Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=30526
Home > Kommentare

Kommentare zu:
"Rückständigkeit des Islam": AfD sorgt sich angeblich um Homosexuelle


#11 Homonklin44Profil
  • 27.01.2018, 15:34hTauroa Point
  • ""Die AfD gab sich empört über Vogels Aussage und erklärte, der Prediger reduziere "Menschen auf ihre Sexualität und stellt sie darüber hinaus an den öffentlichen Pranger". Für die Partei ist der Kommentar des Salafisten außerdem offenbar ein Beweis, dass alle Muslime böse sind. ""

    Genau das macht die AfD auch, LGBTIQ* auf Sexualität reduzieren, sogar als betont sexuell oder auch die übrige Gesellschaft (früh)sexualisierend bezeichnen, und sie an einen öffentlichen Pranger stellen -- als potenziell schädigende Bevölkerungsgruppe nämlich.

    Ist also ein Beweis dafür, dass alle AfD'ler böse sind.

    Heißt das jetzt, dass sie sich mit radikalen Muslimen zusammen außer Landes verkrümeln sollten?
  • Antworten » | Direktlink »
#12 herve64Ehemaliges Profil
  • 29.01.2018, 08:58h
  • Antwort auf #11 von Homonklin44
  • Das ist vielmehr der Beweis dafür, dass durchgeknallte Islamisten vom Schlage eines Pierre Vogel und die AfD Brüder bzw. Schwestern im Geiste sind.
    Man sperre diese Idioten zusammen in einen Raum, lasse sie gegenseitig aufeinander losgehen, das Ganze noch von Sonja Zietlow und Daniel Hartwich moderieren und nenne es "Idiotenboxen", und schon hat man ein "Unterhaltungsformat", das sogar das Dschungelcamp noch unterbietet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#13 Carsten ACAnonym
  • 29.01.2018, 11:07h
  • Eigentlich braucht man das Gesülze dieser Partei gar nicht zu kommentieren, weil es für jeden so durchschaubar und verlogen ist.

    Aber ich mache es dennoch nochmal:
    Würde sich die AfD wirklich um uns sorgen, würden sie unsere weitere rechtliche Gleichstellung, besseren Schutz vor Diskriminierung und mehr Aufklärung an Schulen unterstützen oder sich zumindest neutral verhalten, statt diese Dinge zu bekämpfen.

    Denn diese Dinge sind die besten Maßnahmen gegen Homo- und Transphobie und für unseren Schutz.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel