Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=30433
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Große Koalition: Sondierung ignoriert LGBTI-Fragen


#31 Wie immerAnonym
#32 Patroklos
#33 KaktusAnonym
  • 12.01.2018, 19:39h
  • Was sagte Merkel, es war ein geben und ein nehmen. Sie hat aber wieder mal nur genommen und nichts gegeben und Martin Schulz lächelt fleißig die Probleme weg. Die Strafe hoffe ich folgt am 21.01.2018 Herr Martin Schulz. Sie waren nur ein Strohfeuer. Was ist blos aus der Sozialen Arbeiterpartei SPD geworden.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 OrthogonalfrontAnonym
#35 Paulus46Anonym
  • 12.01.2018, 19:53h
  • Antwort auf #32 von Patroklos
  • "An Eurer Stelle würde ich mal Dankbarkeit zeigen, denn die SPD hat die "Ehe für Alle" ein Deutschland gemeinsam mit Grünen und Linken eingeführt! "

    Die Ehe für alle wurde von SPD, Grüne/Bündnis 90, Linkspartei, FDP und einem Viertel der CDU/CSU Abgeordneten im Bundestag und im Bundesrat verabschiedet. Die FDP war an mehreren Landesregierungen über den Bundesrat beteiligt.

    Ebenso waren dafür ausserparlamentarisch die Piratenpartei, die Freien Wähler, die Satirepartei "Die Partei", die Partei "Die Urbane", die Partei der Veränderung, Vegetarier und Veganer, die Tierschutzpartei oder auch die Ökologisch Volkspartei (ÖVP).

    DAGEGEN waren geschlossen die Partei AfD, die rechtsradikale NPD sowie DreiViertel der konservativen CDU/CSU Abgeordneten.

    --> Ich halte Nichts davon, so verkürzt deine politische Darstellung hier zu "posaunen". Aber hatte ich mir letzten Sommer schon gedacht, das eine Reihe von LGBTI-Aktivisten die sehr breite parteiliche Unterstützung auf "Ihre" Partei(en) zu reduzieren. Das Schöne an der Abstimmung war nämlich zu sehen, wie breit angelegt die Unterstützung der Ehe für alle bei vielen Parteien waren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#36 Paulus46Anonym
  • 12.01.2018, 19:59h
  • Antwort auf #34 von Orthogonalfront
  • @Orthogonalfron

    "tDer Rest wird halt einfach abgewiesen. Oder willst DU jetzt auch die gesamte 3. Welt zu uns migrieren lassen?""

    Nein das möchte ich auf keinen Fall. Aber bis heute kann ich nicht erkennen, wie CDUCSU und SPD dies verhindern wollen. Eine Sichere Abschottung im Mittelmeerraum geschieht doch bis heute nicht. Und die Schlepperbanden können dort doch "machen" was sie wollen. Im übrigen Grüne, Linke und auch SPD Aktivisten stützen doch dieses Schleppersystem seit Jahren, indem sie die mit Schlauchbooten ankommenden Menschen der Schlepper dann alle weitertransportieren an die Küste Italiens anstatt sie zurückzubringen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#37 LinusAnonym
  • 12.01.2018, 20:13h
  • Antwort auf #30 von Patroklos
  • " [...] möglichst zügig über die Bühne gehen. Deshalb fallen auch ein paar Themen wie die des LSVD hinten über. "

    1. Für Grundrechte sollte immer Zeit sein. Und die Zeit wäre auch in all den Wochen gewesen, wenn man nur gewollt hätte.

    2. Und was ist mit all den anderen SPD-Wahlversprechen, ohne die die SPD "niemals wieder" in eine GroKo gehen wollte? Bürgerversicherung, Erhöhung des Spitzensteuersatzes, Verhindern einer Flüchtlings-Obergrenze, etc. etc. etc. War dafür auch keine Zeit mehr da?

    Komisch, dass bei Schwarz-Rot zwar für die Unions-Themen immer genug Zeit ist, aber für die SPD-Versprechen fehlt angeblich immer die Verhandlungszeit...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#38 LinusAnonym
  • 12.01.2018, 20:21h
  • Antwort auf #32 von Patroklos
  • " [,,,] Ihr habt KEIN RECHT, so über die SPD zu hetzen!"

    1. Noch leben wir in einer Demokratie und da darf jeder seine eigene Meinung haben und auch in Wort, Schrift und Bild frei äußern. Daran wird auch eine SPD-Propaganda-Schleuder wie Du nichts ändern...

    2. Auch nach der Eheöffnung gibt es noch genug zu tun, bis volle rechtliche Gleichstellung erreicht ist. Und das ist alles genauso wichtig.

    3. Die Eheöffnung haben wir NICHT der SPD zu verdanken. Die SPD hatte (trotz anderer Versprechen) fast 4 Jahre die Union bei der Blockade unterstützt. Erst als die Grünen (!!) das zur Koalitionsbedingung machten und damit ALLE anderen Parteien zum Handeln gezwungen haben, und nachdem Frau Merkel sich dann auch noch in einer Talkshow verplappert hatte, ist die SPD dann aus wahltaktischen Gründen auf den Zug aufgesprungen, um nicht noch weiter abzusacken.

    Die Eheöffnung ist also vor allem den Grünen zu verdanken, die niemals locker gelassen haben und durch ihr Erhöhen des Drucks den Stein ins Rollen gebracht haben. Wenn sich andere Parteien dann da dran hängen - sehr gut. Aber die Initiative ging von den Grünen aus. Und die SPD hat sich erst dann angeschlossen, nachdem Mutti Merkel ihr Okay gegeben hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#39 Patroklos
#40 Lübbers-WatchAnonym

» zurück zum Artikel