Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=30444
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Herr Schäuble, erinnern Sie erstmals an sexuelle Minderheiten!


#21 AnonymAnonym
#22 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#23 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#24 BEARAnonym
  • 15.01.2018, 19:02h
  • Antwort auf #18 von Traumzerstörerin
  • Ich schrieb "in der Regel". Sorry, wenn ich dabei heterosexuelle Transpersonen vergaß - die aber in diesem (gemeinten) Sinne ja auch nicht der "Regel" (=Normativität) entsprechen.

    Und nein, dies war jetzt keine als transfeindlich zu lesende Äußerung. Ich hatte als schwul sozialisierter Mann diese Variante schlicht nicht auf dem Schirm, als ich den Beitrag schrieb. Dennoch versuche ich, so viel Awareness wie möglich aufzubringen. Deshalb danke für diese Ergänzung.

    Ja was denn nun? Du wendest Dich gegen meine Formulierung "Denn Hexen hab und gibt es nicht. Queere Menschen allerdings eben schon." (sorry, Tippfehler: es muss natürlich GAB heißen) - und schreibst letztlich doch auch selbst "Und Hexen hat es historisch nie gegeben." Also gehe ich doch davon aus, dass wir hier letztlich das gleiche meinen, selbst wenn es doch Menschen gegeben hat, die sich als Hexen bezeichneten.

    Ich halte jedenfalls nach wie vor die Aussage "Im Mittelalter wars ja auch so, dass wohl kein Opfer von der Hexenverbrennung sich selbst freiwillig als Hexe bezeichnete." für absolut nicht vergleichbar mit der Lage queerer Personen.

    ***

    @antos (#20):
    Danke für diesen Beitrag! Nun haben wir noch eine literarische Untermauerung - auch wenn ich nicht viel von der Formulierung "schwul werden" halte. Sonst aber meine absolute Zustimmung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#25 hugo1970Ehemaliges Profil
#26 hugo1970Ehemaliges Profil
#27 hugo1970Ehemaliges Profil
#28 myysteryAnonym
#29 TraumzerstörerinAnonym
  • 15.01.2018, 19:52h
  • Antwort auf #24 von BEAR
  • "Und nein, dies war jetzt keine als transfeindlich zu lesende Äußerung. "

    Nee das habe ich auch nicht so wahrgenommen.
    Nur bei mir war es egal, wie oft ich noch gesagt habe, dass ich kein Interesse an Männern habe, die Leute haben es eben nicht geglaubt. Weil ich eben gewissen Klischees von Schwulen Männern entsprochen habe. Hohe Stimme, Bewegungen, kein Interesse an männlichen Hobbys usw. Das hat den Leuten dann gereicht als Indiz, weil sie das so aus dem Fernsehen kannten.

    "Ich halte jedenfalls nach wie vor die Aussage "Im Mittelalter wars ja auch so, dass wohl kein Opfer von der Hexenverbrennung sich selbst freiwillig als Hexe bezeichnete." für absolut nicht vergleichbar mit der Lage queerer Personen. "

    Hmm, ja und nein oder? Je stärker die Panik vor LGBT, desto stärker wird auch nach deren vermeintlichen Merkmalen in der Mehrheitsbevölkerung gesucht, die so auch Opfer von Gewalt werden können, die eigentlich einer Minderheit gilt. Vergleichbar mit den möglichen Konsequenzen eines echten Outings ist das wohl aber nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#30 AnonymAnonym

» zurück zum Artikel