Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?30695

1Live-"Experiment"

WDR-Rundfunkrat weist Beschwerde über Homophobie ab

In einem Video-Format hatte eine junge Christin über Homosexualität als Sünde und Krankheit fabuliert – der Sender ließ das unkommentiert.


In dem umstrittenen Format meinte Christin Julia u.a.: "Ich würde das Verlangen zum gleichen Geschlecht nicht als Sünde bezeichnen, aber das Ausleben dessen." Eine junge Lesbe verteidigte sich.

Der WDR-Rundfunkrat hat am Dienstag eine Programmbeschwerde gegen eine Folge des Formats "Ausgepackt" seiner Jugendwelle 1Live, "Lesbe trifft Homo-Ehe-Gegnerin", zurückgewiesen, die im letzten August für große Empörung gesorgt hatte (queer.de berichtete).

Vom Sender selbst unkommentiert äußerte eine junge Christin in dem in sozialen Netzwerken, auf Youtube und auf der WDR-Webseite in unterschiedlichen Fassungen verbreiteten Video unter anderem, dass Homosexualität eine "Sünde" und eine "Krankheit" sei, die man nicht ausleben müsse. Mit dem Talk begann der Sender die Reihe "Ausgepackt" mit dem Konzept "Zwei Menschen, zwei Meinungen".


Ist Homophobie eine "Meinung"? Ist Homosexualität eine? Der WDR sorgte mit diesem Format für Verwirrung und Verärgerung

In einem begleitenden 35-minütigen Podcast hatte Reporter Jörn Behr die beiden Protagonistinnen näher vorgestellt, ebenfalls als "Menschen mit gegensätzlicher Meinung". Hier erfuhr man, dass er Christin "Julia" auf der homofeindlichen "Demo für alle" angesprochen hatte und diese auch eine "Heilung" von Homosexualität für möglich hält – was von Behr und 1Live nicht weiter kommentiert oder eingeordnet wurde.

Rundfunkrat fordert mehr Sensibilität

Gegen die Sendung hatte ein Unbekannter eine Programmbeschwerde eingelegt. "In seinen Augen sind homophobe Äußerungen einer Protagonistin journalistisch unzureichend kommentiert und als legitime Meinung präsentiert worden", fasst der WDR die Beschwerde kurz zusammen. "Auch die Homosexualität der zweiten Protagonistin sei als 'Meinung' bezeichnet worden." Der Beitrag sei deshalb insbesondere für homosexuelle Jugendliche "stark gefährdend".

Nach der Ablehnung durch den für das Programm verantwortlichen Intendanten hat aber auch der Rundfunkrat als Berufungsinstanz die Beschwerde "mit großer Mehrheit" zurückgewiesen, so der WDR auf der Webseite des Rundfunkrats. Allerdings sah das Gremium "inhaltliche Defizite und bat den Sender, sensibler mit diesem Thema umzugehen".


So fasst das evangelikale "Pro Medienmagazin" die Entscheidung zusammen

Auf erste Kritik hatte 1Live zunächst betont, dass sich der Sender "ausdrücklich zur Akzeptanz gegenüber Homosexuellen" bekenne (queer.de berichtete). Ziel der Reihe sei aber, "unterschiedliche Meinungen gegenüberzustellen. Ohne eine zusätzliche Kommentierung sollen sich die User ihr eigenes Urteil bilden können."

Nach weiterer Kritik ergänzte der Sender die Sendungswebseite um den Hinweis, dass die Bundesärztekammer Homosexualität nicht als Erkrankung sehe, und um einige weiterführende Links. Das Video verbreitete er zugleich erneut in sozialen Netzwerken. (nb)

Direktlink | Das Video ist weiter auf Youtube und in sozialen Netzwerken online. Nachträgliche Erläuterungen muss man gezielt suchen



#1 goddamn liberalAnonym
  • 21.02.2018, 14:03h
  • Tja, Deutschland ist nun mal das Land des rosa Winkels, in dem Auslöschungsideologien munter weiterleben.

    Es ist auch das Land des Judensterns, der WDR hat ja letztes Jahr auch eine Antisemitismus-Doku zensiert, die ihm zu frech war.

    Die brutale Ignoranz der zuständigen Redakteure durfte ich auch erleben, als ich mich seinerzeit beim Bezahlfernsehen über eben jene Diskussionssendung beschwerte. Zumal die blonde 'Christin' m. E. keine ist, sondern mit ihrer Krankheitsideologie eher in NS-Tradition steht.

    Die Affäre lässt einen auch an der weiblichen Sozialisation im Jahre 2018 verzweifeln.

    Da geht es um das eigene Lebensrecht und die junge lesbische Lizzy hört nicht mit dem überfreundlichen Lächeln, das man ihr anerzogen hat, anstatt gebenüber ihrer Todfeindin gesunde wütende Überlebensinstikte, die nun mal nicht nett sein können, zu entwickeln.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Alex AndersAnonym
  • 21.02.2018, 14:06h
  • Im Rundfunkrat sind, soweit ich weiß, die christlichen Hassprediger, doppelt und dreifach überrepräsentiert durch Vertreter*innen von Katholenkirche, Evangelenkirche, Caritas, Diakonie usw., abgesehen davon, dass auch die anderen Mitglieder vermutlich durchweg christlicher Gehirnwäsche seit Kindesbeinen ausgesetzt waren, gerade im katholischen NRW.

    Solange das sein darf, wird es eine Verurteilung von christlich motiviertem Schwulenhass im öffentlich-rechtlichen Fernsehen selbstverständlich nicht geben. Christen haben doch Narrenfreiheit in Deutschland.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Stefan84Anonym
  • 21.02.2018, 14:17h
  • Man muss ja nur schauen wer in den Rundfunkräten sitzt. Politiker und Kirchen. Dass die sowas absegnen war ja vorauszusehen.
    Abgesehen davon ist diese Art von Homophobie in Deutschland sowieso gesellschaftlich akzeptiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 TableauxAnonym
  • 21.02.2018, 14:34h
  • Das Schwule Netzwerk NRW und die LAG Lesben sitzen ja auch im WDR-Rundfunkrat. Vielleicht könnte man die mal dazu befragen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 panzernashorn
  • 21.02.2018, 16:26h
  • Diese blonde (!) "Christin" gehört schlicht und einfach in die Klappse mit ihren vorsintflutlichen verblödeten Ansichten - wieder eine, die himmelfroh sein kann, dass Dummheit keine Schmerzen verursacht.

    Allerdings hätte die lesbische, in den Fundamenten ihres Lebens zu Unrecht angegriffene, junge Frau deutlich massiver im Ton und in der Sache sein sollen..........

    Dass es bei jungen Leuten immer noch eine derartige Verblödung gibt, lässt nichts Gutes ahnen und den Zuschauer entsetzt zurück.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 TimonAnonym
  • 21.02.2018, 16:32h
  • Wir brauchen endlich Gesetze, die auch homophobe und transphobe Volksverhetzung ahnden.

    Es kann nicht sein, dass man sich bei Hetze immer mit Religion rausreden kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 kuesschen11Profil
  • 21.02.2018, 17:01hFrankfurt/Main
  • Oh, oh, wenn ich mir dieses Video auf YouTube mit Lesbe trifft sich mit Homo-Hasserin vom WDR ansehe, dann fühle ich mich als schwuler Mann von der Homo-Hasserin in meiner Partnerschaft und zeitnahen zukünftigen Ehe schwer verletzt.

    Hier schimmert doch immer wieder die Indoktrinierung speziell der Katholischen Kirche durch, die in ihrer menschenunwürdigen Art daherkommt, um Menschengruppen zu diskriminieren und aus dem Glauben auszugrenzen.

    Die sogenannte "Christin" vergleicht Homosexualität mit Sünde und sogar mit Alkoholikern und gestörten Menschen, die angeblich orientierungslos seien.

    Keiner hat sich seine sexuelle Identität selbst ausgesucht, wie wäre es dann mal mit: sie ist Gott gegeben?!!

    Was seit Jahrhunderten die Kirchen an Verbrechen geleistet haben, erscheint für mich wesentlich schlimmer, als eine sexuelle Variante und Identität, die seit Jahrtausenden zum Menschsein dazu gehört.

    Zum Thema Homophobie will ich folgendes sagen: Sie beginnt nicht, in dem man zur Vernichtung oder Ausrottung von Menschengruppen aufruft, sondern sie beginnt bereits beim Schlechtreden einer Menschengruppe in der Öffentlichkeit, so wie es das junge Mädchen, die Homosexualität ablehnt, tut. Als Homo-Hasserin wirkt sie natürlich antiliberal, intolerant und heroisch in ihrem Glauben. Wissenschaftliche Themen liegen ihr wohl fern, sie kennt nur ihre altmodische Einstellung:
    Gott meint, Gott sagt, Gott gibt vor, Gott lenkt, Gott plant etc.

    Das lesbische Mädchen musste sich hingegen in ihrer sexuellen Ausrichtung geradezu verteidigen. Dennoch ist sie der bessere Mensch.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Tommy0607Profil
  • 21.02.2018, 17:50hEtzbach
  • Eine Homosexualität ist keine "Sünde" : Sie ist normal . Und das sollten mal Menschen in Staaten, Politik , Regierungen , Religionen .. verstehen lernen . Ob Homo oder Hetero gleiche Rechte und Rechte für Alle Menschen!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 panzernashorn
  • 21.02.2018, 18:20h
  • Antwort auf #8 von Tommy0607
  • "Sünde" - wenn man es denn als solche definieren wollte - ist letztendlich nur dieses saudumme Geschwätz sogenannter "Christen" und ihres Wahngottes, dessen angebliches Denken und Wollen diese Scheinchristen ja ach so genau wissen......

    Volksverblödung pur ist das und sonst nichts!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 habemus_plemplem
  • 22.02.2018, 08:39h
  • Man könnte 2018 auch einfach mal schreiben, dass Homosexualität keine Krankheit IST, anstatt sich hier in einer völlig falsch verstandenen "Neutralität" zu üben und mit großer Distanz auf die BÄK zu verweisen, die Homosexualität nicht als Krankheit "betrachte". In den Augen des WDR ist das von der BÄK wohl auch nur eine "Meinung", oder was? Die WHO ist übrigens seit Jahrzehnten auch dieser "Meinung", der IDAHOT erinnert regelmäßig daran. Kriegt beim WDR wohl nur keiner mit.

    Wenn der WDR für Akzeptanz stehen will, dann soll er auch gefälligst Farbe bekennen!

    Aber wer solch einen hetzerischen religiotischen Stuss heute noch unkommentiert in die Welt rotzt, der kann ohnehin an Akzeptanz kein ehrliches Interesse haben. Da mangelt es nicht nur an Sensibilität, sondern an ganz grundlegenden Einsichten.
  • Antworten » | Direktlink »