Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?30988

"Anders ist besser"

Kalkofe knutscht Co-Moderator für Tele-5-Kampagne

Der Kuss von Oliver Kalkofe und Peter Rütten ist auf Litfaßsäulen und Plakatwänden in der ganzen Republik zu bewundern – und Homo-Hasser sind nicht amüsiert.


Tele 5 will im ganzen Land zeigen, dass der Sender anders ist als die anderen (Bild: Facebook / Tele 5)

In deutschen Großstädten kann man seit wenigen Tagen der neuen Tele-5-Plakatkampagne kaum entrinnen, die unter dem Motto "Anders ist besser" das Bild eines schwulen Schmatzers zeigt: Komiker Oliver Kalkofe ist auf den großflächigen Plakaten oder Litfaßsäulen bei einem Kuss mit seinem Co-Moderator Peter Rütten zu sehen.

Dazu veröffentlichte Tele 5 einen Werbefilm mit dem Duo:

Direktlink | Der kleine Privatsender trägt dick auf: "Jeder Mensch ist anders. Gut so, denn anders ist besser – so wie TELE 5."

Kalkofe und Rütten moderieren im Privatsender mit Sitz im oberbayerischen Grünwald die Filmsatire-Sendung "SchleFaZ" (Schlechteste Filme aller Zeiten). Darin werden seit 2013 ausgewählte B-Filme (Tele 5: "grandiose Scheiß-Filmen der Extra-Klasse") gezeigt.

Diese fragwürdigen Produktionen werden von den beiden Komikern vorgestellt und während der Ausstrahlung mit bissigen Kommentaren versehen, die dazwischen geschnitten werden. Am Freitagabend um 20.15 Uhr wird etwa der italienische "Horror"-Film "Der Polyp – Die Bestie mit den Todesarmen" gezeigt – in der Vorwoche war die wohl schlechteste britische Produktion aller Zeiten ("Spiceworld – Der Film") an der Reihe.

Twitter / twitkalk | Jeden Freitag zeigt Tele 5 derzeit zur besten Sendezeit den "SchleFaZ" – in der neuesten Ausgabe wird's fischig.

- Werbung - Video (60s): KLM – Wir sind eine Airline

Homo-Hasser starten Shitstorm

Die Kuss-Aktion von Tele 5 stieß nicht bei jedem auf Gegenliebe. In sozialen Netzwerken übten viele Nutzer Kritik oder äußerten homophobe Beleidigungen – "Scheiß-Foto", "Schwulenpropaganda" oder "Sie sind krank" waren dabei noch harmlosere Beschimpfungen. Kalkofe reagierte auf Twitter mit den Worten: "Muss man sich eigentlich für all die herzlos dummen Vollidioten auf der Welt schämen – oder soll man sie einfach nur still verachten?" Dem Tweet stellte er den Hashtag #HowCanWeHelp? bei.

In den letzten Jahren hatte sich der Komiker in der Sendung "Kalkofes Mattscheibe Rekalked" auch satirisch mit Homo-Hassern wie Akif Pirinçci oder der "Demo für alle" angelegt (queer.de berichtete). (dk)

Direktlink | Auch in der ARD war Kalkofe zuletzt in einer Laudatio auf die GroKo zu sehen. Der Satiriker kommentierte unter anderem die Politik Jens Spahns: "Unser taffer Mr. Du-Kommst-Hier-Nicht-Rein. Da wird er dann doch wieder zum Ausländerfreund, wenn andere billig die Scheiße für uns wegmachen."



#1 herzesEhemaliges Profil
  • 13.04.2018, 15:56h
  • Auch wenn es für ihn gute Eigenwerbung ist, Kalki ist ein Vorbild. Seine Satire hat sich nie Minderheiten zu Nutze gemacht wie Der billige Bulli.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Petrus48Anonym
#3 stromboliProfil
  • 13.04.2018, 16:31hberlin
  • Antwort auf #2 von Petrus48
  • schatzerl, der wirbt da für die sendung "die schlechtesten filme aller zeiten...
    Da wird dein gesichteter emanzipatorischer nutzwert eher ein drahtseilackt über der fallhöhe eines gelungenen/misslungenen witzes.

    Wenigstens kann man den beiden nichts nachteilig bekanntes gegenüber schwulen nachsagen..
    Es könnte ja auch dem bekannten bruderkuss nachempfunden sein, den honnecker und breschnew sich einander im namen der völkerverständigung in gegenseitig inniger hingabe gönnten.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AndreAnonym
  • 13.04.2018, 16:51h
  • Echt gute Aktion. Zumal 1:1 nachgestellt, den berühmten "Kuß-Foto", Honecker-Breshnev, als Satire.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Patroklos
#6 herve64Ehemaliges Profil
  • 13.04.2018, 21:39h
  • Obwohl ich jetzt nicht DER Kalkofe-Fan bin finde ich die Kampagne wirklich genugtuend gut.

    Seiner SchleFaZ-Reihe indes stehe ich skeptisch gegenüber, da ich es nicht für besonders geistreich halte, Filme, die ich richtig beschissen finde, auch noch indirekt zu hypen, in dem ich sie ausstrahle. Das ergibt für mich einfach keinen Sinn.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Ralph
  • 14.04.2018, 12:02h
  • Antwort auf #6 von herve64
  • Ich hab mir gestern Abend tatsächlich mal einen schleFaZ angeschaut und mich gekugelt vor Lachen über dessen Dämlichkeit und mehr noch über die vernichtenden Kommentare der beiden Moderatoren. Ansonsten: Wie viel schwachsinnige Bösartigkeit es in Deutschland immer noch gibt, sieht man schon daran, dass manche Leute es nicht mal aushalten können, wenn zwei bekanntermaßen nicht schwule Männer einander bloß mal für eine Werbekampagne küssen. Tele 5 überrascht übrigens innerhalb der Werbeblöcke immer mal wieder mit homofreundlichen Statements von Prominenten.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 herve64Ehemaliges Profil
  • 14.04.2018, 12:46h
  • Antwort auf #7 von Ralph
  • Nun ja, hinsichtlich SchleFaZ : Geschmäcker sind nun mal auch verschieden. Wie erwähnt vermisse ich den Sinn der ganzen Reihe, da ich es für obsolet halte, beknackten Streifen überhaupt ein Forum zuzugestehen. Da nützen mir dann eben auch die Kommentare halt nichts mehr. Aber ok: jeder sieht das anders.

    Was die niederträchtige Bösartigkeit in Deutschland angeht bin ich mir nicht so sicher, ob es sie "immer noch" gibt oder ob sie quasi eine Renaissance erlebt. Was allerdings letzten Endes auch egal ist: sie ist jedenfalls da.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 von_hinten_genommenAnonym
#10 HeinzMuellerAnonym
  • 14.04.2018, 19:52h
  • Antwort auf #6 von herve64
  • Schonmal das Mystery Science Theater 3000 gesehen? Das ist Vorbild für SchleFaZ.

    Es geht halt darum, sich über und mit unfreiwillig schlechten Filmen zu amüsieren. Man kann eben auch mit Müll seinen Spaß haben.
  • Antworten » | Direktlink »