Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=30433
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Große Koalition: Sondierung ignoriert LGBTI-Fragen


#265 ursus
  • 15.01.2018, 13:59h
  • Antwort auf #254 von BuntesUSchoenes
  • du stiegst mit diesem satz in die diskussion ein:

    "Das Internet funktioniert bereits sehr gut und die Bereitstellung ist auch gegeben."

    das ist erwiesenermaßen falsch. die digitale infrastruktur in deutschland ist im europäischen vergleich miserabel, und die defizite vor allem in ländlichen gebieten sind erheblich.

    dann schreibst du:

    "Da muss man keine Milliarden(!) mehr investieren, da reicht weit weniger."

    zunächst stellt sich die frage, weshalb man in ein angeblich "sehr gutes" system überhaupt investieren sollte. da widersprichst du dir selbst. die zweite frage ist, welche so wahnsinnig viel günstigere lösung du kennst. vielleicht solltest du diese lösung nicht nur uns, sondern auch den expert_innen in der politik mitteilen, die offenbar nicht so schlau sind wie du.

    in deinem letzten beitrag nun hört es sich an, als würdest du eine gute digitale infrastruktur nicht nur für nebensächlich, sondern geradezu für unerwünscht halten, weil "das internet" sowieso irgendwie "langweilig" und doof sei und schüler_innen dumm mache. das problem mangelnder medien- und lernkompetenzen lösen wir aber nicht, indem wir uns mit einer schlechten und ungerecht verteilten infrastruktur begnügen.

    mein hauptproblem mit deiner argumentation bleibt aber die konstruktion einer irrationalen scheinaltenative: entweder internet oder bildung. wie thedad schon ausführte, ist die simple überführung von bundes-infrastruktur-geldern in kita-töpfe gar nicht möglich, zum anderen besteht der bundeshaushalt ja nun nicht nur aus zwei bereichen, wo alles, was man in den einen steckt, automatisch dem anderen fehlt.

    weshalb man also ausgerechnet digitale infrstruktur und bildung gegeneinander ausspielen sollte, ist mir nicht klar. beides ist wichtig, und gerade diese beiden bereiche sind sogar recht eng miteinander verzahnt.

    dass du dich dabei einer fragwürdigen rhetorischen strategie bedienst, wird hier endgültig sichtbar:

    "Während die GroKo solche Nebensächlichkeiten mit Milliarden ausschmückt, werden wieder aktuell Kinder misshandelt!"

    kindesmisshandlung vs. infrastruktur - das ist einfach nur noch polemik.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #254 springen »

» zurück zum Artikel