Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=30463
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Bundestag: AfD ätzt gegen Ehe für alle


#27 freddyAnonym
  • 19.01.2018, 20:27h
  • hat man je schon mal was normales von der AfD gehört?
    Nein sind ja auch nicht in der Lage dazu.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 18.01.2018, 19:09h
  • Antwort auf #16 von TheDad
  • "Wahrscheinlich eher nicht, denn das Ablesen dient hier wohl vor allem dazu die "Alternativen Fakten" nicht aus dem Blick zu verlieren.."

    Da hast Du recht, denn wenn man etwas nicht versteht oder glaubt, kann man es auch nicht im Kopf behalten um es später ohne Blatt wieder zu geben!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#25 hugo1970Ehemaliges Profil
#24 TheodorAnonym
  • 18.01.2018, 15:04h
  • "Auch beklagte Höchst in dem Kreisverbandsvortrag, es gebe Bundesländer, "in denen Schwulen-, Lesben- und Transenverbände diesen Unterricht zur Vielfalt übernehmen" und in denen der Lehrer dabei vor die Tür gehe."

    Das hört sich fast nach unserem saarländischen Aufklärungsprojekt an, kann es aber eigentlich nicht sein. Wir haben keine Schwulen-, Lesben- und Transenverbände hier, nur den LSVD.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 ursus
  • 18.01.2018, 14:38h
  • "... ohne dass man anderen dadurch etwas wegnimmt. Und so verhält sich das bei der Ehe für alle. Es tut keinem weh."

    eine fehleinschätzung. natürlich nimmt die eheöffnung vielen menschen etwas weg. wer gibt denn gern ein zwar fadenscheiniges, aber weidlich genossenes überlegenheitsgefühl auf, wenn er_sie sonst nicht viel hat, um sich überlegen zu fühlen? wie weh das offenbar tut, beweist das wütende gebell, dem sich dieser artikel widmet.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 saltgay_nlProfil
  • 18.01.2018, 13:59hZutphen
  • Die AfD muss als das dargestellt werden, was sie ist. Diese erbärmlichen Feiglinge, die immer von "Aufwertung" faseln, sind ebenso wie die bürgerliche Klasse vor 1933 Mittäter bei der Schaffung eines neuen Nationalsozialismus. Dieses unterträgliche Papen-Gebahren hat ja gezeigt, wohin die Reise ging. Das kann der Kommentator ja mal in Buchenwald besichtigen.

    Der einzige Grund, warum diese Partei noch nicht in der Regierung sitzt, ist die Tatsache, dass sich die Arbeitgeberverbände, DIHT, INSM noch nicht dazu entschließen konnten, die Koalition aus CDU/CSU/AfD/FDP der geschäftsführenden Bundeskanzlerin zu befehlen. Sollte allerdings die große Koalition scheitern, wäre dies eine gute Option. Es gäbe wieder eine Volksgemeinschaft, es gäbe Volksgenossen und Volksschädlinge und das Spiel mit der Vernichtung unwerten Lebens begänne von vorn.

    Dennoch ist die wirtschaftlliche Lage heute eine andere als 1933. Die menschliche Arbeitskraft besitzt weitaus weniger wert und ist billiger an anderen Orten zu erhalten. Die Naziära steht ja im Zeichen von Versklavung der Arbeiter und Lohnschrumpfung. Die Löhne waren 1936 im Vergleich zum Jahre 1926 deutlich gesunken. Für die Herrschenden in der BRD besteht also in dieser Richtung wenig Bedarf zum Handeln.

    Interessant wird es jedoch, wenn die Automatisierung fortschreitet, denn dann wird viel Humankapital frei gesetzt, welches ein totes Kapital sein wird. In der Zukunft kann eine solche Partei wie die AfD, die den geistigen Boden für Konzentrationslager, Vernichtung unwerten Lebens vorbereitet, die aktiv für die Begrenzung des aktiven Wahlrechtes nur auf Steuerzahler besteht, unersetzlich werden.

    Denn, man vergesse nicht, die alltäglichen Morde in der Weimarer Republik durch Freikorps, Fememorde, Attentate entsprangen einer absoluten Verrohung der bürgerlichen Klasse, wie wir es bei Leuten wie Sarrazin, Dobrindt, Kauder, Gauland, von der Störchin, Höcke und dem NSU kennen. Damit wird die Vernichtung unwerten Lebens wieder salonfähig. Mit dem Erfolg, dass auf diese Art und Weise das Problem der Arbeitslosigkeit trotz steigender Automatisierung entsorgt wird. Der Pfarrer Malthus, eine Ikone und Gottheit der FDP, hat dies schon vor über 200 Jahren propagiert.

    Das Getue um die deutsche Mutter war bei den Nazis schon verlogen und ist ebenso bei der AfD zu bewerten - reine Propaganda. Denn bereits vor Kriegsbeginn gab es keine "Herdprämie" mehr für Mütter, sondern nur harte und schlecht bezahlte Arbeit in den Rüstungsfabriken. Die Kinder sollten dereinst dann als Kannonfutter dienen, wozu es in diesen Geburtenjahrgängen es glücklicherweise nicht mehr kam.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 AfDRausAnonym
#20 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 18.01.2018, 11:17h
  • Antwort auf #12 von krakala
  • "Gibt es eigentlich irgendwas in unserem Land, was die AfD nicht hasst und bekämpfen möchte?"

    Gibt es! Das Großkapital hasst die AfD nicht (siehe ihr Wahlprogramm). Die national gesinnten Deutschen hasst die AfD nicht (siehe ihre Reden). Und last, but not least, deutsche Frauen mit viel Kindern, die hasst die AfD auch nicht. Sind die Kinder von Migranten, ändert sich das Bild!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#19 Gerlinde24Ehemaliges Profil
#18 Gerlinde24Ehemaliges Profil
#17 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 18.01.2018, 11:08h
  • Als Gott die AfD im Allgemeinen, und diese Abgeordnete im Besonderen, erschuf, hat sie bewiesen, dass sie viel schwarzen Humor hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 TheDadProfil
  • 18.01.2018, 11:03hHannover
  • Antwort auf #5 von hugo1970
  • ""Wie ich das Bild so betrachte kommt mir ein Verdacht: Kann es sein, das die arme Frau gezwungen wird vom Zettel abzulesen?""..

    Wahrscheinlich eher nicht, denn das Ablesen dient hier wohl vor allem dazu die "Alternativen Fakten" nicht aus dem Blick zu verlieren..

    ""eines sich nicht reproduzierenden Deutschlands eine solche Nischenpolitik Berechtigung hat?""..

    Die Geburtenrate steigt seit einigen Jahren langsam aber stetig an..
    Von einer "nicht Reproduktion" kann hier also gar nicht gesprochen werden..

    Umgekehrt muß dann auch die Frage erlaubt sein ob denn etwa die Förderung von Schwangerschaften auch eine "Nischenpolitik" darstellen würde, denn längst nicht alle Frauen werden im Verlauf ihres Lebens Schwanger oder Mutter..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#15 Historische FehlerAnonym
  • 18.01.2018, 10:44h
  • Es war klar, dass die AfD den Bundestag missbrauchen wird, um gegen GLBTI und gegen Migranten zu hetzen.

    Aber man darf auch nicht vergessen, dass die AfD erst von der Union und der SPD groß gemacht wurde.

    Erstens durch ihre Lobby-Politik, die die soziale Schere immer weiter auseinanderklaffen lässt. Und zweitens durch massive Fehler in der Flüchtlingspolitik.

    Denn nach der Griechenland-Krise, die ja die "alte" AfD unter Lucke groß gemacht hatte, lag die AfD schonmal am Boden. Und dann sorgte die Flüchtlingsschwemme dafür, dass die AfD noch radikaler und noch größer und stabiler wurde als je zuvor.

    Das war der historische Fehler von Frau Merkel, der Union und der SPD, der Deutschland nachhaltig verändern wird. Denn nochmal wird die AfD leider nicht verschwinden.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 kuesschen11Profil
  • 18.01.2018, 10:35hFrankfurt
  • Das ist eine Hetzerin wie sie im Buche steht.

    Menschenrechtsverachter sollten mit diesen Reden im Bundestag keine Chance bekommen, denn sie werden von Staatsgeldern ausgehalten.

    Die kinderlose Ehe oder die Regenbogenfamilie nimmt keinem anderen etwas weg. Die Ehe für alle ist ein grosser Meilenstein für Gerechtigkeit, Emanzipation und Menschenwürde.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Christian71Anonym
  • 18.01.2018, 10:04h
  • Das ist vielleicht doppelzüngig. Man ist zunächst mal gegen die Ehe für alle und wenn es einem dann in den Kram passt, sagt man, es seien eh zu wenige, die sich da das Ja-Wort geben. Also eigentlich dreht man es sich hin, wie man es halt gerade braucht. Das ist das Ende von Argumenten und Einfühlsamkeit, das ist vielleicht einfach nur böse und schlichtes Machtkalkül. Liebe ist nie verkehrt, merkt Euch das! Das Ende von Respekt von Liebe und Mitgefühl ist auch das Ende des Menschseins. Und in einem solchen Klima wollen Kinder dann auch nicht groß werden. Oder?
  • Antworten » | Direktlink »
#12 krakalaAnonym
  • 18.01.2018, 09:18h
  • Gibt es eigentlich irgendwas in unserem Land, was die AfD nicht hasst und bekämpfen möchte?
  • Antworten » | Direktlink »
#11 Homonklin44Profil
  • 18.01.2018, 05:54hTauroa Point
  • Und wo reproduzieren sich die Deutschen denn nicht? Kollege Ali hat 4 Kinder, seine Schwester, die haben schon das Fünfte, bei den Nachbarn rennen drei herum, wenn der KiGa zum Strand ausfliegt kommen 4 KiGa-Betreuerinnen mit, damit die überhaupt alle beaufsichtigt bekommen. Ein kunterbuntes Gewusel ist das. Und die sind fast alle hier geboren, also Deutsche.

    Man hat das Gefühl als machen die AfD-Leute beim Gucken in die Welt immer nur ein Auge auf, und das auch nur ein Fünftel weit.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Homonklin44Profil
  • 18.01.2018, 02:29hTauroa Point
  • ""Wieso denken Sie, [dass] angesichts der fatalen Gesamtsituation eines sich nicht reproduzierenden Deutschlands eine solche Nischenpolitik Berechtigung hat?""

    Früher hätte man gesagt, wer den Pfennig nicht ehrt, ist die Mark nicht wert.

    ""Später betonte Höchst in ihrem Vortrag, es gebe "gottseidank ein Rechtsgutachten, was diese erzwungene schulische Sexualerziehung zur Vielfalt als verfassungswidrig einstuft""

    Ja, das ist aufmerksam. Nur gibt es gar keine irgendwen zu Vielfalt zwingende Sexualerziehung, sondern eine Aufklärung dazu, wie sich die natürliche Vielfalt tatsächlich verhält. Da ist ein Unterschied.

    Im Unterricht zu Biologie zwingt die Schule auch keinen dazu, ein Elefant zu werden, indem über das Leben dieser Tiere und ihre Verbreitung auf der Welt erzählt wird.

    ""Höchst schließt aus dem Gutachten, dass Eltern sich wehren könnten, wenn Schulen "überplanmäßig und überproportional nur homosexuelle Paare mit Kindern oder Transsexuelle darstellen und gar nicht mehr den Stino", da dies "verfassungsfeindlich" sei.""

    Die hat gar nicht verstanden, dass der Stino als Modell Für Familien Trans-Personen und gleichgeschlechtlich liebende Eltern mit einschließt.
    Sechs, setzen!

    ""Frühsexualisierung sei als "Angriff auf die Kinderseelen" zu stoppen"" ()

    Ja, vor allem der Aberglaube daran, dass es so etwas geben soll, müsste anhand von Vernunftbildung als auch der Aufklärung über die Entfaltung der Sexualität parallel zum Erwachsenwerden aufgelöst werden. Warum eigentlich nicht freiwillige Sexualaufklärung auch für Erwachsene, wie die offensichtlich Bildungsvernachlässigten von der Rechtskurve?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 grokoAnonym
  • 17.01.2018, 23:18h
  • Wie queer.de zurecht zu Barleys Verteidigung der Ehe für alle anmerkt: "Dazu gab es Applaus von SPD, Grünen, FDP und Linken, allerdings nur von Teilen der Union."

    Bitte mal das Video ansehen: Die erste Reihe - Kauder, Pantel & Co. - klatschen bewusst nicht. Eine neue große Koalition würde unsere Rechte so wenig verteidigen wie die letzte. All das Gestammel von Seibert, dass die fehlende Ehe für alle keine Diskriminierung sei, all das Gekeife von Kauder oder aus Bayern, würde weitergehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 daVinci6667
  • 17.01.2018, 21:49h
  • Jeder einzelne Mensch, auch diese hasserfüllte Person gehört irgend einer Kleinstgruppe an. ALLE haben dieselben Rechte verdient. Nicht mehr und nicht weniger.

    Nur Nazis sehen das mit Sicherheit anders.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 herve64Ehemaliges Profil
  • 17.01.2018, 21:21h
  • Jawoll: und wieder mal wird eine alte Fascho-Rupfe der AfD hier "vorgeführt" bzw. wird ihr hier mediale Präsenz eingeräumt, die ihr nicht zusteht.

    Verdammt noch mal, hört endlich damit auf, diese IdiotInnen auch noch indirekt aufzuwerten, in dem Ihr derart ausführlich über sie berichtet. Bei solchen Existenzen reicht ein Satz der Art "XY hat dies und jenes von sich gegeben, was wiederum beweist, dass dieses Wesen so dumm wie ein Stück Scheiße ist." Und selbst das ist schon der Berichterstattung zuviel!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#5 hugo1970Ehemaliges Profil
  • 17.01.2018, 21:04h
  • Wie ich das Bild so betrachte kommt mir ein Verdacht: Kann es sein, das die arme Frau gezwungen wird vom Zettel abzulesen?

    "Kleinstinteressengruppen,"

    Aha, da haben wir schon mal wieder ein Beispiel was zeigt, wie die rechtsgerichteten ticken: Wir, die "vermeintliche" Mehrheit haben das Sagen und die Minderheiten und uns nicht genehme sollen sich das Maul halten, denn die schaffen wir bald ab.

    "Die AfD-Politikerin beklagte,..."
    Liebe queer.de Redaktion, nennt doch das Ross beim Namen:
    Die AfD-Hetzerin beklagte,....

    "eines sich nicht reproduzierenden Deutschlands eine solche Nischenpolitik Berechtigung hat?"

    Da kommen die faschistoiden Ideen wieder hervor, und ausgerechnet im Bundestag des 21 Jahrhunderts!

    "Nachdem sich Höchst zum Einstieg ihrer Frage empört hatte, dass Barley sie nicht anschaue, "

    Die soll doch froh sein, denn..... wenn Blicke töten könnten...

    "seelische Grausamkeit"
    Das ausgerechnet die schlimmsten Hetzer der Neuzeit den Vergleich ziehen wollen, wer ist hier grausam ihr verfluchten rechsgerichteten neuliberalen neokonservativen scheinheiligen.

    So, bis hierher hab ich es geschafft zu lesen, weiter kann ich es mir beim aller besten Willen nicht leisten und kotzen wegen denen GARANTIERT NICHT!!!!!!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 goddamn liberalAnonym
#3 asdcasdcasdAnonym
  • 17.01.2018, 20:22h
  • Schon der Ton dieser irren zeigt den Hass dieser Frau.... traurig das sowas in einem Parlament sitzen darf.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 BundesLehrerAnonym
  • 17.01.2018, 19:53h
  • Ein Glück sitzt sie jetzt im Bundestag. Man stelle sich vor, sie würde heute noch Kinder unterrichten. Nicht auszudenken, welchen Schaden sie da anrichten könnte.
  • Antworten » | Direktlink »
#1 AFD-WatchAnonym
  • 17.01.2018, 19:49h
  • Liebe Idioten von der Altenaive für Deppen:

    Diese vermeintliche Nischenpolitik wäre nicht nötig, wenn andere Politiker ihrer Coleur nicht jahrzehntelang "Nischenpolitik" GEGEN Homosexuelle betrieben hätte!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel