Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=3082
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Jerusalem: Mann angeklagt


#11 Max PowerAnonym
  • 08.07.2005, 22:44h
  • @Fred

    Hallo Fred. Erst mal muss ich dich loben weil dein Beitrag keine Beleidigungen enthält. Das ist selten!

    Aber ich muss dir sagen dass du dich irrst! Als man in den 50 Jahren die Höhlen in Qumran fand, lagen darin Schriften des Alten und des Neuen Testaments. Jüdische und christliche Theologen waren erstaunt wie exakt diese Schriften mit den uns überlieferten waren. Diese Schriften lagen dort 2000 Jahre unentdeckt und unberührt. Man fand die vier Evangelien und sie waren bis in das Detail sinngetreu wie wir sie kennen. Mit diesem Fund ist das Gerücht verschwunden, man habe radiert und verändert. Nun, so wie es aussieht ist das nicht bis zu dir vorgedrungen. Daraus mache ich dir keinen Vorwurf. So was wird gerne verschwiegen! Diese Schriftrollen liegen übrigens nicht im Vatikan wie immer behauptet wird, sondern in Jerusalem.

    Das alte Bibeln anders sind wie neue stimmt. Bedank dich bei den Protestanten, Zeugen Jehovas, Gideons, Mormonen usw. Die katholische Bibel (Vulgata) ist aber immer die gleiche, sie ist in Latein abgeschrieben von den den griechischen original - Schifften.

    Nun, auch beim Thema Paulus irrst du dich, und das gewaltig. Es kommt darauf an ob du an Jesus glaubst oder nicht. Wenn du nicht glaubst, dann brauchst du an dieser Stelle nicht weiter zu lesen. Wenn du aber glaubst, dann wird dich folgendes interessieren.

    Paulus wurde von Jesus berufen. Hätte Jesus jemanden berufen der die Unwahrheit lehrt? Hatt den Jesus nicht versprochen das seine Kirche immer die Wahrheit lehrt, dank des Heiligen Geistes?

    Du siehst also, wenn du glaubst - dann musst du katholisch sein. Alles andere leugnet die Gottheit Jesu Christi!

    Wegen der Erde die eine Scheibe war kann ich nur sagen: Nur in Glaubensfragen ist die Kirche unfehlbar, so lautet auch das Dogma. Der Papst ist dann unfehlbar, wenn er verbindlich den Glauben lehrt.

    Auf alles andere was du geschrieben hast will ich nicht eingehen. Ob Jesus s.......war, das ist lächerlich!

    Wünsch dir viel Glück, du wirst es brauchen!
  • Antworten » | Direktlink »
#12 denwebsAnonym
  • 09.07.2005, 15:35h
  • @ Max Power,

    es stimmt, die Rollen von Qumran sind ein Beweis dafür, dass die Stellen welche dort gefunden wurden recht genau überliefert sind. Das sagt jedoch nichts über die Verfasser aus oder in welchem historisch-gesellschaftlichem Kontext die Bibel entstanden ist! Selbst wenn die Bibel eindeutige Stellen gegen Homosexualität enthalten würde, was sie meiner Meinung nach nicht tut, würde dies nur beweisen, dass der Verfasser der entsprechenden Stelle etwas gegen Männer hatte die homosexuelle Praktiken durchführten, mehr nicht. Die Bibel ist ein von Menschenhand geschaffenes Werk!
    Gegen Homosexualität kann die Bibel nichts sagen, weil die heutige Definition zum damaligen Zeitpunkt nicht existierte (Liebe, Vertrauen, Verantwortung,… also einer vernünftigen Heterobeziehung gleichgestellt)!
    Eines würde mich noch Interessieren, wieso wird am Verbot von homosexuellem Sex so extrem stark festgehalten, jedoch andere Verbote, welche wesentlich gewichtiger sind und häufiger in der Bibel auftauchen nicht? Ein Beispiel wäre du sollst nicht töten, oder du sollst nicht stehlen, Gebote direkt von Gott, warum bemüht sich die Kirche nicht erstmal in diesen Bereichen, wie viele Jahrhunderte lang hat sie den Bauern und den Armen das Landes geraubt oder zum Kreuzzug aufgerufen um unschuldige zu morden? Der Grund für die Kreuzzüge ist egal, Mord ist Mord und die Kirche hat dazu aufgerufen anstatt nach dem Motto zuhandeln, schlägt dir einer auf die linke Wange, …
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Max PowerAnonym
  • 09.07.2005, 23:35h
  • @denwebs

    Ich wundere mich immer wieder! Es sollte doch eigentlich jedem Menschen logisch erscheinen, dass ein Christ auf Christus hört. Dieser hat sich doch (über die christlichen Lehren die nach Ihm kommen werden) klipp und klar geäußert. All diese Lehren werden richtig sein! Seine Jünger sollten sich keine Sorgen darüber machen, wie und was sie lehren, denn es wird der "Heilige Geist" sein der durch sie lehrt. Jesus persönlich verspricht also dass das Evangelium der Wille Gottes ist. Wie könnte ein Christ das anzweifeln ohne Jesus einen Lügner zu nennen? Wer sich also in manchen Dingen auf Jesus bezieht, kann nicht außer Acht lassen das dieser die Evangelien so wollte wie sie sind. Alles andere wäre ein grober Widerspruch!

    Nun, ich weiß nicht wie es dir geht, aber für mich ist (Levitikus, 18.22) eine eindeutige Stelle gegen Homosexualität. Natürlich meint diese Stelle nicht - Liebe, Vertrauen und Verantwortung - sondern den Homosex. Du vergisst aber dass die Kirche exakt nur diesen verurteilt. Nie hat die Kirche - Liebe, Vertrauen und Verantwortung - Gleichgeschlechtlicher verurteilt. Im Gegenteil! Sie verurteilt lediglich das was nach (Levitikus, 18.22) Gott selber verurteilt. Du wirst der Kirche doch nicht vorwerfen dass sie sich an die Bibel hält.

    Am Verbot von homosexuellem Sex wird keineswegs extremer festgehalten als an anderen Geboten. Der Grund warum dir das so vorkommt ist folgender: Erstens sieht ein gläubiger Christ nicht so viele (reale) Morde im Fernsehen wie (reale Homosexuelle. Zweitens werden (reale) Morde bestraft und von der Gesellschaft nicht geduldet, Homosexualität aber wird geduldet und nicht bestraft. Ein Christ sieht hier also Handlungsbedarf und verurteilt doppelt so laut.

    Zur Kirche: Die katholische Kirche ist die einzige Kirche die in allen Ländern zu jeder Zeit - Krieg, Gewalt und Mord - auf das schärfste verurteilt. Bei den protestantischen Kirchen ist das so gut wie immer umgekehrt. Auch hat die katholische Kirche nie zu einem Krieg aufgerufen. Das Christentum war bis zu den Kreuzzügen kontinuierlich auf dem Rückzug. Syrien, Palästina, Ägypten waren alles christliche Gebiete als die ersten Kalifen anstürmten. Bis zum 8. Jahrhundert war komplett Nordafrika und Spanien erobert, im 11. Jahrhundert viel dann Kleinasien weg und das byzantinische Reich war kurz davor in islamische Hände zu fallen. Als Folge dessen sandte der byzantinische Kaiser einen Hilferuf an den Papst. Die Kreuzzüge waren die Antwort auf 400 Jahre islamische Eroberungen von christlichen Gebieten. Wenn du wirklich der Ansicht bist die Kirche hätte sich von den islamischen Eroberern zerstören lassen sollen, und so zwangsweise zum Islam konvertieren, was bedeutet hätte das Jesus Botschaft verloren gegangen wäre, dann bist du unintelligent.

    Anmerkung: In jedem Geschichtsbuch steht es über die Kreuzzüge so wie ich es dir erzählt habe. Natürlich steht es nicht so in der Bild Zeitung, auch nicht im Stern oder sonst wo. Aber im Zweifelsfall vertraue ich meinem Geschichtsprofessor bei dem ich Geschichte studiert habe.

    Ein gut gemeinter Rat: Schwätz nicht weiter was unkluge Menschen verbreiten, sondern erkundige dich richtig!

    Nun, ich hoffe du hast was gelernt! Alles Gute.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Stefan K.Anonym
  • 09.07.2005, 23:44h
  • @Max Power Kannst du uns bitte mal mit deinem langen antischwulen Gelaber in Ruhe lassen? Dies ist eine Internetseite für Schwule und Lesben, die hier Nachrichten lesen wollen und auch Kommentare schreiben. Da gehört so ein pseudomoralisches Gelaber wie deine Kommentare nicht hier rein. Wir brauchen keinen Moralapostel, hast du das verstanden?
  • Antworten » | Direktlink »
#15 denwebsAnonym
  • 10.07.2005, 14:58h
  • @ Max Power,

    1. Jesus ist selbst von seinen Jüngern vertaten wurden, warum also sollten die Evangelisten dann so vom heiligen Geist erleuchtet gewesen sein, sie waren auch nur subjektive Kinder ihrer Zeit!
    2. Du willst Geschichte studiert haben, entschuldige bitte das ich lache, aber dann lies bitte wirklich mal genau nach, der vierte Kreuzzug war es, der Konstantinopel so schwächte, dass die Türken später sogar Teile Ungarns erobern konnten, da ist wohl Gott nicht mit den Kreuzfahrern gewesen! Von der Greultaten des ersten Kreuzzuges will ich gar nicht erst berichten, das wirst du als „Historiker“ sicher wissen. Im Übrigen würde ein Historiker die Bibel immer im historisch-gesellschaftlichen Kontext betrachten und nicht blind glauben.
    3. Schwule lesen gewiss selten die Bild (nicht Zeitung), das wäre so als würden sie die katholischen Nachrichten lesen!
    zu 2:
    Aufbauend auf den Kreuzzugsaufruf Papst Urbans II. auf der Synode von Clermont im Jahr 1095 („Deus lo vult“ - Gott will es) waren viele Kreuzfahrer überzeugt, durch die Vertreibung der Nichtchristen aus dem Heiligen Land Gottes Wille zu erfüllen und die Erlassung aller ihrer Sünden zu erreichen. Dies muss vor dem Hintergrund christlicher Berichte über Greultaten der islamischen Machthaber gegen die christliche Bevölkerung des heiligen Landes gesehen werden und der Verwüstung christlicher Stätten, beispielsweise der Grabeskirche 1009 in Jerusalem. Die religiösen Motive traten im Laufe der Zeit in den Hintergrund - besonders deutlich wird das bei der Eroberung und Plünderung der christlichen Stadt Konstantinopel im Vierten Kreuzzug.

    mfg
  • Antworten » | Direktlink »
#16 denwebsAnonym
  • 10.07.2005, 16:42h
  • @ Max,
    PS.:
    ich hoffe du kleiner Demagoge hast etwas gelernt, man soll immer für verschiedene Sichtweisen offen sein, aber das lernt man natürlich nicht bei Kreuz.net oder den Katholischen Nachrichten!
    Im Übrigen bin ich für Leute wie du es bist Dankbar, denn ihr bringt uns näher zusammen und schafft Einheit in der heterogenen Gruppe der Homosexuellen. Je stärker der Widerstand, desto größer der Sieg, das hat sich in Spanien gezeigt, wir lassen uns nicht unterkriegen und kämpfen weiter für Toleranz, Akzeptanz und Gleichberechtigung und dies gemeinsam mit anderen Minderheiten und unterdrückten Gruppen!

    mfg
  • Antworten » | Direktlink »
#17 madridEUAnonym
  • 10.07.2005, 17:09h
  • @denwebs: Recht so ! Die Geschichte wiederholt sich ständig, doch das Rad des Fortschritts ist nicht aufzuhalten. Du wirst über die historischen Verhältnisse in diesem Land informiert sein, wo der Klerus seine Felle nun davonschwimmen sieht. Wir sollten unsere Vergangenheit nicht vergessen und überall wachsam sein !
    Der berühmte peruanische Schriftsteller Mario Vargas Llosa hat soeben ein äusserst positives Manifest zur Homo-Ehe in Spanien veröffentlicht . Und der ist nun wirklich alles andere als schwul !
  • Antworten » | Direktlink »
#18 DavidAnonym
  • 10.07.2005, 18:20h
  • @ denwebs:

    jetzt wo ich kreuz.net sehe, frage ich mich, ob nicht eine Anzeige angebracht wäre.
    Ich meine "Perversion" "warme Brüder" "Beck's Vorschläge sind staatsgefährdend"... sind schon recht beleidigend.
    Aber was solls.
    Du hast recht, sowas führt immer mehr dazu das man stärker wird, zumal sich auch die Mehrheit von solchen Äusserungen distanziert und sich somit mehr auf unsere Seite schlägt.
    Es ist jedoch schade, das das nicht alle begreifen, die selber zu einer (früher verfolgten, ehemaligen) Minderheit angehören.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 M.W.A. JungAnonym
  • 10.07.2005, 19:37h
  • Hallo Maxi- ich find schon mal deinen Nahmen lustig -weil so heisst unser Staubsauger.Ich empfehle dir mal die Veroeffendlichung von zwei anerkannten Religionswissenschaftlern zu lesen ,sie ist im Buchhandel erhaeltlich,
    Verschluss-Sache Jesu-die Quantum Rollen und die Wahrheit ueber das fruehe Christentum-dort wird dir einiges sehr bitter aufstossen ,denke ich.Im uebrigen hast die die Punke ,schwule Priester,lesbische Nonnen,schwule Paepste und die Fragen nach der Sexualitaet des Sektengruenders Jesus v.Nazaret des Schreiber Fred nicht aufgegriffen -ich kann mir denken weshalb!!!.Zu dem Lieben guten Hirten Jesus solltest Du mal die Vertreibung der Haendler aus dem Tempel lesen,er ging mit roher Gewalt vor ,zertruemmerte die Tische usw. dazu passt ja auch seine Aussage (Apostelbrief) :
    Ich bringe Euch nicht den Frieden sondern das Schwert,der Sohn wird gegen den Vater -die Tochter gegen die Mutter sein.usw.
    Ich hoffe fals wir beide zur selben Zeit versterben,dass wir zur gleichen Zeit am Eingang zum Paradies an kommen.Du darfst dann klingel.Da steht dann unser Jesus mit seinem geliebten ,suessen Johannes ,beide Ohring im rechten Ohr,im Hintergrund,ueberall Regenbogenfahnen,um uns ein zulassen,dich nach rechts wo Maennlein von Weiblein getrennt auf langen Kirchenbaenken sitzen,frohlocken muessen und Meth trinken.Ich darf nach links,zu den Regenbogenfahnen,dort gibts dann soviel Koelsch wie jeder will und jeden zweiten Tag ist Christoffer Styreet Day- aber ich vergess dich nicht ich lad dich manchmal ein.
    Schwule sind Krank?????
    Da habe ich einen Vorschlag;lass das nicht die Kirche entscheiden-frag einfach die dies wissen muessen die Aerzte-ich habe folgenen Versuch unternommen.16 Psychiater um eine Behandlung gebeten ,weil ich schwulkrank bin.Die Reaktionen waren bis bei einem alle gleich.Die fragten ob ich sie verarschen will.Nur einer fragte erst ob ich Kassenpatient sei oder Selbstzahler-nach meiner Bestaettigung des reichen Selbstzahlers wollte er mit mir einen Termin ausmachen.So ein Saubock.
    Die tollste Reaktion war ,er sagte die Homosexuelle Neigung sei keine Erkrankung aber vielleicht sei der Wunsch nach einer Aenderung BEHANDLUNGSBEDUERFTIG!!!!
    Liebe Gruesse M.W.A.Jung
  • Antworten » | Direktlink »
#20 FredAnonym
  • 11.07.2005, 19:15h
  • Fuer Stefan K.

    Lieber Stefan Du hast recht,
    von dem Gelaber wird eim schlecht,
    wir wollen nur "der Menschen Recht",
    Drum lass uns einfach weiter gehn,und nicht bei diesem Thema stehn!

    Kuesschen fuer Alle von Fred.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel