Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?30573

"Rechter Sektor"

Ukraine: Bewährungsstrafe für Anschlag auf queeren Club

Ein rechtsextremer Aktivist, der mit dem Wurf einer Granate in einen Club in Odessa einen jungen Mitarbeiter verletzte, muss nicht ins Gefängnis.


Der Club "Libertin" nach dem Anschlag, ein Video zeigt weitere Details der Zerstörungen

Ein Bezirksgericht der ukrainischen Hafenstadt Odessa hat einen rechtsextremen Aktivisten für einen Anschlag auf einen queeren Club der Stadt zu einer Bewährungsstrafe von drei Jahren verurteilt. Laut örtlichen Medienberichten glaubte der Richter dem Angeklagten Alexei D., dass er die Tat bereue.

Im Juli 2015, gegen vier Uhr Morgens in der Nacht zu einem Montag, hatte der Mann zusammen mit einem weiteren Mann eine Granate in den Eingangsbereich des Clubs "Libertin" geworfen, als sich darin noch einige Gäste aufhielten. Ein 21-jähriger Security-Mitarbeiter erlitt Verletzungen im Bein-Bereich und musste in einem Krankenhaus behandelt werden (queer.de berichtete).

Von dem Club selbst wurden die Eingangstür und ein Schild beschädigt. Der damals 29-jährige Täter hatte auf dem Bürgersteig vor dem Club zudem die Inschrift "Familienwerte zuerst – Rechter Sektor" angebracht. Auch warf er eine Granate in den Eingangsbereich eines weiteren Gebäudes, das zuvor einen queeren Club beherbergt hatte und leer stand.

Die Behörden hatten zunächst wegen versuchten Mordes ermittelt. Nachdem der Mann wenige Monate später gefasst wurde und eine Tötungsabsicht abstritt, wurde die Anklage auf den Besitz von Waffen, Drogenbesitz und Hooliganismus abgeändert. D. hatte angegeben, von dem Mittäter angestiftet worden zu sein, der ihn u.a. mit Granaten und TNT ausgestattet hatte. Die nähere Identität jenes "Sergei" konnten die Ermittler nicht herausfinden.

- Werbung - Video (60s): KLM – Wir sind eine Airline

Rechte Gewalt dauerpräsent

Der "rechte Sektor" hatte nach der Tat jede Verantwortung von sich gewiesen. Die radikal-nationalistische Gruppe hatte jedoch mehrfach LGBTI-Veranstaltungen in verschiedenen Orten der Ukraine mit Gewalt gedroht, dem CSD in Kiew etwa mit einem "Blutbad".

Einen Monat nach dem Anschlag in Odessa hatten die dortigen Behörden den CSD mit Hinweis auf Gewalt-Androhungen des "Rechten Sektors" verboten (queer.de berichtete) – Nationalisten stürmten an dem Wochenende auch einen CSD-Empfang und warfen Feuerwerkskörper (queer.de berichtete). 2016 trauten sich in der Hafenstadt rund 50 Aktivisten unter Polizeischutz auf die Straße; im letzten Jahr kam es zu einem Sitzprotest von Aktivisten, als Polizisten zwar den CSD vor Gegendemonstranten schütze, ihm aber nicht den Weg freiräumen wollten (queer.de berichtete).


CSD in Odessa 2017

Rechtsextreme und Hooligans hatten in den letzten Jahren in der Ukraine immer wieder LGBT-Veranstaltungen gestört, verhindert oder angegriffen, im Oktober 2016 etwa eine Filmvorführung in Czernowitz (queer.de berichtete) und ein "Equality Festival" in Lwiw (queer.de berichtete). 2015 hatten Aktivisten des "Rechten Sektors" mehrere CSD-Teilnehmer und Polizisten in Kiew verletzt (queer.de berichtete), ein Jahr zuvor hatten nationalistische Jugendliche am Wochenende des abgesagten Hauptstadt-CSD einen Schwulenclub an zwei Abenden hintereinander überfallen (queer.de berichtete). In den Jahren zuvor kam es zu ähnlichen Taten, immer begleitet von massiven Gewaltandrohungen in sozialen Netzwerken.

Die Filmvorführung in Czernowitz war von Aktivisten des "Rechten Sektors" und des paramilitärischen "Regiment Asow" unterbunden worden. Vor wenigen Tagen gingen Bilder um die ganze Welt, wie eine aus dem Regiment entstandene freiwillige "Nationale Bürgerwehr" einen Aufmarsch in Kiew inszenierte – rund 600 Freiwillige wollen demnächst in der Stadt patrouillieren. (nb)



#1 RobinAnonym
  • 02.02.2018, 22:49h
  • Wer eine Granate in einen Club wirft, begeht eindeutig einen Terroranschlag und Mordversuch. Dass das nicht härter bestraft wird, belegt, dass die Ukraine doch eher nach Russland gehört und nicht nach Europa.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TheDadProfil
  • 02.02.2018, 23:37hHannover
  • Antwort auf #1 von Robin
  • ""dass die Ukraine doch eher nach Russland gehört und nicht nach Europa.""..

    Auch Russland ist ein europäischer Staat..

    Die Ukraine gehört sich selbst..

    Das macht solche Entscheidungen um keinen Deut besser..
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Gerlinde24Profil
  • 03.02.2018, 10:04hBerlin
  • Bei dem Anschlag hätten viele Menschen sterben, oder ernsthaft verletzt werden können. Die milde "Strafe" des rechten Täters spiegelt meiner Meinung nach die Homophobie in der ukrainischen Gesellschaft wieder, und, dass in Odessa mehrheitlich Russen wohnen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Gerlinde24Profil
  • 03.02.2018, 10:07hBerlin
  • Antwort auf #1 von Robin
  • Odessa gehört zwar zur Ukraine, ist aber eine mehrheitlich von Russen bewohnte Stadt, die sich eher an Moskau, als an Kiew orientieren. Zudem war der Täter ein Neonazi, und deren Verstand liegt irgendwo zwischen Berliner Kindl und Becks.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 OrthogonalfrontAnonym
#6 swimniAnonym
  • 03.02.2018, 12:42h
  • übel, übel.
    diese rechtssprechung ist damit nicht eu-reif und sie steht in diesem fall leider auf der seite der verbrecher und terroristen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 YumboAnonym
#8 TimonAnonym
#9 TheDadProfil
  • 03.02.2018, 22:01hHannover
  • Antwort auf #3 von Gerlinde24
  • ""und, dass in Odessa mehrheitlich Russen wohnen.""..

    ""Bevölkerung

    Die Geschichte der Stadt ist traditionell von vielen Völkern und Konfessionen geprägt. Historisch gesehen bildeten Russen und Juden lange Zeit die größten Bevölkerungsgruppen in der Stadt. Seit Mitte des 20. Jahrhunderts stellen die Ukrainer jedoch die größte Gruppe in Odessa dar.

    Die Ukrainer stellten im Jahr 2001 mit 61,6 % die Mehrheit der Einwohner[11]. Zweitgrößte Bevölkerungsgruppe waren mit 29 % die Russen. Es gibt signifikante Minderheiten von Bulgaren (1,3 %), Juden (1,2 %), Rumänen (Moldauern) (0,7 %) und Weißrussen (0,6 %). Daneben leben in der Stadt noch zahlreiche Griechen, Albaner, Deutsche, Armenier, Georgier, Tataren, Gagausen, Araber und Türken. Insgesamt sollen es mehr als 130 Nationalitäten sein.[12] ""..

    de.wikipedia.org/wiki/Odessa
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TheDadProfil
  • 03.02.2018, 22:08hHannover
  • Antwort auf #5 von Orthogonalfront
  • ""Der Unterschied zwischen geographischer und politischer Zugehörigkeit ist dir unklar, weil?""..

    Ich habe hier gar keinen Unterschied vorgenommen, zumal sich altes Lager-Denken" der "Ost-West"-Ideologie weder mit der aktuellen politischen, noch der Geographischen Situation überlagern..

    An der Tatsache daß die Ukraine ein autonomer Staat ist der sich selbst gehört, ist im Gegensatz zu Tschechenien beispielsweise dann auch wenig Zweifel..

    Das mußt dann selbst Du eingestehen..

    Vor dem Hintergrund des Russland-Ukraine-Konfliktes ist eine solche Aussage einer "politischen Zugehörigkeit" dann auch bestenfalls eine Beleidigung für die demokratischen Kräfte auf dem Majdan Nesaleschnosti..

    ..und kommt so dumm daher wie die Idee Bayern gehöre doch eigentlich zu Österreich..
  • Antworten » | Direktlink »