Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=30899
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Russischer Oligarch finanziert offenbar LGBTI-Gegner in Europa


#28 TheDadProfil
#27 ChrisDOAnonym
  • 01.04.2018, 00:48h
  • Malofejew, der auch zur engeren Putin-Clique gehört, finanzierte auch bereits 2014 ein "Gipfeltreffen" der Ultrarechten (FPÖ, Front National und viele andere) mit Putins Chefideologen Dugin, der von einem "Groß-Eurasien von Lissabon bis Wladiwostok unter russischer Hegemonie" träumt.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 goddamn liberalAnonym
  • 31.03.2018, 21:54h
  • Antwort auf #24 von Olli
  • "Einfach ignorieren dieses blöde ungebildete Pack."

    Hat zu Kaisers Zeiten auch mancher deutsche Jude über die antisemitische Propaganda aus dem pogromfreudigen Zarenreich gesagt ('Die Protokolle der Weisen von Zion').

    30 Jahre später konnte man die Saat des Hasses im eigenen Land dann nicht mehr ignorieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#25 DrakeAnonym
  • 31.03.2018, 21:45h
  • Ein sehr gutes Beispiel, das zeigt, wie Oligarche versuchen, die Gesellschaft zu beeinflussen. Erinnert ihr euch an die homophobe Richterin, die jetzt einen Teil
    vom Europäische Gerichtshof für Menschenrechte. Niemand weiß noch nicht, woher sie das Geld für ihre so aggressive Kampagne gekriegt hat, um den Platz in diesem Gericht zu bekommen. Es wäre kein wunder, wenn wir irgendwann etwas Ähnliches über sie erfahren.

    P.S. Ich gratuliere euch (Team vom queer.de) für eine so interessante Nachricht. Danke! :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#24 OlliAnonym
  • 31.03.2018, 18:19h
  • Und? Hat es was gebracht? Hat man uns irgendwelche Rechte bei der Öffnung der Ehe vorenthalten?

    Einfach ignorieren dieses blöde ungebildete Pack. Je mehr man über sie berichtet, desto mehr bietet man ihnen die Plattform und die Bühne, damit sie ihren cruden Scheiß unters Volk kübeln können.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 31.03.2018, 17:30h
  • Wer Geld für Hass spendet, ist auch hierfür verantwortlich:

    www.stern.de/panorama/stern-crime/moskau--transsexueller-sch
    auspieler-zu-tode-gepruegelt-7922526.html


    "Den Schauspieler ereilte trotzdem ein tragisches Schicksal. Wie jetzt bekannt geworden ist, wurde der 42-Jährige offenbar von Unbekannten brutal ermordet. Der Grund: seine Transsexualität.

    "Einigen Hooligans in Moskau hat wohl sein Aussehen nicht gefallen - und er wurde zu Tode geprügelt", erzählte seine Bekannte Julia Busyrewa den russischen Medien. "Sein Körper wurde nicht zurück in seine Heimatstadt gebracht. Sie verscharrten ihn wie einen Obdachlosen. Seine Angehörigen hatten nicht einmal die Chance, von ihm Abschied zu nehmen". Wo sein Grab sei, wisse man immer noch nicht, so Busyrewa."
  • Antworten » | Direktlink »
#22 AnonymAnonym
  • 31.03.2018, 16:21h
  • www.profil.at/ausland/oligarch-malofejew-sagt-wir-eu-sodomit
    en-6394808


    Malofejew hat kein Problem damit, sich selbst als Monarchisten zu bezeichnen, der die Demokratie ablehnt.
    -
    Vor zwei Jahren trat der 41-Jährige als Gastgeber und Moderator eines geheimnisumwobenen Vernetzungstreffens in Wien auf: Im Palais Liechtenstein kamen laut einem Bericht des Zürcher "Tagesanzeigers rechte Politiker, europäische Adelige und Geistliche zusammen, um gemeinsam den Geist der "Heiligen Allianz wieder aufleben zu lassen. Mit ihr hatten sich 200 Jahre zuvor die westeuropäischen Herrscherhäuser auf das Christentum als von Gott gewolltes, staatliches Ordnungsprinzip eingeschworen - und gleichzeitig beschlossen, das aufkommende Streben nach bürgerlicher Demokratie zu bekämpfen.

    *

    www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/oligarch-malofeje
    w-sehnt-nach-neurussischen-reich-14118520.html


    *

    de.wikipedia.org/wiki/Konstantin_Walerjewitsch_Malofejew

    Ohne Putin wird es kein Neurussland und keine Wiedergeburt in Russland geben. Nur die volle Unterstützung für Putin als Oberbefehlshaber ist echter Patriotismus, so Malofejew.
    -
    Auf Einladung von Malofejews Stiftung reiste Gauland 2015 nach Sankt Petersburg. Malofejew ist der Meinung, dass die Auftritte Doktor Gaulands signalisieren, dass Deutschland wieder zu Deutschland wird, so wie Russland unter Putin wieder Russland wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 nicknammesAnonym
  • 31.03.2018, 15:39h
  • das ist sehr gefährlich

    die Russen finanzieren viele Dinge, die einen keil zwischen uns treiben

    Die Russen haben TRUMP unterstützt und Facebook manipuliert. Die Russen unterstützen SCHWULENHASSER und co.

    VON BEFOERDE HEDWIG(sic) ist auch nicht zu unterschätzen. AFD nah und reaktionär

    die RUSSEN finanzieren Schwulenhasser, MUSLIMEN-HASSER UND CO.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 goddamn liberalAnonym
#19 herzesAnonym
  • 31.03.2018, 14:24h
  • Antwort auf #18 von Stretchingmaster
  • Das war nicht speziell gegen queer. de gemünzt.
    Das Wort "sollen" wird zurzeit in den Medien einfach inflationär gebraucht. Dadurch habe ich den Eindruck, dass es gar nicht mehr um Tatsachen geht, sondern nur noch um Behauptungen.
    Ich fühle mich jedoch speziell von Regierung und großer Presse verarscht.

    Sorry, wenn ich dann bei diesem Bericht überreagiert habe.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#18 StretchingmasterProfil
  • 31.03.2018, 14:02hEssen / Holsterhausen
  • Antwort auf #17 von goddamn liberal
  • Nein. Ich wollte mit meinem Beitrag nur erklären warum Journalisten die Beiträge von Kollegen nutzen nicht klar Kante zeigen können sondern sagen: "das es möglicherweise, oder anscheinend so und so ist"

    Mir persönlich ist vollkommen klar das alles was in dem Bericht hier geschrieben steht zutrifft.

    Nur wenn es die Redaktion als bewiesen ansieht dann kann sie verklagt werden weil sie es eben doch nicht beweisen kann.

    Ist ja vor Gericht auch so. Auch wenn es feststeht das jemand einen anderen getötet hat, dann darf die Presse bis zum Urteilsspruch auch nur von dem "möglichen oder angeblichen" Mörder sprechen. Wenn sie das nicht täten könnten sie wegen Verleumdung verklagt werden.

    Und so geht es der Redaktion hier auch. Auch wenn es eigentlich fest steht. Ansonsten sähe sie einer Flut von Klagen vor sich. Und dann kannst du mal schätzen wie lange es diese Seite noch geben würde.

    Ich bin nicht böse auf diese oder auch andere Redaktionen und Journalisten. Sie müssen heutzutage auch schauen wie sie mit dem Hintern an die Wand kommen.

    Liebe Redaktion von Queer.de, ihr macht gute Arbeit. Weiter so...

    Schönen Tag noch
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#17 goddamn liberalAnonym
#16 goddamn liberalAnonym
  • 31.03.2018, 12:46h
  • Antwort auf #14 von Gerlinde24
  • Es geht nicht nur um uns.

    Der neozaristische Oligarch und Putinist steht in einer uralten russischen Tradition des Kampfes gegen 'kosmopolitische' progressive Politik, die weit über 100 Jahre alt ist.

    Nicht umsonst war das frömmelnde zaristische Russland mit seinen Judenpogromen und seinen repressiven Geheimdienstverbrechen für SPD-Urgestein August Bebel ein "Hort der Grausamkeit und Barbarei".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#15 StretchingmasterProfil
  • 31.03.2018, 08:31hEssen / Holsterhausen
  • Antwort auf #5 von herzes
  • Ist doch ganz einfach. Keiner will sich zu weit aus dem Fenster lehnen und sagen das es so ist. Nein, ein "es soll so sein, es könnte so sein, angeblich hat..." ist viel sicherer für alle.
    Denn wenn du sagst es ist so und so dann musst du es beweisen. Wenn du sagst es soll angeblich so und so sein dann ist das nur eine Vermutung die nicht bewiesen werden muss. Und welcher Journalist verlässt sich schon auf Kollegen. Wer weis wo der geklaut hat.
    Die Redaktion von Queer.de kann ja auch nicht Nachvollziehen wo ARTE seine Infos her hat.
    Und wir wollen ja alle keinen Buschfunk sondern Tatsachen...

    Schönen Tag noch
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#14 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 31.03.2018, 05:10h
  • Antwort auf #5 von herzes
  • Einiges davon ist längst bewiesen. Arte brachte z.B. mal eine Doku über "Enteignung auf Russisch", der WDR eine Doku über das Leben als LGBTI in Russland. Es sind nicht die Medien, es ist die Politik, die pennt, weil sie pennen will! Es geht ja "nur" um uns!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#13 von_hinten_genommenAnonym
#12 easykeyProfil
  • 30.03.2018, 22:19hLudwigsburg
  • Antwort auf #2 von Gerlinde24
  • Aporopos Geldfluss: Bei der Beverdingens-Bus-Tour haben sie reichlich Treibstoff verbrannt, einen Fahrer bezahlen müssen, Hotelübernachtungen gehabt und die Broschüren hoffentlich vorher in Deutschland gedruckt.....danke für den Umsatz und die Zahlung aus Russland. ;-)
    Selbst so eine saublöde Truppe ist immer noch für irgendwas gut....nicht nur als schlechtes Beispiel des Homo Sapiens.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#11 easykeyProfil
#10 Angry_GayAnonym
#9 herve64Ehemaliges Profil
  • 30.03.2018, 18:55h
  • Na, was für eine Überraschung aber auch! Bekanntermaßen hat vor einiger Zeit bereits eine gewisse Beatrix von Storch öffentlich erklärt, dass die "Demo für Alle" von ihrem Büro aus gelenkt wird.

    In anderen Zusammenhängen wird eben diese Beatrix von Storch nicht müde zu betonen, dass ein gutes Verhältnis zu Russland für Deutschland wichtig wäre.

    Warum sollte sie das wohl tun, wenn sie dafür keine finanziellen Zuschüsse von russischen Oligarchen bekäme?

    Und dass für einen russischen Oligarchen nur ein toter Schwuler ein guter Schwuler ist, wissen wir ja nicht erst seit den Schwulenpogromen in Tschetschenien.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Carsten ACAnonym
  • 30.03.2018, 18:42h
  • Es ist ja nichts neues, dass solche rechten Kampagnen oft aus dem Ausland finanziert (und oft auch gesteuert) werden.

    Es gibt reiche Homohasser, die es sich in den Kopf gesetzt haben, LGBTI weltweit zu bekämpfen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 guterzweckAnonym
  • 30.03.2018, 18:41h
  • So viel Geld!

    Für soviel könnte man locker tausende schöne Kirchen in Russland restaurieren und auch sonst überall in der Welt verfolgten Christen helfen...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 paoloAnonym
  • 30.03.2018, 17:34h
  • Russischer Oligarch finanziert offenbar LGBTI-Gegner in Europa...
    Ach wirklich ??
    Mal abgesehen davon das der weltweite monotheistische sauhaufen einen krieg gegen die natürliche evolutionäre globalisierung unseres planeten führt wundert micht das echt..
    Die politischen marionetten der kirchen von ost bis west und evangical, wie trumputin und co ,sitzen bequem in ihren sesseln und geniessen ihre monotheistisch gestützten machtpositionen, während sie die welt stück für stück balkanisieren und ins chaos stürzen..die christlichen gottesstaaten lassen grüssen.
    Ist ja auch nicht allzu schwer wenn die lokalen christlichen lager mit den invasoren aus dem osten hand in hand arbeiten..da wird nun mal eben das eigene land und leute verraten da ja kirche viel wichtiger ist als wissenschaft fortschritt und menschenrechte ,nicht auszudenken, das man diese sodomiten als normal ansehen MÜSSTE!!
    Aber gut zu sehen das die normalen nachrichten portale schon langsam einen stück einblick gewinnen von dem was momentan wirklich auf unserem planeten abläuft ,etwas von dem ich schon lange in der zeit zurück geschrieben habe,nur hoffentlich wirds nicht zu lange dauern bis man das gesamt konzept der situation erfasst,denn die zeit ist knapp und der krieg der kirchen mit der globalisierung ist schon im vollen gange!!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 herzesAnonym
#4 Homonklin44Profil
  • 30.03.2018, 16:40hTauroa Point
  • Da wundert einen gar nichts mehr. Über diese Verbindungen der AfD zu den Orthodoxen wurde viel gemutmaßt, das jetzt aufgedeckt zu kennen, entblößt vielleicht manchem dummen Schaf die Tatsachen.

    Mit E. Pröls hatte ich schon mal Kontakt, der legt sich mächtig ins Zeug, wenn jemand das Christentum hierzulande, und die Verfehlungen der Kirchenknilche kritisiert. Seither kam von denen nie wieder eine Bitte um Petitionszeichnung. Wahrscheinlich bin ich da jetzt als Dämon oder sowas auf der Abstrichliste. ;o)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 30.03.2018, 15:32h
  • Antwort auf #1 von Rose
  • Da würde er sich ja ins eigene Fleisch schneiden. Solche Typen leben davon, dass sie gut "schmieren" können, und andere ausbeuten. Die russische Form der "Enteignung" ist ihre Spezialität. Man heuert Schlägerbanden zum Einschüchtern an, besticht Polizei und Richter, und schon gehört einem eine Firma, die einem rechtmäßig nicht gehört.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#2 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 30.03.2018, 15:30h
  • Einer der Methoden in Putins Russland ist, dass Oligarschen, ob mit oder ohne Segen und (finanzieller) Unterstützung des Kremls, sei erst mal dahingestellt, sich in vor allem rechte Organisationen einkaufen, um so den Westen zu destabilisieren. Und, je mehr Geld fließt, umso größer werden Unterstützergruppen und Putins Propaganda.
    Russen im Kreml hetzen gegen "aufmüpfige" Frauen, erklären Gewalt in der Ehe zur "Privatsache", klagen Menschen nicht an, die Homosexuelle und Transsexuelle in Russland demütigen, schlagen, vergewaltigen und ermorden, und tun gleichzeitig so, als wären sie demokratisch und ein Rechtsstaat. Und alles mit Wissen, Segen und Unterstützung der russisch-orthodoxen Kirche!
  • Antworten » | Direktlink »
#1 RoseAnonym
  • 30.03.2018, 15:01h
  • Jedes fünfte Kind in Deutschland lebt in Armut.

    Soll sich der Oligarch doch mal gegen Steueroasen einsetzen.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel