Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=30652
Home > Kommentare

Kommentare zu:
ESC-Vorentscheid: Die Songs stehen fest


#1 Paulus46Anonym
  • 14.02.2018, 14:44h
  • Da bin ich für VOXXXclub, denn es ist an der Zeit, das mehr deutschsprachige Lieder dort erscheinen, auch wenn man damit dann "nicht" gewinnt.

    Die Franzosen machen dies richtig; dort werden seit Jahrzehnten französischssprachige Lieder in Radio/im Fernsehen stark protegiert und gestützt. Ich bin kein Freund davon, wenn beim ESC alles derart auf Englisch vorgetragen wird, nur damit man gewinnt. Ich bin auch ein Gegner von Anglizismen in der deutschen Sprache und finde es gut, wenn diese durch deutsche Begriffe ersetzt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MichaelTh
#3 HörnchenAnonym
#4 RobinAnonym
  • 14.02.2018, 16:25h
  • Ich hoffe nur, dass sie nicht dieselben Fehler machen wie die letzten Jahre.

    Z.B. ist eine ESC-Regel, dass kein Titel länger als 3 Minuten sein darf. Wenn man im Vorentscheid also längere Titel zur Abstimmung stellt, müssen die für den ESC gekürzt/ umgeschrieben werden. Aber dadurch wird es ja ein anderer Titel als der gewählte. Und vielleicht hätte man sich, wenn gleich die gekürzte Version gespielt worden wäre, mehrheitlich für einen anderen Titel entschieden.

    Beim Vorentscheid sollten die Titel genauso präsentiert werden, wie sie beim ESC teilnehmen sollen/ dürfen. Nur so kann man wirklich eine fundierte Entscheidung treffen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 WadersProfil
  • 14.02.2018, 17:19hWerne/Dortmund
  • Ich könnte k...bei der Auswahl. Es wird jedes Jahr noch viel schlimmer. Wer hätte das gedacht.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Patroklos
#7 LorenProfil
#8 svenja2506Anonym
  • 15.02.2018, 04:48h
  • Wer schon ... wie seit 8 Jahren irgend 'ne langweilige Tussi die nich singen kann. betonung liegt auf TUSSI ... deutschland mag anscheinend keine männlichen sänger. schade! dabei singen männer weitaus besser und wirken viel stolzer und cooler. nich so ne kleine pieps-maus im manga outfit oder irgend ne öde tusse die in's mikro fiepst und kreischt! mir is es eh egal wer singt HAUPTSACHE MÄNNER ODER EIN MANN! 8 Jahre weiber (billige lena imitationen) sind mittlerweile echt genug!!!! obwohl...war nich nochmal ein mann dazwischen der platz 8 wurde? und ich platz -20!!!! BITTE JEMAND VOM MÄNNLICHEN GESCHLECHT!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 herve64Ehemaliges Profil
  • 15.02.2018, 08:35h
  • Jawoll, schon wieder bis auf eine Ausnahme, die offensichtlich das Deutsche dann doch eher auf das "Provinzielle" reduzieren soll, wird wieder alles im einfältigen Einheitsenglisch vorgeträllert, denn es gibt auf diesem Kontinent ja Ü-BER-HAUPT keine anderen Sprachen mehr!

    Der NDR lernt es einfach nicht, erst Recht nicht unter einem Thomas Schreiber. Also schickt den Typen endlich in die Wüste und macht Platz für kreativere Köpfe.

    BTW: der letztjährige Siegertitel wurde auf portugiesisch vorgetragen, falls das bei einem Thomas Schreiber noch nicht angekommen sein sollte.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 herve64Ehemaliges Profil
  • 15.02.2018, 09:08h
  • Antwort auf #8 von svenja2506
  • Na ja, wenn Deutschland in den letzten Jahren mal aus Versehen ein männliches Wesen entsandt hat, dann war es ein Weichei mit Wollstrickmütze (Roman Loeb), und jetzt würde es irgend ein bescheuerter "Hipster" mit aufgeplatztem Sofakissen vor der Fresse sein, weil er auch einem Trend folgt, dem ihn einige Werbefuzzis vorgegaukelt haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#11 remixbeb
  • 15.02.2018, 10:13h
  • Wow. Wenn man hier so einige Kommentare liest, wundert es nicht weiter, dass das gesellschaftliche Klima immer Kühler wird. Ein wenig Gelassenheit und "Leben und leben lassen" würde so manchem ganz gut zu Gesicht stehen..
  • Antworten » | Direktlink »
#12 MariposaAnonym
#13 DavitAnonym
#14 LaurentEhemaliges Profil
#15 PfuiAnonym
  • 15.02.2018, 12:45h
  • Antwort auf #14 von Laurent
  • Hmm wie heimelig.

    Was bewegt eigentlich einen modernen Menschen dazu, sich an so etwas altmodischem wie einer Nation und deren Begleiterscheinungen die Hände zu wärmen?
    Nationen sind nichts weiter als ein vergrößerter Kral und und einem Humanisten unwürdig.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#16 Otto MeierAnonym
#17 BEARAnonym
  • 15.02.2018, 13:47h
  • Antwort auf #10 von herve64
  • Könntest Du eigentlich auch EINMAL versuchen, irgendeinen Kommentar zu verfassen, OHNE dabei gleich mehrere Leute / Gruppen zu beleidigen?

    Ich weiß, das fällt Dir unglaublich schwer. Aber so manche_r hier fände das echt gut. Denk' also bitte einfach mal drüber nach. Danke.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#18 LaurentEhemaliges Profil
#19 SarahAnonym
  • 15.02.2018, 15:07h
  • Antwort auf #18 von Laurent
  • "Ich kann an einem Begriff wie Nation nichts Altmodisches (Überkommendes, Veraltetes, Rückständiges) erkennen."

    Mal abgesehen davon, daß es ein Ausdruck äußerster Selbst-Losigkeit ist, wenn ein Individuum die Krücke der "Nation" braucht, um sich zu definieren, hast Du dann bis heute nicht "Europa" und die "Europäische Idee" verstanden. Die Fähigkeit, Jahrzehnte(!) an menschlichem Fortschritt nachhaltig ignorant zu verweigern ist zumindest bemerkenswert.

    Hast Du wenigstens bemerkt, daß die "Europäische Idee" gerade dabei ist an "überkommenem, veralteten und rückständigem Nationalstaats-Denken" zu scheitern-? Es geht um den Rückfall in alte "National-Staaterei".

    "Rückfall" heißt Rückschritt. Scheitern. Kannst Du jetzt etwas Altmodisches "erkennen"-?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#20 PfuiAnonym
  • 15.02.2018, 15:14h
  • Antwort auf #18 von Laurent
  • Das habe ich gemerkt.
    Ich für meinen Teil halte Nationen einfach für ÜBERFLÜSSIG.
    Zusammengehörigkeitsgefühle aufgrund von sprachlichen oder gar politisch oktroyierten Gegebenheiten erschließen sich mir nicht.
    Kulturelle Gemeinsamkeiten erlebe ich wesentlich häufiger grenzüberschreitend als innerhalb diese Gebilldes namens Deutschland.
    Sorry for that!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#21 PfuiAnonym
#22 SarahAnonym
  • 15.02.2018, 15:18h
  • Antwort auf #19 von Sarah
  • ...hat Du im Laufe all dieser Jahrzehnte(!) eigentlich "erkannt", daß alle LGBTIQ-Rechte überhaupt erst durch Europa formuliert, begründet und auf den Weg gebracht wurden-? Auch alle anderen Menschenrechte-? Z.B. Frauen- und Kinderrechte - und die aller anderen-?

    Oder hast Du das als Verdienst Deiner "Deutschen Nation" wahrgenommen-?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#23 HartlAnonym
#24 PfuiAnonym
  • 15.02.2018, 15:26h
  • Antwort auf #14 von Laurent
  • Meinst Du Diese Zeiten:

    1989 Nino de Angelo / Flieger
    1988 Maxi & Chris Garden / Lied für einen Freund
    1984 Mary Roos / Aufrecht geh'n
    1981 Lena Valaitis / Johnny Blue
    1979 Dschinghis Khan / Dschinghis Khan
    1978 Ireen Sheer / Feuer
    1977 Silver Convention / Telegram
    1976 The Les Humphries Singers / Sing Sang Song
    1975 Joy Fleming / Ein Lied kann eine Brücke sein
    1974 Cindy & Bert / Die Sommermelodie
    1972 Mary Roos / Nur die Liebe lässt uns leben
    1969 Siw Malmkvist / Primaballerina
    1968 Wencke Myhre / Ein Hoch der Liebe
    1967 Inge Brück / Anouschka
    1961 Lale Andersen / Einmal sehen wir uns wieder
    1960 Wyn Hoop Bonne nuit, ma chérie

    mit diesen deutschen Namen und Titeln?

    Selbst die 60er klingen weltoffener als Du. :-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#25 stromboliProfil
#26 LaurentEhemaliges Profil
#27 stromboliProfil
#28 stromboliProfil
#29 SarahAnonym
#30 SarahAnonym
#31 stromboliProfil
#32 PfuiAnonym
#33 SarahAnonym
  • 15.02.2018, 16:09h
  • Antwort auf #31 von stromboli
  • "Ich hab dich ja bisher noch als geschwätzigen religioten wahrgenommen, dem man einiges nachsehen kann, aber langsam kommt hinter dem scheinliberalem firnis dem scheinbar ständig abwägen wollen, der braune bodensatz zutage!"

    Dieser "braune Bodensatz" war für mich schon lange vorher identifizierbar.

    @Sarah:
    "Mit Faschisten und "Gläubigen" diskutiere ich nicht."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#34 LaurentEhemaliges Profil
#35 LorenProfil
  • 15.02.2018, 16:21hGreifswald
  • Antwort auf #24 von Pfui
  • Die neuen Rechten sind gedanklich ja vor den !960ern anzusiedeln, vor den Beatles und Stones,vor Martin Luther King oder dem späteren Büchner-Preisträger F.C. Delius ("Wir Unternehmer", 1966). Bestenfalls romantisieren sie sich ein homogenes Deutschland, nationalistisch und kirchentreu, gelegentlich auch nationalistisch und kirchenfeindlich, herbei, in bewusster oder naiver Verkennung historischer Befunde und der Gewalt, die eingesetzt wurde, um den Schein einer homogenen (Zwangs-)Gemeinschaft zu wahren. Schwule Männer auf rechten Pfaden wünschen sich in die Fiktion eines Landes zurück, in dem schwule Männer nicht mal am Katzentisch Platz nehmen durften, in dem sie sich nicht selten in die Anonymität der Großstädte und ein verlogenes Leben flüchten mussten. Warum das so ist, kann wohl nur in Kenntis des Einzelfalls analysiert und beurteilt werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#36 SarahAnonym
  • 15.02.2018, 16:37h
  • Antwort auf #28 von stromboli
  • "na ja, was seine/unsere nation in diesen fragen anzubieten hat, ist der rosa winkel & §175."

    ...und das konsequente "deutsch-nationale" Weiterdenken des §175, daß sich in einem Sterilisations- und Kastrationsgesetz wie dem "TSG" immerhin noch 1981 niederschlug - nicht 1939.

    Welchen Weg hätte die "Deutsche Nation" beschritten, wenn sie nicht durch die Relativierung der Nationalstaatlichkeit ausgebremst worden wäre und diszipliniert worden wäre-?

    In welche Richtung drängt die "Deutsche Nation", seit sie sich wieder vermehrt ihrer "Deutschen Identität" beginnt zu versichern-?

    Am deutschen Wesen soll die Welt genesen.

    Pah!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#37 PfuiAnonym
  • 15.02.2018, 17:08h
  • Antwort auf #36 von Sarah
  • "Welchen Weg hätte die "Deutsche Nation" beschritten, wenn sie nicht durch die Relativierung der Nationalstaatlichkeit ausgebremst worden wäre
    und diszipliniert worden wäre-?"

    Ja gerade von uns hätte man erwarten dürfen, die Lektion gelernt zu haben.
    Trugschluss.

    Aber im Grundsatz betrifft der Irrsinn der Selbstüberhöhung in nationalem "Bewusstsein" alle Nationen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#38 SarahAnonym
  • 15.02.2018, 17:33h
  • Antwort auf #37 von Pfui
  • "Ja gerade von uns hätte man erwarten dürfen..."

    "Uns"?

    @Laurent:
    "Das waren noch Zeiten, als Lieder in deutscher Sprache von Interpreten mit zumeist noch deutsch klingenden Namen gesungen wurden."

    Ich habe einen überaus fremdländisch und "un-deutschen" Namen und singe auch keine Lieder in deutscher Sprache.

    "...Aber im Grundsatz betrifft der Irrsinn der Selbstüberhöhung in nationalem "Bewusstsein" alle Nationen."

    Grundsätzlich ja. Es muß aber unterschieden werden, welches nationale "Bewußtsein" aufgrund des eigenen Selbstbildes anfällig zur Überhöhung über alle anderen ist.

    Der "Stolz eines Puertoricaners Puertoricaner zu sein", ist inhaltlich etwas anderes, als der "Stolz eines Deutschen Deutscher zu sein".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#39 PfuiAnonym
  • 15.02.2018, 17:49h
  • Antwort auf #38 von Sarah
  • Gut, gut.

    "Uns" könnte übergriffig verstanden werden.
    Ich hätte schreiben müssen: "von den Deutschen im Staatsgebilde Bundesrepublik Deutschland als Rechtsnachfolger des 3. Reiches"

    Das gilt aber ebenso für viele Österreicher auch wenn sie sich gern als erstes Opfer der Nazis verstehen.

    Und was Puertoricaner und Ihren Stolz auf den Umstand Puertoricaner zu sein angeht:
    Aufgrund der Größenverhältnisse und der historischen Gegebenheiten ist das inhaltlich sicher etwas Anderes.
    Es ändert nichts an der haltlosen Annahme, auch vieler Puertoricaner, Polen, Ungarn, Franzosen, Briten und wen ich noch so aufzählen könnte, dass ihre Nation etwas ganz Besonderes und Großartiges darstellt, demgegenüber die Kultur der Nachbar verblasst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#40 SarahAnonym
  • 15.02.2018, 18:00h
  • Antwort auf #39 von Pfui
  • "Gut,gut."

    Alles gut.

    "...dass ihre Nation etwas ganz Besonderes und Großartiges darstellt, demgegenüber die Kultur der Nachbar verblasst."

    Ich habe Dir ja geschrieben, daß ich Dir grundsätzlich auch recht gebe. "Nationales" Denken halte ich für genau so abwegig und abstrakt wie Du.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#41 herve64Ehemaliges Profil
  • 15.02.2018, 20:29h
  • Antwort auf #17 von BEAR
  • Wenn dir meine Beiträge nicht zusagen, dann überlese sie doch einfach. Ansonsten lasse ich mir nicht vorschreiben wie ich meine Beioträge zu verfassen habe und wie ich meine Meinung kund zu tun habe.

    Anders ausgedrückt: deine Einwände und Befindlichkeiten mir und meiner Meinung gegenüber gehen mir ziemlich zentral an der Rosette vorbei.

    Ist das jetzt endlich mal bei dir angekommen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#42 herve64Ehemaliges Profil
  • 15.02.2018, 21:13h
  • Antwort auf #14 von Laurent
  • Stimmt. Vor allem den deutschen Beitrag von 1999 fand ich sehr gelungen. Damals ging man noch etwas kreativer mit der Regelung um, nicht in der Landessprache singen zu müssen. Übrigens fand ich auch den bosnischen Beitrag des selben Jahres spitzenmääßig: das war ein richtiger Nackenreißer.

    Ansonsten haben die Deutschen wirklich Minderwertigkeitskomplexe, die sie damit kompensieren wollen, dass sie sich blödsinnig kosmopolitisch zu geben versuchen, in dem sie englische Ausdrücke verwenden, selbst wenn das in einer riesigen Peinlichkeit mündet, siehe "public viewing" (= öffentliche Leichenschau nach Katastrophen oder sonstigen Massenunglücken) oder "bodybag" (= "Leichensack"), mit dem ein Warenhaus mal eine Umhängetasche beworben hat. Leute aus anglophonen Ländern belächeln so ein Verhalten bestenfalls mitleidig oder schütteln einfach nur den Kopf darüber.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#43 Homonklin44Profil
  • 15.02.2018, 21:33hTauroa Point
  • Antwort auf #9 von herve64
  • Hm ja, da Englisch zu wenigstens etwa einem Drittel aus sehr altem Deutsch hervor ging, brauchen die sowieso alle eigentlich eine Lizenz zum Schnacken. ;o)

    Jetzt müssen sie nur noch lernen, wie Musik geht. Bis in einigen Jahren kriegen sie das auch noch auf die Reihe. Und wenn nicht, gewinnen da halt andere. Hat man ja an vergangenen Versuchen erlebt.

    Warum singt Nicole nicht mehr? Die war gut. Ach so. Die hat ja schon...

    Ich hätte Kevin Symonds empfohlen. Der ist noch frisch, echt, komponiert alles selber :

    www.myownmusic.de/Kevin-s/play/?songid=413312
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#44 BEARAnonym
#45 herve64Ehemaliges Profil
#46 BEARAnonym
  • 17.02.2018, 15:19h
  • Antwort auf #45 von herve64
  • Ich nehme an, Dir fällt selbst gar nicht mehr auf, dass Du offenbar Deine eigene Wertigkeit ausschließlich durch die Abwertung Anderer zu erlangen scheinst.

    Ich finde das abstoßend und unwürdig. Mit "meiner Oberlehrerhaftigkeit" hat das so absolut gar nichts zu tun.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #45 springen »
#47 herve64Ehemaliges Profil
#48 BEARAnonym
#49 herve64Ehemaliges Profil
#50 Patroklos
  • 19.02.2018, 21:21h
  • Heute Nacht werden die sechs Titel veröffentlicht und dann kann man bzw. frau sich auch schon ein erstes Urteil darüber bilden.
  • Antworten » | Direktlink »
#51 BEARAnonym
#52 herve64Ehemaliges Profil
  • 21.02.2018, 09:09h
  • Antwort auf #51 von BEAR
  • Ich bezweifle, dass sich die anderen Menschen, mit denen du dich umgibst, darum gebeten haben, dich quasi als Anwalt für sie aufzuspielen, oder hast du eine entsprechende Vollmacht vorzuweisen?

    Im Übrigen kannst du nicht beurteilen, wie mein Umfeld aussieht, und abgesehen davon geht dich das auch einen feuchten Kehricht an, Liebelein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »

» zurück zum Artikel