Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=30981
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Hetero verklagt Fitnessstudio wegen onanierenden Schwulen


#1 Sukram712Anonym
  • 12.04.2018, 18:29h
  • Der arme Mann bekommt sicher 100 Millionen Dollar Schmerzensgeld für das erlittene seelische Leid.... :)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 necnecAnonym
  • 12.04.2018, 18:44h
  • Ich kann den Mann verstehen. Ich finde es auch unangebracht, egal ob hetero, oder homo!
    Stelle man sich das in einer gemischten Sauna mit drei Männern und einer Frau vor.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 TraumzerstörerinAnonym
#4 HalloAnonym
  • 12.04.2018, 19:25h
  • HALLO? Wenn einem das stört, soll er es den Wichsern sofort sagen und fertig. Was können die Betreiber für das Verhalten der Besucher?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 IchMalWiederAnonym
  • 12.04.2018, 19:32h
  • Ach - und wenn ich jetzt als Schwuler in' Puff geh - kann ich dann auch die Tanten verklagen, die mich mit Ihren wackelnden Brüsten seelisch traumatisiert haben? Was'n Trottel, hat von Eigenverantwortung wohl auch noch nie was gehört... 'N Fitnessstudio voller Schwuler - und die machen mich an? Welch Überraschung - da sind natürlich die schuld... Böse böse Schwule, armer armer Hetero. Wie immer. Kotz!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Anon4Anonym
  • 12.04.2018, 19:46h
  • Antwort auf #4 von Hallo
  • Das liegt man Rechtssystem der USA. In Deutschland könnte er die Männer wegen Exhibitionismus anzeigen, aber in den Vereinigten Staaten wird nunmal viel mit privatrechtlichen Klagen geregelt. Das ist aus europäischer Sicht oft erstmal unverständlich, aber so ist das halt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#7 Patroklos
  • 12.04.2018, 20:25h
  • Was für ein Spießer! Er hätte ja auch an sein bestes Stück Hand anlegen können, dann hätten alle ihren Spaß gehabt!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 seb1983
  • 12.04.2018, 21:30h
  • Ein Mann soll sich halt nicht so anstellen wenn er belästigt wird, Top Einstellung.

    Im örtlichen Hallenbad ist so ein Mist so weit gegangen dass die Besucher wegblieben. Es musste ein Aufpasser für Umkleide und Wellnessbereich abgestellt werden, Hausverbote aussprechen bis sich die Leute wieder benommen haben.

    Auch in meinem Fitness gab es auch schon Verwarnungen für Schwule die sich neu angemeldet hatten und meinten das wäre eine Cruising Area...
    Fairerweise gab es aber auch schon für eine Frau Hausverbot die den Wellnessbereich unsicher gemacht hat und sich breitbeinig über die Hitze in der Sauna ausgelassen hat, die war aber auch nicht mehr so knusprig xD
  • Antworten » | Direktlink »
#9 AlexAnonym
  • 12.04.2018, 23:14h
  • Antwort auf #2 von necnec
  • Ich weiß, warum ich in keine Sauna gehe!

    Ansonsten kann ich über die Nachricht nur lachen. Ich weiß noch wie ein Hetero mit seiner Freundin in eine Schwulenbar kam, aber keine Ahnung hatte, wo er war. Als er es dann merkte, ergriff er ängstlich ihre Hand ganz fest und rannte mit ihr raus.

    Man kann ich ja im Zeitalter des Internets informieren, in welche Einrichtung man dort geht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#10 AnonymAnonym
  • 12.04.2018, 23:39h
  • Zur Rechtslage:

    Es könnte für eine psychische Misshandlung mit sexueller Komponente genau dann ausreichen, wenn der Gast wie geschildert auch einen Übergriff dieser Weise auch nur als unmittelbar bevorstehend befürchten muss. Dessen Schilderung zufolge könnte genau dann der Tatbestand nach US-Recht erfülllt sein. Schon ganz alleine dadurch, dass masturbierende Mitbesucher ihre erigierten Penisse direkt und auffordernd und ohne klares Einverständnis aller zeigen. Der Rechfertigungsgrund würde insofern fehlen, als dass es sich eben nicht ausdrücklich um einen auch dafür vorgesehenen schwulen Laden handelt.

    Warum sollte also ein Gast in einem Fitnessstudio im Staat New York bei alleine dieser Rechtslage auch damit rechnen müssen? Das müsste man einem arglosen heterosexuellen Besucher zugestehen.

    Gleiches gilt in den USA im Übrigen auch für öffentliche Toiletten, während es die Rechtsprechung im britischen Recht, dort kommt es auf das zumindest konkludente Einverständnis an, genau deshalb anders sieht.

    Nachdenken, bevor man übers Frischfleisch herfallen will.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 necnecAnonym
#12 ReyMAnonym
  • 13.04.2018, 00:18h
  • Ich bin ein grundsätzlicher Verfechter der Unschuldsvermutung, auch in diesem Fall. Der Hetero muss das beweisen können bevor man ihm glaubt. Doch jeder hier, der diese Tat nicht so schlimm findet, ist in meinen Augen ein Heuchler. Wäre es eine Frau, würdet ihr alle wie wild #metoo schreien. Das ist keine schwule Sexsauna, sondern ein öffentliches Fitnessstudio. Dieser Mann wurde (wenn seine Behauptung stimmt) sexuell belästigt und verdient eine Entschädigung, die Täter eine saftige Strafe. Wer so etwas in Schutz nimmt (siehe: "Spießer! Hätte er doch auch Hand anlegen können!" oder "'Ein Fitnessstudio voller Schwuler - und die machen mich an?Welch Überraschung") ist ebenso ein Mittäter wie Angestellte in der Filmbranche es sind, die sexuelle Belästigungen verheimlichen und fördern.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Eric LassardAnonym
  • 13.04.2018, 10:55h
  • Auch dort gibt es eine Hausordnung und sexuelle Handlungen werden da wohl ebenfalls nicht gestattet sein.

    Und wenn ich überlege das ich mich in den Wichs von irgendwelchen Pennern setze weil sie das nicht zuhause machen können ekelt es mich.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 LovesternProfil
  • 13.04.2018, 11:19hGreifswald
  • Antwort auf #7 von Patroklos
  • Wenn man das ummünzt auf die typische Weinstein-Situation: Weinstein befummelt seinen Lümmel, und die Tussi soll sich halt nicht so anstellen und Hand an ihre Uschi legen... geht's noch?

    Gay friendly heißt nicht gay only, und selbst wenn, ist die Sauna eines Fitnessstudios kein Darkroom.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#15 TheDadProfil
  • 13.04.2018, 11:41hHannover
  • Antwort auf #2 von necnec
  • ""Stelle man sich das in einer gemischten Sauna mit drei Männern und einer Frau vor.""..

    Und ?
    Inwiefern würde sich hier dann das "Fehlverhalten" dann noch eskalieren ?

    Mal abgesehen von der Tatsache die Gefahr nicht richtig einzuschätzen in einer öffentlichen Sauna auf nackte Menschen zu treffen, die sich vielleicht nicht wirklich anständig benehmen..

    Inwiefern ist hier dann das aufeinandertreffen von Opfern unterschiedlicher Geschlechts-Identitäten dann irgendwie "noch fürchterlicher" ?

    Das Schutzinteresse des männlichen Opfers stünde dann dem Schutzinteresse des männlichen Opfers hintenan ?

    Interessante Auffassung..

    Und nun freue ich mich schon auf die folgende Eskalation über den Begriff "Kinder" als Opfer..

    Es gibt KEINE "Unterscheidung" von Opfer-Interessen nach Geschlecht oder Alter !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#16 TheDadProfil
  • 13.04.2018, 11:43hHannover
  • Antwort auf #4 von Hallo
  • ""Was können die Betreiber für das Verhalten der Besucher?""..

    Dazu würde ich dann mal die Haus-Ordnung lesen, denn daraus ergibt sich dann auch der Anspruch des Betreibers sich für das Benehmen von Besuchern mehr oder weniger verantwortlich zu fühlen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#17 TheDadProfil
#18 TheDadProfil
  • 13.04.2018, 11:48hHannover
  • Antwort auf #10 von Anonym
  • Da kann man schon froh sein wenn einige Leute nicht als Anwälte an Gerichten arbeiten, denn so um die Ecke denken ist in US-Amerikanischen Gerichts-Sälen durchaus üblich, aber immer noch nicht Teil einer Lebens-Realität in der man dann wirklich leben will..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#19 TheDadProfil
  • 13.04.2018, 11:52hHannover
  • Antwort auf #11 von necnec
  • ""Somit hat sich da keiner zu Befummeln und gegenseitig zu Befriedigen.""..

    Kuck an..
    Öffentliches Flirten ist also nur Heten erlaubt ?

    Und um das gleich zu schreiben :
    Weder Du noch ich entscheiden hier was andere Menschen dann in einer Sauna alles so als "Flirt" bezeichnen !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#20 TheDadProfil
  • 13.04.2018, 11:55hHannover
  • Antwort auf #13 von Eric Lassard
  • ""Und wenn ich überlege das ich mich in den Wichs von irgendwelchen Pennern setze weil sie das nicht zuhause machen können ekelt es mich.""..

    Andere Menschen despektierlich zu beschreiben KANN NICHT Teil einer Strategie gegen unanständiges Verhalten in öffentlich zugänglichem oder auch privatem Ambiente sein !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#21 MarthaAnonym
  • 13.04.2018, 12:29h
  • Typisch Amerika. Schizo und alles maßlos überzogen. Er hätte auch zu dem Typen sagen können: 'Hase, ich bin nicht schwul. Pack also das Teil wieder ein'. Punkt. Und die Sache wäre erledigt gewesen...
  • Antworten » | Direktlink »
#22 Anon4Anonym
#23 Homonklin44Profil
  • 13.04.2018, 12:53hTauroa Point
  • Ich gehe nicht in Saunen oder Clubs undweiß nicht, was da üblicher Umgang ist, aber ich würde doch erwarten, dass sexuelle Betätigung in extra gemieteten Privatkabinen stattfindet. Dabei nicht von Belang, ob da jetzt Typen rumwichsen oder Tuhsen sich streichelnd an die Tentakel gehen.
    Die Kabine könnte man mit "geschlossene Gesellschaft" oder irgendwas kennzeichnen, Schild davor hängen, fertig.

    Man fragt sich aber schon allmählich, ob eine gewisse Schicht Leute so etwaswie angemessenes Verhalten im Umgang mit anderen nicht mehr beigebracht bekommt, oder grundlegend irgendwelche Wahrnehmungsmängel mitgekriegt hat. Stelle man sich das mal in der Bücherei vor, während der Rübenernte, oder im Wartezimmer beim Arzt.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 MarthaAnonym
  • 13.04.2018, 13:30h
  • Antwort auf #23 von Homonklin44
  • Bücherei? Also jetzt übertreibe nicht! Ich gehe auch nicht in Saunas. Aber wenn ich gehen würde, wäre es bei mir einkalkuliert das ich mit sowas konfrontiert werde. Und dann? Nehme ich es locker. Schau zu (man kann immer dazulernen) oder entferne mich. Oder stricke nebenher- der nächste Winter kommt bestimmt! Ich mach mir keine Probleme, wo keine sind
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#25 herzesEhemaliges Profil
  • 13.04.2018, 16:05h
  • Antwort auf #13 von Eric Lassard
  • Das mit dem sehr interessanten Überbleibsel hast du sehr gut erklärt. Was wäre wenn die auf Golden Shower stehen? Ist dann auch pissen im Dampfbad ok?
    Wie sexuell abgestumpft muss man sein, um den beschriebenen Vorfall irgendwie entschuldigen zu können? (rethorische Fragen)

    Dafür gibt es Clubs mit ensprechenden Desinfektionsmitteln und Reinigungspersonal.
    Und im Sinne von Gleichberechtigung, gibt es keinen Unterschied, ob Mann oder Frau mit sowas konfrontiert werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#26 stromboliProfil
#27 seb1983
  • 13.04.2018, 16:54h
  • Antwort auf #24 von Martha
  • Man merkt dass du nie in Saunen gehst, denn dort wird man mit nackten Menschen konfrontiert, nicht weniger, aber auch nicht mehr.

    Wenn ich mich in der Sauna dann nicht belästigen lassen will bin ich auch noch derjenige der gehen soll weil es Schwule gibt die sonst vermutlich keinen abbekommen und dann darauf abgehen sich vor Heteros einen zu wedeln.

    Wer darauf steht soll sich in einem rein schwulen Fitnessstudio anmelden wo es genau darum geht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#28 ursus
  • 13.04.2018, 16:58h
  • wenn man jemanden anstarrt und sich dabei einen runterholt, dann ist das nicht einfach mit "in einer sauna muss man nun mal mit nacktheit rechnen" zu verharmlosen. das ist auch kein "flirten". flirten hat immer mit einer aufmerksamkeit für die grenzen des_r anderen zu tun, die hier offenbar nicht gegeben war. wenn das hier keine sexuelle belästigung sein soll, dann weiß ich nicht, wo eine solche denn anfagen soll. erst beim angrabschen?

    es kann auch nicht zum normalen standard erklärt werden, dass man sexuelle belästigungen halt einfach aktiv abwehrt, wenn sie geschehen, und "gut ist". es ist nicht okay, wenn jemand belästigt wird, egal, ob man das abwehren kann oder nicht.

    auch in der #metoo-debatte wurde dauernd, teils auch von frauen, gefordert, dass die opfer eben einfach deutlich genug "nein" sagen sollten. damit verschiebt man die verantwortung von den täter_innen zu den opfern: man darf belästigen, bis jemand sich wehrt.

    ich finde das irreleitend und nicht hilfreich, um das problem sexueller belästigung und gewalt wirklich anzugehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 HörnchenAnonym
  • 13.04.2018, 17:05h
  • Hm, der ' arme ' Mann hat jetzt bestimmt einen seelischen Knacks bis an sein Lebensende ... :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#30 HörnchenAnonym
#31 herzesEhemaliges Profil
#32 seb1983
  • 13.04.2018, 18:07h
  • Antwort auf #29 von Hörnchen
  • Jeder Mensch reagiert anders auf sowas, ich hätte die Typen vermutlich gefragt ob sie sie noch alle haben und an der Info ne Abmahnung gefordert.

    Ein Bekannter hat mir mal folgende Geschichte erzählt: Er war 15, im Iran, mit dem Fahrrad unterwegs und neben ihm fuhr ein kleiner Lastwagen und der Fahrer hat sich einen runter geholt und ihn angestarrt. 30 Jahre her und er weiß noch immer wie er sich daheim eingeschlossen hat, geweint und geschämt dass sowas ihm passiert.
    Ganz ähnlich wie wer es bei Harvey Weinstein von vielen Frauen hören.

    Sexuelle Belästigung nur Frauen zuzugestehen ist erbärmlich machohaft und heteronormativ!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#33 Homonklin44Profil
  • 13.04.2018, 21:25hTauroa Point
  • Antwort auf #24 von Martha
  • Hm ja, keine Ahnung in was für Umfeldern Du Dich so bewegst. Ich hätte es mindestens unverfroren gefunden und mich verkrümelt, eine leere Kabine gesucht.

    Wenn Leute mit sowas vor Wildfremden anfangen, ist das keine Sauna, sondern eine Cruising Area. Dann sollte das aber bekannt sein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#34 daVinci6667
  • 13.04.2018, 22:20h
  • Männer sind sich gewohnt nebeneinander zu pissen. Man ist unter sich. Nicht schlimm wenn Mann dabei mal nen Pimmel eines anderen sieht der sich vielleicht mal zu sehr vor der Freude am Dasein regt.

    Warum ist das in einer Sauna anders?

    Warum wagen es Heten nicht einfach zu sagen, hey ich will das nicht sehen?

    Wovor haben die Angst? Vor dem bösen Schwulen der es auf Heten abgesehen hat?

    Ich finde es überhaupt nicht ok wenn einfach so, an einem neutralen Ort in der Öffentlichkeit gewichst wird. Aber gleich zur Polizei rennen? Sowas erwartet man von Frauen. Männer unter sich sollten unter Geschlechtsgenossen, selbst wenn sie unterschiedliche sexuelle Orientierungen haben, die Dinge anders regeln können. Kurz aber klar ansprechen, lass das sein Kollege und gut ist. Wenn das nichts nützt, kann man immer noch weitere Massnahmen ergreifen.
  • Antworten » | Direktlink »
#35 qwertzuiopüAnonym
  • 13.04.2018, 23:58h
  • "der allein stehende Vater" habt ihr doch mit Absicht außeinander geschrieben, ihr Schlingel.
  • Antworten » | Direktlink »
#36 necnecAnonym
#37 necnecAnonym
  • 14.04.2018, 00:12h
  • Antwort auf #19 von TheDad
  • Ich will nicht in der Sauna sitzen und irgendjemanden beim Masturbieren zugucken müssen. Ganz ehrlich ob Hetero, Homo, Bi, oder was auch immer! Masturbieren in der Öffentlichkeit ist nicht umsonst hier in Deutschland auch ein Strafbestand. Von einem wird mein Post sofort als homofeindlich/heterofreundlich bezeichnet und der nächste behauptet das Gegenteil. Noch einmal! Egal wer, oder was: Nicht in einer öffentlichen Einrichtung!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#38 LorenProfil
  • 14.04.2018, 00:57hGreifswald
  • Antwort auf #26 von stromboli
  • Bingo? Eine Mischung aus Stereotypisierung ("Typisch Amerika") und einem Ratschlag an eine Person, von der ich nichts weiß? Da sind wohl gerade ein paar Koordinaten durcheinander geraten. Sexuelle Belästigung wird m.E. nicht dadurch geadelt, dass sie von Schwulen betrieben wird. Grenzverletzungen dieser Art fallen zwar m.E. auf diejenigen zurück, die Grenzen verletzen. Sie bleiben aber für mich dennoch inakzeptabel. Erstaunlich, dass das nicht mehr konsensfähig ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#39 LorenProfil
  • 14.04.2018, 01:05hGreifswald
  • Antwort auf #19 von TheDad
  • Es gibt auch Leute, die die Verbreitung von Hass als "Meinungsfreiheit" bezeichnen. Wer der Beliebigkeit ohne Rücksicht auf Verluste frönt, darf sich über die Einschläge im eigenen Haus nicht beklagen. Und wo das eigene Fundament schwach ist, gibts dann halt einen Totalschaden. Anything goes?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#40 TraumzerstörerinAnonym
  • 14.04.2018, 06:54h
  • Antwort auf #34 von daVinci6667
  • Ich finde deine Ansichten ziemlich diskriminierend. Ich habe früher niemals mit den Jungen am Becken gestanden, ich fand es immer ekelhaft, wenn die da in der Öffentlichkeit ihre Schniedel rausgehängt haben.

    Ich bin immer in die Einzelkabine gegangen, weil ich es als übergriffig empfand, wenn jemand auf meine Genitalien gucken kann.

    Diesen ganzen Klo-Kult kann man wohl nur toll finden, wenn man irgendwelche Begehrsamkeiten auf Männer hat.

    Ich erinnere mich noch, da haben manchmal jungen in der Grundschule auf offener Straße ihre Penisse raus hängen lassen und sind lässig stolziert, um Leute zu schocken.
    Ekelhaft.

    Die Handlung des Opfers war meiner Meinung nach völlig angebracht, und trägt auch zur Gleichberechtigung bei, als hätten nur Frauen ein Recht darauf sexuell nicht belästigt zu werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#41 Homonklin44Profil
  • 14.04.2018, 08:58hTauroa Point
  • Antwort auf #40 von Traumzerstörerin
  • ""Ich bin immer in die Einzelkabine gegangen, weil ich es als übergriffig empfand, wenn jemand auf meine Genitalien gucken kann.""

    Ebenso ging es mir, ich kann nicht, wenn andere anwesend sind, und ich mich nicht dazu hinsetzen kann. Das gäbe bloß eine Sauerei. Unnötig.

    ""Diesen ganzen Klo-Kult kann man wohl nur toll finden, wenn man irgendwelche Begehrsamkeiten auf Männer hat.""

    Die Verbindung zwischen Klo, angenehmen Gefühlen und Romantik blieb mir auch verborgen.

    ""Ich erinnere mich noch, da haben manchmal jungen in der Grundschule auf offener Straße ihre Penisse raus hängen lassen und sind lässig stolziert, um Leute zu schocken.
    Ekelhaft.""

    Das kenne ich von meinen Jahren als Zoo-Tierpfleger und bei adoleszenten Schimpansen.
    So viel hat da die Evolution zum Menschen offenbar nicht verändert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#42 LarsAnonym
  • 14.04.2018, 12:10h
  • Antwort auf #34 von daVinci6667
  • "Männer unter sich sollten unter Geschlechtsgenossen, selbst wenn sie unterschiedliche sexuelle Orientierungen haben, die Dinge anders regeln können."

    Funktioniert nur, wenn man ein sehr antiquiertes Macho-Männertum als Grundlage für männliches Verhalten akzeptiert.

    Das wird so nicht funktionieren. Wer für die Emanzipation von queeren Männern ist, muss akzeptieren, dass sich auch Heteromänner sensibler und verletzlicher zeigen.

    Die Haltung dieses Artikels, der schon im Tenor des "wer stellt sich denn da so an, dass er gleich zum Anwalt rennt" geschrieben ist, ist für mich - als Mann - unerträglich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#43 FleetwoodAnonym
  • 14.04.2018, 12:55h
  • Ich kann den Mann verstehen... Es hat nichts mit Prüderie zu tun, wenn man sich an Sex in der Öffentlichkeit stört. Für die meisten Menschen ist Sex eben etwas Intimes, und man möchte nicht sexuell belästigt werden, wenn man sich an einem Ort aufenthält, wo man eben nach Entspannung und nicht nach körperlicher Nähe sucht. Das ist schließlich nicht dasselbe wie Küssen oder Händchenhalten! Ich gehe selbst gern in die (öffentliche/gemischte) Sauna, um mich dort zu entspannen. Wenn man dort sexuell belästigt wird, ist das einfach unangenehm, es verstößt gegen die Verhaltensregeln und ist außerdem eine Straftat. Da muss man, finde ich, nicht zwischen Männern und Frauen unterscheiden! Wenn ein Mann in der Sauna vor einer Frau onaniert, ist es fraglos sexuelle Belästigung. In New York gibt es außerdem genug schwule Saunen oder andere Möglichkeiten, mit Männern Sex zu haben. Ich bin auch schwul und verlange nach Anerkennung. Dem wirkt man aber entgegen, wenn man sich so respektlos verhält.
  • Antworten » | Direktlink »
#44 Dont_talk_aboutProfil
  • 14.04.2018, 16:42hFrankfurt
  • Wir wollten Gleichberechtigung, jetzt haben wir sie.

    Man stelle sich nur vor, der Kläger wäre eine Frau,
    auf die sich eine Männergruppe in einer öffentlichen Sauna einen runterholen würde. Die Sache wäre doch absolut eindeutig
  • Antworten » | Direktlink »
#45 stromboliProfil
  • 14.04.2018, 18:53hberlin
  • Antwort auf #38 von Loren
  • lieber freund, du kennst mich und wirst wissen, dass ich solche "typisch amerika" dinger nicht los lasse.
    Mir ging es mit meinem "bingo um etwas anderes , um die eigeninitiative, die ich mir in solchen fällen von beteiligten wünsche: grenzen ziehen durch meine persönlichkeit die kommunizieren kann, und nicht den nächsten anwalt in solchen fällen einschaltet.

    Siehe martha " Er hätte auch zu dem Typen sagen können: 'Hase, ich bin nicht schwul. Pack also das Teil wieder ein'. Punkt. Und die Sache wäre erledigt gewesen..."

    Soviel selbstbewusstsein verlange ich von mir wie auch von anderen.
    Was das klageverhalten der amerikaner anbelangt, ist dann noch eine andere sache.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#46 Dont_talk_aboutProfil
  • 14.04.2018, 21:58hFrankfurt
  • Antwort auf #45 von stromboli
  • Unglaublich, wie Du sexuelle Nötigung kleinredest !!!

    Vielleicht ist jemand schwul und möchte trotzdem nicht, dass eine bestimmt Männergruppe vor ihm onaniert.

    Muss eine Frau, der sowas passiert, jetzt immer sagen, "ich bin nicht heterosexuell" ?

    Einige hier haben wohl noch nicht verstanden, was die politisch korrekte #metoo-Debatte bedeutet.

    Wir haben die volle Gleichberechtigung. Aber der konkreten sexuellen Annäherung zweier Menschen sind geschlechtsunabhängig enge Grenzen gesetzt.
    Ich persönlich finde das gut. Aber man muss verstehen, dass das eine Form der Prüderie ist
  • Antworten » | Direktlink » | zu #45 springen »
#47 stromboliProfil
  • 14.04.2018, 22:20hberlin
  • Antwort auf #46 von Dont_talk_about
  • ach kind, ich red gar nichts klein oder brauch deinen hinweis auf MeToo um mich der situation zu vergewissern.
    Ich rede von persönlichkeit , um im fall eines falles auch mal unmittelbar dem anderen seine grenzen aufzuzeigen.
    Und das hätte ich mit aller entschiedenheit gemacht.

    "Einige hier haben wohl noch nicht verstanden, was die politisch korrekte #metoo-Debatte bedeutet."
    Ich glaube nicht, dass ich mir von dir in der form sagen lassen muss wie für mich "meToo " auszusehen hat.
    Eben weil ich ein direktes unmittelbares reagieren erwarte, etwas , dass wohl eine reihe von personen wohl erst noch lernen müssen, statt sich auf schadensersatzklagen zurück zu ziehen.

    "Aber der konkreten sexuellen Annäherung zweier Menschen sind geschlechtsunabhängig enge Grenzen gesetzt."
    Nun, was sind denn diese "engen grenzen...
    Wenn ich nicht mal in der lage bin, sie unmittelbar zu formulieren.
    "eh mann/frau, ich bin hier nicht im darkroom oder sonstwo, sondern in einer sauna mit saunaabsichten.. vögelt, betascht euch wo ihr wollt ,aber nicht vor meinen augen."
    Klare ansage , klares handeln!

    "Ich persönlich finde das gut. Aber man muss verstehen, dass das eine Form der Prüderie ist"...
    Siehst du, aus "prüderie" heraus würde ICH gar nicht intervenieren wollen.. da fängt tatsächlich ein unterschied im wahrnehmen von rechtsanspruch und dessen durchsetzung an.
    Ich halte mich da an "gestört fühlen"!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#48 TheDadProfil
#49 stromboliProfil
  • 14.04.2018, 22:33hberlin
  • Antwort auf #46 von Dont_talk_about
  • nachtrag:
    "Vielleicht ist jemand schwul und möchte trotzdem nicht, dass eine bestimmt Männergruppe vor ihm onaniert."

    "Muss eine Frau, der sowas passiert, jetzt immer sagen, "ich bin nicht heterosexuell" ?"

    Weder , noch!
    Was gesagt sein will ist: ich will das in meiner gegenwart an einem neutralen/öffentlichen ort nicht haben!
    Punkt.
    Ist das so schwer zu verstehen?
    Oder werden da gerade ein paar alte rechnungen eingereicht..

    Und überhaupt: was ist das für eine sprache... " eine bestimmt(e) Männergruppe"...
    Zu prüde, um von schwuler männergruppe zu schreiben, die einem desinteressierten schwulen in einer hetensauna gegenüber sitzt.
    "politisch korrekte #metoo-Debatte...
    lol!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#50 TheDadProfil
  • 14.04.2018, 22:52hHannover
  • Antwort auf #39 von Loren
  • ""es geht nicht um eine Schwulensauna, sondern um eine " auch unter Schwulen beliebte Equinox-Kette".""..

    Aus Nr.11 von "necnec"..

    Was mich dazu veranlaßt hat zu provozieren..
    Wieso soll es hier einen Unterschied zwischen einer Schwulen-Sauna geben und einer die nur "gay-friendly" wäre ?

    Wäre dann das verhalten in einer Schwulen-Sauna auch inakzeptabel ?
    oder muß man dann dort davon ausgehen das sexuelle Belästigungen nicht vorkommen ?

    Hier wird mit Stereotypen hantiert..
    Auf Teufel komm raus..
    Frei nach dem Motto
    "in seiner peer-group kan sich der schwule ja benehmen wie er will, hier aber nicht"..

    Ich finde das bemerkenswert..
    Und wäre dann auch dringend darauf gespannt wie ein Richter verfahren würde, würde sich ein Schwuler Mann über eine onanierende Frau beklagen..

    Meine Auffassung zum Fehlverhalten habe ich bereits weiter oben zum Ausdruck gebracht..
    Deshalb muß man nicht, und müssen wir hier nicht in Plattitüden verfallen, oder sie anderen durchgehen lassen..

    Bei der Gelegenheit will ich dann gleich auch noch auf den Kommentar von "ursus" eingehen :

    ""auch in der #metoo-debatte wurde dauernd, teils auch von frauen, gefordert, dass die opfer eben einfach deutlich genug "nein" sagen sollten. damit verschiebt man die verantwortung von den täter_innen zu den opfern: man darf belästigen, bis jemand sich wehrt.""..

    Ich habe da ein Problem mit der angeblichen Verantwortung..
    Denn die trägt der Täter nicht..

    Man kann Täter*innen überall dort wo man ihrer habhaft wird zur Verantwortung ziehen..
    Täter*innen sind verantwortlich für ihre Tat, aber Verantwortung tragen sie eben nicht, denn sonst müßten sie dazu nicht erst herangezogen werden..

    Wir müssen alle auch und gerade vor dem Hintergrund solche Debatten wie "MeToo" ein bisschen unsere Ausdrucksweise überprüfen, denn die führt nicht nur hier dann auch einmal mehr zu Missverständnissen..
    Ich habe damit nämlich nicht ausdrücken wollen das wildes onanieren eine Form von Flirt sei..
    Aber die Provokation bestand auch nicht darin, sondern in der zuvor getroffenen Aussage, man dürfe das als Schwuler dort nicht tun, was mindestens impliziert "nur" Schwule dürften das dort nicht tun..
    Wenn das anders angekommen ist bitte ich das hiermit zu entschuldigen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#51 TheDadProfil
  • 14.04.2018, 22:59hHannover
  • Antwort auf #40 von Traumzerstörerin
  • Inwiefern sind Deine persönlichen Empfindungen dann diskriminierend für andere Jungen oder Männer die sich gemeinsam an verschiedenen Pissbecken stehend einfinden ?

    Dein Ekel über "heraushängende" Genitalien gehört Dir..
    (und du bist inzwischen alt genug den längst mal klären zu können)
    Mit der Grundsätzlichkeit einer Einrichtung zum pissen hat das nur wenig zu tun, zumal Du die Auswahl zwischen Pissrinne und Kabine hattest..

    Dennoch schließt sich hier dann die Frage an was an "entblößten Genitalien" eigentlich so "schockierend" sein soll ?

    Ich finde derlei Prüderie noch viel schockierender..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#52 TheDadProfil
  • 14.04.2018, 23:03hHannover
  • Antwort auf #44 von Dont_talk_about
  • ""Man stelle sich nur vor, der Kläger wäre eine Frau,
    auf die sich eine Männergruppe in einer öffentlichen Sauna einen runterholen würde. Die Sache wäre doch absolut eindeutig""..

    Und ZACK, kommt die nächste Plattitüde ums Eck..

    Nöö..
    Man stelle sich vor eine Gruppe von Schwulen Männern sitzt in der Sauna und eine Frau exponiert sich in derlei Weise..

    Das wäre dann nämlich genauso empörend !

    Wieso müssen hier ständig solche "Vergleiche" angeführt werden ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#53 TheDadProfil
#54 LorenProfil
  • 14.04.2018, 23:21hGreifswald
  • Antwort auf #45 von stromboli
  • Ich lasse jetzt mal das mit der Stereotypisierung weg, von der jede Person, die mal diskriminiert wurde, weiß, dass sie nicht nur dämlich, sondern bisweilen auch gefährlich sein kann.

    Was deinen Wunsch anlangt: Wie sollte ich dir da widersprechen, gehörte doch die Ich-Stärkung zu meinen beruflichen Aufgaben. Der Punkt ist, dass ich nicht voraussetzen kann, dass andere diese Stärke in jeder Situation in hinreichendem Maße besitzen. Zudem hat der Klagende die angemessene Konsequenz gezogen, als er sich aus der Situation entfernte und sein Befremden gegenüber den Angestellten dort zum Ausdruck brachte in der Erwartung, dass man den drei Herren steckt, dass ihr Verhalten an diesem Ort nicht angemessen und nicht erwünscht ist (Equinox bezeichnet dieses Verhalten in seiner Verlautbarung laut New York Post als "wrongful acts" und "inapprobiate behavior"). Offenkundig wurde dieser Mann aber nicht ernst genommen denn "nobody took any action", d.h. die Angestellten hielten es offenkundig nicht für erforderlich, auf die Einhaltung der eigenen Clubregeln zu achten (worauf sich aber der zahlende Kunde als Vertragspartner verlassen können muss, so wie er sich auch an seinen Teil der vertraglichen Abmachungen zu halten hat; der Monatsbeitrag dort beträgt übrigens schlappe 200 US Dollar).
    Es ist aus meiner Sicht nicht zu beanstanden, dass der Kunde nun seinen Vertragspartner verklagt.
    Daher meine ich: Der Mann zeigte und zeigt Eigeninitiative und handelt vollkommen korrekt, nicht nur sozial adäquat, sondern auch im Rahmen des vereinbarten Regelwerks.

    Was fällt bei dieser Art der Diskussionführung unter den Tisch? Das Fehlverhalten der drei anderen Saunabesucher. Ein Schelm, wer ...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #45 springen »
#55 stromboliProfil
#56 LorenProfil
  • 14.04.2018, 23:56hGreifswald
  • Antwort auf #50 von TheDad
  • Ich habe deinen Punkt jetzt besser verstanden und schlagartig ist meine Irritation beseitigt. Deine Bitte um Entschuldigung ehrt dich, ich erwarte sie aber (so sie an mich gerichtet ist) nur dann, wenn ich persönlich unangemessen angegangen werde, was ich nicht so empfunden habe.
    Auf seinen sprachlichen Ausdruck zu achten (insbesondere da, wo nur schriftlich kommuniziert wird) halte ich auch für angebracht um Missverständnisse so weit wie möglich zu vermeiden. Leider ist nobody perfect, mich eingeschlossen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#57 Dont_talk_aboutProfil
  • 15.04.2018, 00:11hFrankfurt
  • Antwort auf #53 von TheDad
  • @Kollege TheDad

    Ich würde Dir dringend Raten bei den Diskussionen mit Deinen Linken-Parteifreunden immer schön an der Oberfläche der Queer-Emanzipation zu bleiben. Sobald Du nämlich das Geschlecht einfach mal weglässt und den konkreten Vorgang beschreibst, wird klar, dass Dein Verständnis für den "sexuellen Aggressor" den Vorstellungen der Parteifreunde 180 % entgegen steht
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#58 LorenProfil
  • 15.04.2018, 00:14hGreifswald
  • Antwort auf #55 von stromboli
  • Ist halt alles eine Frage des Blickwinkels. Was ich noch ergänzen wollte: Manche Leute scheuen auch die direkte Konfrontation aus unterschiedlichsten Gründen (vielleicht haben sie schon mal eine diesbezüglich schlechte Erfahrung gemacht, können sich spontan nicht gut steuern oder formulieren, haben Furcht vor einer Eskalation etc.). Daher auch meine "allergische Reaktion" auf "gute Ratschläge" oder Verhaltensforderungen. Was den konkreten Fall betrifft, weiß ich zu wenig über diesen Mann, um ein "Der hätte doch ..." unfallfrei über die Lippen zu bringen. Ich komme auf der Grundlage dessen, was ich gelesen habe, nicht zu der Auffassung, er hätte sich falsch verhalten. Und das ist ja auch schon mal was.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#59 MarthaAnonym
  • 15.04.2018, 06:20h
  • 'Heuchler' sag ich nur. Hier arbeiten sich regelrecht ein paar Leute an dem Thema ab. Es wird regelrecht ein Faß aufgemacht, wo keines ist. Mit einer Pseudoprüderie und moralischen Ansichten von Vorgestern. UND DAS NUR WEGEN EIN BISSCHEN WÜRSCHTEL ZWISCHEN DEN BEINEN! Das muss man sich mal vorstellen! Im Pornozeitalter. Wo Kids sich mit 8 Jahren die härtesten Pornos auf dem Smartphone runterziehen! Und da will ein erwachsener Mann schwerst traumatisiert sein, weil er ein kleines Würschtel in der Sauna gesehen hat? Nur noch lächerlich und peinlich! Und es ist bereits eine Zumutung dem anderen zu sagen, das er damit aufhören soll? Prinzipienreiterei? Was soll das alles?

    Unkehrschluss: Es sitzt eine Frau drin und 'legt Hand an'. Bin ich als Schwuler Mann dann traumatisiert? Vielleicht kurz irritiert. Aber ich kann mich entfernen wenns mich stört und 'gutes Gelingen' wünschen. PUNKT.

    Es gibt Probleme auf der Welt, die wirklich wichtig sind...
  • Antworten » | Direktlink »
#60 seb1983
  • 15.04.2018, 10:01h
  • Antwort auf #59 von Martha
  • Einfach weggucken, einfach weggehen, sagen man will das nicht?

    Überraschung: Tausende Frauen (und eben auch Männer!!!!) machen genau das jeden Tag, ohne dass es jemand erfährt dass sich da grade jemand völlig daneben benommen hat.

    Muss man sich als Schwuler denn wirklich an den widerlichsten Heteros orientieren?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#61 Homonklin44Profil
  • 15.04.2018, 11:30hTauroa Point
  • Antwort auf #59 von Martha
  • ""Das muss man sich mal vorstellen! Im Pornozeitalter. Wo Kids sich mit 8 Jahren die härtesten Pornos auf dem Smartphone runterziehen! Und da will ein erwachsener Mann schwerst traumatisiert sein, weil er ein kleines Würschtel in der Sauna gesehen hat?""

    Und Du meinst, ich übertreibe? Wegen der Bibliothek...

    Vielleicht leben nicht alle in einem Pornozeitalter oder auch nicht mit einer Selbstverständlichkeit wichsender Leute in Saunen.

    Schwer traumatisiert wird man da auch nicht grade sein, sich aber schon wundern dürfen, ob manche keinerlei Benimm oder grundlegend Respekt vorm Anderen mitbekommen haben. Muss nicht überall sein. Wenn man schon so drauf ist, kann man sich wenigstens eine Erotiksauna aussuchen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#62 JadugharProfil
#63 seb1983
#64 herzesEhemaliges Profil
  • 15.04.2018, 19:20h
  • Antwort auf #62 von Jadughar
  • Krass wie homosexuelles "Daneben benehmen" relativiert und mit großem intellektuellem Wortschatz schön geredet wird.
    Entweder sind Anstand, Benehmen und natürliche Grenzen unbekannt, oder die Verteidigungshaltung ist eine unterbewusste Zwangshandlung, also neurotisch.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #62 springen »
#65 TheDadProfil
  • 15.04.2018, 19:37hHannover
  • Antwort auf #57 von Dont_talk_about
  • Du willst mir "raten" ?

    Und rätst dann auch..
    Ich besitze keine "linken Partei-Freunde" denn ich bin nirgendwo Partei-Mitglied..

    Oberflächlichkeiten eignen sich dann auch nicht für tiefe Diskussionen über Thematiken die Leute wie Du sich nur schwer vorstellen können..
    Dir fehl es nämlich meistens an Phantasie, der notwendigne Vorstellungskraft sich eine Situation vor Augen zu führen, und diese dann imaginierte Situation aus einem Kommentar als solche herauszulesen..

    Denn sobald man das "Geschlecht" und die Sexuelle Identität wegließe, bist Du so verwirrt, wie es nur geht, denn Dir erschließen sich keinerlei Diskussionen jenseits solcher Begriffe, die sich dann nur um um "Aggressoren" und Angegriffene drehten..

    Beispiel gefällig ?
    ""Muss eine Frau, der sowas passiert, jetzt immer sagen, "ich bin nicht heterosexuell" ?""..

    Nöö..Schon gar nicht in dieser verblödet verallgemeinernden Formel des ""jetzt immer"", denn der vor ihr sitzende Aggressor könnte ebenfalls eine Hetero-Frau oder auch eine Lesbische Frau sein..

    ""Einige hier haben wohl noch nicht verstanden, was die politisch korrekte #metoo-Debatte bedeutet.""..

    Die "MeToo"-Debatte dreht sich NICHT um "political correctness" !

    ""Wir haben die volle Gleichberechtigung.""..

    Bullshit-Bingo welches vorsätzlich bestehende Diskriminierungen ignoriert !

    ""Aber der konkreten sexuellen Annäherung zweier Menschen sind geschlechtsunabhängig enge Grenzen gesetzt.""..

    Die mit einer "vollen gleichberechtigung" dann immer noch überhaupt nichts zu tun hätten !
    Selbst wenn es sie denn gäbe !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #57 springen »
#66 TheDadProfil
  • 15.04.2018, 19:45hHannover
  • Antwort auf #60 von seb1983
  • ""Muss man sich als Schwuler denn wirklich an den widerlichsten Heteros orientieren?""..

    Der Satz ist ein richtiges Kunststück..
    Wertet er doch neben den Drei onanierenden Herren, von denen eigentlich immer noch keiner wirklich weiß ob die alle Schwul sind, gleich noch den sich beschwerenden alleinerziehenden Vater als "hässlichen Hetero" ab..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #60 springen »
#67 MarthaAnonym
#68 herzesEhemaliges Profil
  • 15.04.2018, 20:32h
  • Antwort auf #67 von Martha
  • MeeToo gilt nur für Frauen.

    Es gibt also unterschiedliche Arten sexueller Belästigung?
    Also Männer belästigen Frauen ist böse. Männer belästigen Männer ist ok.
    Frauen belästigen Männer ist dann was?
    Frauen belästigen Frauen?

    Ich dachte der Idealzustand für alle Geschlechter und Arten der Sexualität ist die Gleichstellung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #67 springen »
#69 seb1983
#70 ursus
  • 15.04.2018, 21:26h
  • Antwort auf #68 von herzes
  • "Ich dachte der Idealzustand für alle Geschlechter und Arten der Sexualität ist die Gleichstellung."

    ganz klar. das problem ist hier aber wieder einmal, von einem idealzustand ausgehen zu wollen, ohne den schon erreicht zu haben. das ist ein paradox, mit dem wir umgehen müssen.

    so lange wir in einer gesellschaft leben, die von strukturellem sexismus, machtgefällen, verschiedenen sozialisationsmustern und rollenerwartungen bei frauen und männern usw. geprägt ist, können wir situationen wie z.b. sexuelle belästigung nicht einfach gendermäßig umkehren und sagen, es sei genau das selbe.

    es ist was anderes, als frau sexuell belästigt zu werden oder als mann. es gibt meistens andere vorerfahrungen, andere möglichkeiten, sich (nicht) zu wehren, andere grenzen, ab denen widerstand überhaupt als solcher wahr- und ernstgenommen wird usw.

    ich glaube, die meisten durchschnittlichen männer (dazu rechne ich schwule nur bedingt) können sich kaum vorstellen, in welcher welt eine durchschnittliche frau lebt, welche erfahrungen sie mit sexismus und belästigungen macht, und was diese erfahrungen mit IHR machen. da gilt es, das eigene nicht-wissen anzuerkennen und die ohren aufzusperren.

    es gibt aber natürlich durchaus ein level, auf dem man die belästigung von männer und frauen vergleichen kann (die missachtung der grenzen des anderen menschen), und natürlich will ich auch nicht sagen, dass es okay sei, männer sexuell zu belästigen. es ist genau so wenig okay. aber es ist trotzdem meistens was anderes.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »
#71 TheDadProfil
#72 TheDadProfil
  • 15.04.2018, 22:27hHannover
  • Antwort auf #70 von ursus
  • ""MeeToo gilt nur für Frauen.

    Es gibt also unterschiedliche Arten sexueller Belästigung?""..

    Da die Vorgänge um Kevin Spacey Teil der "MeToo"-Debatte sind, sind die Fragen die "herzes" stellt ja nicht obsolet..

    Du hast Recht wenn Du schreibst
    ""so lange wir in einer gesellschaft leben, die von strukturellem sexismus, machtgefällen, verschiedenen sozialisationsmustern und rollenerwartungen bei frauen und männern usw. geprägt ist, können wir situationen wie z.b. sexuelle belästigung nicht einfach gendermäßig umkehren und sagen, es sei genau das selbe.""..

    Dennoch müssen wir uns trotzdem fragen wie groß der Unterschied hier ist, und woher der kommt ?
    Und..
    Ist es wirklich so das es einen Unterschied gibt ?

    Denn gestehe ich dort einen Unterschied zu, dann gestehe ich auch den Fakt ein, das von Männern erwartet wird über die Sozialisation und das erwartete Rollenverhalten solche Übergriffe gefälligst anders zu verarbeiten, denn so wird es von ihnen erwartet..

    Darf man das aber so erwarten ?

    Ich denke nicht..
    Und damit fängt dann auch der Weg an die Wirkungen von Sexismus und Machtgefällen zu entschärfen, indem man nämlich eigene Erwartungs-Haltungen mal über Bord wirft, und neu denkt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #70 springen »
#73 ursus
  • 15.04.2018, 23:11h
  • Antwort auf #72 von TheDad
  • "Denn gestehe ich dort einen Unterschied zu, dann gestehe ich auch den Fakt ein, das von Männern erwartet wird über die Sozialisation und das erwartete Rollenverhalten solche Übergriffe gefälligst anders zu verarbeiten, denn so wird es von ihnen erwartet.. Darf man das aber so erwarten ? Ich denke nicht.. "

    mir geht es nicht darum, etwas zu erwarten. es ist einfach nur eine feststellung, dass männer in der regel völlig andere erfahrungen mit sexismus machen (oder nicht machen) als frauen. das führt in der regel zu anderen formen des erlebens, der reaktion und der verarbeitung von belästigungen.

    es hat einen grund, dass ich hier möglichst vorsichtig von "die meisten", "duchschnittlich" und "in der regel" schreibe. ich denke, grundsätzlich muss sowieso jeder fall einzeln betrachtet werden. falsch bleibt es in meinen augen aber, so zu tun, als wäre belästigung "von männern" ganz GRUNDSÄTZLICH gar nichts anderes als belästigung "von frauen".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #72 springen »
#74 seb1983
#75 LorenProfil
  • 16.04.2018, 00:50hGreifswald
  • Antwort auf #73 von ursus
  • Situationen, in denen sexuelle Belästigung stattfindet, denke ich in den Kategorien "Macht und "Ohnmacht". Da ist m.E. nicht das Geschlecht der Person entscheidend für die Reaktion in dieser Situation und die Verarbeitung dieser Situation, sondern eher, ob und in welchem Umfang diese Person in der Vergangenheit mit Situationen konfrontiert war, in denen sie sich ohnmächtig fühlte. Stereotype Bilder von Männlichkeit und Frausein behindern den Blick auf das Individuum mit seinen persönlichen Erfahrungen und Konfliktlösungsfähigkeiten. So werden z.B. Männer, die in ihrer Biographie sexuell missbraucht wurden, mutmaßlich größere Schwierigkeiten haben, so eine Situation zu bewältigen, als die, denen dies erspart blieb (Ähnliches könnte gelten für Männer, die in ihrer Biographie auf andere Weise Gewalt ausgesetzt waren, wenn in einer Situation sexueller Belästigung diese "alten" Ohnmachtsgefühle wieder hochkommen). Daher verbieten sich für mich verallgemeinernde Aussagen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #73 springen »
#76 TheDadProfil
#77 ursus
  • 16.04.2018, 14:38h
  • Antwort auf #75 von Loren
  • "Situationen, in denen sexuelle Belästigung stattfindet, denke ich in den Kategorien "Macht und "Ohnmacht". Da ist m.E. nicht das Geschlecht der Person entscheidend für die Reaktion in dieser Situation und die Verarbeitung dieser Situation, sondern eher, ob und in welchem Umfang diese Person in der Vergangenheit mit Situationen konfrontiert war, in denen sie sich ohnmächtig fühlte. Stereotype Bilder von Männlichkeit und Frausein behindern den Blick auf das Individuum mit seinen persönlichen Erfahrungen und Konfliktlösungsfähigkeiten."

    der ansatz, auf konkrete machtgefälle in der jeweiligen situation und auch in der vergangenheit der betroffenen zu schauen, ist natürlich absolut hilfreich, um unzulässige pauschalisierungen zu vermeiden. da bin ich ganz bei dir.

    allerdings muss ich doch einschränken, dass zu den faktoren, die hier berücksichtigt werden müssen, weit verbreitete und sehr wirkmächtige kulturelle narrative gehören, die uns eben nicht den gefallen tun, individuen zu berücksichtigen, sondern die ganz hart pauschalisieren.

    stellen wir uns einen mann vor, der in seiner ganzen kindheit von frauen umgeben war, die männer dominierten und der später von seiner chefin sexuell belästigt wird. natürlich gibt es da einen haufen faktoren, die seine situation mit der von frauen in ähnlichen situationen vergleichbar machen.

    trotzdem war dieser mann gleichzeitig sein leben lang von erzählungen umgeben, die behaupten, männer seien von natur aus dominant (und nicht frauen), männer dürften sich frauen sexuell aneignen (und nicht umgekehrt) usw. und das macht seine situation eben doch zu einer anderen, was seine eigene einordnung dieses vorfalls (und die einordnung durch sein umfeld) prägt.

    ich kann mir keinen einzigen mann vorstellen, der in unserer gesellschaft wirklich die selben erfahrungen macht wie eine frau, was das sexistische hintergrundrauschen angeht, das unsere gesellschaft immer noch prägt. und das verändert auch dann die wahrnehmung, wenn alle anderen faktoren in einer individuellen situation mit der von frauen übereinstimmen.

    plakatives beispiel: wenn ein mann viele frauenaffären hat, gilt er als cooler draufgänger, eine frau mit vielen männeraffären ist eine unmoralische schlampe. der sexistische deutungs-hintergrund verwandelt das selbe verhalten in etwas anderes.

    anderes plakatives beispiel: wenn ein mann von einer frau sexuell belästigt wird, dann ist die wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass er denkt, das passiere ihm, OBWOHL er ein mann ist. wenn es einer frau passiert, ist es sehr wahrscheinlich, dass sie denkt, dass ihr das passiert, WEIL sie eine frau ist.

    auch hier macht der deutungshintergrund zwei konkret gleiche erfahrungen zu zwei unterschiedlich gedeuteten erfahrungen. ich glaube nicht, dass wir das ausblenden können oder sollten. gerade auch dann, wenn es darum geht, individuelle fälle in ihrer jeweiligen komplexität zu verstehen, tun wir niemandem einen gefallen, wenn wir diese ebene nicht auch (!) mit einbeziehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #75 springen »
#78 LorenProfil
#79 Wink mitm ZaunpfahlAnonym
  • 16.04.2018, 17:19h
  • Antwort auf #6 von Anon4
  • Das ist ja wohl das bescheuerteste was ich je gehört hab du kannst niemand wegen Exhibitionismus in einer Sauna anklagen. Wie naiv bist du denn.

    Und mal ganz ehrlich Habt ihr keine anderen Probleme....

    Ich zeige ja auch niemand an der sex in der Hecke hat.

    Es ist vielleicht nicht angenehm aber man kann halt auch mal ein Auge zu drücken. Und sind wir mal alle ehrlich wären es Lesben gewesen hätte niemand was gesagt und ich würde auch nicht ausschließen dass der Typ sich dann dazu gesetzt hätte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#80 EntchenAnonym
#81 Einfach IchAnonym

» zurück zum Artikel