Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?30772

Bernd Fabritius

Schwuler CSU-Politiker wird Aussiedlerbeauftragter der Bundesregierung

Bernd Fabritius hat zwar im Herbst sein Bundestagsmandat verloren. Nun hat er aber einen Job im Bundesinnenministerium ergattert.


Bernd Fabritius ist künftig Ansprechpartner für Spätaussiedler und nationale Minderheiten auf Bundesebene (Bild: Deutscher Bundestag / Achim Melde)

Der offen schwule CSU-Politiker Bernd Fabritius, seit über zwei Jahren Chef des Bundes der Vertriebenen, soll neuer Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten werden. Das gab die Unionsfraktion am Montag bekannt. Der 52-Jährige löst den CDU-Abgeordneten Günter Krings ab. Das Amt war 1988 geschaffen worden und ist dem Bundesinnenministerium unterstellt.

Fabritius war von 2013 bis 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages, scheiterte aber bei den letzten Bundestagswahlen trotz eines guten CSU-Listenplatzes, weil das Zweitstimmenergebnis seiner Partei abgestürzt war.

LSU: Fabritius ist eine "gute Wahl"

"Die CSU hat eine gute Wahl getroffen", erklärte der Bundesverband der Lesben und Schwulen in der Union in einer ersten Reaktion auf Facebook. "Bernd Fabritius ist bodenständig, sachorientiert, zudem unglaublich motiviert, aber eben auch kritisch. Und: Er ist Gründungsmitglied der LSU Bayern. Wir freuen uns sehr über die Entscheidung."

Fabritius erklärte, es sei "eine große Ehre, dass die CSU mir heute das Vertrauen ausgesprochen […] hat". Der Münchner Jurist und Politologe versprach, die "Anliegen der deutschen heimatvertriebenen und Flüchtlinge, Aussiedler und Spätaussiedler sowie der deutschen Minderheiten in ihren Heimat- und Siedlungsgebieten" engagiert zu vertreten.

Bei seiner Wahl zum Vertriebenenchef 2014 als Nachfolger Erika Steinbachs war erstmals über die Homosexualität von Fabritius berichtet worden (queer.de berichtete). Der Christsoziale engagierte sich später auch für Homo-Rechte: Bei der Abstimmung über die Gleichstellung von Schwulen und Lesben im Ehe-Recht gehörte der verpartnerte Fabritius zu den wenigen CSU-Parlamentariern, die für die Ehe für alle stimmten. Gegnern der Gleichbehandlung in den eigenen Reihen warf er damals entgegen: "Man schützt das Institut der Ehe nicht dadurch, dass man Schwulen und Lesben das Heiraten verbietet. Es besteht doch keinerlei Konkurrenzsituation" (queer.de berichtete). (dk)



#1 goddamn liberalAnonym
  • 06.03.2018, 18:26h
  • Gratulation!

    Im Gegensatz zu Jens Spahn und früher Westerwelle ist mir Herr Fabritius nie durch reaktionäre Zwischentöne aufgefallen.

    Das ist doch schon mal was für einen 'bürgerlichen' Politiker hierzulande.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 kaweAnonym
  • 06.03.2018, 19:21h
  • Sachen gibt's...

    Als Schwuler, der in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft lebt, in der CSU, dieser ach so christlichen Partei, die bis gerade eben noch die Ehe für alle Fall bringen wollte und dann noch Präsident des Bundes der Vertriebenen, als Nachfolger von Erika Steinbach...
    Wie das zusammengeht werde ich nie begreifen!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Patroklos
#4 Petrus48Anonym
  • 07.03.2018, 16:58h
  • Antwort auf #1 von goddamn liberal
  • "Im Gegensatz zu Jens Spahn und früher Westerwelle ist mir Herr Fabritius nie durch reaktionäre Zwischentöne aufgefallen.

    Das ist doch schon mal was für einen 'bürgerlichen' Politiker hierzulande."

    Mir ist weder Westerwelle noch Spahn mit reaktionären Zwischenfällen aufgefallen und auch nicht Fabritius oder Kaufmann. Alle mach(t)en gute LSBTI-Politik.

    Ich wünsche Herrn Fabritius viel Erfolg in seinem Amt.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 goddamn liberalAnonym
#6 Mangalica_NeniProfil
  • 07.03.2018, 21:29hMünchen
  • Nun Herr Fabritius hat weniger die Schwulenrechte im Blick, als die sog. deutschen Minderheiten in Ost- und Südösteuropa, die er im Sinne der Bundesregierung als Fünfte Kolonne manövriert. Im Grunde genommen bekleidet Herr Fabricius einen Posten auf dem er unter anderem Einfluss auf die Innenpolitik Rumäniens nimmt.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TheDadProfil
#8 goddamn liberalAnonym
#9 Mangalica_NeniProfil
  • 09.03.2018, 17:07hMünchen
  • Antwort auf #8 von goddamn liberal
  • und war dort seit jeher ein Unruhefaktor. Zuletzt unangenehm aufgefallen ist diese Minderheit als Manövriermasse Hitlers in der rumänischen Innenpolitik. Die wehrfähigen waren sogar in der SS. Auf diesen Pfaden wandelt Herr Fabritius.
  • Antworten » | Direktlink »