Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=30669
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Trump-Richter: Ehe für alle ist "Anschlag auf die Natur"


#11 Gerlinde24Profil
#12 Gerlinde24Profil
  • 16.02.2018, 19:14hBerlin
  • Antwort auf #2 von Robin
  • Trump ist Populist, kein Homohasser. Er benutzt die religiotischen Homophoben für seine Zwecke. Wir sind ihm egal, Hauptsache, seine Macht wird gestärkt, und der Mann mit dem kleinen P*** im Oval Office kann sich als der Größte fühlen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#13 Gerlinde24Profil
#14 kuesschen11Profil
  • 16.02.2018, 21:20hFrankfurt/Main
  • Genau solche Richter mit homophober Gesinnung, hauptsächlich gesteuert und indoktriniert durch Fundamentalisten der erzkatholischen Kirche sind das Gift in der Welt.

    Diese menschenverachtenden Gestalten sind der "Anschlag gegen die Natur", verfassungsfeindlich, faschistisch, rassistisch, homophob, diskriminierend.

    Juristen und Religionen, die Hetze durch Menschenfeindlichkeit in die Gesellschaft streuen, müssen strengstens in ihre Grenzen gewiesen werden, sonst ist Amerika in seiner Demokratie und Freiheit enorm gefährdet.

    Ich freue mich über jedes Land in allen Kontinenten der Welt, in der die Ehe für Alle eröffnet wird. Nur so kann weltweit angstfrei Vertrauen und Gerechtigkeit für alle Menschen eintreten.

    Es ist schlimm, dass man im 21. Jahrhundert immer noch so stark für Menschenrechte kämpfen muss. Eine homophobe Regierung sollte in der heutigen Zeit keine Chance mehr bekommen, denn sie ist wie Rassismus ein Verbrechen.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 MarcoAnonym
  • 16.02.2018, 21:53h
  • Wenn dieser Herr keine Schwulen und Lesben mag, die Eheöffnung ablehnt, o.ä., mag das in einer Demokratie sein Recht sein. (Wobei es spätestens bei der Forderung, Homosexualität zu verbieten, nichts mehr mit Meinungs- und Redefreiheit zu tun hat.)

    Aber es kann nicht sein, dass er dann als Richter anderen auch seine Meinung aufzwingen kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 Julian SAnonym
  • 16.02.2018, 22:12h
  • Antwort auf #12 von Gerlinde24
  • "Trump ist Populist, kein Homohasser."

    Worauf gründest Du diese Behauptung?

    Für mich ist jemand, der lauter Homohasser (sogar solche, die Homosexualität komplett verbieten wollen) in zig Entscheidungspositionen bringt, der sich nach dem Orlando-Massaker in Nähe zum Pulse mit Homohassern trifft, die das als "Strafe Gottes" ansehen, etc. ein waschechter Homohasser.

    Man muss nicht selbst hetzen, um Homohasser zu sein. Es genügt schon, sie zu unterstützen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#17 JuNiAnonym
  • 16.02.2018, 22:51h
  • Jetzt frage ich mal ganz naiv: Ist es überhaupt rechtens, einer bestimmten Bevölkerungsgruppe gleiche Rechte wieder zu entziehen?
  • Antworten » | Direktlink »
#18 TheDadProfil
  • 16.02.2018, 23:16hHannover
  • Antwort auf #6 von Pierre
  • ""sondern auch bei der Ehe. Wenn man gegen Gottes Plan vorgeht, passieren schlimme Dinge.""..

    Interessanterweise sind die eigenen Handlungen solcher Leute dann angeblich immer passend zu "Gottes Plan", die Handlungen anderer Menschen dann angeblich immer gegen diesen "Plan Gottes"..

    Blöderweise ignorieren sie damit dann auch noch den "Fakt" das doch angeblich dieser "Gott" alle Menschen "nach seinem Ebenbild" geschaffen habe, und damit logischerweise auch deren Handlungen zu diesem "Plan" gehören müssen..

    Diese Arroganz dieser Leute ist nicht zu toppen..

    Aber was will man von Leuten erwarten die Jura auf eine "Katholischen Universität" studiert haben ?

    Außer sich mal die Frage zu stellen wieso eigentlich ausgerechnet "Katholische Universitäten" das Fach Jura lehren dürfen ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#19 daVinci6667
  • 17.02.2018, 21:25h
  • Antwort auf #6 von Pierre
  • "Wenn man gegen Gottes Plan vorgeht, passieren schlimme Dinge.
    "

    Würden Religioten einfach mal unvoreingenommen ihre Augen öffnen würde ihnen gewahr, in den Staaten in denen Staat und Religion wenigstens einigermassen getrennt sind, der Einfluss der Religion wenigstens etwas zurückgedrängt ist, herrschen einigermassen Wohlstand und Reichtum, dort wo dem leider nicht so ist, jedoch pure Misere, Armut und Krieg.

    Wenn es also einen Gott geben sollte, mag der alles, ausser Religion. Und er mag besonders die schwullesbische Gleichstellung:

    Die Staaten in denen wir gleiche oder annähernd gleiche Rechte haben gehören zu den allerreichsten der Welt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#20 kuesschen11Profil
  • 18.02.2018, 10:57hFrankfurt/Main
  • Der Glaube ist frei und freiheitlich zu sehen, dagegen sind Religionen unfrei und überheblich, darin wird Gehorsam durch Gottes Plan gefordert.

    Darf ich mal eine Hypothese oder ein Bespiel nennen: Wenn Gott eine Frau wäre, dann würde das erste Gebot heißen: "Ich bin die Dame, deine Göttin, du sollst keine anderen Göttinnen haben neben mir". Na, kriegt doch schon einen ganz anderen Sinn?!

    Da ist doch der lebendige Beweis, dass die größten Weltreligionen Jahrhunderte lang durch machtgesteuerte Patriarchate gesteuert werden. Gott wird als männlich personifiziert und sein Plan vom Himmel geflüstert. Wer nicht konform dieser "Lehre" folgt, wird geächtet und verfolgt oder diskriminiert.
    Ist es nicht viel besser, die Natur in all ihrer Entstehung, Vielfalt und Vergänglichkeit zu achten und mit einer guten Ethik zu sehen?
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel