Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=30502
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Pornostar: Kollege hat mich vergewaltigt


#1 remixbeb
  • 23.01.2018, 17:26h
  • Ich möchte diesen Vorfall sicher nicht herunter spielen und kann das auch gar nicht beurteilen. Verständnis fehlt mir aber dann dennoch, wenn er am Tag danach mit seinem "Vergewaltiger" ganz normal Sex vor der Kamera hat..
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Patrick SAnonym
#3 herve64Ehemaliges Profil
  • 23.01.2018, 20:22h
  • Ich kann mir nicht helfen, aber ich stelle inzwischen grundsätzlich die Opferrollen bei derartigen Aussagen in Frage. Es ist mir einfach zu inflationär, wer sich jetzt inzwischen alles als "Opfer" hochstilisiert.

    Außerdem würde ich nach einer erfolgten Vergewaltigung kaum am Tag darauf Lust auf Sex haben, und erst Recht nicht mit demjenigen, den ich als Vergewaltiger bezeichne. Das ist nun wirklich unglaubwürdig bis zum Geht-nicht-mehr.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Dont_talk_aboutProfil
#5 Patrick SAnonym
  • 23.01.2018, 20:50h
  • Antwort auf #4 von Dont_talk_about
  • Ich will dir nicht zu nahe treten, aber ich glaube du hast den Kontext nicht begriffen.
    Es geht darum, dass er behauptet, vergewaltigt worden zu sein. Da ist es völlig egal ob mit oder ohne Kondom und ob beim Dreh nachher oder nicht.
    Denn ein Vergewaltigungsopfer legt sich doch nicht freiwillig einen Tag später zu seinem Täter und lässt sich für 200 Dollar von ihm fic... .
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#6 saltgay_nlProfil
#7 remixbeb
  • 23.01.2018, 21:26h
  • Antwort auf #4 von Dont_talk_about
  • Ähm ok... Also dann haben wir eine andere Vorstellung von Vergewaltigung. Für mich ist das, wenn es gegen den Willen und/oder gewaltsam zum Sex kommt. Diese Leute sind traumatisiert und komplett am Ende. Und würden sich sicher nicht am nächsten Tag wieder mit dieser Person verausgaben.. Auch nicht gegen Geld. Und da ist es mit Verlaub scheiß egal, ob ein Gummi benutzt wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#8 remixbeb
  • 23.01.2018, 21:28h
  • ..und noch ein Nachtrag.. Wenn er "eingewilligt" hat, isses auch keine Vergewaltigung.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Dont_talk_aboutProfil
  • 23.01.2018, 21:44hFrankfurt
  • Antwort auf #8 von remixbeb
  • Nein ! Nein heißt nein.

    Andersrum wird ein Schuh draus: GERADE WEIL am nächsten Tag der Dreh anstand, hat er es nach mehreren Neins doch zugelassen. Es bleibt aber nicht-einvernehmlicher Sex.

    Findest Du dann auch, dass Vergewaltigungen in der Ehe wieder strafbar sein sollen ? Zumindest wenn der Fortbestand der Ehe damit geschützt werden kann ?

    Kondom ja/nein ist natürlich auch relevant wegen HIV-Gefahr
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#10 GeorgB
#11 GeorgB
  • 23.01.2018, 22:03h
  • Antwort auf #5 von Patrick S
  • "Denn ein Vergewaltigungsopfer legt sich doch nicht freiwillig einen Tag später zu seinem Täter und lässt sich für 200 Dollar von ihm fic... ."

    Das kommt wahrscheinlich auch darauf an, wie hoch die Vertragsstrafe wäre, wenn er den Dreh platzen lassen würde. Nur wegen des Erbringens seiner vertraglich geschuldeten Leistungen (der Mann ist Porno-Profi) kann man nach meinem Dafürhalten nicht darauf schließen, ob die Geschichte wahr ist oder nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#12 herve64Ehemaliges Profil
#13 remixbeb
#14 ursus
  • 23.01.2018, 22:31h
  • Antwort auf #10 von GeorgB
  • "Vergewaltigungen in der Ehe SIND strafbar, und das schon seit ca. 20 Jahren"

    das wort "schon" ist in diesem kontext hier zwar richtig, hat aber trotzdem eine sehr bittere note, wenn man bedenkt, wie verteufelt lange deutschland gebraucht hat, um sexualisierte gewalt in der ehe endlich als problem anzuerkennen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#15 daVinci6667
  • 23.01.2018, 22:58h
  • Bitte ein bisschen vorsichtiger kommentieren.

    Niemand hat das Recht zu behaupten Zayne würde die Unwahrheit sagen, der Beschuldigte ausgenommen.

    Schlussendlich wissen nur die beiden Beteiligten was wirklich geschehen ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 Dont_talk_aboutProfil
  • 23.01.2018, 23:30hFrankfurt
  • Antwort auf #14 von ursus
  • @all

    Sorry, ich habe mich verschrieben. Es sollte strafLOS statt strafbar heißen.

    Die Verteidiger hier dieses übergriffigen Pornostars benutzen die gleichen Argumente, wie damals gegen die Abschaffung der Straffreiheit von Vergewaltigungen in der Ehe.

    Hört sich so an wie

    ,,wenn die beiden sowieso am nächsten Tag miteinander, wieso dann nicht schon heute, nennt man dann Generalprobe, schön, dass die Jungs ihren Beruf so gerne machen"

    Für so Statements habe ich kein Verständnis
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#17 GeorgB
  • 23.01.2018, 23:32h
  • Antwort auf #14 von ursus
  • Exakt!

    Dazu z. B. der BGH (4. Senat, nur Männer) im Jahr 1966: "Die Frau genügt ihren ehelichen Pflichten nicht schon damit, dass sie die Beiwohnung teilnahmslos geschehen lässt. Wenn es ihr infolge ihrer Veranlagung oder aus anderen Gründen, zu denen die Unwissenheit der Eheleute gehören kann, versagt bleibt, im ehelichen Verkehr Befriedigung zu finden, so fordert die Ehe von ihr doch eine Gewährung in ehelicher Zuneigung und Opferbereitschaft und verbietet es, Gleichgültigkeit oder Widerwillen zur Schau zu tragen."

    Da rollen sich einem die Fußnägel auf...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#19 daVinci6667
#20 andreAnonym
  • 24.01.2018, 06:51h
  • Irgendwie lustig die Meldung und mal was Anderes. Betraf doch die #MeToo-Kampagne, bisher , fast ausschließlich, reiche weiße Frauen, zumindest medial. Auch von Chantal Müller, von der Aldi-Kasse, gabs noch nichts zu lesen, wo doch sonst, jeder geklaute Pfandflaschen-Bon, sofort in den Medien steht.
    PS: Von DiMaggio....ja doch gerne...
  • Antworten » | Direktlink »
#21 DenzigusAnonym
#22 JujulienAnonym
  • 24.01.2018, 07:32h
  • Antwort auf #18 von ursus
  • Wenn Männer demokratisch gewählt sind, haben sie das Recht über Frauenrechte zu entscheiden. Wer das anders sieht, ist kein Demokrat. Übrigens sind die Meilensteine der Frauenbewegung wie das Wahlrecht, Abtreibung, gleiches Gehalt etc auch alles von Parlamenten und Gerichten entschieden worden, die mehrheitlich männlich waren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#23 kein Durchblick mehrAnonym
  • 24.01.2018, 12:03h
  • die #metoo debatte hat ein wichtiges Thema angestoßen ... leider werden aber Belästigung, Missbrauch, Vergewaltigung und Machtmissbrauch bewusst vermischt. Ob allein durch Reinspritzen aus einvernehmlichen Sex eine Vergewaltigung wird ... finde ich schwierig. Unter Männern ohnehin ein heikles Thems.
    Letztendlich muss dem Passiven bei BB klar sein dass er sich nie darauf verlassen kann, dass der Aktive rauszieht.
    Hier wird es leider aus vermeintlicher Opfersicht immer einen Graubereich geben.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 ursus
  • 24.01.2018, 15:26h
  • Antwort auf #22 von Jujulien
  • "Wenn Männer demokratisch gewählt sind, haben sie das Recht über Frauenrechte zu entscheiden. Wer das anders sieht, ist kein Demokrat."

    netter versuch. aber eine demokratische grundtugend wie kritik als "demokratiefeindlich" hinzustellen, pervertiert die idee der demokratie.

    wenn fast NUR männer gewählt werden, darf man sich sich schon fragen, welche strukturen dazu führen und ob diese strukturen wirklich so unfassbar "demokratisch" sind oder ob sie nicht vielleicht auch mit sexistischen machtverhältnissen bzw. machtmissbrauch zu tun haben.

    auch das system als solches gelegentlich zu hinterfragen, die entscheidungen der gewählten vertreter_innen kritisch zu begleiten, sich nicht mit einem kreuz auf einem stimmzettel abzufinden und nicht für den rest der legislaturperiode nur noch artig zu nicken: DAS ist demokratie.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#25 BobAachenProfil
#26 Dont_talk_aboutProfil
  • 24.01.2018, 21:50hFrankfurt
  • Antwort auf #24 von ursus
  • Ich würde eher fragen: wo ist die demokratische Legitimation von #metoo in den USA ?

    Die Amerikaner haben gerade einen Präsidenten gewählt, der meint, einem Star steht der Griff nach hübschen Personal zu. Er hat das VOR der Wahl überdeutlich gemacht. Wenn die Mehrheit der Amis den metoo-Argumenten folgen würden, hätten sie einen anderen Präsidenten gewählt.

    Es sieht eher so aus, dass eine aggressive Minderheit die Meinungsführerschaft für sich einfordert und niemand wagt es, dem deutlich zu widersprechen
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#27 TheDadProfil
#28 TheDadProfil
  • 25.01.2018, 11:23hHannover
  • Antwort auf #9 von Dont_talk_about
  • ""Andersrum wird ein Schuh draus: GERADE WEIL am nächsten Tag der Dreh anstand, hat er es nach mehreren Neins doch zugelassen. Es bleibt aber nicht-einvernehmlicher Sex. ""..

    Äh ?
    Wenn für den nächsten Tag ein Dreh ansteht der FÜR GELD Sex vorsieht, ist das KEINE Einwilligung für den Tag oder Abend vorher es auch schon mal zu treiben !

    ""Findest Du dann auch, dass Vergewaltigungen in der Ehe wieder strafbar sein sollen ? Zumindest wenn der Fortbestand der Ehe damit geschützt werden kann ?""..

    Hier zeigt sich dann auch in welcher Welt Du offenbar lebst !

    Vergewaltigungen in der Ehe SIND strafbar !

    Das sich konservative Kreise über Jahrzehnte hin geweigert haben diese Strafbarkeit herzustellen hat auch viel damit zu tun wie einige Bürger so "denken"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#29 TheDadProfil
  • 25.01.2018, 11:26hHannover
  • Antwort auf #19 von daVinci6667
  • ""in deinem Profil steht: Ich bin gegen die Ehe für alle. Ich bleibe lieber Single.
    Hääh? Ein Witz? Auch ein Verschreiben? Satire?""..

    Nöö..
    Das ist eher Ausdruck dessen Rückschlüße aus Dingen zu ziehen, die miteinander nichts zu tun haben, denn auch ohne Ehe ist man nicht unbedingt Single..

    Sein Wunsch der Beibehaltung unterschiedlichen Rechtes für Bürger zeigt dann auch auf mit welchem Leut man es zu tun hat..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#30 TheDadProfil
  • 25.01.2018, 11:32hHannover
  • Antwort auf #20 von andre
  • ""Auch von Chantal Müller, von der Aldi-Kasse, gabs noch nichts zu lesen, wo doch sonst, jeder geklaute Pfandflaschen-Bon, sofort in den Medien steht.""..

    Was dann auch aufzeigt wo Deine Haltung anfängt und auch gleich wieder endet..
    Ist ja "nur" ein Pfandbon..

    Nöö..
    Es ist Geld !
    Gestohlenes Geld..
    Ob man einen Pfandbon klaut, oder das Portemonnaie ist völlig unerheblich, es bleibt Diebstahl..

    Und ob hier dann nun ein "Porno-Star" über einen anderen herfällt, ein Film-Mogul über sich für Produktionen bewerbende Film-Rollen, oder ein Mensch über Lieschen Müller..

    Es BLEIBT Vergewaltigung wenn man sich ungefragt oder gegen den ausdrücklich erklärten Willen einem anderem Menschen sexuell nähert !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#31 TheDadProfil
  • 25.01.2018, 11:37hHannover
  • Antwort auf #22 von Jujulien
  • ""Wenn Männer demokratisch gewählt sind, haben sie das Recht über Frauenrechte zu entscheiden.""..

    Über die "demokratische Wahl" zumindest betreffend des Urteils vom "BGH (4. Senat, nur Männer) im Jahr 1966" kann man sehr wohl Zweifel erheben, denn wenn gar keine Frauen zur Wahl standen, weil sie gar nicht vorgeschlagen worden sind, hängt mindestens der "Geschmack der Bevorzugung", und damit dann auch die Diskriminierung im Raum !

    Unabhängig davon ist schon der Tenor der Urteilsbegründung keine die im Sinne der Frauen aussagt, sondern eine die im Sinne der Männer deren Vorrechte unterstützt..
    Das mit "Frauen-Rechten" dann noch begründen zu wollen ist schon der Gipfel der Unverfrorenheit..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#32 TheDadProfil
  • 25.01.2018, 11:41hHannover
  • Antwort auf #26 von Dont_talk_about
  • ""Ich würde eher fragen: wo ist die demokratische Legitimation von #metoo in den USA ?""..

    Die braucht es nicht..
    Es gibt eine gesellschaftliche Legitimation gerade weil die Demokratie durch die vorhandene Gesetzgebung den Schutz vor solchen Übergriffen nicht verhindert hat !

    ""Die Amerikaner haben gerade einen Präsidenten gewählt, der meint, einem Star steht der Griff nach hübschen Personal zu. Er hat das VOR der Wahl überdeutlich gemacht. Wenn die Mehrheit der Amis den metoo-Argumenten folgen würden, hätten sie einen anderen Präsidenten gewählt.
    ""..

    Schon wieder falsche Schlüße..
    Das ist wie mit der Ehe und dem Single..

    ""Es sieht eher so aus, dass eine aggressive Minderheit die Meinungsführerschaft für sich einfordert und niemand wagt es, dem deutlich zu widersprechen""..

    Wieso genau gehörst Du nicht zu den deutlich Widersprechenden ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#33 wiking77
#34 Homonklin44Profil
  • 25.01.2018, 23:42hTauroa Point
  • Erst das

    ""Am Sonntag schrieb Zayne im sozialen Netzwerk, dass ihn DiMaggio zum Sex gezwungen habe""

    Dann das

    ""Am Ende habe er den Sex zugelassen, aber DiMaggio gebeten, nicht "in mir zu kommen". DiMaggio habe dies aber trotzdem getan.""

    Was jetzt? Gezwungen, oder zugelassen?

    Warum hat er ihm nicht die Tür gewiesen? ... Elemente einer Bedrohung? Substanzmissbrauch im Spiel...unknown...

    Stimme Wiking77 zu. Irgendwie eigenartige Geschichte.
  • Antworten » | Direktlink »
#35 wiking77
  • 26.01.2018, 06:52h
  • ich tippe eher auf Intrige gegen Di Maggio oder Zurücksetzung, Kränkung, Neid, Karriere neigt sich dem Ende zu ....

    Ich habe mir gestern ein paar Filmchen reingezogen in denen Di Maggio mitwirkt, und ich muss sagen, nötig hätte er es nicht sowas zu tun.
  • Antworten » | Direktlink »
#36 TheDadProfil
#37 wiking77
  • 26.01.2018, 13:36h
  • Antwort auf #36 von TheDad
  • das hast DU so behauptet. Aber das spricht ja auch vermutlich für Deine Lebenserfahrung.

    Ich habe eher den Eindruck, dass sich hier jemand an eine Kampagne hängt. Ich halten die Reaktion von Di Maggio als sehr klug. Und er wirkt - im Gegensatz zum anderen Part - auch sehr glaubhaft auf mich. Vielleicht wollte der andere ja auch mehr als ein Fick von Di Maggio und fühlt sich nun zurückgesetzt. Seine Opferrolle nehme ich ihm jedenfalls nicht ab.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#38 wiking77
  • 26.01.2018, 13:41h
  • Antwort auf #30 von TheDad
  • nun eine gewisse Gesamtschau sollte man schon betreiben, ansonst ist das - wie bei vielen Juristen - geistige Onanie. Dann hat man eben solche Ergebnisse, dass man Mördern die Gefängnistüren aus formaljuristischen Gründen aufsperrt, werden die Pfandbondieben in den Bau muss. Das ist schräg, irgendwie schief und dann doch wiederum typisch deutsch.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#39 TheDadProfil
  • 26.01.2018, 23:18hHannover
  • Antwort auf #37 von wiking77
  • ""Ich halten die Reaktion von Di Maggio als sehr klug. Und er wirkt - im Gegensatz zum anderen Part - auch sehr glaubhaft auf mich. Vielleicht wollte der andere ja auch mehr als ein Fick von Di Maggio und fühlt sich nun zurückgesetzt. Seine Opferrolle nehme ich ihm jedenfalls nicht ab.""..

    Der typische Bullshit eines
    "was trägt das opfer auch so kurze röcke" !

    Nicht ein einziges "Argument" hat mit dem Vorfall zu tun..
    Dem Opfer wird permanent die Glaubwürdigkeit abgesprochen..

    Denn der
    "hätte es ja nicht nötig"
    ""sowas zu tun.""..

    Welcher Mann hätte es nötig einen anderen Menschen zu vergewaltigen ?

    Du verstehst Deine eigenen Aussagen in ihrer Qualität nicht !
    DAS ist Dein Problem !

    Du kennst beide Personen nicht persönlich, maßt Dir aber dem Opfer gegenüber an ihn für unglaubwürdig zu halten, dem potentiellem Täter gestehst Du dagegen zu, "so etwas nicht nötig zu haben"..

    Woher nimmst Du diese Unverfrorenheit ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#40 TheDadProfil
  • 26.01.2018, 23:19hHannover
  • Antwort auf #38 von wiking77
  • ""nun eine gewisse Gesamtschau sollte man schon betreiben, ansonst ist das - wie bei vielen Juristen - geistige Onanie. Dann hat man eben solche Ergebnisse, dass man Mördern die Gefängnistüren aus formaljuristischen Gründen aufsperrt, werden die Pfandbondieben in den Bau muss. Das ist schräg, irgendwie schief und dann doch wiederum typisch deutsch.""..

    Von einer umfassenden "Gesamtschau" kann bei Dir nicht einmal im Ansatz die Rede sein..
    Und das sagt dann auch sehr viel über Dich aus..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#41 wiking77
  • 27.01.2018, 08:54h
  • Antwort auf #40 von TheDad
  • sehr wohlfeile Worte, die aber als Inhalt nur heiße Luft verpacken. Erstmal halte ich den geilen Hengst Di Maggio von Haus aus als unschuldig, schließlich hat noch kein Richter den Stab über ihn gebrochen. Schließlich sabbeln ja die Juristen immer von der sog. Unschuldsvermutung. Also lassen wir diese doch erstmal auch für den feurigen Hawaianer mit italinisch-irischen Wurzeln gelten.

    Ich kann mich des Eindrucks nicht erwähren, dass der andere sich hier an eine weltweite Kampagne anhängt und nun den gayporn-perfomer-szene den ersten Skandal bescheren möchte. Und das vermutlich aus niederen Beweggründen, nämlich um seiner Karriere einen Kick nach oben zu geben.

    Ja und ich bleibe dabei, Di Maggio hat es mit absoluter Sicherheit nicht nötig einen Kerl zu vergewaltigen, der äußerlich um einige Klassen unter ihm ist und denn er einen Tag später sowieso gegen Geld herangenommen hätte. Vermutlich ist Di Maggio eher das Opfer einer Sexfalle oder einer enttäuschten Liebe.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#42 Erik RotbartAnonym
#43 wiking77
  • 27.01.2018, 09:48h
  • Antwort auf #42 von Erik Rotbart
  • das finde ich, mit Verlaub, nicht! Ganz im Gegenteil ich erlaube mir den Luxus der Meinungsäußerung und auch den Luxus einer abweichenden Meinung. Du magst Dich an meinen Worten stören, in der Sache ändert sich nix: Bis auf weiteres - und nicht nur wegen seines geilen Aussehns - ist Di Maggio unschuldig.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#44 TheDadProfil
  • 27.01.2018, 12:37hHannover
  • Antwort auf #41 von wiking77
  • ""Erstmal halte ich den geilen Hengst Di Maggio von Haus aus als unschuldig, schließlich hat noch kein Richter den Stab über ihn gebrochen.""..

    Der Unterschied zwischen der auch ihm zustehenden Unschuldsvermutung und den von Dir noch erhöhend hinzugefügten Vorschusslorbeeren des
    "der hat sowas gar nicht nötig",
    sicher angestachelt durch Deinen persönlichen Geschmack den Du grade bei solchen Artikeln dann auch immer wieder als "Argumentations-Hilfe" einsetzt, macht deutlich wer hier der Vater des Gedanken ist..

    Dem Ganzen setzt Du dann noch einen drauf :

    ""Ja und ich bleibe dabei, Di Maggio hat es mit absoluter Sicherheit nicht nötig einen Kerl zu vergewaltigen, der äußerlich um einige Klassen unter ihm ist""..

    Dein persönlicher Geschmack muß nicht seiner sein !
    Dein Abwertung des Opfers als
    ""äußerlich um einige Klassen unter ihm"" stehend
    ist nicht nur unverschämt, es zeigt dann wieder auf welche Ideen in Deinem Kopf Vorgaben entwickeln denen Du dann Deine "Moral" unterzuordnen bereit bist..

    Und es zeigt dann auch auf was von dieser "Moral" zu halten ist..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#45 herve64Ehemaliges Profil
  • 27.01.2018, 17:15h
  • Antwort auf #24 von ursus
  • Liebe Leute: es geht hier nicht um Frauenrechte oder Männerrechte, sondern um das Strafrecht, präziser gesagt: um Beleidigungsdelikte, die sich in den Paragraphen über "Verleumdung" und "Übler Nachrede" niederschlagen.

    Und die werden hinsichtlich etlicher Mobbingkampagnen inflationär verletzt, und es wird höchste Zeit, dieser Unsitte entgegen zu wirken.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#46 BarbAnonym
  • 30.01.2018, 15:23h
  • Frauen, die von weinstein missbraucht wurden hatten oft weiter kontakt mit ihm der Karriere wegen. Frauen die dies ablehnten bekamen keine rollen mehr. Könnte es in diesem fall nicht genauso gewesen sein ? Es war eine Vergewaltigung der tag danach war Arbeit und man weiss nicht was auf ihn gewartet hätte wenn er sich geweigert hätte. Das passiert Männern leider genauso wie Frauen. Es geht um Macht .Wersd
  • Antworten » | Direktlink »
#47 antidoteAnonym
  • 04.02.2018, 10:15h
  • werden alle die auf Chems durch die Gegend tanzen vergewaltigt. Besonders jene die im Darkroom unter Keta oder Chrystal meinen das ultimative Sexerlebnis zu haben.

    Das ist und bleibt aus meiner Sicht eine Vergewaltigung einer wehrlosen Person.
  • Antworten » | Direktlink »
#48 Andy123Anonym
  • 11.02.2018, 22:45h
  • Eine traurige Hexerjagd! Zwei erfolgreiche Pornostars auf Augenhöhe teilen sich ein Zimmer. Letztendlich wird Sex zugelassen, aber der Coitus interruptus misslingt innerhalb der Geilheitsphase. Plötzlich steht Vergewaltigung im Raum, die obwohl man natürlich nicht anschwärzen will, sofort öffentlich gemacht wird. Obendrein wird am Folgetag eine gemeinsame Szene gedreht bei der der nach eigener Wahrnehmung Missbrauchte richtig abgeht. Offenbar funktionieren Pornoprofis trotzdem physisch und psychisch. Und schon sind weitere mutmaßlich Betroffene zur Stelle, die nach einem Zeitraum Behauptungen aufstellen , die nun nicht mehr widerlegt werden können. Vergewaltigung, Missbrauch oder auch nur rüde Anmache werden dabei munter vermischt. Und die große Angst vor dem Pornostar scheint auch verschwunden. Offenbar suchen schließlich alle die mediale Öffentlichkeit und der Beschuldigte verliert bereits prophylaktisch seinen Werbevertrag und verliert seinen Ruf. Da kann man nur den Kopf schütteln. Traurig das Ganze.
  • Antworten » | Direktlink »
#49 Andy123Anonym
  • 21.02.2018, 15:07h
  • Antwort auf #48 von Andy123
  • Hm...Inzwischen habe ich die Ausführungen von Tegan Zayne ausführlich statt auszugsweise gelesen. Er bereut wohl mittlerweile auch die öffentliche Namensnennung - aber wenn der Geist erstmal aus der Flasche ist...
    Ich sehe in erster Linie seelische Verletzungen auf zwischenmenschlicher Ebene, die ich gut nachvollziehen kann. Topher Di Maggio hat sich gerade auch am nächsten Tag wohl recht herablassend verhalten und somit das Gefühl des Missbrauchtwordenseins verstärkt.
    Das alles hätte privat geklärt werden sollen/müssen. Allen Beteiligten hätte es sicher besser getan, sich abseits der Öffentlichkeit über ihre Wahrnehmung auszutauschen, zu verstehen und wieder anzunähern. So gibt es leider nur Verlierer. Zur Stilisierung als Teil einer Art schwulen MeToo Variante, die generell ohnehin aus dem Ruder gelaufen ist, taugt der Vorfall m.E. eher nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #48 springen »

» zurück zum Artikel