Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=30453
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Studie: Grindr macht unglücklich


#11 MarkusMZAnonym
  • 16.01.2018, 23:56h
  • Und wann wird Gayromeo an die Chinesen vertickt? Die richten sich ja auch gerade selbst zu Grunde. Zum einen mit ihrer unverschämten 33%igen Preiserhöhung im Laufe letzten Jahres und bald noch mit der Abschaffung der Classic-Webseite, hin zum Grindr-Modell. Alles noch oberflächlicher als zuvor. Hauptsache noch mehr klicki-bunti...
    Und gute Nacht. Ich werde es nicht vermissen.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 Paul SchulzeAnonym
  • 17.01.2018, 01:01h
  • Antwort auf #11 von MarkusMZ
  • Gayromeo? Zähl da mal die Stunden zusammmen, die man mit Quark verbringt...

    Ich erzähl mal ein Geheimnis. Ich stehe auf kleine Kerle mit grossem Po. Ist abartig, ich weiss. Ich würde es bei Tageslicht auch nie zugeben.

    Nun, gibt man also in die Suchmaske ein: Kleiner Typ, und dann scrollt man so durch die Profile. Das kann man Jahre machen, und es kommt nichts bei rum.

    Was tun? Gayromeo einfach abschalten, auf eine Party gehen, und einem kleinen Typen mit grossem Hintern einfach anquatschen! Feuerzeug? Erste Mal hier? Wo ist das Klo? Das sind die dümmsten Sprüche, aber egal.

    Und ich kann nur sagen: Funktioniert. Nicht immer, aber ab und zu. Wie ein schmieriger Typ in der Eckkneipe meinetwegen, aber oft kommt's gut an.

    Und statt den Quark auf Gayromeo zu gucken schaue ich lieber eine DVD oder lese ich was in einem guten Buch. Ganz entspant.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#13 Homonklin44Profil
  • 17.01.2018, 04:46hTauroa Point
  • Habs nie kennen gelernt, zu meiner Zeit schrieb man Appz noch so und es war anderes mit gemeint, aber Planetromeo und Gayroyal ist vielleicht was Ähnliches, diese ganzen sinnlosen Kontaktportale. Sie machen niemand unglücklich. Unglücklich macht wohl das Werbeversprechen, so und so viele heiße Typen in ja, Deiner Region, genau umme Ecke, alle steil und geil, nur für Dich, wann Du es brauchst.
    Und das macht auch nur die unglücklich, die den Rotz Jahre lang glauben. Und stundenlang auf diesen Seiten abhängen.

    Leute, die man nicht kennt, geben Kritiken ab. Andere werden gemobbt, kriegen boshafte Zuschriften, und die Lovescam-Connection grast nach Naiven und verzweifelt Einsamen.
    Das kann manche unglücklich hinterlassen.

    Vernünftige High-Probability Matchmaker ließen sich basteln, bringen aber keine endlos langen Nutzerscores ein. Seriöses Parship Finding läuft wo anders, die Gutverdiener haben ihre Welt. Die Park-Cruiser wiederum die Ihre.
    Das kann gern wiederbelebt werden. :o) Funktioniert auch ohne phoney Ei.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 seb1983
  • 17.01.2018, 21:49h
  • Das ist doch nicht wirklich überraschend:

    Wer sein Leben mit Arbeit, Sport und Freunden etc. verbringt ist im Schnitt glücklicher und verbringt weniger Zeit mit seinem Handy.
    In einer glücklichen Beziehung wird Grindr wohl völlig flach fallen.

    Wer Single, einsam, arbeitslos etc. ist wird mehr Zeit mit seinem Handy verbringen aber auch ansonsten eher unglücklich sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 TheDadProfil
  • 18.01.2018, 11:38hHannover
  • Antwort auf #1 von Patroklos
  • Eine ausführliche Replik zu diesem Unsinn ist in den Weiten des Netzes wohl verschollen gegangen..

    ""Es stellt sich allerdings aber auch die Frage, wie es bei Nutzern aussieht, die über ein Mobiltelefon mit Betriebssystem Android verfügen.""..

    Auch auf Endgeräten die mit Android-Betriebssystemen arbeiten läuft "Grindr" als APP..

    Man kann wissen können was eine APP eigentlich ist..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#16 schwarzerkaterEhemaliges Profil
  • 18.01.2018, 12:19h
  • warum soll man derart unglücklich/unzufrieden sein, wenn man "mail", "whatsapp", "safari" oder "googlemaps" benutzt? entweder ist die studie mal wieder reiner ami-mist, oder ich kenne solche frustbeulen nicht, die für diese studie befragt wurden.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel