Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=30444
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Herr Schäuble, erinnern Sie erstmals an sexuelle Minderheiten!


#41 steffdaAnonym
  • 16.01.2018, 14:55h
  • Antwort auf #40 von BuntesUSchoenes
  • "..., das weiß kein Mensch,..."
    Eben! Und deshalb wird fröhlich hinaus- und hineininterpretiert was gerade ins eigene Weltbild passt und das Ergebnis dieser Interpretationen als historische Wahrheit ausgegeben.
    Das ist weder wissenschaftlich, noch objektiv, das ist Geschichtsklitterung (um das mal freundlich auszudrücken) und dient der Relativierung des Ausmaßes und der Qualität der Verfolgung homosexueller Männer im dritten Reich.

    "Laut §130 StGB wurden (ich nenne die dort erwähnte höchste Anzahl) 6,3 Millionen Juden ermordet(!) "
    Whataboutism?
    Aber gerne auch dazu: Im Fall der ermordeten Juden wird die Qualität der Verfolgung richtigerweise als Völkermord benannt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#42 ursus
  • 16.01.2018, 15:33h
  • Antwort auf #41 von steffda
  • schade, dass du den vorletzten absatz in "buntesuschönes"' kommentar nicht verstanden hast. ich stimme ihrem kommentar vollkommen zu.

    kein vernünftiger mensch würde behaupten, alle opfergruppen des nationalsozialismus seien in genau der gleichen weise und in gleichem ausmaß misshandelt und eingeschränkt worden. es ist vollkommen richtig, dass historiker_innen auch die unterschiede herausarbeiten und dass die gesellschaft sich damit beschäftigt.

    ich halte aber eine gedenkveranstaltung nicht für den geeigneten anlass, diese unterschiede überzubetonen oder sogar gruppen gegeneinander auszuspielen. am schlimmsten aber finde ich es, einzelne gruppen ganz vom gedenken ausschließen zu wollen, weil sie angeblich irgendwie "zu wenig unterdrückt" wurden. das ist würdelos. niemand gewinnt dabei etwas, aber alle verlieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#43 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 16.01.2018, 16:16h
  • Antwort auf #41 von steffda
  • Tzzz.., was ist denn dein eigentliches Problem? Du befürchtest, dass das Leid der damaligen Schwulen keine Gleichbedeutung mehr hätte gegenüber früher, weil herausgefunden wurde, dass auch andere Menschengruppen und die LSBTTIQ Leid erfahren musste? Deine Relativierungs-Angst ist unbegründet.
    Es ist ja genau das Gegenteil der Fall: erst mit der Tatsache, dass eben nicht nur Schwule betroffen waren, macht doch das ganze Ausmaß der Gewalt und der Stigmatisierung überdeutlich.
    Und es macht auch deutlich, dass da kein Funke Menschlichkeit vorhanden war. Es waren auch Kinder in KZs, und zwar getrennt von ihren Eltern(!!!)

    Im Übrigen wird hier nicht was herbei phantasiert, wie du es formulierst. Man findet im Internet und eben auch auf der Internetseite der LSBTTIQ Baden-Württemberg Informationen dazu, dass Lesben und Frauen im KZ Ravensbrück waren, sowie auch andere hier geschrieben haben, was wo gewesen ist.
    Wenn du das anzweifelst, dann recherchiere selbst, oder noch besser: wende dich an die LSBTTIQ Baden-Württemberg mit deinen Fragen und du wirst Antworten erhalten.

    Bevor du hier den Kommentatoren was unterstellst und auch was verbreitest, was völlig am Thema vorbei ist und zusätzlich das Gedenken der Betroffenen "diskretitiert," wäre es freundlich von dir, dich erst zu informieren, bitte.

    Es muss auch niemand links posten. Diese Infos findest du auch selbst, wenn du es denn möchtest.

    Befürchtung beseitigt?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#44 daVinci6667
  • 16.01.2018, 17:34h
  • Antwort auf #40 von BuntesUSchoenes
  • Jeder einzelne Mensch, der diskriminiert, stigmatisiert, gewalttätig behandelt, inhaftiert, unter Druck gesetzt, der Freiheit beraubt, verleugnet und verraten, ausgegrenzt, ermordet, etc. wurde, ist ein Mensch zu viel. Ein Mensch hat dieselbe Wertschätzung verdient wie ein anderer. Und eine einzelne Person ist genauso wertvoll wie 100 im Vergleich.

    Danke. Das inkludiert alle Opfer dieses Terrorregimes.

    Wichtig ist, dass niemand vergessen wird. Kein einziges Opfer und keine Opfergruppe.

    Was mich massiv verstört, gerade wenn man zurück in die 50 er und 60 er Jahre zurück geht, da wurde, wenn überhaupt, nur beiläufig erwähnt das auch Homosexuell ermordet wurden aber immer im Kontext dass dies irgendwie weniger schlimm wäre, weil sie homosexuell waren.

    Da möchte ich dann unbedingt den Link machen zum Buch vonJohannes Kram über welches gleichzeitig hier auf queer.de diskutiert wird.

    Sofort nach dem 2. Weltkrieg war klar dass allen Opfergruppen extremes Unrecht geschah. Nur bei uns wurde und wird teilweise immer noch relativiert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#45 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 16.01.2018, 18:15h
  • Antwort auf #44 von daVinci6667
  • Ja, aber gegen die LSBTTIQ wird relativiert.
    Es ist nicht so, dass das Leid der Schwulen relativiert wird, weil Hetero-Frauen und Lesben betroffen waren. Das ist nicht dasselbe.

    Ja, das mit dem Buch hab ich auch bereits gelesen. Ich lese hier die meisten Artikel. Bitte nicht gleich was vermuten, was nicht zutrifft.
    Erst fragen, dann kann ich antworten. Danke!
    Das Buch behandelt aber ein anderes Thema als das Thema des Artikels hier.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#46 steffdaAnonym
  • 16.01.2018, 19:23h
  • Antwort auf #43 von BuntesUSchoenes
  • "Tzzz.., was ist denn dein eigentliches Problem?"

    Das Problem ist Geschichtsklitterung, das ist aber nicht mein Problem, sondern m.E. ein eher generelles.

    "Bevor du hier den Kommentatoren was unterstellst und auch was verbreitest, was völlig am Thema vorbei ist und zusätzlich das Gedenken der Betroffenen "diskretitiert," wäre es freundlich von dir, dich erst zu informieren, bitte. "

    Exakt das habe ich auf den von mir genannten Quellen getan und die dort veröffentlichten Ergebnisse der Forschung (ich unterstelle hiermit mal, das auf den Seiten des LSBTTIQ Baden Württemberg zitierten Forschungsergebnisse authentisch und seriös sind) gegenübergestellt.

    "Man findet im Internet und eben auch auf der Internetseite der LSBTTIQ Baden-Württemberg Informationen dazu, dass Lesben und Frauen im KZ Ravensbrück waren,..."

    Genau das habe ich ein einem meiner Beiträge (#39) zitiert. Also bitte erste lesen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#47 TheDadProfil
  • 16.01.2018, 21:05hHannover
  • Antwort auf #40 von BuntesUSchoenes
  • ""Laut §130 StGB wurden (ich nenne die dort erwähnte höchste Anzahl) 6,3 Millionen Juden ermordet(!) "

    Was wird hier eigentlich wieder für absurdes Zeugs pepostet ?

    Der eine schreibt über 6.000 Inhaftierte Schwule Männer bei 60.000 Verurteilungen, und du hier etwas über Paragraphen..

    Was soll denn der Unsinn ?

    Könnt ihr euch bitte AUSFÜHRLICH dazu äußern was gemeint sein soll !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#48 steffdaAnonym

» zurück zum Artikel