Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=30669
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Trump-Richter: Ehe für alle ist "Anschlag auf die Natur"


#6 PierreAnonym
  • 16.02.2018, 18:05h
  • Eigentlich sollte man die Lügen, Faktenverdrehungen und Unterstellungen solcher Hetzer gar nicht kommentieren. Denn sie sind dermaßen fanatisiert, dass man sie mit Fakten, Argumenten und Logik eh nicht mehr erreicht.

    Aber zu einigen Aussagen will ich dennoch etwas sagen:

    """"""""""""""""
    sondern auch bei der Ehe. Wenn man gegen Gottes Plan vorgeht, passieren schlimme Dinge.
    """"""""""""""""

    Was denn für "schlimme Dinge"?

    Ich weiß ja, dass Religioten gerne Angst machen, aber was ist denn seit der Eheöffnung an "schlimmen Dingen" passiert?

    """""""""""""""
    Die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben im Ehe-Recht würde die "Idee der Ehe" untergraben,
    """"""""""""""""

    Da die Ehe ja nichts naturgegebenes ist, sondern von Menschen definiert wurde, liegt es nur am Menschen, wie man diesen Begriff definiert.

    """"""""""""""
    weil es bei Homosexuellen nur um Sex gehe, bei Heterosexuellen aber um Fortpflanzung.
    """""""""""""""

    1. Die Ehe hat ja nichts mit Sex oder Fortpflanzung zu tun. Es gibt ja auch Hetero-Paare, die keine Kinder haben wollen oder keine bekommen können (oder zu alt dafür sind), denen aber dennoch nicht die Ehe verwehrt wird.

    2. Auch bei Homosexuellen geht es in erster Linie um Liebe. Und genau wie Heteros will man diese Zuneigung auch körperlich ausdrücken und Sex miteinander haben.

    3. Sex ist genauso ein physiologisches Grundbedürfnis wie Essen, Trinken und Schlafen. Sex ist nichts despektierliches oder gar perverses, auch wenn die Kirche das gerne so darstellt, um Menschen gefügig zu machen.

    4. Es gibt durchaus auch viele gleichgeschlechtliche Paare, die Kinder aufziehen.

    """"""""""""""
    Studien würden beweisen, dass Kinder am besten bei Vater und Mutter aufwachsen würden.
    """"""""""""""

    FALSCH.

    Das behaupten nur die erfundenen Pseudo-Studien solcher Fanatiker, die keiner wissenschaftlichen Überprüfung standhalten.

    Die wirklich nach wissenschaftlichen Kriterien geführten Studien belegen eher das genaue Gegenteil.

    Das ist ja auch logisch, da es bei der Kindererziehung nicht um das Liebesleben der Eltern geht, sondern um die Liebe und Geborgenheit, die ein Kind erfährt.

    """""""""""""
    "Niemand würde diesen Fakt bestreiten", so Giampietro.
    """""""""""""

    Diesen Trick wenden solche Leute immer an. Sie verwenden solche Aussagen, um ihre kruden Thesen so hinzustellen, als sei das common sense und von niemandem bestrittenes Fakt. So erreichen die, dass Menschen, die sich weniger intensiv mit einem Thema auseinandersetzen und die nicht die Lust oder nicht das geistige Vermögen haben, solche Themen mal zu durchdenken, das einfach als gegeben hinnehmen und dass jedes kritische Hinterfragen "wahnsinnig" sei.

    """""""""""""""
    Außerdem erklärte der 52-Jährige, es sei ein Fehler des Supreme Court gewesen, 2003 die sogenannten "Sodomy Laws" für verfassungswidrig zu erklären.
    """""""""""""""

    Der Supreme Court hat nur das gemacht, was sein Job ist: die Verfassung gewahrt.

    Was soll daran ein Fehler sein?

    Wenn einem das nicht passt, muss man halt die Verfassung ändern, aber nicht die Schuld bei den Leuten suchen, die die Verfassung wahren und anwenden.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel