Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=3067
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Kölner CSD im Zeichen der Wahl


#11 gegen PDS MLAnonym
  • 05.07.2005, 13:57h
  • die WASG mußte sich gerade für einen antischwulen Song auf ihrer NRW Homoepage entschuldigen. Also so was brauchen wir wirklich nicht!
  • Antworten » | Direktlink »
#12 GuckerAnonym
  • 05.07.2005, 16:32h
  • Also das es auf der Website der WASG NRW angeblich einen "antischwulen Songtext" gegeben haben soll, phantasiert die FDP vor sich hin, jedeR der/die den Text selber gelesen hat, weiß das es bei der FDP nur darum geht, Schwule und Lesben zu instrumentalisieren, zu mißbrauchen - ähnlich wie auch bei den Grünen.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 gerd polder, essenAnonym
  • 05.07.2005, 17:15h
  • Beim Lesen hier wird man den Eindruck nicht los, das vor allem der SPD und den Grünen zugeneigte Schwule ein gestörtes Verhältnis zur Demokratie haben. Wenn hier die Leute schon so denken und handeln, dann wundert einen die Politik iher Regierung wirklich nicht.
    Beck und Akgün sind so nicht mehr wählbar. Was immer man über WASG denken mag, Auftrittverbote sind ein Skandal!
  • Antworten » | Direktlink »
#14 ACopAnonym
  • 06.07.2005, 14:27h
  • @ Kobido

    bitte lese genau, ich bin nicht intolerant gegenüber den
    Transen - das habe ich deutlich betont. Mich stört lediglich die
    Penetranz dieser Leute und das wird man(n) ja noch sagen
    dürfen...
  • Antworten » | Direktlink »
#15 WolfgangAnonym
  • 07.07.2005, 14:57h
  • Vorab, ein gelungener Artikel.
    Zu Sylvia-Fee Wadeen möchte ich aber doch 2 Sätze sagen, da ich selbst mehrere Jahre mit Ihr zusammen gearbeitet habe. Von Mobbing war da nie eine Spur. Frau Wadeen ist eine Einzelkämpferin, die nicht viel von "Teamplay" versteht. Wenn dann die eigene Kariereplanung in der SPD den Bach runter geht und dies letztendlich der ausschlaggebende Punkt für den Austritt aus der SPD ist, kann ich nur sagen, viel Erfolg in der WASG. Immerhin hat Sie es innerhalb von 4 Wochen auf Platz 15 der NRW-Liste für die Bundestagswahl geschafft. Die Frage, mit welcher Qualifikation, wird wohl nie beantwortet werden. Ich für meinen Teil, bin persönlich enttäuscht von Frau Wadeen.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel