Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=30998
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Prozessbeginn: Junge Männer in Parks überfallen und vergewaltigt


#1 herzesEhemaliges Profil
  • 15.04.2018, 13:17h
  • Ist so ein Verhalten auch "heteronormativ"?
    Oder ist es nicht so, dass es auch unter queeren Menschen furchtbare Individuen gibt?
    So normal Queer sein ist, so normal ist auch der Bevölkerungsquerschnitt der vertreten wird.

    Ich hoffe den Opfern gelingt es mit dem Erlebten kfertig zu werden und ein erfülltes Leben führen zu können.

    Solche Täter sind nicht "heilbar" und gehören in Sicherungsverwahrung.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 herve64Ehemaliges Profil
  • 15.04.2018, 13:48h
  • Antwort auf #1 von herzes
  • Ich denke, dass du die Entscheidung darüber, wer hier heilbar ist oder nicht, besser mal professionellen Fachkräften überlassen solltest anstelle hier die gängigen kackbraunen Killerphrasen wiederzukäuen, die nicht besser von NPD oder Af'D kommen könnten.

    Im Übrigen sollte man erst einmal das Urteil der Verhandlung abwarten bevor man Gift und Galle spuckt: zu jedem Täter gibt es nämlich auch eine Vorgeschichte, die evtl. erklären könnte, was da in ihn gefahren ist, dass er seine Aggressionen in Form von sexualisierter Gewalt gegenüber einigen Männern ausgelebt hat. Und diese zu beleuchten gehört auch zum Job der Richter und Anwälte im Rahmen dieses Verfahrens.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#3 herzesEhemaliges Profil
  • 15.04.2018, 14:14h
  • Antwort auf #2 von herve64
  • Natürlich, es war ein Schwuler, also wird relativiert.
    Ich spucke keine Galle, sondern mache diese "Heilung" von Statistiken abhängig, die eine enorme Rückfallquote bei Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung sehen.
    Zudem arbeite ich mit Opfern aus diesem Milieu und deine reflexartige AFD Beschuldigung ist polemisch und peinlich billig.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#4 LorenProfil
  • 15.04.2018, 14:39hGreifswald
  • Antwort auf #1 von herzes
  • Das hier Geschilderte erinnert mich an Dean Corll oder John Wayne Gacy in den USA, die dort wie andere ähnlich Handelnde als "sexual predators" bezeichnet werden. Ich bin mal gespannt, zu welchen Beurteilungen psychiatrische Gutachter gelangen, sollten sie hinzugezogen werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#5 herve64Ehemaliges Profil
#6 herzesEhemaliges Profil
#7 herve64Ehemaliges Profil
  • 15.04.2018, 19:03h
  • Antwort auf #6 von herzes
  • Warum ich das nicht sage, dürfte relativ klar sein: ich war nicht vor Ort dabei, ergo weiß ich nicht, was sich explizit zugetragen hat und fühle mich nicht dazu berechtigt, zu dem Vorfall Stellung zu nehmen.

    Darüber hinaus kenne ich den Angeklagten nicht und weiß demzufolge nicht, was für ein Typ das ist und wie er persönlich tickt. Deswegen überlasse ich es dem zuständigen Gericht, seinen Job zu machen, wohingegen du schon mal gleich vorverurteilst ohne abschließende Kenntnis der Sachlage kräftigst austeilst.

    Und so ganz nebenbei: hast du schon mal darüber nachgedacht, dass bei der Beweisaufnahme noch weitere derartige Vorfälle ans Tageslicht kommen könnten, die das Strafmaß erhöhen und evtl. zur Sicherheitsverwahrung im Anschluss der regulären Haft führen würden?

    Also lass erst Mal die Justiz ihre Arbeit machen bevor du los polterst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#8 herzesEhemaliges Profil
#9 herve64Ehemaliges Profil
  • 15.04.2018, 19:27h
  • Antwort auf #8 von herzes
  • Stell dir vor: da würde ich das auch tun. Es könnte in diesem Fall nämlich durchaus sein (und wäre es zu einer hohen Wahrscheinlichkeit auch), dass der Täter nicht so heterosexuell ist wie er vorgibt, sondern das eigentliche Motiv Selbsthass ob der eigenen Homosexualität sein könnte, die er durch Brachialgewalt gegenüber anderen Schwulen zu bewältigen versucht.

    Du machst es dir da einfach zu leicht mit deinen Vorabverurteilungen.

    Und wie bereits erwähnt: warte erst einmal den Urteilsspruch ab. Es ist nämlich durchaus denkbar, dass bei der Verhandlung noch weitere derartige Taten ans Tageslicht gelangen könnten, die ein erhöhtes Strafmaß bewirken könnten. Und das sollte doch auch in deinem Interesse sein, oder?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#10 herzesEhemaliges Profil
#11 ExperteAnonym
  • 15.04.2018, 19:50h
  • Antwort auf #2 von herve64
  • Holla,
    genau jene Experten, die schon mehrmals dadurch aufgefallen sind, dass sie im Rahmen ihres "Expertentums" Sexual- und/oder Gewaltstraftaeter im Rahmen eines Gutachtens fuer ungefaehrlich befunden haben, die dann aber z.T. unmittelbar nach Haftentlassung wieder rueckfaellig wurden? Jene "Experten" meinst Du?
    Oder jene Esperten, die die erfolgreichsten Steuerfahnder Deutschlands fuer Beruf- oder Arbeitsuntauglich befanden, was aber nachweislich (gut, mithilfe anderer "Experten") nicht der Fall war?
    Jene Experten, die auch nicht, wie eben auch kein "normaler" Mensch, in die Koepfe der Betreffenden hineinblicken koennen, aber aufgrund ihrer Erfahrung PROGNOSEN darueber abgeben koennen, ob ein Mensch "problematisch" war, ist, oder bleibt?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#12 ExperteAnonym
  • 15.04.2018, 19:57h
  • Antwort auf #7 von herve64
  • Du kennst ihn nicht, richtig. Aber dass, was im Artikel steht (Wuergegriff, Messer, wehrlos gemacht, vergewaltigt, lt. Bloed 2008 (also mit 24) schon einmal zwei Jungs mit einem Messer(!) bedroht und begrapscht), sollten doch schon Hinweise genug sein, dass derjenige doch schon eine Fliege in der Brennkammer hat, auch ganz ohne "Experte".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#13 TheDadProfil
  • 15.04.2018, 21:28hHannover
  • ""Aufgrund hohem Rückfallrisikos habe der gelernte Werkzeugmacher nach der Haftentlassung 2013 unter unbefristeter Führungsaufsicht gestanden.""..

    Führungsaufsicht ist auch dazu da Obdachlosigkeit zu verhindern..

    Wird man hier dann nachfolgend auch Verantwortliche in der Berliner Bewährungshilfe vor Gericht sehen, oder werden die wenigstens per Disziplinar-Verfahren zur Rechenschaft gezogen ?

    Das würde mich doch stark wundern..
  • Antworten » | Direktlink »
#14 herve64Ehemaliges Profil
#15 KlareNEINAnonym
  • 16.04.2018, 12:38h
  • Antwort auf #1 von herzes
  • Solche Täter sind nicht "heilbar" und gehören in Sicherungsverwahrung.

    Das kannst du nicht wissen, und wenn ein Laie sowas daherschwätzt, dann ist es populistisch - und das ist genau das Stammtischniveau das hier zu Recht kritisiert wird. Einfach mal die Klappe halten!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#16 herzesEhemaliges Profil
#17 TheDadProfil
  • 16.04.2018, 20:53hHannover
  • Antwort auf #15 von KlareNEIN
  • Mal abgesehen davon das ich Sicherungsverwahrung nicht für ein Allheilmittel halte, und diese nur dazu dient sich mit Täter*innen nicht weiter zu beschäftigen..

    Wieso gehst Du einfach mal so davon aus in "herzes" mit einem Gesprächspartner zu tun zu haben, der das nicht einschätzen könnte, Du dann aber schon ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »

» zurück zum Artikel