Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=30853
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Wieso die Philippinen gerade eine queere Revolution erleben


#31 LaurentEhemaliges Profil
#32 stromboliProfil
  • 25.03.2018, 20:52hberlin
  • Antwort auf #30 von Laurent
  • na dann hast du doch deine schäflein ins trockene gebracht.. geh in rente und schade nicht weiter der gesellschaft durch dauerhaft auffallenden anpassungswille.

    Ist ja auch gut ,dass du mal auf der anderen seite standest und spd gewählt hast..; immerhin verdankst du denen deinen konfliktfreien eintritt ins beamtenleben.
    Wes brot ich fress, des lied ich pfeif!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#33 stromboliProfil
  • 25.03.2018, 21:05hberlin
  • Antwort auf #30 von Laurent
  • "Wer hatte sich denn als 15-, 16-, 17-, 18-Jähriger schon groß für Politik interessiert?"
    Oh, aus der damaligen und damit auch deiner generation, eine ganze menge... eben bewegungszeiten!

    Aber vielleicht ist dieser dein satz ja auch das synonym für politische abwesenheit , die dich in deine beamtenlaufbahn katapultierte.
    Denn genau diese - "nicht politischen" -, brauchte damals der staat, beschäftig in der abwehr allen politischen handelns..

    Übrigens schrieb ich vom gegensatz der ca. 10.000 ( in worten zehntausdend!) gegenüber jenen 500 ( in worten fünfhundert ).. aber da hat wohl der beamtenlogistiker mal wieder zugeschlagen.. rechts taub, links zur kreuzigung bereit.
    Kicher..
    Ihr seid mir schon eine bande von "demokraten".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#34 von_hinten_genommenAnonym
#35 von_hinten_genommenAnonym
  • 25.03.2018, 22:59h
  • Antwort auf #33 von stromboli
  • "Ihr seit mir schon eine Bande von "Demokraten.""
    Verallgemeinerung und alles in einen Topf werfen a la Miraculix.

    Wieviele Laurents siehst du denn? Also hier schreibt nur ein Laurent. Und alle Beamte zu verteufeln, hilft nicht weiter. Die Betrachtung der Ursache ist wichtig. Wer schreibt denn vor, was Beamte tun sollen? Mit dieser Frage kommst du in die richtige Denkweise.

    Und auch diejenigen, die das Jahr 1968 nicht miterlebt haben, dürfen hier schreiben und mitreden, Mr Strombolix als alleiniger bestimmst hier nix.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#36 stromboliProfil
  • 26.03.2018, 07:46hberlin
  • Antwort auf #35 von von_hinten_genommen
  • mädel, keine angst.. ich zähle mittlerweile auch dich längst neben laurent zu der von mir genannten "bande von demokraten"..
    Wegbereiter kommender fackelumzüge seid ihr, mehr nicht.
    Das sagen mir meine feinfühligen sensoren für politische umbrüche.
    Da hilft mir dein nach- mitte- mit -rechten -koalieren -grünsozialdemokratisches politrepertoire drüber hinweg..
    die gleise auf denen sich dein zug bewegt, sind längst verlegt... :-))

    Nun zu deiner these:
    "Wieviele Laurents siehst du denn?"
    Erst kürzlich gab es eine untersuchung darüber, wie die rechten seilschaften organisiert, sich untereinander in forschung und lehre die promotionen und doktorhüte zuschieben.. Vom altprofessor mit unmittelbarer nazivergangenheit übergleitend in die 70ziger jahre , als deren doktoranten nun selbst auf die professuren stühle gehieft , diese an die nun folgende doktorantengeneration hat weitergeben können.
    Das zeigt sich herausragend in der kontinuität der wirtschaftswissenschaften, in der kontinuität der juristischen ausbildungen.
    Übrigens auch sichtbar an dem dortig wiedererstarken studentenverbänden mit eindeutig rechten schmiss& schmäh.

    Für aufmerksame demokratiebeobachter nachlesbar, für demokratische überflieger ein unbekanntes nimmerland.
    Beim überfliegen aber verliert man auch die fähigkeit des zwischen den zeilen lesens, das gespür für die hintergründe und versteckten zielsetzungen.
    Oberflächlichkeit ersetzt das eindringen in die materie.
    Womit ich wieder bei dir und deine "beiträgen gelandet wäre.
    "Die Betrachtung der Ursache ist wichtig. Wer schreibt denn vor, was Beamte tun sollen? "
    Mit ersterem hast du sogar mal den kern getroffen, während im nachfolgenden satz schon wieder der inhalt dir verloren geht.
    "Wer schreibt denn vor, was Beamte tun sollen? "
    Der gesetzgeber du d.nuss!
    Eben der, der dann mittels sondergesetzen sich einen rahmen schaft , der ihm politisch unliebsames fern hält.
    Jetzt vielleicht die radikalenerlasse verstanden?
    Jahrzehnte zeit hattest du ja hierzu... :-))
    Gott, lass hirn regnen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#37 stromboliProfil
  • 26.03.2018, 08:11hberlin
  • Antwort auf #36 von stromboli
  • ups, da ist mir eine kernthese durchgeflutscht:
    nach "...mit eindeutig rechten schmiss& schmäh." hätte im neuen satz stehen müssen:
    Die bürokratie , das deutsche beamtentum als ganzes ist das der nährboden für den nichtaufsätzigen bürger ..
    Den schon von Heinrich Mann beschriebenen UNTERTAN!
    Da ähnelt laurent dem Diederich Heßling aus der romanvorlage... in handeln und im denken.

    So das wars!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#38 stromboliProfil
  • 26.03.2018, 08:20hberlin
  • Antwort auf #35 von von_hinten_genommen
  • noch einen nachschlag zum demokratieverständnis, das euch beide auf gedeih und verderben zusammen schnürt:
    ""Wer hatte sich denn als 15-, 16-, 17-, 18-Jähriger schon groß für Politik interessiert?"
    Das ist die beste zusammenfassung über unpolitisches heranwachsen, die ich in den letzten jahren gelesen habe..
    Fast so gut wie "Ich habe von nichts gewusst".

    Schon eine reife leistung für eine/n, die/der später als beamteter demokrativerständnis tragen sollen.
    Und du plapperst mit!
    Feine bande!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »

» zurück zum Artikel