Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=30941
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Transsexuelle nennt AfD-Politikerin "Schlampe": 150 Euro Strafe


#1 tortAnonym
#2 blahblahblahAnonym
  • 06.04.2018, 13:26h
  • Einen Politiker als Stricher zu bezeichnen = homophobe Entgleisung
    (Obwohl der Vorwurf wohl eher Stricher-Phobie oder im weiteren Sinne Sexarbeiter/innen-Phobie lauten müsste.)

    Doch eine Politikerin als Schlampe zu bezeichnen, scheint vollkommen legitim zu sein.

    Müsste man jetzt nicht eigentlich Heterophobie schreien ?
    Aber nein, ganz im Gegenteil:
    Schimpfwörter wie Schlampe sollten in einer Facebook-Debatte verwendet werden

    Interessante Einstellung irgendwie so naja ...
  • Antworten » | Direktlink »
  • Anm. d. Red.: In diesem Satz hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen. Sorry! Wir haben den Fehler korrigiert.
#3 herzesEhemaliges Profil
  • 06.04.2018, 13:36h
  • Naja... auch wenn es die Richtige getroffen hat,müssen auch wir uns an recht und Gesetz halten.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Mir wird schlechtAnonym
#5 tortAnonym
#6 VerrohungAnonym
  • 06.04.2018, 14:42h
  • "Schwachsinn", "Schlampe" ... Angefangen mit dieser sprachlichen Verrohung haben die Christen, die Schwule als "Kotstecher" bezeichnen dürfen, ohne mit Strafverfolgung rechnen zu müssen, weil es Teil ihres Glaubens und damit geschützt ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 herzesEhemaliges Profil
#8 schlampologyAnonym
  • 06.04.2018, 21:22h
  • Schlampen (weibliche und männliche) und die AfD: Die Schnittmenge wird immer grösser.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TheDadProfil
  • 06.04.2018, 21:59hHannover
  • Antwort auf #1 von tort
  • Jepp..

    Weil das Bußgeld an die Caritas geht, und damit an eine Organisation die LGBTTIQ*-Menschen auch weiterhin diskriminiert..

    Auch DAS kann man als Richter* wissen, und aus der zur Verfügung stehenden Liste nicht ausgerechnet einen Spenden-Empfänger aussuchen der Menschen wie die Beschuldigte diskriminiert !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#10 JsndndjdjskwnfkdAnonym
#11 NsbdndowbdbkdoAnonym
  • 07.04.2018, 02:36h
  • Jeder Anhänger dieser Partei muss damit rechnen und leben als schlampe oder anderes bezeichnet zu werden ...
    Wir LGBTs werden auch ständig und meist straffrei als Meinungsäußerung getarnt von dieser Personengruppe diffamiert und herabgewürdigt. Es wird nachweislich gelogen und gehetzt. Das zu ertragen ist weitaus schlimmer als schlampe genannt zu werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 andreAnonym
  • 07.04.2018, 05:55h
  • Der gleiche Vorgang, mit umgekehrten Vorzeichen und alle hätten "homophob" geschrien. Die Wette darauf würde ich gewinnen.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 tortAnonym
#14 XenyaAnonym
  • 07.04.2018, 08:48h
  • Ich bin jetzt etwas verwundert das sowas hier veröffendlicht wird. Warum? Weil ich die Beschuldigte bin.
    Hab lange überlegt ob ich mich dazu nochmal äußere...
    Zum einen fand diese Äußerung in einer geheimen Gruppe mit grade mal 120 Mitgliedern statt, und zum anderen war es keine Kritik an diesem falsch geposteten Foto, sondern die Tatsache, dass genau zu dem Zeitpunkt bekannt wurde das sie sich zur Wahl für die AfD aufstellen hat lassen. Ich hab dieser Person einiges anvertraut, in der Annahme das Sie das auch vertraulich behandelt. Und für mich ist es ein gewaltiger Unterschied ob ich den ein oder anderen Punkt dieser Partei gut finde, oder ob ich aktiv dies Partei vertrete. Da Sie wegen dieses Fotos anscheinend auch Morddrohungen erhalten hat, fand ich es etwas überzogen mich wegen einer einzigen Äußerung vor den Kadi zu zerren. Ich habe per PN von einigen Freunden links geschickt bekommen mit "schau mal.." diese Äußerung war wirklich eine Reaktion darauf das sie jetzt eben eine AfD-Politikerin ist. Dem Richter konnte man ansehen das er der Meinung war, wenn man sich mal zusammengesetzt hätte, hätte man das auch ohne Gericht klären können. Denn es war nicht meine Absicht Sie zu beleidigen, sondern meinen Unmut zum ausdruck zu bringen. Hätte man sicher auch mit anderer Wortwahl machen können, aber es war halt dieses.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 la_passanteAnonym
#16 alter schwedeAnonym
  • 07.04.2018, 09:01h
  • Das schafft bei mir jetzt allerdings Rechtsunsicherheit.

    Ich selbst würde mich eigentlich als Riesenschlampe bezeichnen. Ich putze nicht jeden Tag meine Wohnung, dusche nicht jeden Tag (wegen der Pheromone), auf meinem Schreibtisch sieht es aus wie nach einem Bombeneinschlag und ... also die klassische Feld- Wald- und Wiesenschlampe.

    Ist das nun auch strafbar wenn ich mich selbst und richtigerweise als Schlampe bezeichne oder ist es falsch wenn ich eine blitzblanke Wohnung habe und dies dann trotzdem tue.

    Hat das Gericht eigentlich nachgeprüft, ob die AFD-Dame diese Bedingungen erfüllt. Also saubere Wohnung, immer frisch geduscht etc. Wenn nicht hätte doch die Beklagte nach landläufiger Meinung recht?

    Oder bin ich nur eine von diesen dummen Allerweltsschlampen, die Gerichtsurteile sowieso nicht verstehen, weil sie viel zu komplex und akademisch ........., deutsche Justiz eben.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 niccinicciAnonym
  • 07.04.2018, 10:00h
  • autonome afd-gegner nützen wirklich mehr der afd, als das sie ihr schaden. nur werden sie es in ihrer arroganz und ignoranz nie verstehen. die afd wurde demokratisch gewählt und oftmals erinnert der umgang mit ihr an kindergarten.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 easykeyProfil
  • 07.04.2018, 10:47hLudwigsburg
  • Ganz sicher ist die Verfasserin auf der Maus ausgerutscht und es sollte maximal "schlampig" heissen. Und gemeint war das sowieso nicht so....
  • Antworten » | Direktlink »
#19 Pu244Anonym
  • 07.04.2018, 11:20h
  • Antwort auf #16 von alter schwede
  • Damit kannst du eventuell die Erzieher im Kindergarten beeindrucken, aber nicht ein Gericht.

    Dort wird das ganze fein säuberlich seziert und die einzelnen Bestandteile auseinander genommen. Schlampe ist eindeutig im sexuellen Kontext zu verstehen und die Absicht war zu beleidigen. Irgendwelche Tatsachen, die es rechtfertigen, gibt es auch nicht (wobei Schlampe immer eine Beleidigung ist), von daher ist das hier zu bestrafen.

    Generell sollten sich alle, bei kontroversen Kommentaren usw., einen Moment überlegen, wie sie das einem Dritten (im dem Fall dem Gericht) die Sache erklären würden. Wenn man es jedoch so macht, wie im zitierten Beispiel, dann ist Hopfen und Malz verloren...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#20 biruhigteuchAnonym
  • 07.04.2018, 11:43h
  • Wenn andere jemanden beleidigen, ist das noch lange keine Rechtfertigung, dass man selbst von nun an alles und jeden beleidigen darf. Wenn ein Mensch einen anderen Menschen aus Frust erschlägt, bedeutet nicht, dass man das nun selbst darf!

    Zivilrechtlich muss eine Anzeige gegen den Beleidiger ausgesprochen werden, damit eine Strafe fällig ist (nötigenfalls tut dies die Polizei, wenn ein Beamter selbst Zeuge war). Ich denke, dass die AfD-Politikerin entsprechendes unternahm. Wenn der Beleidigte jedoch nichts unternimmt, ist es nicht Sache der Gerechtigkeit, sondern des Beleidigten. Beleidigen ist immer nicht OK, egal ob jemand dadurch beleidigt/geschädigt ist, oder nicht.

    "Ja, aber der darf das!..." Nein, der darf das auch nicht, und Vergleiche führen zu nichts.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 LillyComptonAnonym
#22 AFD-WatchAnonym
#23 herzesEhemaliges Profil
  • 08.04.2018, 12:44h
  • Antwort auf #22 von AFD-Watch
  • Hässlich, vorurteisbehaftet, polemisch, grauenvolle Grammatik, verklemmt, dumm, ungebildet, homophob, stinkt nach Schweiß, sabbert, lesbisch, trans, Blähungen, Rechtschreibschwäche, Legasthenie, schielt...
    All das darf man sagen, selbst wenn einiges nur Vermutungen sind.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#24 von_hinten_genommenAnonym
#25 von_hinten_genommenAnonym
  • 08.04.2018, 20:16h
  • Das Wort Schlampe geht einfach nicht. So viel Verstand sollte vorhanden sein.
    Das ist gleichzeitig eine Diskretitierung für alle Frauen.

    Was die AfD betrifft, da kann man sich entsprechend äußern: diese Partei macht keinen Hehl aus ihren "rechten" Gedanken, bishin zu rassistischen und homofeindlichen Äußerungen. Bösetricks_von_Stock ist zutiefst wütend und ist das Gegenteil von sozial. Ihre Aktion mit der "Demo für alle" schürt sie nicht nur Homophobie, sondern auch "braune Gedanken."
  • Antworten » | Direktlink »
#26 TheDadProfil
  • 08.04.2018, 21:10hHannover
  • Antwort auf #25 von von_hinten_genommen
  • ""Das Wort Schlampe geht einfach nicht. So viel Verstand sollte vorhanden sein.
    Das ist gleichzeitig eine Diskretitierung für alle Frauen.""..

    Ist die Nicht-Wahrnehmung von Männlichen Schlampen (über Dir hat schon mal eine geschrieben) dann nur einfach despektierlich, oder dann auch Männer-Verachtend für alle Männer ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#27 AndreasKAProfil
  • 09.04.2018, 09:57hKarlsruhe
  • Antwort auf #14 von Xenya
  • Hallo Xenya,

    zuerst einmal ein großes Danke, dass du hier als Betroffene in diesem Fall dich äußerst. Das finde ich mutig!

    Die genauen Umstände, die zum Palaver und Prozess führten sind ja immer sehr interessant, und so einige Puzzle-Stücke hast du dazu ja beigetragen. Wenn du der Person einiges anvertraut hast und sie dein Vertrauen enttäuscht hat, kann ich nachvollziehen, dass du sie beschimpft hast - und ich kann auch verstehen, dass du dabei nicht gerade "Goldstück" zu ihr gesagt hast.

    Nun hat diese Dame das zum Anlass genommen, sich als Opfer zu stilisieren - ein Vorgehen, dass offenbar in die DNA von AfD-lern eingebaut ist. Und du musst das nun ausbaden.

    Nach den Buchstaben des Gesetzes halte ich das Urteil für richtig - auch wenn es mir für dich wirklich Leid tut. Aber solange ein solches Schimpfwort strafwürdig ist, muss das gleiche Recht für alle angewendet werden - selbst wenn man die Motive des Beschuldigten und den Hergang der Äußerung wirklich nachvollziehen kann.

    Schwacher Trost oder vielleicht überhaupt keiner.

    Aber ein Lehrstück leider für uns alle, aufzupassen, nicht aus der Rolle zu fallen, selbst wenn es schwer fällt. Problematisch finde ich dabei, immer abschätzen zu können, in welchen Zusammenhängen etwa "Schlampe" privat bleibt bzw. als drastischer aber hinnehmbarer Ausdruck bewertet bleibt und wo man sich darauf gefasst machen muss, dass Sanktionen folgen.

    Bitte entschuldige, wenn das vielleicht ein wenig lehrerhaft 'rüberkommt ... manchmal neige ich zum dozieren, obwohl ich nur meine Gedanken darlegen möchte.

    Auf jeden Fall wünsche ich dir, dass du den Kopf hoch halten kannst. Und nochmal - danke, dass du hier kommentiert hast.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#28 VerrohungAnonym
#29 phantom_der_opferAnonym
#30 AndreasKAProfil
#31 phantom_der_opferAnonym
#32 AndreasKAProfil
  • 09.04.2018, 16:17hKarlsruhe
  • Antwort auf #31 von phantom_der_opfer
  • Naja, ich würde jetzt nicht jeden Knick in der Optik als Umkehr von Täter-Opfer-Rollen verstehen.

    Den überwiegenden Anteil von Empfindlichkeiten und Übertreibungen hier würde ich nicht mit dem AfD-Jammerprinzip gleichsetzen, die bekanntlich ihre Themen damit hochmusstet.

    Und wie gesagt - dass es hier und in der Community auch Schreihälse gibt, die nur schwer auszuhalten sind ist schon klar.

    Entlarven wir also konkret die, um die es geht, statt alles mit einer Soße "wir sind ja genauso wie die" zu neutralisieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#33 phantom_der_opferAnonym
  • 09.04.2018, 16:43h
  • Antwort auf #32 von AndreasKA
  • Mir ging es hier weniger um ein "wir sind ja genauso wie die". Was ich moniere, ist vielmehr ein sehr häufig zu beobachtender ausgeprägter Mangel an Sachorientierung und Besonnenheit. Stattdessen findet sich viel Stimmungsmache - oft auf Basis einer sehr dünnen Faktenlage. Ich bin der Ansicht, dass dies "unserer Sache" nicht dienlich ist.

    Deine Beiträge nehme ich hiervon ausdrücklich aus; die sind in aller Regel angenehm ruhig im Ton, wohlüberlegt und auch gut geschrieben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#34 AndreasKAProfil
#35 herzesEhemaliges Profil
  • 09.04.2018, 19:22h
  • Antwort auf #28 von Verrohung
  • Religion gehört halt generell nicht in die Politik. Diese Vermischung ist brandgefährlich. Da hast du völlig Recht.

    Nur sind in der evangelischen Kirche nur noch in RLP und Lippe/Nassau einige wenige Chefs pikiert über das ganze Homogedöns. Und die bekommen von der Basis ordentlich Feuer.
    Ich fühle mich nicht als Schaf, verstehe aber gut, warum viele einen Hals auf die Kirche haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#36 TheDadProfil

» zurück zum Artikel