Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?30979

Neue Vorwürfe gegen Schauspieler

Los Angeles: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Kevin Spacey

Ein knappes halbes Jahr nach dem tiefen Fall des zweifachen Oscar-Preisträgers wegen angeblicher sexueller Übergriffe auf junge Männer schaltet sich die Staatsanwaltschaft in Los Angeles ein.


Kevin Spacey in seiner vorerst letzten Kinoproduktion: In "Baby Driver" spielt er einen bösen Ganoven, der den jungen Musikliebhaber Baby (rechts, Ansel Elgort) zum Bankräuber macht

Die Staatsanwaltschaft des Bezirkes Los Angeles hat am Mittwoch bekannt gegeben, dass man sich mit Vorwürfen gegen den US-Schauspieler Kevin Spacey beschäftige. Gegenüber der "Los Angeles Times" bestätigte ein Sprecher der Behörde, dass die Bezirkspolizei am 5. April einen Fall vorgelegt habe, der nun geprüft werde.

Dabei handelt es sich um einen angeblichen Übergriff Spaceys, der sich 1992 in West Hollywood zugetragen haben soll. Weitere Details nannte eine Polizeisprecherin nicht. Laut "Los Angeles Times" ist die mutmaßliche Strafttat vermutlich verjährt, denn erst 2016 hoben die kalifornischen Gesetzgeber die Verjährungsfrist von zehn Jahren für Vergewaltigungen auf. Diese Aufhebung betrifft aber nur Fälle nach 2016.

- Werbung - Video (60s): KLM – Wir sind eine Airline

Der "Star Trek: Discovery"-Darsteller Anthony Rapp hatte die Welle der Vorwürfe gegen den inzwischen 58-jährigen Spacey, der für seine Leistung in den Filmen "Die üblichen Verdächtigen" und "American Beauty" mit jeweils einem Oscar ausgezeichnet worden war, ins Rollen gebracht. Rapp berichtete letzten Herbst, dass er vor drei Jahrzehnten als 14-Jähriger von einem angetrunkenen 26-jährigen Spacey bedrängt worden sei. Daraufhin veröffentlichte Spacey eine umstrittenen Stellungnahme, in der dieser sich für die möglicherweise begangene Tat entschuldigte und sich als schwul outete (queer.de berichtete).

Als immer mehr Männer von angeblichen Übergriffen des Schauspielers berichteten, wurde Spacey zur Persona non grata. So tritt er nicht mehr in der letzten Staffel von "House of Cards" auf. Starregisseur Ridley Scott ersetzte Spacey im schon abgedrehten Film "Alles Geld der Welt" kurzerhand mit dem 88-jährigen Christopher Plummer.

Bereits mindestens zwei Polizeibehörden ermitteln gegen den Schauspieler. In Massachusetts gehen die Behörden Vorwürfen nach, wonach Spacey einen 18-Jährigen in einer Bar in Nantucket sexuell bedrängt habe. Außerdem untersucht die Londoner Polizei Vorwürfe von mindestens drei Männern, die Spacey ebenfalls aggressive sexuelle Avancen vorwerfen. Der US-Schauspieler war zwischen 2004 bis 2015 Direktor des weltbekannten Londoner Theaters Old Vic. (cw)



#1 Homonklin44Profil
  • 12.04.2018, 15:39hTauroa Point
  • So enden Karrieren heute, wenn man die Pfoten nicht im entscheidenden Moment bei sich behalten kann.

    Zwischen sexuell bedrängen und einer übermütigen Anmache ist zwar ein weiter Spielraum möglich, aber sobald Jemand "Nein" signalisiert, sollte die Beherrschung eben doch funktionieren.
    Der Alkohol macht dem manches mal den Strich durch die Rechnung.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ReyMAnonym
#3 Vater
  • 12.04.2018, 19:12h
  • Antwort auf #2 von ReyM
  • Erinnert mich spontan an den Fall Jörg Kachelmann.
    Völlig egal, ob Spacey am Ende schuldig istl oder nicht; bevor die komplette Karriere eines Menschen demontiert wird, wartet man gefälligst einen Schuldspruch ab.

    Vorher ist ein Mensch in den Augen des Gesetzes nämlich unschuldig!
  • Antworten » | Direktlink »