote wird vergessen wer das schiff in den untergang gefahren hat.
    Womöglich nun die rettungsboote ebenfalls nicht geeignet sind die überlebenden in sichere häfen heimzuführen.

    Man rettet sich in austeritäre wirtschaftsmodelle, wobei man uns weiter den hype um steigerungen der gewinnmargen als notwendiges übel zur erwirtschaftung eines dauerhaften "harz4" systems für die wirtschaftsverlierer anpreist.

    Schuld für die gesellschaftlichen verwerfungen ( mangelnde infrastrukturen, überschuldete kommunen, bildungsrückstand, armutsrenten und sozialer abbau..) angeblich die schmarotzter sind, die dass sorgsam austarierte system aus gewinnabzeigung ( staatlich organisierte steuerfluchten..) und generöse almosenzuweisung , nun durch jammern und ungleichheitsdiskussionen in verruf bringen.

    Das machte afd vor ihrem ausflug ins völkisch nationale populär, macht die fdp heute zur gewinnerin der wahl 2017.
    Hier sehen wir die anfänge vom ende der weimarer republik vor unseren heutigen augen.
    Nicht die "unsicherheit" des ständig nach "neuen" verbündeten für eine soziales program suchens, macht das sozialdemokratische anfällig/krank , sondern der spd stetiges weigern, mit dem ungeliebten , verstoßenen inneren bruderfeind der klassenpolitik gemeinsamkeiten auch über die persönlichen differenzen hinweg lösungen zu suchen und zu finden.

    Und wenn wir denn schon von der wehrhaft standhaften demokratiewreden, hätte man das konservativ-reaktionäre lager ob deren "koalitionsbereitschaften hin zu afd-pegida postfaschismus auf die probe stellen sollen.
    In den ländern findet derzeit eine solche schleichende zusammenarbeit der c-parteien mit der afd längst statt.. Unsichtbar als u-boote im parlamentarischen meinungsaustausch getarnt.
    Überwasser weiter den "unversöhnlichen feind" markierend, unter der sichtbarkeitslinie bereits gemeinsame baustellen im kampf gegen den "linksgesellschaftlichen" feind bildend!
    Ein phänomen, dass aber nicht nur auf parteien -parlamente beschränkt, sondern auch hier im forum deutlich sichtbar personalisiert werden kann!

    Dann nämlich, wenn soziale projekte gestützt durch rot-rot grün vieleicht noch im "arbeitnehmerflügel der c-parteien ( sowas soll es da tatsächlioch geben...) auf partnerschaft/en gestoßen wären, statt in einer rechten falange aus c-fdp&afdparteien einem neoliberallen gewaltmarsch durch die sozialen erungenschaften der letzen 70zig jahre republik gemacht werden.

    Selbst ein volltrottel wie ein herr dobrindt, kann da mittlerweile von einer notwendigen rechten revolution reden.. unwiedersprochen aus seiner eigenen fraktion.
    Geben wir uns also nicht weiter illusionen hin!

    Denn eines ist heute schon ablesbar: die afd wird am ende dieser kommenden legislaturperiode der zukünftige partner der c-fdp sein.
    Das auf&abräumen "linker gesellschaftsentwürfe " ist deren gemeinsames program.
    Diese schamfrist des ruches eine rechte partei zu sein, wird der afd durch die spd und deren verzicht auf die rolle der größten opposition im parlament nun noch quasi als geschenk in deren braunen hintern geschoben.
    Sie erhält nun das recht als größte fraktion, nun das frage& antwortspiel im parlament zu bestimmen, und damit die nächst der regierung größte öffentliche aufmerksamkeit und möglichkeit die regierung vorzuführen. Dieses mediale populistischen mittel haben die nun geschenkt bekommen.

    Das alles weiß die spd!
    Sie gibt damit einer parlamentarischen selbstkastration ihren segen.
    Da hat das ermächtigungsgesetz 33 ihren würdigen geistigen nachfolger gefunden.
    Nun haben wir 2018 rechten populismus als dritte demokratische funktion in den parlamentarischen alltag berufen.

    Das es anders ginge , dass es beispiele gibt die die möglichkeiten des minderheitenregierens uns vor augen führen, wird in unserem auf "sichertheit und führungsqualität" ausgerichteten ideologischen nachfolgestaat des wilhelminischen /hitlerschen brd leider verdrängt.
    Lieber wählen wir "neue führerphantasien, neue parteien mit immer alten angeboten.
    Wir sind dabei dem "führerstaat " in keiner weise entwachsen. Nur die durchsichtigkeit, dass allzudeutlich sichtbare alte hin zum führerprinzip ist mit floskeln uns verschleiert geblieben...

    Konstrukte aus den 30zigern im neuen mantel des wirtschaftswundermärchens hat uns mit "mitsprache", "sozialer marktwirtschaft" "sozialer hängematten" den kopf vernebelt.
    Dabei in keiner weise die wirtschaftlichen wie gesellschaftlichen verhältnisse hinterfragt.
    Das ist so auch teil der mitschuld, die unsere heutige generationen beim alltäglichen "Krisenmanagement" mangels vorbildung und nicht durchschauenwollens auf sich läd.

    Man macht halt da weiter . wo der gesellschaftliche wagen feststeckt.. Im wirtschaftlich asozialen neoliberalismus als dauerbaustelle für vorprogramierte schlaglöcher.

    Was über handwerklich-politisches mitwirken...

    www.freitag.de/autoren/der-freitag/die-austeritaet-ist-eine-
    grosse-luege


    Denkanstöße..

    www.jungewelt.de/artikel/324763.zur-%C3%A4sthetik-der-gro%C3
    %9Fen-weigerung.html



    www.freitag.de/autoren/der-freitag/eine-neue-linke-erzaehlun
    g


    Wir müssen uns dabei auch von dem oben skizierten vorstellungen verabschieden, erst eine "mehrheit" brächte uns den hebel dafür, unser sozialen konzepte gegen den rechten reaktionär durchzusetzen.
    Ein großteil der refomen der letzten jahre ist auf eben jener minderheiten vorbehaltenen möglichkeit der parteienübergreifenden zweckskoaliton erreichbar gewesen.

    So scheinbar die these der "mittepositionen " bestätigend.
    Was mitte hier an schaden aber anrichtet, ist die vorauseilende nachgiebigkeit in unseren sozialen forderungen.
    Wir müssen lernen , mit dem mittel der radikalopposition auch wieder oder dauerhaft schlafende geister zu wecken.
    Was wiederum "mitte zwingt, kompromisse einzugehen die ihr zuvor unumsetzbar erschien.. siehe ehefuck für alle ...

    Wir brauchen keinen bundestag/rat, der 4 jahre lang immer nur die eine zuvor in den jeweiligen "koalitiopnsverhandlungen rausgepressten kommpromise nochmal weiteren kompromisvorschlägen unterwirft, wenn über das zu verhandelnde ohnehin keine weiteren bewegungen zu erwarten ist.
    Das ist in bewegungsbildern festgehaltener stillstand!

    Also mut endlich zur totaldemokratischen mitverantwortung in parlament und strassen.
    Striten bis die fetzen fliegen , so das darunterliegende gerippe freilegen, dass wir poethisch gesellschaftlichen konsens der mitte nennen.
    Hören wir auf, auf dieser schleimspur gesellschaftlichen eiskunstlauf zu üben.
  • Antworten » | Direktlink »
#49 schwarzerkaterEhemaliges Profil
  • 13.01.2018, 08:25h
  • die zwei großen wahlverlierer bilden nun wieder eine koalition. ehrlich, wer hat sich von diesen parteien einen großen gesellschaftspolitischen wurf erwartet, wenn beide mit einem "weiter so" geworben hatten?
  • Antworten » | Direktlink »
#48 Rosa SoliAnonym
  • 13.01.2018, 00:34h
  • Antwort auf #13 von Paulus46
  • Lieber Paulus46,

    ich habe mit keinem Wort erwähnt, dass ich der Auffassung wäre, eine mangelnde oder halbherzige LGBT-Politik der SPD sei für ihren Niedergang verantwortlich. Ich stimme sogar zu, dass für die allermeisten SPD-Wähler_innen solche Themen keine Priorität besitzen.

    Deine Betrachtung halte ich aber für grundständig falsch, denn der Abstieg der Sozialdemokratie begann lange, bevor auch nur ein syrischer Flüchtling seinen Fuß auf deutschen Boden gesetzt hatte und das Thema Migration derart von den Medien gehypt wurde. Oder um es an einer Jahreszahl festzumachen: Der Abstieg begann lange vor 2015. Dazu genügt ein Blick auf die Wahlergebnisse von 2009 oder 2013.

    Ich stimme auch nicht mit Dir überein, dass man die AfD kleiner machen könnte, wenn man ihre Themen übernimmt. Wahlergebnisse zeigen, dass die Leute dann lieber das Original wählen und nicht die Parteien, die bloß kopieren.

    Für mich ist ein Grund allen Übels, dass diese Einheitssoße aus CDSPD zum Dauerstand geworden ist. Aus gutem Grund galt eine große Koalition in diesem Land in früheren Zeiten als absolute Ausnahme, weil man immer genau den Effekt befürchtet hat, der nun auch eingetreten ist. Das wird die Ränder rechts und links in den nächsten Jahren noch größer machen und dafür sorgen, dass sich die AfD etablieren kann. Österreich hat es über lange Jahre vorgemacht.

    Die von Dir sonst so gelobte FDP hat ja gehörig Anteil daran, weil Herr Lindner die Hosen voll hatte und das Wohl seiner Partei über das Wohl des Landes gestellt hat. So ist ja leider keine Alternative zur GroKo zustande gekommen.

    Für mich ist das insgesamt eine sehr unheilvolle Gemengelage: Eine Kanzlerin, die um ihre Kanzlerschaft kämpfen muss; ein CSU-Vorsitzender, der um seine Position kämpfen muss und ein SPD-Vorsitzender, der ebenfalls um den Parteivorsitz kämpfen muss. Was uns da in den nächsten Wochen als "gut für unser Land" verkauft werden wird, ist in Wahrheit nur gut für den jeweils eigenen Machterhalt.

    Was die SPD angeht: Sie begeht gerade Selbstmord aus Angst vor dem Tod.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#47 Paulus46Anonym
  • 12.01.2018, 23:41h
  • Antwort auf #38 von Linus
  • @Grüner Linus

    "Die Eheöffnung ist also vor allem den Grünen zu verdanken, die niemals locker gelassen haben und durch ihr Erhöhen des Drucks den Stein ins Rollen gebracht haben."

    Auch Dir sei genauso wie dem Sozialdemokraten Patrokulus zu antworten:

    --> Die Ehe für alle wurde von SPD, Grüne/Bündnis 90, Linkspartei, FDP und einem Viertel der CDU/CSU Abgeordneten im Bundestag und im Bundesrat verabschiedet. Die FDP war an mehreren Landesregierungen über den Bundesrat beteiligt.

    Ebenso waren dafür ausserparlamentarisch die Piratenpartei, die Freien Wähler, die Satirepartei "Die Partei", die Partei "Die Urbane", die Partei der Veränderung, Vegetarier und Veganer, die Tierschutzpartei oder auch die Ökologisch Volkspartei (ÖVP).

    DAGEGEN waren geschlossen die Partei AfD, die rechtsradikale NPD sowie DreiViertel der konservativen CDU/CSU Abgeordneten.

    --> Ich dachte mir schon, das neben SPD-Aktivisten wie Patroklos auch Grüne-Aktivisten wie Du die Ehe für alle für "IHRE" Partei reklamieren wollen. Das ist aber schlichtweg falsch, Die Ehe für alle verdanken wir MEHREREN Parteien GEMEINSAM und das ist auch erfreulich, das die Zustimmung der Eheöffnung von einer breiten Partteiengemeinschaft getragen wird, die selbst von einem Viertel der konservativen Union mitgetragen wurde.

    In den kommden Jahrzehnten werde ich dies wohl immer wiederholen müssen, weil ich mir schon gedacht habe, das hier bestimmte Parteiaktivisten und Parteistrategen diesen LGBT-Meilenstein aus dem letzten Jahr für Ihre Partei allein reklamieren wollen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#46 Homonklin44Profil
  • 12.01.2018, 23:13hTauroa Point
  • Antwort auf #44 von herve64
  • Also ich nicht.

    Dass wir unter Gleichberechtigung und Vielfalt immerhin still inkludiert sein mögen, sehe ich noch als positives Zeichen.

    Nachdem wir jetzt mit der Ehe für Alle unseren Kopf durchgesetzt haben, sollen wir wohl weitergehend am Besten den Mund halten.

    Und Trans* / Inter*-Themen werden offenbar als "Minimalprozentsatz" zur Seite gewischt.

    Typisch, wenn das große C den Ton angibt. Dass da nur noch Textverdichtung zwecks Vereinfachung verwendet wurde, denke ich nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#45 AnonymAnonym
  • 12.01.2018, 22:19h
  • Gibt es im Netz ein Version, wo man sehen kann wer eigentlich das Dokument unterschrieben hat?

    "Im Bundestag und in allen von ihm beschickten Gremien stimmen die Koalitionsfraktionen einheitlich ab. Das gilt auch für Fragen, die nicht Gegenstand der vereinbarten Politik sind. Wechselnde Mehrheiten sind ausgeschlossen."
  • Antworten » | Direktlink »
#44 herve64Ehemaliges Profil
#43 AchsoAnonym
  • 12.01.2018, 21:26h
  • Antwort auf #40 von Lübbers-Watch
  • "Aber auf einmal soll sie doch bitte weiter nach Rechts Richtung AFD rücken, wenn es nach dir ginge!"

    Für Paulus46 und die meisten Schwulen ein nahezu perfekter Tag! Ende des Jahres wird die Zahl der Obdachlosen die Millionengrenze erreicht haben, prekär Beschäftigte werden immer ärmer, arme Kinder bleiben ohne Chancen auf irgendeinen Aufstieg. Dafür werden Reiche hofiert, wo es nur geht. Wirtschafts- und Leichenlobby haben ganze Arbeit geleistet.

    Viel mehr kann der Neoliberalismus nicht mehr tun. Den endgültigen schritt zum Sozialdarwinismus geht dann der nächste Kanzler Jens Spahn mit FDP und AfD. die Pläne für eine Steuerreform à la Trump und die Abschaffung des Sozialstaats liegen in der Schublade!

    Geile schwule Welt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#42 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 12.01.2018, 21:25h
  • Antwort auf #32 von Patroklos
  • Nein, das ist keine Hetze.
    Es ist schlichtweg ein Unding, was sich die SPD geleistet hat und immer noch leistet.
    Sie schwanken so sehr hin und her, dass selbst ihre Wähler nicht mehr sicher sein können, was sie mit ihrer Stimme eigentlich im Endergebnis erhalten.
    Herr Schulz macht einen Spagat von Konsequenz bis Kniefall.
    Wenn ich die SPD gewählt hätte, würde ich mich nun total veräppelt fühlen. Ich fühle mich jetzt schon so, obwohl ich nur Herr Schulz beim Wort nahm.

    Ich hab die Grünen gewählt und bin heilfroh darüber. Sie haben sich nach der Wahl im September positiv gezeigt. An ihnen ist nämlich gar nichts gescheitert. Es tut mir nur leid, dass sie nicht das bekamen, was sie längst verdient haben: mehr Stimmen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#41 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 12.01.2018, 21:16h
  • Antwort auf #27 von Paulus46
  • Hallo,
    erstmal danke für deinen ausführlichen Kommentar.

    Ich finde diese Sondierung bei weitem nicht so gut wie du. Aber es gibt eben unterschiedliche Einstellungen. Ich antworte dir auf einige Punkte. Die Sondierung las ich auch.

    Zuerst: den Punkt Reform des Abstammungsrechts: wo liest du das? Gebe mir mal bitte die Nummer links.

    - Ein Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter:
    Ja, das klingt zwar gut, aber dazu muss die Anzahl der Lehrkräfte steigen. Die hält sich nämlich stark in Grenzen. Frage mal Schüler wie oft der Unterricht in einzelnen Fächern ausfällt. Lehrer haben heutzutage ne Menge mehr zu leisten wie noch vor 20 Jahren und das Gehalt ist ein Witz.

    - Kinderrechte werden im Grundgesetz verankert:
    Das kommt reichlich spät. Kinder gibt es nicht erst seit 2017! Man hätte Kindern längst bessere Umstände bieten können, wenn die Union genau diesen Punkt ein paar Jahrzehnte früher berücksichtigt hätte.

    - Die Maghreb-Staaten werden zu sicheren Herkunftsländern bestimmt.
    Das halte ich für grundlegend falsch. Und da hat Herr Spahn einige in die Irre geführt. Es ist eben nicht so, dass diese Länder sicher sind. Und das merkt man, wenn man aktuelle Nachrichten hört und liest. Und man erfährt es von entsprechenden Ablehnungen des BAMF. Da gibt es hier bei queer.de entsprechende Artikel, die du nachlesen kannst.
    Wer auch nur ein Funke von Humanität versteht, wird erkennen, dass diese Entscheidung falsch ist und weitere Probleme mit sich bringt.
    Wenn du dich von der LSVD distanzieren möchtest, ist das deine Entscheidung.
    Sie aber als zu linkslastig zu bezeichnen, finde ich unsachlich von dir.
    Das "links" ist nicht das Problem in Deutschland. Davon gibt es eh zu wenig. Und ich halte es für gefährlich, sozialen Fortschritt und speziell unseren Fortschritt als "links" zu betiteln. Sozial zu denken und sozialen Fortschritt zu befürworten, muss nicht automatisch links sein. Das ist eine Unterstellung, die nicht auf alle zutrifft. Und ich bitte dich, das zumindest mir gegenüber zu unterlassen! Ich nannte schon oft genug, dass ich die Grünen wähle, und ich bin weder links noch rechts.
    Und wenn es jemanden gibt, der die LINKE wählt, das ist genauso zu respektieren. Wenn jemand CDU wählt oder SPD, denke ich auch nicht automatisch, dass derjenige oder diejenige automatisch rechts sei.

    Der LSVD ist mittlerweile ein sehr wichtiger Verband mit noch wichtigeren Unterstützern. Ihre Arbeit ist essentiell und aus unserem Land gar nicht mehr wegzudenken. Genauso wie der CSD bundesweit wichtige Arbeit leistet.
    Ich denke, du weißt gar nicht, was Deutschland ohne diese beiden Anker wäre. Ich habe gelegentlich den Eindruck, dass einzelne aus ihrer wohlen Gemütlichkeit heraus so argumentieren wie du zum Beispiel. Würdest du nämlich in Russland leben, würdest du dich hüten, solche Aussagen zu machen und du würdest dich danach sehnen, zum Beispiel in Deutschland leben zu können. Diese "Komfortausstattung" die du hier hast, wurde hart von unseren Generationen davor erkämpft, auch mit dem Tod einiger. Und wir müssen hart weiterkämpfen, um das zu behalten, was wir haben, und zusätzlich noch das zu erreichen, was für uns als LSBTTIQ wichtig ist!
    Sich von der LSVD zu distanzieren, ist also aus meiner Sicht kontraproduktiv.

    - Pflanzen, Tiere, Saatgutreinheit:
    An diesem Punkt wird grundsätzlich zu wenig getan bei der Union. Es ist nicht genug, was sie da formulierten. Und Lebensmittel werden schrittweise teurer, was ich auch für falsch halte. Es muss viel mehr für die Natur, die Umwelt, für Pflanzen, und Tiere getan werden. Weil es uns wiederum zugute kommt. Das muss aber nicht bedeuten, dass Lebensmittelpreise in die Höhe schießen. Da können sich SPD, CDU/CSU eine große Scheibe von den Grünen abschneiden.

    - Deinetwegen kann die GroKo kommen.
    Meinetwegen nicht :-)

    - Das wichtigste Projekt, die Ehe für alle wurde erfolgreich abgeräumt und deshalb kannst du mit vier Jahren GroKo gut leben.
    Tatsache ist: die Eheöffnung hast du immer noch der ehemaligen Opposition aus Grünen, LINKE, und SPD zu verdanken! Die SPD war erst in der letzten Sekunde aktiv, und der Merkel ist aus Versehen(!) ein Versprecher unterlaufen.
    Insofern halte ich die voraussichtlichen vier Jahre GroKo für sehr fragwürdig und kann nur die Grünen zitieren: "Ohne die Zivilbevölkerung und ohne den Einsatz von der Opposition aus FDP, Grüne, und LINKE" werden wir einen eiskalten Stillstand erleben.

    -Schlimmer wäre es gewesen mit Rot, Rot, Grün.....
    Nein, mit ihnen wäre es besser geworden. Und es würde weitaus bessere und kompetentere Möglichkeiten geben, der AfD ein Ende zu bereiten. Zusätzlich hätten wir jetzt ein geniales Sondierungsprogramm und der Rechtsrutsch hätte endlich mal ein Ende!
    Unsere Vergangenheit ist von rechts geprägt, das brauchen wir in der Gegenwart und Zukunft nicht.

    - ein noch höherer Wahlerfolg der AfD.
    Das kann man so pauschal gar nicht sagen. Nachdem was die AfD nach der Wahl im September losließ, war eher zu erwarten, dass es einige bereuten, diese Partei überhaupt gewählt zu haben! Ich bin mir fast sicher, dass sie weniger Stimmen erhalten hätten, und diese 13% sich mehr auf andere Parteien verteilt hätten - ähnlich wie im September, nur ohne AfD, oder zumindest, dass sie die 5% Hürde nicht überwunden hätten.

    - leider ist Jamaika gescheitert.
    Ja, leider. Aber die ideale Koalition wäre es auch nicht gewesen, leider.

    - und wer jetzt meint, ein Sturz der GroKo würde den Grünen oder den LINKEN helfen, der irrt sich gewaltig, denn.....
    Jetzt möchtest du den Usern hier vorschreiben, was sie zu denken und zu schreiben haben?! Das Denken und Schreiben überlasse bitte jedem und jeder selbst. Wir sind hier alle erwachsen.

    Was zu tun ist, hatte ich bereits erwähnt.
    Meiner Einstellung nach ist die neue Opposition gefordert und gefragt wie kaum zuvor. Sie muss nämlich sowohl der GroKo Paroli bieten, als auch noch die AfD im Griff halten. Das mit der AfD wird auch Aufgabe der Regierung sein. Und auch wir als Bürger müssen nun kräftig deutlich machen, was wichtig ist. Ok, du hast dich bereits positioniert. Dann sind mit Bürgern eben diejenigen gemeint, die den sozialen Fortschritt für positiv halten und auch verstehen, dass unsere Rechte als LSBTTIQ nicht zu ignorieren sind. Vor allem beim Thema Diskriminierung und drittes Geschlecht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#40 Lübbers-WatchAnonym
#39 Patroklos
#38 LinusAnonym
  • 12.01.2018, 20:21h
  • Antwort auf #32 von Patroklos
  • " [,,,] Ihr habt KEIN RECHT, so über die SPD zu hetzen!"

    1. Noch leben wir in einer Demokratie und da darf jeder seine eigene Meinung haben und auch in Wort, Schrift und Bild frei äußern. Daran wird auch eine SPD-Propaganda-Schleuder wie Du nichts ändern...

    2. Auch nach der Eheöffnung gibt es noch genug zu tun, bis volle rechtliche Gleichstellung erreicht ist. Und das ist alles genauso wichtig.

    3. Die Eheöffnung haben wir NICHT der SPD zu verdanken. Die SPD hatte (trotz anderer Versprechen) fast 4 Jahre die Union bei der Blockade unterstützt. Erst als die Grünen (!!) das zur Koalitionsbedingung machten und damit ALLE anderen Parteien zum Handeln gezwungen haben, und nachdem Frau Merkel sich dann auch noch in einer Talkshow verplappert hatte, ist die SPD dann aus wahltaktischen Gründen auf den Zug aufgesprungen, um nicht noch weiter abzusacken.

    Die Eheöffnung ist also vor allem den Grünen zu verdanken, die niemals locker gelassen haben und durch ihr Erhöhen des Drucks den Stein ins Rollen gebracht haben. Wenn sich andere Parteien dann da dran hängen - sehr gut. Aber die Initiative ging von den Grünen aus. Und die SPD hat sich erst dann angeschlossen, nachdem Mutti Merkel ihr Okay gegeben hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#37 LinusAnonym
  • 12.01.2018, 20:13h
  • Antwort auf #30 von Patroklos
  • " [...] möglichst zügig über die Bühne gehen. Deshalb fallen auch ein paar Themen wie die des LSVD hinten über. "

    1. Für Grundrechte sollte immer Zeit sein. Und die Zeit wäre auch in all den Wochen gewesen, wenn man nur gewollt hätte.

    2. Und was ist mit all den anderen SPD-Wahlversprechen, ohne die die SPD "niemals wieder" in eine GroKo gehen wollte? Bürgerversicherung, Erhöhung des Spitzensteuersatzes, Verhindern einer Flüchtlings-Obergrenze, etc. etc. etc. War dafür auch keine Zeit mehr da?

    Komisch, dass bei Schwarz-Rot zwar für die Unions-Themen immer genug Zeit ist, aber für die SPD-Versprechen fehlt angeblich immer die Verhandlungszeit...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#36 Paulus46Anonym
  • 12.01.2018, 19:59h
  • Antwort auf #34 von Orthogonalfront
  • @Orthogonalfron

    "tDer Rest wird halt einfach abgewiesen. Oder willst DU jetzt auch die gesamte 3. Welt zu uns migrieren lassen?""

    Nein das möchte ich auf keinen Fall. Aber bis heute kann ich nicht erkennen, wie CDUCSU und SPD dies verhindern wollen. Eine Sichere Abschottung im Mittelmeerraum geschieht doch bis heute nicht. Und die Schlepperbanden können dort doch "machen" was sie wollen. Im übrigen Grüne, Linke und auch SPD Aktivisten stützen doch dieses Schleppersystem seit Jahren, indem sie die mit Schlauchbooten ankommenden Menschen der Schlepper dann alle weitertransportieren an die Küste Italiens anstatt sie zurückzubringen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#35 Paulus46Anonym
  • 12.01.2018, 19:53h
  • Antwort auf #32 von Patroklos
  • "An Eurer Stelle würde ich mal Dankbarkeit zeigen, denn die SPD hat die "Ehe für Alle" ein Deutschland gemeinsam mit Grünen und Linken eingeführt! "

    Die Ehe für alle wurde von SPD, Grüne/Bündnis 90, Linkspartei, FDP und einem Viertel der CDU/CSU Abgeordneten im Bundestag und im Bundesrat verabschiedet. Die FDP war an mehreren Landesregierungen über den Bundesrat beteiligt.

    Ebenso waren dafür ausserparlamentarisch die Piratenpartei, die Freien Wähler, die Satirepartei "Die Partei", die Partei "Die Urbane", die Partei der Veränderung, Vegetarier und Veganer, die Tierschutzpartei oder auch die Ökologisch Volkspartei (ÖVP).

    DAGEGEN waren geschlossen die Partei AfD, die rechtsradikale NPD sowie DreiViertel der konservativen CDU/CSU Abgeordneten.

    --> Ich halte Nichts davon, so verkürzt deine politische Darstellung hier zu "posaunen". Aber hatte ich mir letzten Sommer schon gedacht, das eine Reihe von LGBTI-Aktivisten die sehr breite parteiliche Unterstützung auf "Ihre" Partei(en) zu reduzieren. Das Schöne an der Abstimmung war nämlich zu sehen, wie breit angelegt die Unterstützung der Ehe für alle bei vielen Parteien waren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#34 OrthogonalfrontAnonym
#33 KaktusAnonym
  • 12.01.2018, 19:39h
  • Was sagte Merkel, es war ein geben und ein nehmen. Sie hat aber wieder mal nur genommen und nichts gegeben und Martin Schulz lächelt fleißig die Probleme weg. Die Strafe hoffe ich folgt am 21.01.2018 Herr Martin Schulz. Sie waren nur ein Strohfeuer. Was ist blos aus der Sozialen Arbeiterpartei SPD geworden.
  • Antworten » | Direktlink »
#32 Patroklos
#31 Wie immerAnonym
#30 Patroklos
#29 IronikerAnonym
#28 Tommy0607Profil
  • 12.01.2018, 16:26hEtzbach
  • Hoffen wir mal , dass die Koalition menschlich bleibt für Alle Menschen. Egal welche Herkunft, Religion oder Sexualität man hat
  • Antworten » | Direktlink »
#27 Paulus46Anonym
  • 12.01.2018, 16:12h
  • Antwort auf #24 von BuntesUSchoenes
  • So ich habe mir jetzt das Sondierungspapier durchgelesen und es hat "Licht und Schatten", wobei wohlgemerkt Jamaica wäre mir lieber gewesen.

    Was ich aus LGBTI-Sicht gut finde:

    Im Sondierungsgepsräch ist unter dem Abschnitt der Punkt, Reform des Abstammungsrecht aufgeführt.

    Darunter dürfte wohl die Forderung des LSVD und anderer LGBT-Organisationen zu verstehen sein, das künftig ein zusätzliches Adoptionsverfahren bei verheirateten Frauenpaaren, die Kinder aus einer Samenspende geboren haben, entfallen wird und sofor das verheiratete Frauenpaar als Eltern gesetzlich definiert wird.

    -------
    Was mir auch gut gefällt, das das Kindergeld als bewährte und wirksame familienpolitische Leistung in dieser Legislaturperiode pro Kind um 25 Euro pro Monat erhöhen wird. Ein Maßnahmenpaket zur Bekämpfung der Kinderarmut wird geschnürt: Dazu
    soll der Kinderzuschlag zur Entlastung einkommensschwacher Familien erhöht werden Das finde ich gut und richtig.

    -----
    Ein Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter soll geschaffen werden; auch dies ist gut und richtig.

    ----
    Kinderrechte werden im Grundgesetz verankert, das ist gut und richtig.

    ----
    Es werden Programme gegen Rechtsextremismus, gegen Linksextremismus ausbauen, gegen Antisemitismus
    und gegen Islamismus und Salafismus ausgebaut

    --Auch das ist gut und richtig.

    -----
    "Bezogen auf die durchschnittlichen Zuwanderungszahlen, die Erfahrungen der letz843
    ten zwanzig Jahre sowie mit Blick auf die vereinbarten Maßnahmen und den unmit844
    telbar steuerbaren Teil der Zuwanderung das Grundrecht auf Asyl und die GFK
    845 bleiben unangetastet stellen wir fest , dass die Zuwanderungszahlen (inklusive
    Kriegsflüchtlinge, vorübergehend Schutzberechtigte, Familiennachzügler, Relocation,
    Resettlement, abzüglich Rückführungen und freiwilligen Ausreisen künftiger Flüchtlinge und ohne Erwerbsmigration) die Spanne von jährlich 180 000 bis 220 000 nicht
    849 übersteigen werden. Dem dient auch das nachfolgende Maßnahmenpaket. "

    ---> So, so,,, CDU/CSU und SPD legen sich auf eine jährliche Zuwanderung von 180.000 bis 220.000 Menschen fest, das ist zwar löblich, das sie diesen Richtwert nunmehr haben, den Grüne/Linke so lange bekämpft haben; aber ich finde es richtig, das dieser Richtwert auch bei der SPD nunmehr Stand der Dinge ist.

    Die Frage ist nur, WOHER nehmen SPD und CDU/CSU diese Gewissheit, das es nur 180.000 bis 220.000 jährlich sein werden ???

    ------------

    "Wir unterstützen eine Politik der EU, die verhindern soll, dass kriminelle Schlepper
    871 und Schleuser entscheiden, wer nach Europa kommt"

    --> In der Tat, das is richtig, aber es passiert viel, viel zu wenig im Mittelemeerraum. Die Schlepperbanden können dort "machen", was sie wollen.

    ---------------

    "Im Rahmen der Gesamtzahl ermöglichen wir 1000 Menschen pro Monat den Nachzug nach Deutschland. Im Gegenzug laufen die EU-bedingten 1000 freiwilligen Aufnahmen pro Monat von Migranten aus Griechenland und Italien aus."

    --> Eher falsch, denn es geht eher darum,die Syrer nunmehr nach Syrien zurückzubringen, wo die IS weitgehend besiegt wurde. Sie werden zum Aufbau von Aleppo, usw. benötigt.

    --------------

    "Damit die Asylverfahren schnell, umfassend und rechtssicher bearbeitet werden kön943
    nen, erfolgt künftig deren Bearbeitung in zentralen Aufnahme-, Entscheidungs- und Rückführungseinrichtungen (ANkER), in denen BAMF, BA, Justiz, Ausländerbehör945
    den und andere Hand in Hand arbeiten, in denen Residenzpflicht herrscht und das Sachleistungsprinzip gilt."

    --> Dies Vereinbarung von SPD und CDU/CSU ist ABSOLUT richtig. Die Verteilung von Menschen auf die Kommunen, wo dann ein Jahr später oftmals Abschiebungen kommen, führt zu viel Unfrieden in den Kommunen. BIS zur Entscheidung, ob ein dauerhaftes Bleiberecht kommen wird, sollte die Menschen zentral in wenigen Orten untergebracht werden, aus denen auch die Abschiebung erfolgt, wenn ein Bleiberecht nicht besteht. Das halte ich für richtig; ebenso das Sachleistungsprinzip in diesen zentralen Unterkünften !!!

    ------------

    "Zum Zwecke der Verfahrensbeschleunigung werden Algerien, Marokko und Tunesi966
    en sowie weitere Staaten mit einer regelmäßigen Anerkennungsquote unter 5 Pro967
    zent zu sicheren Herkunftsstaaten bestimmt. Der Individualanspruch auf Einzelfall968
    prüfung bleibt unberührt. "

    ---> PERFEKT !!! Das ist genau meine Meinung und mit dieser Haltung stand ich vor zwei Jahren bei der LSVD-Versammlung unter den grün-linken Aktivisten, die von ProAsylVertreterin in Köln "aufgepusht wurden", fast allein dar. Erfreulicherweise aber teilen LSU, LisL und Homosexuelle in der AfD meine Haltung und auch die Schwusos ("Queer in der SPD") sehen es wohl nunmehr so, nachdem die SPD dies so sieht. Vielleicht sollte ich dieses Jahr den LSVD daher verlassen, und zur LSU oder LiSL übertreten, weil der LSVD viel, viel zu weit links im Spektrum mittlerweile ist.

    ---------------

    "Patente auf Pflanzen und Tiere lehnen wir ab. Wir halten an der Saatgutreinheit fest. Ein Gentechnikanbau-Verbot werden wir bundesweit einheitlich regeln "

    --> Das finde ich gut und richtig.

    ----------------
    ". Deshalb wollen wir bei den Beitrittsverhandlungen mit der Türkei keine Kapitel schließen und keine neuen öffnen. Solange die Türkei die notwendigen Verpflichtungen nicht erfüllt, kann es keine Visa-Liberalisierung oder eine Erweiterung der Zollunion geben.

    --> Das ist das Mindeste. Nach meiner Meinung gehören die Verhandlungen der EU mit der Türkei ganz abgebrochen. Das macht keinen Sinn mehr mit Erdogan und der AKP.

    ----------------

    Fazit: Das Papier hat viel Licht, aber auch ein wenig Schatten. Meinetwegen kann die GroKO kommen, auch wenn ich Jamaica lieber gehabt hätte. Alles andere an Regierungsmehrheiten haben wir derzeit nicht, eine Minderheitsregierung schließt die CDU zu Recht aus und Neuwahlen stärken nur die AfD, die weitere Prozente dann gewinnen würde.

    Es bleibt also nur die GroKo übrig, auch wenn ich mir eine andere Koalition erwünscht hätte. Im übrigen das aus meiner Sicht wichtigste Projekt, die Ehe für alle, wurde letzen Sommer erfolgreich abgeräumt und gelöst, und daher kann ich mit weiteren vier Jahren GroKo relativ gut "leben". Schlimmer wäre es gewesen, wenn wir Rot-Rot-Grün hätten, was aber aufgrund des Rechtsrutsch der Gesellschaft nicht der Fall ist, und ein noch höhrerer Wahlerfolg der AfD wäre auch im Bereich des Möglichen leider gewesen. Es hilft daher alles Nichts, die GroKo muss kommen und ich sehe derzeit keine bessere Alternative, das Jamaica leider gescheitert ist.

    Und wer jetzt meint, ein Sturz der GroKo würde den Grünen oder den Linken helfen, der irrt sich gewaltig, denn es hilft nur der AfD in der derzeitigen Stimmungslage in der Bevölkerung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#26 JuJulienAnonym
#25 Julian LAnonym
  • 12.01.2018, 15:17h
  • Wie schon bei der letzten Wahl:
    die SPD hat vor der Wahl viele LGBTI-Rechte versprochen, aber schon vor Beginn der eigentlichen Koalitionsverhandlungen ALLE Forderungen VOLLSTÄNDIG aufgegeben.

    Das ist kein Kompromiss, sondern Einknicken auf ganzer Linie.

    Die SPD bleibt Schoßhündchen der Union. Was zählen schon Inhalte und Menschenrechte, wenn diese Opportunisten ein paar Pöstchen für sich rausschlagen können!
  • Antworten » | Direktlink »
#24 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 12.01.2018, 14:57h
  • Dem LSVD kann ich nur zustimmen.
    Es ist schon sehr ignorant und fast schon fahrlässig von der CDU/CSU und SPD, unsere Situation so dermaßen zu missachten und sich nicht für eine bessere Situation einzusetzen.

    Dann werden wir es ihnen weiterhin beibringen.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 niccinicciAnonym
  • 12.01.2018, 14:52h
  • treffender als paulus46 kann man die situation nicht beschreiben. auf den punkt genau getroffen. endlich mal realistische analyse.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 12.01.2018, 14:49h
  • Boah, da geht einem ja der Hut hoch.
    Herr Schulz mit seinem Wind das ganze letzte halbe Jahr und seine konsequente Haltung gegen die Union, was einem ein Hoffnungsschimmer gab, danach die Konsequenz in die Opposition zu gehen, und nun die völlige Kehrtwende und wieder das Einknicken, und zwar so sehr, dass man meinen könnte, es gäbe nur Familien in Deutschland. Und er sagt, diese Sondierung sei ihm ernst.
    Im Ernst, Herr Schulz? So ganz ernst jetzt? Wie lange ist es Ihnen denn ernst? Bis die Regierung steht und Sie dann bald feststellen, dass die Grünen, die LINKEN und evtl. FDP zeigen, dass Ihre Sondierung nicht ganz so korrekt und vollständig ist?

    Ne, ich hab mich das zweite Mal auf Ihre Partei verlassen und jedes Mal knicken Sie ein: das erste Mal 1998, das zweite Mal im letzten halben Jahr, als ich darauf hoffte, dass Sie Ihrer konsequenten Linie gegen die Union beibehalten und mal endlich Nägel mit Köpfen machen. Nein, Ihrer Partei gab ich keine Stimme, ich hatte Sie lediglich beim Wort genommen. Selbst das scheint schon falsch zu sein: man kann Sie noch nicht mal beim Wort nehmen.
    Sie müssen sich nicht wundern, wenn Sie im Laufe der nächsten Zeit mit viel Gegenwind konfrontiert werden und zusätzlich mit weiteren Stimmenverlusten. Sie wollen es so, bitte, dann müssen Sie Ihren weiteren Weg nach unten auch klaglos auf sich nehmen.
    ~~

    Dass die Jamaika-Koalition auch an der Union scheiterte, das war mir klar. Es war mir klar, dass die Union bremst, wenn es um LSBTTIQ Rechte und konkrete Fortschritte in dieser Hinsicht geht. Aber ich kritisiere auch Herr Lindner mit seiner FDP, weil sie die Sondierungsgespräche platzen ließen. Hat es denn tatsächlich überhaupt keine Möglichkeit gegeben, konsequent zu bleiben und die Union dazu zu zwingen, etwas mehr entgegen zu kommen? Sind denn wirklich alle Mittel und Wege genutzt- und alle verbale Möglichkeiten ausgeschöpft worden? Oder haben Sie, Herr Lindner, einfach die Reißleine gezogen ohne bis ans Ende gegangen zu sein?
    Eines ist jedenfalls sicher: diejenigen, die unschuldig aus diesem Schlamassel hervorgegangen sind, sind die Grünen.

    Ich erinnere mich an die Worte von Herr Gabriel: es gäbe zu viel "linkes." Das war nicht der Fall und ist immer noch nicht der Fall. So wie es jetzt gerade mit dieser konservativen Koalition mit SPD und Union aussieht, gibt es zu wenig linkes, bzw. es gibt gar nichts linkes!
    Dass es zu viel "rechtes" gibt oder überhaupt etwas "rechtes," gut dass Sie das wenigstens berücksichtigen. Ich möchte nämlich keine Sorgen haben, dass das republikanische über den Atlantik zu uns kommt, oder die AfD meint, sie könnte sich im Bundestag etablieren.

    Aber Ihre Abneigung gegen LINKE und GRÜNE das werden Sie garantiert noch zu spüren bekommen, sehr geehrte SPD und Union. In den folgenden Debatten im Bundestag und ganz besonders bei den nächsten Wahlen.

    An die LINKE und Grüne: das ist Ihr Ansporn. Sie haben die Möglichkeit alles zu geben und zu zeigen, wo es lang geht. Ich hoffe, dass Sie diese Situation als Motivation sehen und in Ihrer Arbeit über sich hinaus wachsen :-)
    Und die FDP wird automatisch dieser Opposition näher rücken und hoffentlich verstehen, dass es gar nicht so schlecht ist, was die Grünen und die Linken auf die Beine brachten (z.B. Eheöffnung).

    Vielleicht geschieht ja noch ein Wunder und es gibt doch noch Neuwahlen. Aber ich erwarte dann kein arg viel anderes Ergebnis als eben das Ergebnis von September.

    Was soll man da sagen: ab in den "Kampf."
  • Antworten » | Direktlink »
#21 TimonAnonym
  • 12.01.2018, 14:39h
  • Also doch nur ein "Weiter so", dass es angeblich nicht mehr gegen sollte.

    Die SPD weigert sich weiterhin stur, aus ihren Fehlern zu lernen. Dann hat sie es auch nicht besser verdient, als noch weiter unterzugehen...
  • Antworten » | Direktlink »
#20 ursus
  • 12.01.2018, 14:39h
  • Antwort auf #11 von Paulus46
  • wenn die anderen parteien die menschenverachtende politik der afd übernehmen, und deren hetze gleich mit, dann brauchen wir keine afd mehr. bestechende logik.

    du verschleierst wieder einmal, dass xenophobie nicht vom himmel fällt, sondern produziert wird, um von der sozialen frage abzulenken.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#19 ursus
  • 12.01.2018, 14:35h
  • Antwort auf #14 von leso
  • "Die Kapitalisten wollen Steuersenkung, die Armen mehr sozialen Ausgleich."

    und der "kompromiss" besteht dann darin, die sich seit jahren verschärfende umverteilung nach OBEN fortzusetzen?

    neben queeren menschen gibt es noch eine andere gruppe, für die verbesserungen nicht einmal von der spd auch nur ansatzweise eingefordert wurden: die armen. keine silbe, nicht einmal VOR der angeblichen "kompromissbildung" (die sich wie zu erwarten als eine fortsetzung neoliberaler träume erweist) über die sanktionen bei hartz IV, das schonvermögen oder auch nur eine minimale anhebung des regelsatzes. keine silbe über die anrechnung des kindergeldes, von dem nach wie vor die ärmsten familien überhaupt nicht profitieren.

    wer arm ist, hat von der zu befürchtenden regierung keine einzige verbesserung zu erwarten. dass das nicht einmal mehr enttäuscht, ist ein skandal.

    die spd hat ihr soziales gewissen endgültig verkauft und stürzt sehenden auges weiter ab. das hat sie sich verdient.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#18 hugo1970Ehemaliges Profil
#17 hugo1970Ehemaliges Profil
#16 lollipopAnonym
  • 12.01.2018, 13:55h
  • In den Sondierungen werden leider viele dringende Themen ignoriert, die wichtig für unsere Zukunft sind. LGBTI Themen, Umweltschutz, soziale Gerechtigkeit, ...

    In den nächsten Jahren ist nicht viel Positives zu erwarten.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 LaurentEhemaliges Profil
  • 12.01.2018, 13:42h
  • Antwort auf #11 von Paulus46
  • Deinen Ausführungen im dritten Absatz sowie durchgehend der #13 muss ich nahezu uneingeschränkt zustimmen. Die von dir erwähnte Dame heißt übrigens Schwan, nicht Schavan.

    Es bleibt zu hoffen, dass das mit Regierungsbildung so klappen wird und die Grünen in den Ländern noch zur Vernunft kommen bzw. gebracht werden. Ich setze da auf Robert Habeck; diese unsägliche Frau Peter wird ja bald weg vom Fenster sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#14 lesoAnonym
  • 12.01.2018, 13:12h
  • Das Ergebnis ist ein Kompromiss. Unter den gegebenen Umständen ist mehr nicht drin. Die Kapitalisten wollen Steuersenkung, die Armen mehr sozialen Ausgleich. Es kann niemand divergente Wünsche gleichzeitig befriedigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Paulus46Anonym
  • 12.01.2018, 13:08h
  • Antwort auf #3 von Rosa Soli
  • @Rosa Soli
    "Willkommen, liebe SPD, auf dem Weg zur 14-Prozent-Partei!"

    Was die SPD im Bereich LGBTI macht, finde ich zwar auch sehr wichtig, aber Du und die meisten LGBTI-Aktivisten überschätzen schlichtweg wie immer die Bedeutung von LGBTI-Forderungen für die Wahlentscheidung in der heterosexuellen Mehrheitsbevölkerung.

    Abstürzen auf 14 Prozent wird die SPD, wenn sie es nicht schafft, gemeinsam mit der CDU/CSU der AfD das "Wasser abzugraben". Die Sorge de deutschen Bevölkerung um den Verlust der kulturellen Identität ist gravierend in der Gesellschaft, das kann man nun als grün-linker Aktivist als Mist bezeichnen und diese Menschen alle in die "rechte Ecke" schieben. Aber das wird die AfD nur noch stärker machen, weil sie diese Sorgen vor Überfremdung und vor Islamisierung aufgreift und sich sehr geschickt zu Nutze macht.

    Leider begreifen Schulz, Gabirel und Nahles überhaupt nicht, das es gerade auch Teile der SPD-Wählerschaft sind, die zur AfD abgewandert sind oder zuhause geblieben sind. Dazu muss man sich die Erfolge der AfD nur in ehemaligen SPD-Stammhochburgen in Pforzheim, in Mannheim-Nord oder in Delmenhorst und Sazgitter anschauen.

    Ein beachtlicher Teil der deutschen Bevölkerung will diese Einwanderungspolitik der offenen Grenzen im Mittelmeerraum nicht und das so viele Menschen nach Deutschland kommen. Gesine Schavan ist auch so eine typische Vertreterin der SPD-Elite, die diese Haltung an der SPD-Basis schlichtweg ignoriert und viele grün-linke Aktivisten/Journalisten machen dies auch so.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#12 QuerkopfAnonym
  • 12.01.2018, 13:04h
  • Also ich brauche keine LGBTI - Gesetze, ich halte sie für sinnlos.
    Viel wichtiger ist, was im GG der BRD steht, dahingehend sollte etwas geschehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 Paulus46Anonym
  • 12.01.2018, 13:01h
  • Antwort auf #1 von hugo1970
  • @hugo1970
    Wie lange muß ich noch warten, bis sich die CDU von der rechtsgerichteten CSU abspaltet?

    ---> Es wird eher andersherum sein, wenn Merkel stürzt oder abgeht, wird die CDU zur CSU aufrücken, da die Stimmungslage an der Basis bei der CDU schlecht ist und ein Stück weit, wird dafür Merkel die Schuld gegeben, wegen ihrer chaotischen Politik der Einwanderung von 2015. Die CDU wird nach Merkel wieder nach rechts rücken und das ist auch richtig so, weil es nicht sein kann, das sich rechts von CDU/CSU nunmehr die AfD mit 13 Prozent befindet. Und aktuelle Umfragen sehen die AfD sogar bei 15 Prozent und die SPD nur noch bei 19 Prozent.

    In der Bevölkerung besteht eine gravierdende Sorge des Verlustes der kulturellen Identität der Deutschen und deswegen steht die AfD bei 15 Prozent und nicht wegen irgend eines anderen Themas wie Digitalisierung, Reichtum/Armutsverteilung, usw. Es ist die Einwanderungspolitik der letzten Jahre von Merkel, die den BREXIT de Briten mitverursacht hat, die eine Spaltung der EU verursacht (Visegrad-Staaten) und die erhebliche Teile der Bevölkerung nicht wollen. Das können nun links-grüne Aktivisten und Schreiber in den Reihen der LGBTI-Bewegung "großen" Mist finden, ist aber gesellschaftlicher Fakt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#10 Paulus46Anonym
  • 12.01.2018, 12:55h
  • Antwort auf #2 von hugo1970
  • @hugo1970
    "Ich will keine neu Wahlen!
    Liebe SPD, ich erneuere meine Forderung:
    Schick die Unionen in eine Minderheitsregierung!"

    --> Das wird die CDU nicht machen und haben auch CDU-Politiker wie Merkel, von der Leyen, Spahn, Altpolitiker Blüm noch gestern bei Lanz, usw. erklärt.

    Wenn die GroKo nicht gelingt, dann gibt es Neuwahlen.

    Und die SPD wird die CDU nicht zu einer Minderheitsregierung zwingen können, hugo1970. Es gibt dann schlichtweg Neuwahlen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#9 Kritischer GeistAnonym
  • 12.01.2018, 12:45h
  • Die SPD BLEIBT ihrem Ruf als Lügenpartei treu. Schon bei der letzten Groko hat sie uns verraten und verkauft.

    Gelernt haben wir nicht viel, liebe SPD.

    Weiter gehts - auf der Abwärtsspirale einer Volkspartei
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TheDadProfil
  • 12.01.2018, 12:44hHannover
  • Antwort auf #3 von Rosa Soli
  • ""Willkommen, liebe SPD, auf dem Weg zur 14-Prozent-Partei!""..

    Dieses Szenario wird vor allem dann eintreten können wenn nach den Verhandlungen den SPD-Mitgliedern eine GroKo empfohlen wird, diese dann in der Mitglieder-Wahl abgelehnt würde, und die Partei-Führung sich über dieses Votum dann hinwegsetzte..

    Die Zuwächse an Mitgliedern nach der Wahl von Schulz zum Kanzler-Kandidaten können den Verlust an Mitgliedern der dann eintritt mit Sicherheit nicht kompensieren, und die Mär von der "Volks-Partei" zu der sich die SPD auf einem Parteitag 1974 erklärt hat, und damit die Abkehr von der Arbeiter-Bewegung einleitete, wird dann als Kartenhaus in sich zusammenbrechen..

    Für diesen Fall rechne ich dann sogar damit daß die Linke erstmals mehr Stimmen bei einer Wahl erringen könnte als die gute alte Tante SPD..
    Vielleicht wäre daß dann sogar die "Rettung" der Sozialdemokratie ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#7 Gerlinde24Ehemaliges Profil
#6 Gerlinde24Ehemaliges Profil
#5 Gerlinde24Ehemaliges Profil
#4 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 12.01.2018, 12:32h
  • Was soll man/frau dazu noch sagen? In der neuen GroKO hat eindeutig die CDU (aber vor allem die CSU) die Hosen an. Das wird sich bei der nächsten Wahl für die SPD rächen, und nur die AfD stärken. Immer noch nichts gelernt, liebe SPD?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Rosa SoliAnonym
#2 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 12.01.2018, 11:59h
  • Ich will keine neu Wahlen!
    Liebe SPD, ich erneuere meine Forderung:
    Schick die Unionen in eine Minderheitsregierung!
  • Antworten » | Direktlink »
#1 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 12.01.2018, 11:56h
  • Wie lange muß ich noch warten, bis sich die CDU von der rechtsgerichteten CSU abspaltet?
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel