Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=31000
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Conchita Wurst outet sich als HIV-positiv


#1 herve64Ehemaliges Profil
  • 15.04.2018, 23:53h
  • Es ist wirklich schlimm, dass es wirklich in der heutigen Zeit noch (oder sollte ich sagen: "wieder"?) für notwendig gehalten wird, sich ob einer Krankheit respektive einer Anfälligkeit dafür zu outen.

    Warum verdasmmt noch mal kann man die Leute nicht einfach so nehmen wie sie sind und was sie haben und muss anstelle dessen unnötige Ängste provozieren?

    PREISFRAGE: was ändert sich eigentlich, wenn mir ein Mensch, der mir auch nur in irgend einer Form wichtig oder auch nur ansatzweise bedeutsam ist, offenbart, dass er HIV-positiv ist? Richtig: GAR NICHTS! Das ist der gleiche Mensch, den ich vorher auch gekannt, geschätzt oder gar geliebt habe.

    Auch wenn ich per se nichts von religiotischem Kram halte, aber das Prinzip "in guten wie in schlechten Zeiten" ist etwas, was man übernehmen sollte.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Jörg LitwinschuhAnonym
  • 16.04.2018, 00:28h
  • Sie tat das Richtige und wird so zum Vorbild, dass sich HIV-Positive nicht länger verstecken und niemals erpressen und kriminalisieren lassen sollten!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 GiorgioAnonym
  • 16.04.2018, 00:39h
  • Es tut mir leid das zu lesen. Conchita ist eine tolle Person, die ich sehr schätze. Ein Vorbild in jeglicher Hinsicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 herve64Ehemaliges Profil
  • 16.04.2018, 00:49h
  • Antwort auf #2 von Jörg Litwinschuh
  • Das ist zwar sachlich richtig, aber es spricht keineswegs für unsere ach-so-"zivilisierte" Gesellschaft, dass so ein Schritt überhaupt nötig wird. Ganz im Gegenteil: diese ach-so-"aufgeklärte" und ach-so-fortschrittliche Gesellschaft stellt sich damit nicht nur das schlimmste Armutszeugnis aus, das man sich vorstellen kann, sondern sie entlarvt sich einmal mehr als heuchlerisches Gebilde, das seine ach-so-"überlegene" Moral ad absurdum geführt hat und demzufolge nicht mehr Ernst zu nehmen ist.

    Eine Gesellschaft, in der Erpressung und Nötigung salonfähig geworden sind, hat jeglichen moralischen Anspruch verwirkt und niemandem mehr überhaupt etwas zu sagen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#5 WoernmucProfil
#6 Dont_talk_aboutProfil
#7 giliatt 2Anonym
  • 16.04.2018, 01:54h
  • Diese Nachricht macht mich sehr betroffen und beschämt mich, denn ursprünglich - wie ich einst auch hier im Forum kundtat - konnte ich Conchita Wurst nicht leiden, weil ihr Künstlername mir einfach zu ordinär war: Schiet-Wurst. Da wollte eine bärtige langhaarige Person mit fäkalen Titulierungen Karriere machen?
    Weit gefehlt. Ich musste mich revidieren.

    Conchita ist eine aussergewöhnliche Künstlerin mit einer Wahnsinns-Stimme. Nicht umsonst hat sie in Australien die weltberühmte Konzertmuschel gefüllt. Und beim ESC in Wien war sie als Ko-Moderatin des talentlosen Fräuleins Lena Müller- Vorhaut (oder wie das unsägliche Geraffel aus der Hexenküche des hämischen Metzgergesellen Raab wohl hieß) vielsprachig begabt und souverän im Interwiev mit den Teilnehmern.

    Ich verneige mich vor ihr und drücke ohr die Daumen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 16.04.2018, 02:40h
  • HIV positiv zu sein, ist nicht das Ende. Es ermöglicht einem neue Möglichkeiten, das Leben bewusst und verantwortungsvoll zu erleben.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 GiorgioAnonym
  • 16.04.2018, 04:29h
  • Antwort auf #7 von giliatt 2
  • Wie konntest Du so einen Blödsinn nur denken? Conchita ist eine der wenigen Repräsentantinnen der LGBTIQ Szene, die nicht wie zahlreiche "Berufsschwule" aggressiv und verbissen argumentiert, sondern stets mit kühlem Kopf, sachlich und besonnen Menschen mit fundierten Argumenten überzeugt. Auf Provokationen ist sie niemals eingegangen.

    Ihr Künstlername ist nicht ordinär. Conchita ist ein häufiger Frauenname in spanischsprachigen Ländern. "Wurst", weil es eben Wurst ist, was sie ist (Mann, Frau, bärtig, oder glattrasiert). Viele haben das bis heute nicht begriffen.

    Conchitas Version von Tina Turners "River deep, mountain high" ist meiner Meinung nach die beste Interpretation dieses Titels.

    Auch mich macht es betroffen, von Ihrer HIV Infektion zu lesen und noch betroffener, dass es Menschen gibt, die jemanden damit erpressen ... insbesondere wenn es auch noch andere Gays sind. Wie tief muss ein Mensch nur sinken?

    Natürlich ist es nicht das Ende der Welt. Dennoch ist HIV kein banaler Schnupfen. Natürlich ändert es nicht das allergeringste an meinem Respekt vor ihr und an ihren Verdiensten für die LGBTIQ Szene. In wenigen Jahren hat sie mehr erreicht als aggressive und verbissene Aktivisten in Jahrzehnten.

    Alles Gute für Conchita!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#10 MarthaAnonym
  • 16.04.2018, 05:36h
  • Tut mir leid das zu hören. Aber gottseidank ist die Medizin heute wesentlich weiter. Sie/er hat für die Community jedenfalls mehr getan, als es Jens Spahn jemals tun wird. Der ist nur mit sich selber beschäftigt und schwurbelt nur dummes Zeug.

    Wäre doch DIE Gelegenheit wenn sich die beiden zusammentun würden und das Thema kostenloses PreP durch die Kassen voranbringen würden. In D und AT. Die jetzige Situation ist unerträglich: Viele (junge Leute) ficken ohne Gummi rum und die nächste HIV-Lawine rollt schon wieder an...

    Aber bitte pronto! Ganz fix!
  • Antworten » | Direktlink »
#11 BEARAnonym
  • 16.04.2018, 06:26h
  • Wir müssen endlich weg von der Verknüpfung "HIV = moralische Schuld".

    Conchita is rising like a Phoenix again... stronger and prouder than ever.

    Unsere herausragende Diva, die schon Großes für die Community geleistet hat, wird nun auch als Role Model für HIV zeigen können, dass HIV kein Dämon ist - nicht des Teufels, sondern OHNE SCHULD zum Leben großartiger Menschen gehören kann.

    Dankenswerterweise bedeutet HIV heute kein Todesurteil mehr, wie es in der Anfangsphase war. Deshalb sei Conchita auch weiterhin ein langes, erfülltes, erfolgreiches Leben gewünscht. Wir können uns glücklich schätzen, sie zu haben.

    Und sie hat auch in dieser Situation souverän und großartig reagiert. Sich nicht erpressen lassen, sich nicht mit einem Stigma outen lassen, sondern selbst das Heft in die Hand genommen. Zwar durch die Umstände dazu herausgefordert, jedoch genau im richtigen Moment und mit den richtigen Worten.

    Conchita hatte und hat meinen allergrößten Respekt als herausragende Künstlerin, phantastischer Mensch, großartiges Role Model und Ausbund an zauberhaftem Charme.

    Genau solche Menschen braucht unsere Community - mit all ihren Facetten und all ihrer Authentizität.

    Ich verneige mich tief.

    #OUTandPROUD
  • Antworten » | Direktlink »
#12 herzesEhemaliges Profil
  • 16.04.2018, 07:42h
  • Antwort auf #6 von Dont_talk_about
  • Das ist ein Schock für die Community.
    Aber warum?
    Sie hat HIV. Krebs wäre heutzutage gefährlicher (dank der modernen Medizin).
    Sie wollte einer Erpressung zuvorkommen... stark, prinzipientreu und mutig wie sie ist.
    Kein HIV Outing hat aktuell noch für große Furore gesorgt.

    Sooo schlecht sind die Zeiten nun auch nicht mehr.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#13 Patroklos
  • 16.04.2018, 07:45h
  • Für mich ist die Nachricht eine Überraschung, denn ich dachte immer, sie sei davon nicht betroffen. Sie wird sich auch nicht unterkriegen lassen. Was den Exfreund angeht, so ist er für mich ein Niemand sowie charakterlos und verabscheungswürdig!
  • Antworten » | Direktlink »
#14 selbstSchuldAnonym
  • 16.04.2018, 08:13h
  • Die letzten 10 Jahre musste eigentlich keine mehr in der Westlichen Welt HIV bekommen.
    Wie es trotzdem noch möglich ist mir teilweise ein Rätzel.

    Für mich steht fest noch immer fest Sex gibt's nur mit gleichen HIV Status also bei mir negativ und dann noch geschützt. Verhütung ist keine Einbahnstraße.

    An Frau Wust. Sie wird schon ihre Gründe gehabt haben es nicht öffentlich gemacht zu haben. Ich wünsche Ihr nur das beste und dass Sie gut medikamentös behandelt wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 von_hinten_genommenAnonym
#16 selbstSchuldAnonym
  • 16.04.2018, 08:39h
  • Antwort auf #15 von von_hinten_genommen
  • Neid und Missgunst auf?
    - HIV Infektion ?
    - Erpressung ?
    - Outing ?

    sehr zynisch von Ihnen.

    und in den Kommentaren zuvor...
    welche neuen Möglichkeiten eröffnen sich den jemanden der HIV infiziert ist?
    Ist das nun was Gutes?

    Ich wünsche Ihr nichts schlechtes. Und ein Langes beschwerdefreies Leben. Toll ist es aber nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#17 KüstenluemmelAnonym
  • 16.04.2018, 08:47h
  • Von einem Ex Freund erpresst...Schwule können grauenvoll und megahinterfotzig werden!...
  • Antworten » | Direktlink »
#18 TimonAnonym
  • 16.04.2018, 08:58h
  • Gerade HIV-positive Promis können dazu beitragen, diese Krankheit zu entstigmatisieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 Rosa SoliAnonym
#20 LaurentEhemaliges Profil
  • 16.04.2018, 09:08h
  • Antwort auf #10 von Martha
  • >>Die jetzige Situation ist unerträglich: Viele (junge Leute) ficken ohne Gummi rum...<<

    Unerträglich ist für mich insbesondere dieses skrupellose Anspruchsdenken, die Folgen mangelnder Eigenverantwortung unverhohlen auf die Allgemeinheit abwälzen zu wollen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#21 krakalaAnonym
  • 16.04.2018, 09:22h
  • In der Zeit der Pantoffel-Schwuppen, in der viele bemüht die Flucht in die Normalität suchen ist Conchita Wurst und ihr Mut zu provozieren geradezu ein Segen in dieser von Feigheit beherrschten Szene.
    Ich beherzige diesen Schritt und wünsche Tom alles Gute!
  • Antworten » | Direktlink »
#22 selbstSchuldAnonym
  • 16.04.2018, 09:28h
  • Antwort auf #19 von Rosa Soli
  • naja durch die Aufklärung durch den Schutz den es bereits gibt. noch heute ist der Hauptübertragungsweg Sex und die Hauptgruppe die Schwulen. Man muss heute ziemlich naiv, dumm, oder ignorant sein um diese schwer Übertragbare Krankheit zu bekommen (natürlich will die die im geringen Prozentsatz angesteckten durch Unfälle und Co neben dem Übertragungsweg von Sex von dem Argument ausschließen )

    und Stimme Kommentator #20 voll zu.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#23 herzesEhemaliges Profil
  • 16.04.2018, 09:38h
  • Antwort auf #22 von selbstSchuld
  • Genau, und weil alle Menschen so vernünftig sind, gibt es keine ungewollten Kinder, Alkoholiker, Übergewichtige...

    Jeder Mensch geht jeden Tag Risiken ein, manchmal hat man Pech. Das muss wie Extremsport von einer Solidargemeinschaft getragen werden.

    Im übrigen kann der "safe" Partner heimlich fremdgehen und man steckt sich völlig schuldlos an.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#24 MarthaAnonym
  • 16.04.2018, 09:45h
  • Antwort auf #20 von Laurent
  • Was redest Du für 'sinnfreies Zeug'. Da kann ich nur für Dich hoffen, das Du noch nie in Deinem Leben geraucht, getrunken oder sonst was gemacht hast was Dein Lebensrisiko nur minimalst selbstverschuldet erhöht hat. Menschen machen Fehler. Und wir sind eine Solidargemeinschaft. Wenn Dir das nicht passt, wandere aus! Und: Da das Patent für Truvada abgelaufen ist, gehts am Ende um Cent-Beträge. Die zahl ich Steuerzahler jedenfalls 10 Mal lieber, als es den Banken hinterzuwerfen oder für sinnlose Bauten. Noch Fragen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#25 bertodil
  • 16.04.2018, 10:08h
  • Antwort auf #11 von BEAR
  • Das mit der Unschuld hat sie aber scheinbar noch nicht wirklich ganz begriffen.
    ..."durch ihr eigenes Verhalten oder aber unverschuldet mit HIV infiziert...":
    Was soll diese Unterscheidung bitte anderes als Schuld zuweisen und diskriminieren?!?

    Überdies ist, da sie "seit Jahren unter der Nachweisgrenze" liegt, diese Information noch nicht einmal mehr "für diejenigen menschen von relevanz..., mit denen sexueller kontakt infrage kommt".
    Auch das scheint sie noch nicht ganz begriffen zu haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#26 TheDadProfil
  • 16.04.2018, 10:14hHannover
  • Antwort auf #6 von Dont_talk_about
  • ""Ein Schock für die gesamte Community !!""..

    Bullshit !
    Denn schon ein Mensch der nicht geschockt ist, zieht Deiner Idee der ""gesamte(n) Community"" den Boden unter den Füßen weg !

    Ich oute mich dann mal :
    Mich schockt das überhaupt nicht, denn es ändert am Menschen Tom Neuwirth/ Conchita Wurst NICHTS !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#27 MichelangeloAnonym
  • 16.04.2018, 10:18h
  • Ich bin ehrlich gesagt immer wieder etwas verblüfft, wieso soviele hier für jemanden Partei ergreifen können, den Sie lediglich aus der medialen Berichterstattung und als Medienfigur kennen. Aber so ist schätze ich die menschliche Natur. Den Sachverhalt kann man doch gar nicht kennen, noch weiß man wie er hinter den Kulissen und als Privatmann agiert, ob der Exfreund vielleicht hinterher davon erfahren hat, nachdem er ohne Kondom mit ihm geschlafen hat und von der Heuchelei genug hatte etc. ... alles nicht klar und nur sehr einseitig.

    Außerdem finde ich, aber das ist nur meine persönlich Meinung, jemand der als öffentliche Person auf Aids-Galas auftritt und in diesem Zuge mit seiner eigenen HIV-Erkrankung nicht einmal offen umgehen kann, trägt nicht gerade zur Entstigmatisierung von HIV bei, eigentlich ganz im Gegenteil.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 TheDadProfil
  • 16.04.2018, 10:22hHannover
  • Antwort auf #13 von Patroklos
  • ""Für mich ist die Nachricht eine Überraschung, denn ich dachte immer, sie sei davon nicht betroffen.""..

    Naiver Unsinn..
    Welche Funktion schützt denn Promis vor einer HIV-Infektion, die dann nicht auch andere Menschen schützen würde ?

    Und wie kommt man auf die absurde Idee Menschen wie Conchita seien dann irgendwie "besser gebildet" in Sachen Aufklärung und der Verhinderung von Infektionen oder der Übertragung von "Geschlechtskrankheiten" als andere Menschen ?

    Wer weiß denn aus den vorliegenden Informationen, wie lange Tom Neuwirth schon HIV+ ist ?
    Vielleicht hat er sich schon vor über 10 Jahren infiziert, denn sehr lange vor der Figur Conchita hatte Tom Neuwirth auch schon ein Leben..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#29 TheDadProfil
#30 TheDadProfil
#31 TheDadProfil
  • 16.04.2018, 10:29hHannover
  • Antwort auf #20 von Laurent
  • ""Unerträglich ist für mich insbesondere dieses skrupellose Anspruchsdenken, die Folgen mangelnder Eigenverantwortung unverhohlen auf die Allgemeinheit abwälzen zu wollen.""..

    Hat ja lange gedauert das Bullshit-bingo von Deiner Seite aus zu starten..
    Was war los ?

    Mit anderen "wichtigeren Dingen" des Lebens über-beschäftigt ?

    Es gibt noch immer kein solches
    ""unverhohlen auf die Allgemeinheit abwälzen"" !

    Egal wie lange Du dir das einreden willst !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#32 TraumzerstörerinAnonym
  • 16.04.2018, 10:31h
  • Antwort auf #23 von herzes
  • Man kann sehr wohl das Beste im Leben tun, um nicht so schreckliche Dinge zu bekommen, oder so schrecklich zu enden.

    Wenn man Übergewichtig ist, kann man viel Zeit und auch Geld investieren, um die Ursachen zu Erforschen. Wenn man sie kennt, kann man sie bekämpfen und das Übergewicht besiegen. Ich habe mal von 93 auf 68 Kilo abgenommen 2011 mit Logi-Methode. Letztes Jahr von 85 auf 76 wieder zurück (Bin 180cm groß). Ich bin genetisch zu Übergewicht und Diabetes2 prädispositioniert, so wie auch zum Emotionalen Essen, aber ich tue mein Bestes, dass das nicht überhand nimmt.

    Ich rauche nicht, ich trinke keinen Alkohol, nehme keine Drogen.

    Ich habe noch nie eine Geschelchtskrankheit gehabt, weil ich immer verhütet habe, bis ich die Person einige Monate kannte.
    Alkohol ist auch keine Ausrede, denn man kann im Vorhinein wissen, das man nicht trinken sollte an dem Abend.

    Wenn man versucht schlechte Dinge zu verhindern, und trotzdem etwas passiert, kann man den Leuten keinen Vorwurf machen. Wenn man aber ganz bewusst ein Risiko eingeht, stellt sich die Frage ob man da noch von Unschuld sprechen kann.

    Man kann sich HIV auch über Drogen holen, durch infizierte Nadeln was dann Eigenverschulden ist, aber auch durch Unfälle in denen viel Blut fließt, wo man wohl kaum von Schuld reden kann.
    Wie Thomas Neuwith sich HIV geholt hat wissen wir nicht, deshalb sollte man nicht im Vorhinein verurteilen.

    Was ich eher schlimm finde, ist das es diesen neuen Trend der AIDS-Leugnung gibt, der besonders unter Esoterikern grassiert und der dazu führt, das Leute ihre HIV-Medikamente nicht mehr nehmen, und so zu einer großen Gefahr für andere Menschen werden können.
    Das ist gerade in der Hinsicht gefährlich, weil HIV nicht bei allen Menschen gleich schnell ausbricht und nicht die gleichen Verlaufsformen zeigt. Da glauben dann manche wirklich, sie kämen ohne Medikamente aus, dabei sind sie lediglich genetisch so prädispositioniert, das die Folgen später sichtbar werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#33 TheDadProfil
#34 LorenProfil
  • 16.04.2018, 10:43hGreifswald
  • Conchita reagiert souverän und selbstbewusst. Da ziehe ich mit besten Wünschen meinen Hut.
  • Antworten » | Direktlink »
#35 SalzstangeAnonym
  • 16.04.2018, 10:43h
  • Na dann ist die BILD Schlagzeile gerettet für Morgen,wetten?....Darauf warten doch die Homogegner...
  • Antworten » | Direktlink »
#36 herzesEhemaliges Profil
  • 16.04.2018, 10:46h
  • Und um den Dramafaktor auf die furchtbar ungerechte Hetero-Welt noch zu senken, die östrreichische Presse, inkl. Kommentare, sind meist mitfühlend, verärgert über den Ex und sachlich.

    Das junge Menschen sich weniger schützen liegt einfach daran, dass sie jung sind und ihre Risikobereitschaft höher ist.
    Da HIV mittlerweile als eher harmlose chronische Erkrankung gilt, hat Vor- und Nachteile.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 TheDadProfil
  • 16.04.2018, 10:47hHannover
  • Antwort auf #27 von Michelangelo
  • ""Außerdem finde ich, aber das ist nur meine persönlich Meinung, jemand der als öffentliche Person auf Aids-Galas auftritt und in diesem Zuge mit seiner eigenen HIV-Erkrankung nicht einmal offen umgehen kann, trägt nicht gerade zur Entstigmatisierung von HIV bei, eigentlich ganz im Gegenteil.""..

    Es gibt gar keine ""HIV-Erkrankung"" !

    Es gibt eine HIV-INFEKTION !

    Über die Unterschiede zwischen einer Erkrankung und einer Infektion berät Dich gerne die örtliche AIDS-Hilfe oder auch das Gesundheitsamt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#38 RelativAnonym
  • 16.04.2018, 10:48h
  • Antwort auf #32 von Traumzerstörerin
  • Deinen Aussagen im letzten Absatz kann ich mich anschliessen.
    Deiner aus persönlichen Narrativen gespeiste Annahme, es wäre gesund und sozial verträglich, sich besonders stark auf die Vermeidung von Lebensrisiken zu konzentrieren möchte ich jedoch widersprechen.
    Diese Art Menschen sind oft alles andere als sozial verträglich sowohl im Umgang als auch in soweit, dass ihre Psyche derart angeknackst ist, dass sich Depressionen und daraus folgend lange und teure Behandlungen, wenn nicht gar suizidales Verhalten manifestieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#39 TheDadProfil
  • 16.04.2018, 10:54hHannover
  • Antwort auf #36 von herzes
  • ""Das junge Menschen sich weniger schützen liegt einfach daran, dass sie jung sind und ihre Risikobereitschaft höher ist.""..

    Ich halte hier "Risikobereitschaft" für einen missverständlichen Begriff, denn mangelndes Wissen "erhöht" keine "Bereitschaft" ein solches Risiko einzugehen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#40 herzesEhemaliges Profil
  • 16.04.2018, 10:58h
  • Antwort auf #37 von TheDad
  • Jede Infektion ist eine Erkrankung.
    Ob mit Viren oder Bakterien ist egal.

    HIV ist eine chronische Erkrankung, siehe ICD 10, sonst würden ja keine teuren Medis bezahlt.

    AIDS ist keine Erkrankung, sondern eine Sammelbegriff von Symtomen und Begleiterkrankung durch eine Immunschwäche.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#41 TheDadProfil
  • 16.04.2018, 11:00hHannover
  • Antwort auf #32 von Traumzerstörerin
  • ""Man kann sehr wohl das Beste im Leben tun, um nicht so schreckliche Dinge zu bekommen, oder so schrecklich zu enden.""..

    Moralisieren ist hier nicht hilfreich..
    Denn man kann nur "das Beste" tun, wenn man auch weiß, was dieses "Beste" dann auch ist..

    Gesellschaftliche Gruppen arbeitet aber den Bemühungen anderer gesellschaftlicher Gruppen den Kindern&Jugendlichen "das Beste" näher zu bringen vorsätzlich entgegen..

    Zum Beispiel diese "besorgten Eltern"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#42 IronikerAnonym
  • 16.04.2018, 11:10h
  • Man kann natürlich auch sein ganzes Leben mit Stock im Arsch verbringen. Damit bloß kein HIV reinkommt. Man kann sein ganzes Leben einzig darauf verwenden, möglichst voll verfügbar für eine ausbeuterische Gesellschaft zu bleiben - sich bloß nichts "einzufangen".

    Oder man lebt.

    Hut ab vor Conchita - sie hat richtig gehandelt.
    Letzteres meine ich ganz unironisch.
    Brava! Bravissima!
    Bleib der tolle Mensch, der Du bist. <3
  • Antworten » | Direktlink »
#43 herzesEhemaliges Profil
  • 16.04.2018, 11:14h
  • Antwort auf #39 von TheDad
  • Ich bin der Überzeugung, dass nahezu jeder Jugendliche weiß, dass man sich ohne Kondome alles Mogliche holen kann.
    Mit allem Möglichen meine ich, dass das Wissen nicht detailliert und konkret ist und daher das Risikobewußtsein weiter schwindet.
    Ich schätze, dass nur noch max. 5% der Neuinfektionen aus Unwissenheit geschehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#44 TheDadProfil
  • 16.04.2018, 11:21hHannover
  • Antwort auf #40 von herzes
  • ""Jede Infektion ist eine Erkrankung.
    Ob mit Viren oder Bakterien ist egal.""..

    Das ist schlichtweg falsch..

    Als Kind hattest Du vielleicht einmal Masern als Erkrankung..
    Diesen Masern-Virus, oder auch den der Windpocken trägst Du auch als Erwachsener immer noch in Dir, damit bist Du Träger, aber kein Erkrankter..

    Das läßt sich dann mit Salmonellen noch steigern, denn hier unterschiedet man zwischen Trägern und vor allem Ausscheidern, die dann immer noch nicht selbst erkranken, aber die Salmonellen weitergeben, an denen dann andere Menschen erkranken..

    ""HIV ist eine chronische Erkrankung, siehe ICD 10, sonst würden ja keine teuren Medis bezahlt.""..

    HIV ist eine chronische Infektion, die potentiell andere Menschen gefährdet..

    Die Medikamente werden deshalb bezahlt um die Weitergabe zu verhindern, aber vor allem um einen Ausbruch der Erkrankung AIDS zu verhindern..
    Analoges gilt für andere Infektionen über Viren und Bakterien wie Salmonellen, Tuberkulose-Bazillen und auch den HEP-Viren..
    Ebenso für alle Infektionen die über Impfungen verhindert werden können..
    Insgesamt greift hier nämlich nicht nur das ICD-10 und die damit verbundenen Krankenkassen, sondern auch noch das Seuchenschutzgesetz der BRD, über das Milliarden an Kosten aufgefangen werden, die die GKV's gar nicht tragen, wie beispielsweise Schutz-Impfungs-Programme gegen Masern, Windpocken, Röteln, Kinder-Lähmung und einiges mehr..

    ""AIDS ist keine Erkrankung, sondern eine Sammelbegriff von Symtomen und Begleiterkrankung durch eine Immunschwäche.""..

    Wir sollten hier nicht herumstreiten..

    AIDS bedeutet
    Acquired Immune Deficiency Syndrome
    oder auch
    erworbenes Immunschwächesyndrom..

    Ein Syndrom ist immer eine Erkrankung in der mehrere Symptome zusammentreffen..

    Als ehemaliger Krankenpfleger der schon 1981 in Kontakt mit AIDS-Erkrankten kam, denke ich, ich weiß schon genau warum man das hier so differenziert ausdrücken muß..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#45 BittewasAnonym
  • 16.04.2018, 11:28h
  • Antwort auf #42 von Ironiker
  • Du suggerierst als würden Menschen die auf Ihre Gesundheit achten es für die Gesellschaft tun?

    Man tut das für sich verdammt nochmal.

    Und du suggerierst, dass Menschen die auf Ihre Gesundheit achten kein Sex haben und nicht Leben würden.

    ganz ganz falsch. Verantwortungsvoll Leben heißt nicht dass man nicht spaß haben kann oder dass man gut Leben kann.

    Wenn aber Bare im Darkroom ficken mit unbekannten Geschlechtspartnern dein Leben aus macht dann herzlichen Glückwunsch magst du recht haben. Und die wenigsten werden mit dir tauschen wollen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#46 IronikerAnonym
#47 schwarzerkaterEhemaliges Profil
  • 16.04.2018, 11:47h
  • Conchita ist GROßARTIG!
    für ein angstfreies leben und keine chance für erpresser!
    allen respekt an Conchita.
  • Antworten » | Direktlink »
#48 herzesEhemaliges Profil
#49 achsoistdasAnonym
  • 16.04.2018, 11:52h
  • Antwort auf #44 von TheDad
  • Das ist schlichtweg Falsch.

    Das HIV Virus zerstört weiterhin im Blut Immunzelle.
    Gegenüber der Infektionen die du aufzählst besteht also ein Ungleichgewicht im Körper der nur durch Medikamente eingedämmt werden kann.

    Definition Krankheit:Eine Krankheit bzw. Erkrankung ist eine Störung der normalen physischen oder psychischen Funktionen

    und normal ist es ja nicht wenn man MEdis nehmen muss.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#50 VerneigeteuchAnonym
  • 16.04.2018, 12:01h
  • Antwort auf #7 von giliatt 2
  • Wenn man jemanden nicht leiden kann (auch wenn die hier genannten Argumente natürlich absolut bescheuert sind ), dann muss man das nicht revidieren, nur weil jemand zugibt positiv zu sein. Man kann dieses Statement gut finden oder davor Respekt haben, aber jemanden deshalb dann gut leiden zu können ist doch Schwachsinn. Respekt vor anderen hat man nicht nur, weil er oder sie sowas zugibt. Das ist wie positiver Rassismus - völlig daneben!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#51 OhneSchuldAnonym
#52 AuswandererAnonym
  • 16.04.2018, 12:12h
  • Antwort auf #24 von Martha
  • Noch fragen?
    JA: was hast du falsches geraucht?
    Eine Solidargemeinschaft zu haben bedeutet nicht machen zu können was man will, nur weil man weiß man ist letztlich abgesichert. Es bedeutet nämlich auch, trotzt diese Absicherung vorsichtig mit sich und anderen umzugehen. Und da ist es völlig egal, was irgendwelche Banken machen, sondern es kommt darauf an was der Einzelne tut. Und wofür du gerne etwas bezahlst, ist ebenfalls völlig irrelevant.
    PS: was das auswandern angeht, weil ich nicht mehr mit Leuten wie dir in einem Land leben möchte, bin ich vor einem Monat ausgewandert. Es ist dir zu wünschen, dass irgendwann noch genug Leute übrig bleiben, die deinen Scheiß mitmachen
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#53 selbstSchuldAnonym
  • 16.04.2018, 12:13h
  • Antwort auf #51 von OhneSchuld
  • nenne wir es einfach Verantwortung

    wer ist für eine HIV Infektion verantwortlich?
    2
    der Infizierte und der Infizierer

    Jeder hat die Verantwortung für sich und andere.
    Das ist sozial und nicht erst wenn man die Hand am Ende die Hand aufhält und die im Schnitt 2000 Medikamenten kosten pro Monat bezahlt bekommt. (beide fälle sind wichtig und richtig )
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »
#54 Dumme FrageAnonym
#55 herve64Ehemaliges Profil
  • 16.04.2018, 13:08h
  • Antwort auf #22 von selbstSchuld
  • "Man muss heute ziemlich naiv, dumm, oder ignorant sein um diese schwer Übertragbare Krankheit zu bekommen":

    Man muss vor allem heute ziemlich naiv, dumm oder ignorant sein, um aus dem Umstand, dass in unseren Breiten die Hauptzielgruppe angeblich Männer, die mit Männern Sex haben, sind, den Trugschluss zu ziehen, dass heterosexuelle Männer oder Frauen als potenzielle Zielgruppe ausgeschlossen wären.

    Einen Virus interessiert es nämlich nicht die Bohne, welche sexuelle Orientierung oder welches Geschlecht sein Wirt respektive seine Wirtin hat, sondern wo es sich am Besten vermehren und gedeihen kann.

    Und, BTW: wie sieht eigentlich dein letztes diesbezügliches Testergebnis aus oder hast du dich bisher vor HIV-Tests gedrückt?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#56 AndreasKAProfil
  • 16.04.2018, 13:09hKarlsruhe
  • Für mich ist die Diskussion, in wieweit ein HIV-Infizierter sich seine Infektion selbst zuzuschreiben hat erstmal irrelevant.

    Ich gehe zudem davon aus, dass viele von uns, die negativ sind, das nicht selten eher ihrem Glück als ihrer Vorsorge zuzuschreiben haben.

    HIV-Positive haben unsere Unterstützung verdient. Punkt! Wir haben da nicht zu (ver-)urteilen.

    Bei dem ganzen Palaver (auch unter dem anderen "Conchita-Beitrag" hier auf quer) finde ich die Argumentationsrichtung "wie konnte Conchita sich für HIV-Infizierte einsetzen ohne schon viel eher zugegeben zu haben, selbst infiziert zu sein" ziemlich mistig!

    Es ist die höchstpersönliche Entscheidung, wann und wie jemand öffentlich bekennt, HIV-infiziert zu sein. Für mich gehört das klar in den Privatbereich und ich nehme Conchita ab, (... auch wenn ich sie nur aus Medien kenne, jaja - geschenkt!), dass sie im Privatissimo-Bereich verantwortungsbewusst mit ihrer Infektion umgeht.

    Was ich nicht leiden kann ist die unbarmherzige Art etwa zu schreiben, "jetzt wo sie durch die Drohung gezwungen wird, das "zuzugeben" macht sie es erst ...".
    An alle solche oberschlauen Kritiker: Versetzt euch selbst mal in die Situation - hier von Conchita - stellt euch vor den Spiegel und sagt euch ohne rot zu werden ins Gesicht: "So wie ich einen Befund bekomme, dass ich HIV-infiziert bin, teile ich es der ganzen Welt mit."

    ... knurr ...
  • Antworten » | Direktlink »
#57 selbstSchuldAnonym
  • 16.04.2018, 13:22h
  • Antwort auf #55 von herve64
  • ich lass mich regelmäßig testen trotz dessen dass ich nur geschützten verkehr habe.
    Da werden dann auch andere Geschlechtskrankheiten mit gecheckt.

    Hatte noch nie was.

    Zudem hast du recht mit deiner Aussage aber es sind aber mit "angeblich" entkräftest du dich selbst.

    Beispiel: In Bayern leben derzeit 9400 HIV-Infizierte und Aids-Kranke, darunter schätzungsweise 7700 Männer.

    Und von den Männern sind ca70% schwul je nach Studie.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#58 herve64Ehemaliges Profil
  • 16.04.2018, 13:34h
  • Antwort auf #57 von selbstSchuld
  • Das ändert nur nichts an dem Umstand, dass HIV ALLE Geschlechter und sexuelle Identitäten betrifft.

    Da kannst du mir noch so viele Statistiken herunter beten, die offensichtlich suggerieren sollen, dass die "pöhsen" Schwulen und bisexuellen Männer die Übeltäter seien und somit die willkommenen Sündenböcke der neuen Prüden und Reaktionären sind.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #57 springen »
#59 Rosa SoliAnonym
  • 16.04.2018, 13:51h
  • Antwort auf #52 von Auswanderer
  • Dann möchte ich aber auch, dass jede/r, der sich gesundheitlich riskant verhält, aus der Krankenkasse fliegt, damit die Allgemeinheit nicht für den falschen Lebenswandel bestimmter Personen aufkommen muss. Da wären zum Beispiel:
    Anhänger extremer Sportarten, Diabetes 2-Patiennten, die sich einfach beim Fressen nie beherrschen konnten, Kosten, die infolge von Alkohol- und Nikotinkonsum entstehen, Motorradfahrer etc. pp.

    Merkste was? Du redest Blödsinn! Denn entweder versichern wir alle und alles - oder wir lassen es gleich bleiben.

    Ich weiß gar nicht, wieso man sich beim Thema Sexualität immer aufregt, während man sich problemlos zu Tode saufen kann. Das ist dann kulturelles Brauchtum! ;-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #52 springen »
#60 ursus
  • 16.04.2018, 13:56h
  • als conchita so allmählich ins rampenlicht kam, hätte ich nie erwartet, dass sie sich einmal als eine künstlerin entpuppen würde, die mich so tief berühren könnte. es ist erstaunlich, welche entwicklung dieser mensch gemacht hat.

    conchita hat meinen uneingeschränkten respekt. allein die erwartbar unsachliche diskussion hier - mit den üblichen ressentiments und schuldvorwürfen - zeigt eindrucksvoll, welche reaktionen es sind, vor denen wissentlich hiv-positive menschen sich und ihre angehörigen schützen wollen. wer das nicht versteht, hat kein herz.

    (liegt es eigentlich nur an mir, oder wird conchita mit jedem jahr in jeder hinsicht immer noch schöner?)
  • Antworten » | Direktlink »
#61 selbstSchuldAnonym
#62 ursus
#63 BEARAnonym
#64 userer
  • 16.04.2018, 14:22h
  • Antwort auf #20 von Laurent
  • Deine Aussage trifft selbstverständlich auch zu auf Rauchen, Alkoholkonsum, Blutdruckerhöhung aufgrund des Lesens meinungsabweichender Kommentare, Reisen auf Bergstraßen mit Wegkreuzen, den Aufenthalt im Sonnenlicht, der Besuch potenziell in physischen Auseinandersetzungen endender Fußballspiele ... Einzig ein gewisser religionsverklemmter Moralpostelansatz scheint bei diesen Aktivitäten zu fehlen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#65 AndreasKAProfil
  • 16.04.2018, 14:31hKarlsruhe
  • Antwort auf #60 von ursus
  • Was mir von Anfang an an Conchita gefallen hat, ist ihre unaufgeregte, sachliche, faire und höfliche Art selbst zu Angriffen an sie als Person Stellung zu nehmen.

    Ich finde, davon können sich viele hier im Forum eine Scheibe abschneiden - und danke dir für deinen Input. Genauso wie du habe ich den Eindruck, dass Conchita mit ihrem Ruhm menschlich wie künsterlisch gewachsen ist.

    Auch das ist bekanntlich eher die Ausnahme als der Regelfall.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #60 springen »
#66 sportsfreundAnonym
  • 16.04.2018, 15:01h
  • Antwort auf #42 von Ironiker
  • Hallo mein Lieber,
    ich hoffe sehr, dass du den ersten Teil deines Kommentars ironisch gemeint hast.
    Ich hatte 28 Jahre einen Stock im Arsch, bin spiessig ,verklemmt und hatte keinen Spass am Leben. Na ja, wenigestens bin ich immer HIV Negativ.
    Ach, so ausbeuten musste ich mich auch noch lassen, wegen der Miete.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#67 niccinicciAnonym
  • 16.04.2018, 15:04h
  • ja gut, ist doch heute in der schwulenszene das normalste der welt, insofern schön, das sie nicht mehr erpresst werden kann, aber ob sie jetzt einen schnupfen oder hohen blutdruck oder eben hiv hat, ist belanglos. sie scheint ihr leben zu geniessen und ist dabei recht erfolgreich. hiv heisst heute eine pille täglich ohne nebenwirkungen und das wars!
  • Antworten » | Direktlink »
#68 ursus
  • 16.04.2018, 15:06h
  • Antwort auf #65 von AndreasKA
  • "Was mir von Anfang an an Conchita gefallen hat, ist ihre unaufgeregte, sachliche, faire und höfliche Art selbst zu Angriffen an sie als Person Stellung zu nehmen."

    ja, das ist beeindruckend. ich habe mich manchmal gefragt, ob sie wirklich so cool damit umgeht, oder ob das nur einer enormen selbstdisziplin zu danken ist. aber in jedem fall eröffnet ihre haltung eine auch für mich in dieser radikalen form neue perspektive.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #65 springen »
#69 BEARAnonym
  • 16.04.2018, 15:08h
  • Antwort auf #65 von AndreasKA
  • "ihre unaufgeregte, sachliche, faire und höfliche Art selbst zu Angriffen an sie als Person Stellung zu nehmen"

    bewundere ich auch zutiefst.
    Aber nicht jede_r kann das. Genau deshalb IST es ja m.E. so bewundernswert.

    Ich für meinen Teil bediene hier bisweilen das Fach "Zorniger Alter Mann". Nicht, weil ich Bock drauf hätte - ganz im Gegenteil. Ich bin an sich ein äußerst harmoniebedürftiger Mensch.

    ABER...
    was mich maßlos aufregt, und zwar über die Jahre und Jahrzehnte immer mehr, sind Dinge wie Dummdreistigkeit, Herzlosigkeit, Fakten- und Lernresistenz, hirnlos oder auch ganz bewusst dahingerotzte rechte Sprüche, Intoleranz gegenüber Andersseienden, das Verlangen, als queerer Mensch doch gefälligst möglichst unauffällig durchs Leben zu gehen, damit das ja nicht auf irgendjemanden "zurückfällt", etc. etc. pp.

    Wie man mit einiger Forumserfahrung hier leicht nachvollziehen kann, gibt es derlei weiß Gott im Überfluss.

    Eine unsolidarische, egozentrische "Community", wie wir sie heute vorfinden, war und ist nicht das, was ich mir wünsche. Stigmatisierung und Diskriminierung sind Erfahrungen, die schon schlimm genug sind, wenn wir sie "von außen" erfahren. Wenn sie allerdings innerhalb der "Community" weitertransportiert und fortgesetzt werden, geht mir das zunehmend über die Hutschnur.

    Es ist so unendlich mühsam, ständig gegen Dummdreistigkeit, Lernresistenz, Kaltherzigkeit etc. anzuschreiben. Und dennoch tue ich es, sofern meine Kräfte und meine Zeit dies zulassen.

    Und dann eben auch mal zornig.

    Wäre ich Politiker_in, wäre ich vielleicht wie Regine Hildebrandt. Oder Claudia Roth. Vielleicht auch wie Jutta Ditfurth oder Herbert Wehner. Immer mit vollstem Herzen und möglichst viel Anteil meines Intellekts dabei - eben nicht immer handzahm und glatt. Von Letzterem gibt es viel zu viele Gestalten in unserem Land.

    Conchitas nonchalante und extremst charmante Art bleibt für mich bewundernswert. Nicht für mich persönlich erstrebenswert, weil ich eben völlig anders ticke. Aber gerade deshalb habe ich allerhöchsten Respekt vor ihr.

    Ich wünsche ihr alle Kraft der Welt, um das, was ihrem Coming-Out als HIV-positiv noch folgen wird, auch so nonchalant zu verarbeiten.

    Wenn sie allerdings einmal zornig werden sollte, hätte sie auch dabei mein allergrößtes Verständnis.

    Ich verneige mich abermals vor einer Conchita.
    Ein seltenes Highlight in der ach so schwierigen Community. Möge sie lange und in Frieden leben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #65 springen »
#70 herzesEhemaliges Profil
#71 FALSCHistFALSCHAnonym
#72 sportsfreundAnonym
#73 ursus
#74 AndreasKAProfil
  • 16.04.2018, 15:29hKarlsruhe
  • Antwort auf #73 von ursus
  • YEP auch von meiner Seite.

    Manchmal ist es auch absolut richtig, auszurasten und das liegt dem einen eher als dem anderen. Ich finde es nur furchtbar, wie sich hier einige immer wieder verbal an die Gurgel gehen - selbst wenn ich das gelegentlich nachvollziehen kann.

    Wünschen wir also allen Kommentatoren die richtigen Anteile "Conchita" und "zornigen alten Mann" zur passenden Zeit.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #73 springen »
#75 AndreasKAProfil
  • 16.04.2018, 15:50hKarlsruhe
  • Antwort auf #69 von BEAR
  • Ich verstehe dich gut, denn auch wenn ich noch nicht besonders lange in einem solchen Forum wie hier Erfahrungen gesammelt habe, betrübt mich die Art und Weise des zeitweisen Umgangs hier miteinander sehr.

    Und die von dir genannten negativen Beispiele kann ich nun so nach und nach zuordnen.

    Ich habe keine Ahnung, ob ich mit der Zeit vom Rollenfach "Contenance" ebenfalls in das des "zornigen alten Mannes" wechseln werde (... man wächst mit seinen Aufgaben ...). Immerhin zeigst du, dass man auch "zornig" den Boden der Sachlichkeit unter den Füßen behalten kann.

    So, nun aber ausgelobhudelt und Platz für neue Gedanken ;-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #69 springen »
#76 Tommy0607Profil
  • 16.04.2018, 16:29hEtzbach
  • Respekt und Hochachtung vor Conchita ! So hat der "falsche Freund "schlechte Karten.
    Nur kein Mensch muss eine Krankheit jeden sagen; egal welche: Es reicht wenn das Partner, Familie, engste Freunde wissen . Und auch einen "Star" sollte man nicht ausnutzen.
    Darum sollte man sich immer in Achte nehmen , wem man Privates erzählt:
    Freund ist nicht immer Freund!
  • Antworten » | Direktlink »
#77 AuswandererAnonym
  • 16.04.2018, 16:35h
  • Antwort auf #59 von Rosa Soli
  • Anhänger extremer Sportarten, Diabetes 2-Patiennten, die sich einfach beim Fressen nie beherrschen konnten..

    Egomane Sportfanatiker und zügellose Fressmaschinen werden mit Menschen verglichen die HIV bekommen/haben. Infizierte werden also hier über Menschen mit Verhaltensweisen gerechtfertigt die die Allgemeinheit eher ablehnt (vor allem bei Dicken ist das sicher so).
    Einfach mal drüber nachdenken wie traurig es ist die eigene Community über solche Vergleiche reinwaschen zu wollen. Schlimm wenn man sich nur über noch schlimmer sind aber diese und jene.. eine Existenzberechtigung zusammenpfuschen kann...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#78 AuswandererAnonym
  • 16.04.2018, 16:38h
  • Antwort auf #70 von herzes
  • Die Ironie kannst du dir sparen, nur dank solcher Leute wird dein Leben überhaupt möglich. Ohne Menschen mit Verantwortungsbewusstsein hätte dir deine Krankenkasse längst mal gesagt, sorry aber es ist kein Geld - oder das Arbeitsamt oder oder oder.
    Hedonistische Arroganz, zum kotzen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #70 springen »
#79 MatthiasMAnonym
  • 16.04.2018, 16:39h
  • Kapier die Logik nicht wirklich. Man outet sich öffentlich als HIV-positiv, weil man nicht erpressbar sein will? Hab ich bei Wowereit schon nicht verstanden. Nicht erpressbar ist man meines Erachtens ohnehin, wenn man nicht die Absicht hat, irgendwas zu verheimlichen. Und Conchita wollte ihre Infektion offenbar nicht ewig geheimhalten, jedenfalls wirkt der Schritt nach vorn recht selbstbewusst.

    Jetzt hat sie die Schlagzeile "Conchita HIV-positiv". Hätte sie den Forderungen des Erpressers nicht nachgegeben, wäre der vielleicht an die Presse gegangen. Okay. Schlagzeile: "Conchita HIV-positiv?" Abgesehen davon, dass wahrscheinlich keine Zeitung irgendwas darüber gebracht hätte. Selbst die BILD hat in den letzten Jahren z.B. nicht großartig über Georg Uecker spekuliert, obwohl mit Sicherheit viele Journalisten wussten, dass er positiv ist.

    Will sich Conchita in Zukunft immer outen, wenn einer was über sie in die Öffentlichkeit tragen will? Sexpraktiken, Kontostände, private Telefonnummern?

    Bei Erpressung wendet man sich erstmal an die Polizei und nicht an die Presse.
  • Antworten » | Direktlink »
#80 AuswandererAnonym
#81 SusiSunkistAnonym
  • 16.04.2018, 16:52h
  • Wieso steckt man sich heute überhaupt noch mit HIV an???
    Wir sind doch alle aufgeklärt, auch Conchita...Man(n) nehme ein Condom !
    Jetzt kommen wieder die Stammtische nach dem Motto; Die Schwulen haben doch eh alle Aids...
  • Antworten » | Direktlink »
#82 herzesEhemaliges Profil
#83 herzesEhemaliges Profil
#84 AuswandererAnonym
#85 GiorgioAnonym
  • 16.04.2018, 18:20h
  • Antwort auf #12 von herzes
  • Dein Ernst? Willst Du nun Krebs, gegen HIV aufwiegen?

    HIV ist kein Schnupfen, Fußpilz, eine umgeknickte Wimper etc.. Auch wenn die Medizin Fortschritte gemacht hat ist es keine banalität und es gibt noch immer viele Menschen, die unter den Folgen schrecklich leiden müssen.

    Ich kann es nicht ab, wenn Gays HIV banalisieren und so tun, als sei es ähnlich, wie den Bus verpasst zu haben. Das ist es nicht. Es ist eine schlimme Sache und das darf man auch öffentlich sagen.

    Auch die Formulierung, "Furore" ... eine Infektion könne heute nicht mehr für Furore sorgen?! Wie bitte?!

    Mir tut es sehr leid für Conchita.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#86 GiorgioAnonym
  • 16.04.2018, 18:35h
  • Antwort auf #38 von Relativ
  • Ganz, ganz sicher ... "Mneschen die Risiken vermeiden, sind depressiv und neigen zu Suizidalität". Sehr logisch.

    Eher umgekehrt ... die Riskikobereiten neigen zur Suizidalität, wenn sie mit den Konsequenzen leben müssen, was sie oft nicht schaffen.

    Also, was ich hier nicht alles lesen werde. Da versteht man plötzlich Erdogan, Orban, Putin, Kim und Co.. Manchen Menschen müsste man wirklich das Recht auf eine eigene Meinung untersagen ;).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#87 von_hinten_genommenAnonym
  • 16.04.2018, 19:22h
  • Antwort auf #16 von selbstSchuld
  • Hat sie denn geschrieben, dass sie HIV toll findet? Irgendwie verstehst du ihren Text nicht.
    Sie wurde erpresst von ihrem Ex, der mit einer privaten Information über sie an die Öffentlichkeit gehen wollte.
    DAS ist das einzige, was wirklich unterirdisch ist und was man locker als hinterlistig und als nicht vertrauenswürdig bezeichnen kann.

    Deshalb äußerte sich Conchita öffentlich, um diesem Typen zu zeigen, dass sein Verhalten unter aller Würde ist.
    Zusätzlich wollte sie mit ihrer Äußerung zeigen, dass man sich mit HIV nicht verstecken muss und dass auch HIV Infizierte Menschen sind, die nicht diskriminiert werden dürfen.
    Darum geht es, um sonst nichts.

    Wenn du Vorurteile hast bei diesem Thema, kannst du dich jederzeit aufklären lassen in jeder AIDS-Beratungstelle, vielleicht öffnet dir das zumindest ein Auge.

    Jedenfalls ist dein Kommentar wirklich unangebracht. Ich denke, du möchtest auch nicht so behandelt werden, wenn du in seiner Situation wärst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#88 von_hinten_genommenAnonym
  • 16.04.2018, 19:43h
  • Antwort auf #79 von MatthiasM
  • Und was soll die Polizei da dann machen? Den Typen anrufen und sagen: "Bitte stellen Sie keine privaten Dinge über Conchita ins Netz." (?) Und der Typ antwortet: "Oh, sorry, ja, das war wirklich unklug von mir. Ich verspreche, ich werde es nicht tun." Und einen Tag später steht es überall in Zeitungen und im Netz. ??
    Was die Polizei dazu tatsächlich sagt, ist folgendes: "Wir können da nichts tun, solange keine Straftat begangen wurde."
    Das kannst du also vergessen.

    Conchitas Schritt in die Öffentlichkeit war richtig, weil ihr Posting von dem Typen gelesen wird und er so erfährt, was Conchita nun über ihn denkt und: was die Öffentlichkeit nun über ihn denkt :-)
    Es war klug von ihr.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #79 springen »
#90 DominikAnonym
  • 16.04.2018, 19:54h
  • Schon arg krass, wie viel Aufmerksamkeit solchen B-Promis mit ihren eigentlich nur privaten Angelegenheiten geschenkt wird. Wenn es da einen Erpressungsversuch gegeben hat, so wäre dieser doch sicher auch ohne Publicity, nämlich rein juristisch, in den Griff zu kriegen gewesen. Kann man doch mit Unterlassungsklagen und weiteren Klage-Androhungen erreichen, die für den Erpresser existenzgefährdende Schadensersatzforderungen zur Folge hätten, falls er die Persönlichkeitsrechte seines Opfers derart zu verletzen beabsichtigt.

    Seit dem ESC wartet die Welt aber immer noch vergebens auf das zweite nennenswerte Erfolgsprojekt des Künstlers Conchita Wurst. Offenbar scheinen die künstlerischen Fähigkeiten das bislang noch nicht so recht herzugeben. Da muss man sich halt mit derartigen Stories irgendwie im Gespräch halten. Als Symbol- oder Identifikationsfigur für HIV-Patienten taugt eine B-Promi-Figur aber eher weniger, weil sie erstens nicht repräsentativ für den Durchschnitts-HIV-Menschen steht, und weil es zweitens bei solchen TV-Sternchen sowieso immer nur um Oberfächliches auf Boulevard-Niveau geht. Dafür ist das Thema HIV aber zu ernst und zu wichtig. Eigentlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#91 BEARAnonym
#92 herzesEhemaliges Profil
  • 16.04.2018, 20:56h
  • Antwort auf #85 von Giorgio
  • Welche Ähnlichkeiten hat Krebs denn mit umgeknickten Wimpern oder Fußpilz?

    Die HIV Positiven, die ich kenne, sind bis zu 30 Jahren positiv. Es bedeutet heutzutage 1 Tablette z. B. Genvoya oder Stribild am Tag pünktlich. Wenn man sie gut verträgt und keinen besonders exotischen Typus hat, gibt es keine Einschränkungen und keiner von denen jammert.
    Wer leidet deiner Meinung nach in den Industrieländern ganz furchtbar?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #85 springen »
#93 TheDadProfil
  • 16.04.2018, 21:01hHannover
  • Antwort auf #43 von herzes
  • Aus eigenen Erfahrungen mit Jugendlichen teile ich diese Auffassung nicht..

    Jugendliche besitzen bestenfalls rudimentäre Kenntnisse über HIV und andere Geschlechtskrankheiten, da sind sie kaum anders als viele Erwachsene..

    Zu einer solchen Schätzung will ich mich dann auch nicht hinreißen lassen..

    Wohl aber dazu, daran zu erinnern das einer der letzten Studien nach immer noch 10 Prozent der Bevölkerung denken, HIV könne über Küssen oder die gemeinsame Nutzung von Geschirr oder der Toilette übertragen werden..

    Das unterstelle ich dann hier auch den Jugendlichen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#94 TheDadProfil
  • 16.04.2018, 21:05hHannover
  • Antwort auf #48 von herzes
  • ""Man nennt die von dir aufgeführten Infektionen Infektionskrankheiten.""..

    Medizinisch gesehen gibt es einen signifikanten Unterschied zwischen einer Infektion und einer dazugehörigen Erkrankung..

    Denn nicht jede Infektion führt automatisch sofort zu einer Erkrankung..

    Der Unterschied liegt hier in der Infektion mit HIV und der Erkrankung an AIDS..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #48 springen »
#95 TheDadProfil
  • 16.04.2018, 21:08hHannover
  • Antwort auf #49 von achsoistdas
  • ""Das HIV Virus zerstört weiterhin im Blut Immunzelle.
    Gegenüber der Infektionen die du aufzählst besteht also ein Ungleichgewicht im Körper der nur durch Medikamente eingedämmt werden kann.""..

    Wo wurde das in Abrede gestellt ?

    Eine vorbeugende Therapie gegen den Ausbruch einer Erkrankung ist aber immer noch keine Behandlung der Krankheit selbst !

    Die HIV-Therapie verhindert den Ausbruch von AIDS..

    Eine Therapie gegen AIDS verläuft vollständig anders, als eine Therapie gegen HIV..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #49 springen »
#96 TheDadProfil
#97 TheDadProfil
#98 TheDadProfil
#99 TheDadProfil
  • 16.04.2018, 21:19hHannover
  • Antwort auf #57 von selbstSchuld
  • ""Beispiel: In Bayern leben derzeit 9400 HIV-Infizierte und Aids-Kranke, darunter schätzungsweise 7700 Männer.

    Und von den Männern sind ca70% schwul je nach Studie.""..

    Mal abgesehen davon das ich die 70% anzweifle..
    Denn die Zahlen der DAH gehen seit Jahren von um einem Drittel Schwuler Männer aus, der Rest sind dann MSM..

    UND ?

    Welchen Rückschluß kann man daraus nun ziehen ?

    Das Schwule Männer mehr Sex haben, und allein schon deshalb ein höheres Infektions-Risiko ?

    Na und ?

    Btw..
    Infizierte in "Opfer-Gruppen" einzuteilen ist in meinen Augen einfach nur pervers !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #57 springen »
#100 TheDadProfil
#101 TheDadProfil
  • 16.04.2018, 21:33hHannover
  • Antwort auf #77 von Auswanderer
  • ""Schlimm wenn man sich nur über noch schlimmer sind aber diese und jene.. eine Existenzberechtigung zusammenpfuschen kann...""..

    Bullshit-Bingo aus der Mottenkiste der "besorgten Entrechteten", die für sich den Anspruch erheben durch die Gleichstellung anderer Menschen entrechtet worden zu sein !

    Denn wenn die Einen "schlimm" sind, und die Anderen sind auch "schlimm", wo wäre dann einer irgendwie "schlimmer als der andere" ?

    Und wieso müßte man dann die Einen aus der Solidarität der Gemeinschaft herausdrängeln, was schon über die despektierlichen Äußerungen hier geschieht, aber die Anderen weiterhin in dieser Solidar-Gemeinchaft hätscheln, weil die ja angeblich ihre "medizinischen Probleme" nicht durch "mangelnden Selbstschutz" verursacht hätten ?

    Mal abgesehen davon, daß "mangelhafter Selbstschutz" überhaupt kein Kriterium sein DARF ob man jemandem die Therapie oder Behandlung über die GKV zugesteht..

    Was Leute wie Dich hier umtreibt ist einzig die Tatsache das HIV über SEX verbreitet wird..

    Und NUR deshalb triebt ihr euch hier überhaupt herum, um dann in ekelhafter Weise zu moralisieren !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #77 springen »
#102 TraumzerstörerinAnonym
  • 16.04.2018, 21:34h
  • Antwort auf #99 von TheDad
  • Nein Leute statistisch einzuteilen ist nicht pervers, denn so wissen staatliche Institutionen wo es an Hilfe und Aufklärung fehlt. Dazu braucht man realistische Statistiken mit klar definierten Probandengruppen. Zudem kann man erforschen, WARUM eben gerade diese Leute so stark davon betroffen sind und etwas dagegen tun.

    Nicht nur Behandlung von HIV, sondern auch Prophylaxe.
    Dann bekommen queere Zentren z.B. Geld vom Saat, damit du dich dort in einem Schnelltest auf HIV unterziehen kannst und bekommst Beratung wie du es verindern kannst.
    Und das nur WEIL bekannt geworden ist, dass Leute wie du eben im Durchschnitt einem hohen Risiko ausgesetzt sind.

    Aber schon klar, ich kenne das nicht anders von dir, dort wo dir Wissenschaft gegen den eigenen Strich geht, ist sie plötzlich nicht mehr erwünscht sondern böse. Da "glaubst" du dann auch einfach nicht mehr an eine Statistik, so wie Hardcore-Christen nicht an die Evolution.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #99 springen »
#103 TheDadProfil
#104 TheDadProfil
#105 TheDadProfil
  • 16.04.2018, 21:44hHannover
  • Antwort auf #85 von Giorgio
  • ""Dein Ernst? Willst Du nun Krebs, gegen HIV aufwiegen?""..

    Ein denkbar guter Vergleich, denn wenn es keine Banalität wie eine ""umgeknickte Wimper"" oder ein "verpasster Bus" ist, dann ist wohl so dramatisch wie eine Krebs-Erkrankung..

    Die man Heutzutage Dank immer besserer Therapien immer häufiger überleben kann..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #85 springen »
#106 TheDadProfil
#107 GiorgioAnonym
  • 16.04.2018, 21:57h
  • Antwort auf #105 von TheDad
  • Du hast die Pointe nicht verstanden. Er sagte, "HIV sei immer noch besser als Krebs".

    Deshalb meine Frage, ob er allen Ernstes zwei Krankheiten gegeneinander aufwiegen will. Pest, oder Cholera?! Ich weiß schon was ich geschrieben habe.

    Wie lange willst Du hier eigentlich noch die Kommentarfunktion missbrauchen und Haarspalterei betreiben? Darf eigentlich noch jemand außer Dir kommentieren, oder hast Du das Wissen der Welt für Dich gepachtet?

    Daddy cool ;).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #105 springen »
#108 TheDadProfil
  • 16.04.2018, 22:01hHannover
  • Antwort auf #102 von Traumzerstörerin
  • ""Nein Leute statistisch einzuteilen ist nicht pervers, denn so wissen staatliche Institutionen wo es an Hilfe und Aufklärung fehlt. Dazu braucht man realistische Statistiken mit klar definierten Probandengruppen. Zudem kann man erforschen, WARUM eben gerade diese Leute so stark davon betroffen sind und etwas dagegen tun.""..

    Das habe ich auch nicht in Abrede gestellt..
    Denn wenn diese Statistiken dazu genutzt werden Präventions-Maßnahmen zu koordinieren, dann erfüllen sie so ihren Sinn..

    Die Aufklärung versagt aber bei solchen Leuten die dann hier auftreten, und anderen "hedonistische Arroganz" unterstellen, und deren Interpretation der Statistik verliert sich in der Einteilung von "Opfer-Gruppen", in die "bösen schwulen" und die "armen heteros", die dann wohlmöglich auch noch "unverschuldet" mit der Infektion in Kontakt kommen, während die "hedonistischen Schwulen" durch ihren "mangelhaften selbstschutz" sämtlich selbst Schuld sind..

    Ich dachte dies würde aus meinem Kommentar dann auch klar werden..
    Könnte auch klar sein, wenn man sich auf kontextuelles Lesen einläßt..
    Wie man sich doch täuschen kann..

    ""Aber schon klar, ich kenne das nicht anders von dir, dort wo dir Wissenschaft gegen den eigenen Strich geht, ist sie plötzlich nicht mehr erwünscht sondern böse.""..

    Wie hübsch das Du hier versuchst mir die Welt zu erklären, die ich als Beteiligter mit aufgebaut habe..
    Angefangen vom erstem Haus-Pflegedienst für AIDS-Kranke in Kiel, aus dem sich dann im Verlauf die DAH gebildet hat..
    Aber sei es drum..

    Wie wäre es mal mit dem Lesen ALLER Kommentare ?
    Das würde Dir dann auch so manche sarkastische Statements ersparen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #102 springen »
#109 GiorgioAnonym
  • 16.04.2018, 22:12h
  • Antwort auf #92 von herzes
  • Nein, dass ist es nicht. Es gibt zahlreiche Einränkungen, auf unterschiedlichen Ebenen. Mach mal ein Praktikum im Krankenhaus und sprich mit Menschen, bei denen AIDS ausgebrochen ist. Nicht bei jedem wirken die Medikamente.

    Die LGBTIQ Szene ist Meister im Banalisieren von HIV. Mit HIV kann man heutzutage sicher besser leben, als früher. Auch mit Diabetes kann man leben ... mit zahlreichen Einschränkungen.

    "Ach, so ein Pech. Egal. Die Pille wird's schon richten". Die "Industrie", die Du so oft zitierst, richtet nicht alles. HIV bleibt eine schreckliche Infektion, die ich niemandem wünsche.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #92 springen »
#110 TheDadProfil
  • 16.04.2018, 22:37hHannover
  • Antwort auf #107 von Giorgio
  • ""Du hast die Pointe nicht verstanden. Er sagte, "HIV sei immer noch besser als Krebs".""..

    Gesagt hat er gar nichts, denn er schreibt hier nur,so wie Du auch..

    An der aussage ist dann auch nichts zu kritisieren, denn HIV unter Therapie läßt einen länger überleben als Krebs unter Chemo-Therapie und Bestrahlung..

    ""Wie lange willst Du hier eigentlich noch die Kommentarfunktion missbrauchen und Haarspalterei betreiben?"2..

    So lange bis Leute wie Du dann auch verstanden haben, daß sich unmissverständlich ausdrücken wichtig ist, weil man damit den Kritikern den Wind aus den Segeln nimmt..

    ""Darf eigentlich noch jemand außer Dir kommentieren, oder hast Du das Wissen der Welt für Dich gepachtet?""..

    Ist irgendeiner Deiner Kommentare hier unbeachtet geblieben, weil meine irgendwie interessanter wären ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #107 springen »
#111 GiorgioAnonym
  • 16.04.2018, 22:44h
  • Antwort auf #110 von TheDad
  • Ich drücke mich aus, wie ich es für richtig halte. Die Redaktion wird mich schon korrigieren, wenn sie es für nötig hält.

    Der Sinn der Kommaentarfunktion ist es, den Artikel zu kommentieren. Du hingegen kommentierst die Kommentare anderer Leser. Nicht nur ein, zwei, die wirklich verstörende Dinge schreiben, sondern fast jeden. Hast Du keine Hobbies?

    Krankheiten miteinander vergleichen ist in meinen Augen geschmacklos. Es kommt auch auf die Krebsartan, bzw. auf die HIV Infektion im speziellen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #110 springen »
#112 LaurentEhemaliges Profil
  • 16.04.2018, 23:00h
  • Antwort auf #24 von Martha
  • Die "selbstverschuldete Erhöhung des Lebensrisikos" z.B. durch Rauchen dem "Rumficken ohne Gummi", #10, als russisches Roulette, bei dem sich mehr als eine Kugel in der Trommel des Revolvers befindet, gleichzusetzen, halte ich für besonders dreist.
    Im Übrigen kannst du dir deine Ratschläge, z.B. auszuwandern, sparen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#113 LaurentEhemaliges Profil
#114 AmurPrideProfil
  • 17.04.2018, 01:23hKöln
  • Antwort auf #20 von Laurent
  • >>Die jetzige Situation ist unerträglich: Viele (junge Leute) ficken ohne Gummi rum...<<

    ""..Unerträglich ist für mich insbesondere dieses skrupellose Anspruchsdenken, die Folgen mangelnder Eigenverantwortung unverhohlen auf die Allgemeinheit abwälzen zu wollen..""

    Was für mich schier unerträglich ist, ist Deine pure Unmenschlichkeit Infizierten bzw Kranken die Hilfe des Solidargemeinschaft verweigern zu wollen, nur weil Dir deren Art Sex zu praktizieren nicht passt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#115 NixErkrankungAnonym
  • 17.04.2018, 01:24h
  • Antwort auf #37 von TheDad
  • Lies mal hier nach, auf Seite 3 und 4:

    www.aidshilfe.de/sites/default/files/documents/2014_01_HIVre
    port%20Akute%20Infektion.pdf


    Dann kannst du dich informieren, dass die "Akute HIV-Infektion" mit folgenden

    SYMPTOMEN einhergehen kann:
    HIVreport 1/2014: Akute HIV-Infektionen

    Symptome der akuten HIV-Infektion
    Wichtigste Symptome bei Erwachsenen
    (vor allem in Kombination):
    Fieber
    Hautausschlag
    Weitere Symptome:
    Krankheitsgefühl und Abgeschlagenheit
    Gelenk- und Muskelschmerzen
    Appetit und Gewichtsverlust
    Halsschmerzen und Geschwüre im
    Mund
    Lymphknotenschwellungen

    Der Normalmensch und auch manche Ärzte nennen es Erkrankung wenn man Fieber, Hautausschlag und Abgeschlagenheit bemerkt.

    Laut AIDS-Hilfe heisst es im oben verlinkten REPORT auf Seite 2 auch:
    Manche beschreiben die ERKRANKUNG als die schlimmste
    Grippe, die ich jemals hatte.

    Aber gut, dass du uns aufklärst, dass es eine HIV-Erkrankung nicht gibt, nur eine Infektion, Grippe-Erkrankung, das gibts, aber eine HIV-Erkrankung natürlich nicht. Ich fürchte solche Thesen wirken sowohl günstig für die Verharmlosung als auch begünstigend für die ganze Mystifizierung des Themas.

    Aber Hauptsache dem Poster, der mal was kritisches sagt auf anderem Wege einen reingewürgt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#116 andreAnonym
  • 17.04.2018, 05:05h
  • Antwort auf #67 von niccinicci
  • Es sind, in Therapie, mindestens 2 Pillen, es sei denn, es gibt eine Kombi-Pille, die ich nicht kenne. Steht auf jedem Beipackzettel "Nur in Kombination mit...." Prophylaktisch wohl nur eine, wer es bezahlt. Und ich habe zugenommen als Nebenwirkung.
    Das ich positiv bin hat sogar was positives (witzig). Ich erfahre, alle 3 Monate, vom Doc, daß ich weit unter der Nachweisgrenze bin. Kann also niemanden anstecken. Bin also kein Risiko. Der Doc und meine Krankenakte ist mein Versicherung. Negative, bzw Leute die meinen negativ zu sein, es aber nicht wissen, daß sie positiv sind, so wie ich viele Jahre, müssen sich ständig neu Gedanken machen über Safer Sex, falls sie Verantwortung haben. Ich muß das nicht mehr. Ist doch gut, oder ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #67 springen »
#117 Homonklin44Profil
  • 17.04.2018, 05:13hTauroa Point
  • Im heutigen Zeitalter müsste das eigentlich bald Jeder vermeiden können, bis aufb Unvorsichtige und diese merkwürdigen Leute, für die es anscheinend als hip oder erstrebenswert angesehen sein soll, sich das HIV zu holen.

    Denn mit all denen, die nur bareback poppen, muss man nicht poppen. Man kann warten, bis das Ergebnis vorliegt. Man kann monogam sexuell haushalten, und bis zum Clearing kuscheln. Es ist niemand gezwungen, wie ohne Sinn und Verstand mit Wildfremden herumzuvögeln. Wer das möchte, ist sich der Risiken bewusst und muss hinterher nicht herum jammern.

    Also der Großteil verantwortet das doch selbst, ähnlich, wie wenn man unter Ratten haust und sich Hantaviren holt.

    Der Umgang damit und das Leben danach steht wieder auf einem anderen Blatt. Menschen holen sich auch andere Infektionen, dann muss das eben so gut als möglich behandelt werden, um die Lebensqualität zu erhalten.

    Der Ex-Freund von Conchita ist dann eben wohl ein Arschloch sondergleichen. Schäbig san die Armen am Geiste, oder so ähnlich. Und die Geldgeilen oft nicht besser dran.
  • Antworten » | Direktlink »
#118 FALSCHistFALSCHAnonym
#119 umkehrschlussAnonym
#120 DarfmanzweifelnAnonym
  • 17.04.2018, 07:09h
  • Bin gespannt ob es diesen ominösen Ex auch wirklich gibt. Mit der PR interessiert man sich mal wieder außerhalb der Homoszene für Sie.

    Sonst habe ich seit Jahren nichts mehr von Ihr gehört.
  • Antworten » | Direktlink »
#121 BittewasAnonym
#122 BEARAnonym
#123 MusclebearGERAnonym
  • 17.04.2018, 07:49h
  • Antwort auf #11 von BEAR
  • AMEN.
    E8n role Model für HIV? Jetzt bist du vollkommen durchgeknallt? DU glorifizierst unverantwortliches sexuelle Verhalten.
    Natürlich trifft Conchita insoweit Schuld als das sie sich hat anstecken lassen trotz allerorts verfügbarer Aufklärung. Dies im Gegensatz zu Herrn Uecker, der sich noch VOR der safer Sex Ära ansteckte. Bei Georg Uecker war es kaum wie meldung wert. Jetzt bei CW alles gaaanz toll? Finde den Fehler!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#124 BEARAnonym
#125 herzesEhemaliges Profil
  • 17.04.2018, 08:04h
  • Antwort auf #116 von andre
  • Nur als Info... jemand mir nahestehendes wird mit Genvoya behandelt. 1 Tablette mit 4 Wirkstoffen. Das derzeit neueste am Markt und sehr verträglich. Daneben gibt es noch Stribild als Konkurrenzprodukt.

    Ich hoffe, dass du auch ein möglichst uneingeschränktes Leben hast.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #116 springen »
#126 MusclebearGERAnonym
  • 17.04.2018, 08:15h
  • Antwort auf #116 von andre
  • Die Verantwortung an die Pillen abgetreten. Und jetzt freies vögeln ohne Gummi.
    Und 2 mal im Jahr hep c Therapie Fuer 60.000 Euro.

    Andre gehört genau zu Den verantwortungslosen Menschen, bei denen ich wirklich keine Lust habe Ihren bare Sex zu finanzieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #116 springen »
#127 NürnbergAnonym
#128 herzesEhemaliges Profil
#129 MusxlebearGE4Anonym
  • 17.04.2018, 08:26h
  • Antwort auf #124 von BEAR
  • Jetzt werden wir persönlich? Keine Argumente mehr?
    Ja. Ich nehme Dienstleistungen von SEX Arbeitern in Anspruch, da ich weder auf Dads noch auf Bären stehe.
    Dies tue ich im Übrigen aus meinem, zugegebenermaßen hohen versteuerten Einkommen.
    welches Problem hast du damit. Hier so ein freier shaming zu betreiben. Oder ist es der pure Neid?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #124 springen »
#130 herzesEhemaliges Profil
  • 17.04.2018, 08:34h
  • Antwort auf #127 von Nürnberg
  • Heißt Solidarsystem, dass Gutverdiener nur bis zur Beitragsbemessungsgrenze und Spitzenverdiener gar nicht einzahlen müssen?
    Beitragsbemessungsgrenze öööh... genau, doofe HIVler.

    Es ist so dumm egoistisch und gewollt, dass man immer auf Schwächere und Kranke einprügelt, damit man vom wirklichen Missstand ablenkt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #127 springen »
#131 MusclebearGERAnonym
#132 BEARAnonym
#133 MisclebearGERAnonym
  • 17.04.2018, 08:50h
  • Antwort auf #124 von BEAR
  • Auch bemerkenswert, dass meine männlichen Heterofreunde kein Problem damit haben, dass ich mir hübsches, junges Fleisch kaufe. Bei schwulen ist das ja ibäh.
    Es sei denn, es ist Madonna, oder kylie. Die dürfen mit halb so alten käuflich vögeln
    Was eine verlogen Homo Hölle hier.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #124 springen »
#134 herzesEhemaliges Profil
#135 LaurentEhemaliges Profil
  • 17.04.2018, 09:21h
  • Antwort auf #114 von AmurPride
  • >>..., nur weil dir deren Art Sex zu praktizieren nicht passt!<<

    Mein Verständnis für bare Fickende hält sich tatsächlich in Grenzen.

    An anderer Stelle hast du geschrieben, dass du dich auf den Schutz durch Therapie, der genauso gut wie ein Kondom oder PrEp ist, erst einlassen würdest, wenn du deine Sexualpartner sehr gut kennen würdest.
    Welcher Beweggrund steckt denn da konkret dahinter?

    Ich bleibe dabei:
    Das "Rumficken ohne Gummi", #10, ist insbesondere gegenüber sich selbst und der Solidargemeinschaft verantwortungslos.

    Der Höchstgrad unverantwortlichen Verhaltens ist in diesem Zusammenhang bei denjenigen erreicht, die sich auf Bareback-Partys vorsätzlich (!) mit HIV infizieren wollen.

    Im Übrigen war überhaupt keine Rede davon, Betroffenen ärztliche Hilfe zu verweigern.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #114 springen »
#136 MusclebeargerAnonym
#137 AmurPrideProfil
  • 17.04.2018, 09:57hKöln
  • Antwort auf #135 von Laurent
  • ""..An anderer Stelle hast du geschrieben, dass du dich auf den Schutz durch Therapie, der genauso gut wie ein Kondom oder PrEp ist, erst einlassen würdest, wenn du deine Sexualpartner sehr gut kennen würdest.
    Welcher Beweggrund steckt denn da konkret dahinter?..""

    Liegt das wirklich nicht auf der Hand? Weil ich mich nicht mit HIV infizieren möchte!
    Obwohl Schutz durch Therapie genauso wirksam wie ein Kondom oder PrEP ist, gibt es einen, für mich, eminent wichtigen Unterschied:
    Im Gegensatz zum Kondom oder PrEP gebe ich beim Schutz durch Therapie meinen Schutz aus meinen Händen.
    Ich MUSS darauf vertrauen, dass mein Partner seine Medikamente regelmäßig nimmt und ebenso regelmäßig seine Kontrolluntersuchungen absolviert. Und ich muss darauf vertrauen, das er mich sofort informiert, wenn er eines oder sogar beides mal vergessen sollte!
    Und weil dies für mich quasi ein bedingungsloses Vertrauen zu meinem Sexualpartner erfordern würde, schrieb ich, dass ich deshalb meinen Sexualpartner sehr, sehr gut kennen müsste.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #135 springen »
#138 MusclebeargetAnonym
#139 Ach neeAnonym
  • 17.04.2018, 10:35h
  • Antwort auf #135 von Laurent
  • Mein Verständnis für Raucher und Säufer ist da deutlich geringer.
    "Bareficken" ist im Gegensatz zu Flötzen und Sprit in sich rein kippen ein völlig natürliches Verhalten, das Millarden von Menschen und Tieren seit Anbeginn der Zeit an den Tag legen.
    Nur wir Schwulen sollen das jetzt abartig finden?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #135 springen »
#140 LaurentEhemaliges Profil
#141 von_hinten_genommenAnonym
#142 von_hinten_genommenAnonym
#143 Ach NeeAnonym
#144 LaurentEhemaliges Profil
#145 TheDadProfil
#146 FALSCHistFALSCHAnonym
  • 17.04.2018, 11:28h
  • Antwort auf #139 von Ach nee
  • wie wäre es mit natürlicher Selektion ?
    Die hast du wohl vergessen?
    Wenn viele derer sterben würden die HIV bekommen dann wäre das wohl natürlicher als Menschen Jahre lang mit hightec Medis am leben zu halten.

    Ist nicht meine Meinung aber dein Argument hingt gewaltig
  • Antworten » | Direktlink » | zu #139 springen »
#147 von_hinten_genommenAnonym
#148 herzesEhemaliges Profil
#149 ursus
  • 17.04.2018, 11:37h
  • inzwischen könnte ich mich ja daran gewöhnt haben, aber es ist doch immer wieder erstaunlich, dass das stichwort "hiv" ausreicht, einen endlosen strom von häme, menschenverachtung und bullshit auszulösen.

    es gibt noch verdammt viel zu tun.
  • Antworten » | Direktlink »
#150 TheDadProfil
  • 17.04.2018, 11:40hHannover
  • Antwort auf #118 von FALSCHistFALSCH
  • ""Dafür dass du eigentlich aus dem Gesundheitsbereich kommst solltest du wissen dass es sehr gut behandelbare Krebsarten gibt.""..

    Das habe ich nirgends in Abrede gestellt..
    Kann man nachlesen..

    ""Dann hab ich lieber so ein Krebs als Lebenslang HIV.""..

    Ach kuck ?
    Welchen denn beispielsweise ?

    Einen den man per Chemo-Therapie zwar gut behandeln kann, zur Sicherheit dann noch eine Strahlen-Therapie anschließt, danach 10 Jahre unter halb-jährlicher Kontrolle bleibt, um dann die Tochter-Geschwulste zu entdecken ?

    Oder lieber ein Schmetterlings-Glioblastom das im CT sehr schön aussieht, und trotz eigentlich guter Operativer Ergebnisse zu 89 Prozent tödlich innerhalb von 24 Monaten verläuft ?

    Oder wie wäre es mit Darm-Krebs ?
    Ein kleiner Tumor im Zwölf-Finger-Darm setzt mit nur 4 eigenen Zellen bereits Tochter-Geschwulste in Leber und Nieren ab..
    Die schlummern dann unentdeckt über Jahre, und raffen dich dann in wenigen Wochen dahin..

    Häufigste tödliche Krebs-Art unter Jungs ist dann der Hoden-Krebs..
    Wächst innerhalb von nur wenigen Monaten, und ist selbst dann wenn er erkannt wird immer noch zu 50 Prozent tödlich, trotz vorheriger Kastration, Chemo- und Strahlen-Therapie..

    Viel Spaß dabei..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #118 springen »
#151 TheDadProfil
#152 TheDadProfil
  • 17.04.2018, 11:45hHannover
  • Antwort auf #127 von Nürnberg
  • ""Genau.
    Ein Solidarsystem heißt nicht dass man es ausnutzen sollte.""..

    Ein Solidar-System ist dazu da, daß es einem zur Verfügung steht !

    Da steht es NIEMANDEM zu eine Diskussion darüber anzustacheln wen man denn alles aufgrund von unterstelltem "mangelhaftem Selbstschutz" ausschließen könnte !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #127 springen »
#153 FALSCHistFALSCHAnonym
  • 17.04.2018, 11:48h
  • Antwort auf #150 von TheDad
  • Ähm soll das nun eine Art Schwanzvergleich von Medizin werden?

    Ich lass das mal so stehen, und es gibt trotzdem sehr gut behandelbare Karzinome auch wenn dir Rabauke einfach keiner eingefallen ist. Aber keine Angst als Pfleger musst du das auch nicht wissen. :)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #150 springen »
#154 TheDadProfil
#155 herzesEhemaliges Profil
#156 AmurPrideProfil
  • 17.04.2018, 13:02hKöln
  • Antwort auf #140 von Laurent
  • ""..Das zeigt mir nämlich, dass du dich, was ich eh vermutete, nicht verantwortungslos verhälst..""

    Ähmmm.. Danke!?

    Das von Dir und anderen Kommentatoren benutzte Wort "verantwortungslos" stört mich in diesem Kontext ganz gewaltig.
    Denn damit suggerierst Du es gäbe so etwas wie eine Verantwortung gegenüber der Solidariätsgemeinschaft!

    Wir alle machen tagtäglich so viele Dinge, die sich als schädlich für die sog. "Solidargemeinschaft" erweisen, dass die Liste schier endlos erscheint und von daher Deinen Gedanken, so etwas wie "Verantwortungsbewußtsein gegenüber der Solidargeienschaft" zu entwickeln bzw. einzufordern, schon alleine durch die gelebte Realität ad absurdum geführt wird!

    Und obwohl ich diesen Deinen Gedanken wie gesagt als längst als in der Praxis gescheitert ansehe, wollen wir einmal einen Augenblick lang so tun, als gäbe es diesen zu Recht:
    Das es Dir aber nicht wirklich um den Schutz der Solidargemeinschaft geht, beweist Deine in mehreren Kommentaren gezeigte Toleranz gegenüber anderen, für die Solidaritätgemeinschaft ebenfalls schädlichen, Risikoverhalten hinlänglich.
    Dann aber läuft Deine Forderung in meinen Augen auf nichts anderes hinaus, als verklausuliert eine Dir genehme Sexualmoral einzufordern!

    Oder aber Du misst mit zweierlei Maß.
    Und zwar aus moralischen Gründen!
    Denn andere Gründe gibt es nicht!
    Weder finanzielle noch juristische!
    Weil Du also bare ficken für solidargemeinschaftlich (also quasi gesellschaftlich) unmoralisch hälst, Komasaufen (und viele andere hier schon x-mal aufgeführtes Risikoverhalten) aber als gesellschaftlich toleriert akzeptierst.

    Und wie ich Dir schon einmal an anderer Stelle sinngemäß schrieb:
    "Als Mitglied der LGBTIQ-community müssten bei Dir eigentlich alle Alarmlampen grell rot aufleuchten, wenn jemand daher kommt und uns vorschreiben möchte, was beim Sex zwischen zwei Erwachsen, die, im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte und aus freien Willem, als "moralisch" erlaubt oder verboten sein soll!"

    Und genau DAS bedeutet Dein Gedankengang, wenn man ihn konsequent zu Ende gedenkt!

    Und da bin ich mal so gar nicht mit an Bord!

    Verantwortung kann und, in meinen Augen, muss man nur für das, was man selber tut bzw. unterlässt zu tun!

    Wenn ich's hipp finde für ein alkoholgetränktes Party-Wochenende nach Mallorca zu fliegen, dann sollte ich mich beim Thema Klimaerwärmung eher bedeckt halten.

    Wenn ich bare ficke, sollte ich mich anschließend nicht darüber beklagen evtl. lebenslang Medikamente nehmen zu müssen, deren Neben- und Langzeitfolgen auf meinen Organismus mir noch gar nicht klar sind bzw sein können.

    Aber Menschen aus der Solidaritätsgemeinschaft auszuschließen oder anderweitig zu sanktionieren, nur weil mir Ihr Verhalten in diesem Punkt moralisch nicht in den Kram passt, DAS halte ich für unsolidarisch und unmoralisch!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #140 springen »
#157 johannes86Anonym
#158 MusclebeargerAnonym
#159 musclebeargerAnonym
  • 17.04.2018, 14:09h
  • Antwort auf #143 von Ach Nee
  • Aber natürlich bilde ich mir was darauf ein ohne geld von Eltern habe ich mir durch fleiss und durchhaltevermögen mit studium und promotion un einem MINT fach ein hohes Einkommen bzw. hohe rentenansprüche erworben.
    Darf man da mittlerweile nicht mehr stolz drauf sein?

    hört sich bei the dad, bear und ursus so an, als wenn nur der verhivvte und versypphte, harzende, chem sex schwuler Respekt verdient.

    Echt zum Kotzen!

    ich warte immer noch auf einer erklärung der scheinheiligen , alten amänner warum bei Georg ückers outng eher betretenenes schweigen herrschte und bei CW nun gefeiert wird ad vomitum ???
  • Antworten » | Direktlink » | zu #143 springen »
#160 musclebeargerAnonym
#161 musclebearGerAnonym
#162 LorenProfil
#163 herzesEhemaliges Profil
#164 DudenAnonym
#165 musclebeargerAnonym
#166 AndreasKAProfil
#167 herzesEhemaliges Profil
#168 musclebeargerAnonym
#169 musclebeargerAnonym
#170 AndreasKAProfil
#171 AndreasKAProfil
#172 JensAnonym
  • 17.04.2018, 21:06h
  • Ganz toll und sehr mutig. Wenn man in der Öffentlichkeit steht, ganz besonders.
    Das hilft vielen HIV Patienten die Angst vor Diskriminierung haben müssen. Leider ist das immernoch Alltag. Besonders bei Ärtzten,die großenteils nur wiederwillig Menschen mit HIV behandeln. Ich habe mir es jedenfalls abgewöhnt mich zu sehr zu outen.
    Ich wünsche Ihr alles Gute und viel Liebe
  • Antworten » | Direktlink »
#173 LaurentEhemaliges Profil
  • 17.04.2018, 21:13h
  • Antwort auf #156 von AmurPride
  • >>Ähmmm...Danke!?<<

    Ein Lob für verantwortungsvolles Handeln
    anzunehmen, sollte auch heutzutage kein Problem sein.

    >>Denn damit suggerierst Du es gäbe so etwas wie eine Verantwortung gegenüber der Solidaritätsgemeinschaft.<<

    Da ich befürchte, dass das tatsächlich dein voller Ernst ist, halte ich es eigentlich für wenig sinnvoll, weiterdiskutieren zu wollen.

    Dennoch:
    Verantwortung AUCH FÜR ANDERE übernehmen zu wollen, hat kaum etwas mit moralischen Sexualvorstellungen zu tun.
    Als Sohn, Ehemann, Vater, ... Bürger, Mitglied einer Versichertengemeinschaft usw. übernehme ich sehr wohl auch anderen gegenüber Verantwortung.
    Wer das nicht tut und nur an sich selbst denkt, ist ein Egoist.

    Warum sollte ich bares Ficken für "solidargemeinschaftlich unmoralisch'" halten, zumal ich das mitunter doch auch selbst praktiziere?
    Allerdings kommt es dabei, wie du das so schön unter der #137 beschrieben hast, entscheidend auf die UMSTÄNDE an.

    Menschen dafür zu kritisieren, verantwortungslos zu handeln, hat weder was mit mangelnder Solidarität noch mit der von dir erwähnten "Unmoral" zu tun.
    Wie bereits unter #135 erwähnt, war keine Rede davon, Betroffenen ärztliche Hilfe zu verweigern.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #156 springen »
#174 TheDadProfil
  • 17.04.2018, 21:59hHannover
  • Antwort auf #153 von FALSCHistFALSCH
  • ""Ähm soll das nun eine Art Schwanzvergleich von Medizin werden?""..

    Wenn Du so willst..
    Denn es sucht sich niemand den Krebs aus, nur weil der angeblich "leicht behandelbar" wäre, so fabulieren nur Leut die keine Ahnung von Chemo-und Strahlen-Therapie haben..

    Gleichzeitig sucht sich auch niemand der klar im Kopf ist eine HIV-Infektion aus..

    Mit der man dann dennoch ein gleiches Lebensalter erreichen kann wie seine nicht infizierten Alters-Genossen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #153 springen »
#175 TheDadProfil
#176 TheDadProfil
  • 17.04.2018, 22:11hHannover
  • Antwort auf #159 von musclebearger
  • ""hört sich bei the dad, bear und ursus so an, als wenn nur der verhivvte und versypphte, harzende, chem sex schwuler Respekt verdient.""..

    Nöö..
    aber bei Dir hört es sich so an, als wenn nur derjenige Respekt verdiente, der es sich leisten könnte für Sex mit Geld zu bezahlen..

    Schließ doch bitte nicht von Dir im Umkehrschluß auf andere..

    ALLE verdienen Respekt..

    Conchita dann übrigens auch..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #159 springen »
#177 TheDadProfil
  • 17.04.2018, 22:15hHannover
  • Antwort auf #161 von musclebearGer
  • Kuck an..
    Und dann auch noch Alters-Bashing..

    Na warte..
    Dich erwischt das Alter auch noch, und dann wirds teurer..

    ""ach, the Dad ist ein pfleger?""..

    Einer von 3 Berufen..

    Aber was ist das schon gegen einen "MINT"-Absolventen..
    Da versinke ich doch vor Neid&Scham direkt im Boden..

    Fällt es Dir eigentlich immer so schwer Dich vernünftig zu unterhalten ?
    Dann kommt eine lehrende Tätigkeit wohl eher nicht in Frage..
    Gut für die Jugend..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #161 springen »
#178 von_hinten_genommenAnonym
#179 BEARAnonym
  • 18.04.2018, 09:38h
  • Antwort auf #149 von ursus
  • "inzwischen könnte ich mich ja daran gewöhnt haben, aber es ist doch immer wieder erstaunlich, dass das stichwort "hiv" ausreicht, einen endlosen strom von häme, menschenverachtung und bullshit auszulösen.
    es gibt noch verdammt viel zu tun."

    Ich möchte mich dem vollstens anschließen. Ich bin immer wieder erschüttert darüber, wieviel Hass, Neid, Missgunst - und ja: auch Häme, Menschenverachtung und Bullshit in dieser Community brodeln.

    Und kaum gibt es einen Auslöser wie z.B. das Stichwort HIV, ergießt sich die ganze, vor Missgunst, Gift und Galle grüngelbe, schleimige Brühe über diejenigen, die kein vermeintlich perfektes (also perfekt angepasstes) Leben führen - die unendlich schlimme Vergehen begangen haben (wie z.B. mit einem Virus angesteckt worden zu sein), oder die einfach anders sind, als der deutsche Standardspießer es erträgt. Und auf diejenigen, die für diese Menschen eintreten.

    Es ist zutiefst beschämend, wie sehr Hass, Gift und Galle als Standardreaktion in der Community verankert sind - statt Werte wie Solidarität, Mitgefühl, Empathie, Verständnis für das Anderssein Anderer zu leben.

    Wir sind eine Hass-Community geworden, innerhalb einer zunehmend eiskalt gewordenen Hassgesellschaft.

    Wir sind eine Neid-Community geworden,
    inmitten einer zunehmend brutal gewordenen Neidgesellschaft.

    Ich "feiere" dieses Jahr 30 Jahre Coming-out. Mag es mir gar nicht vorstellen, wie ich mich entwickelt hätte, wenn die Community damals auch so komplett hasszerfressen gewesen wäre.

    Nein, damals war auch nicht alles Gold, was glänzte. Aber ich erlebe seither eine unfassbar brutale Entsolidarisierung. Der Neoliberalismus hat uns eine volle Breitseite verpasst und kann sich daran ergötzen, dass die Menschen immer mehr aufeinander einschlagen. Das verhindert nämlich bestens, dahin zu sehen, woher das noch viel größere Übel droht - nämlich nach oben, in Richtung Wirtschaft und wirtschaftshöriger Regierung.

    Eine zunehmende Prekarisierung (danke, Herr Schröder, für HartzIV) und das eskalierende Schüren von gegenseitigem Hass, Neid und Missgunst haben dazu geführt und führen immer noch dazu, dass sich die Gesellschaft weiter und weiter spaltet. Jeder gegen jeden, weil so extrem unzufrieden und hassaufgeladen.

    Wo der Blick so sehr auf dem Nächsten, dem Nachbarn, dem Feind ruht, KANN er ja kaum noch dahin abschweifen, wo er eigentlich hinsehen sollte.

    Ich schäme mich zutiefst für diese Community und diese Gesellschaft und das, was daraus geworden ist. Und es ist so unfassbar anstrengend, immer wieder gegen all diesen Hass, all diese Tonnen von Gift und Galle, aufzubegehren.

    Aber ich werde nicht ruhen, so lange meine letzten Kräfte noch dazu dienen können, immer wieder an den Grundwert Solidarität zu erinnern und zu gemahnen. Auch wenn es immer schwerer fällt und mich immer mehr verzweifeln lässt.

    Schöne neue Welt...
    ...nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #149 springen »
#180 stromboliProfil
  • 18.04.2018, 10:40hberlin
  • Antwort auf #179 von BEAR
  • du bist nicht allein.. weder mit der erkenntnis , noch mit dem anspruch dem etwas entgegen zu setzen!

    Von einem aber musst du dich verabschieden: der erwartung eine mehrheit könne/wolle eine bessere zukunft.
    Es sind und waren immer die "minderheiten ( auch in den minderheiten..!) , welche der trägen masse ihre richtungsvorgaben eintrichterten.. heute leider wieder wie 1924-45 / 45-67, die der rechten heilsbringerschaften.

    Es ändern sich die bezeichnungen/umschreibungen , die parteien und ihre protagonisten, aber NIE die inhalte.

    Aber wenn eine idee dadurch reif wird weil die umstände sie möglich macht, muss man die gunst der stunde nutzen , um ein immerwährend neues aber auch universell altes ideal neu unter die trägen zu bringen... immer und immerwieder!

    Nicht schweigen, wenn hier unter dem label "sozialdemokratisch_neoliberaler" denkfabrikation genau der mist verbreiten wird, der der stützung und ausweitung der systematischen unterdrückung bei gleichzeitiger verschleierung seiner ziele dient!

    Bewusst machen, dass kriminalität z.b. nicht mit erziehung verhindert wird, aber erziehung beiträgt, als gesellschaft geschlossen sich mit diesem egoistischen phänomen zu beschäftigen.
    Wenn aber wir uns mit dem egoistischen beschäftigen gelangen wir auch an das verursacherprinzip und seine gesellschaftlichen konstrukte.. eben der kapitalismus.

    Bewusst machen , dass homohass keine phobie ist wie wir uns selbst ständig einreden, sondern aus einem bestehenden gesellschaftlichen konstrukt heraus zwangsläufig entsteht, dass auch durch "korrekturen&reförmchen und sonstigem trallala, nicht in seinem inneren kern berührt wird.
    Es ist die im heterosexismus verinnerlichte kapitalismus-hilfskontruktion des heteronormativen ideals.
    Des sich überlegen fühlens, weil man sich als "mehrheit sieht...
    Wehe dem , der nachweist das dem so nicht ist.. siehe geschrei um gender*+
    Hier auch die ursache für die zunehmenden übergriffe.. unsere zunehmende sichtbarkeit macht die um ihren bisherigen "status" bangenden irrational wütend.

    Gefördert und vorangetrieben wird dies durch eine professionelle peersgroup, geübt in 2000 und längeren jahren im irrational verunsichern: die religionen.
    Innerkirchliche "reformen ebenso immer von der überzeugungskraft von minderheiten ausging..
    Siehe reformation oder für uns heutige noch nachtragender, die franz. revolution, die den gedanken der säkulation in die welt setzte.

    Die nachfrage nach WIDERSTAND ist jedenfalls nicht geschwunden, sondern durch begriffsverwischungen ala "politische mitte" der zahn der radikalität gezogen worden.
    Zeit also sich dier radikalität wieder zu holen.
    Der unterdrückungsapperat zumindest hat sich in den vergangenen jahrzehnt radikalisiert. Nicht aber die möglichkeit der gegenwehr.
    Darüber müssen wir nachdenken wenn wir die einzelproblematiken anzugehen versuchen.
    In der gesellschaft als ganze die problematik erkennen weil sie sich im kollektiv ihrer widerstandmöglichkeiten entledigt hat.
    Leichtes spiel so für die manipulierenden allerortens.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #179 springen »
#181 TheDadProfil
  • 18.04.2018, 10:48hHannover
  • Antwort auf #178 von von_hinten_genommen
  • ""Vernünftig bist du aber auch nicht immer.""..

    Wie könnte man das erwarten ?
    Sich vernünftig zu unterhalten ist dann doch noch etwas anderes, als sich vernünftig zu verhalten..

    ""Ganz speziell dann nicht, wenn du bei einem Thema weniger weißt als andere.""..

    Äh ?
    Weniger als Du ?
    Das kann ich mir jetzt gar nicht vorstellen..

    ""Oder wenn ich mich gerade mit einem User unterhalte.""..

    Unsinn darf man hier nicht so stehen lassen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #178 springen »
#182 AmurPrideProfil
  • 18.04.2018, 11:53hKöln
  • Antwort auf #179 von BEAR
  • Super Kommentar von Dir, BEAR, der absolut zutreffend beschreibt, wie auch ich den Umgangston/-formen hier im Forum empfinde.

    Allerdings kann ich das nicht so für den real Teil der community übernehmen.
    Zumindest nicht für den Teil der community, den ich bisher kennen lernen konnte/durfte.
    Allerdings bin ich da vielleicht auch noch in Schutzräumen unterwegs...
    Auf den vier kommerziellen Schwulenparties, auf denen ich mich bis jetzt einschmuggeln konnte, da hab' ich dann doch tatsächlich teilweise die gleichen bescheuerten Sprüche zu hören bekommen wie in der Hetenwelt!?! - Ich konnt's echt nicht glauben! :-(
    Und wenn ich bedenke, wie sich die älteren jugendlichen im anyway in den letzten 3,5 Jahren so verändert haben... DAS macht mich so tief traurig... und DAS macht mir wirklich Angst! SO möchte ich nicht werden! :-(
  • Antworten » | Direktlink » | zu #179 springen »
#183 MusclebeargerAnonym
#184 herzesEhemaliges Profil
  • 18.04.2018, 13:13h
  • Antwort auf #179 von BEAR
  • Ich habe mich auch vor 30 Jahren geoutet. Ich habe aber schnell gemerkt, dass die Kölner Community zu einem großen Teil nicht meinen Werten entsprach.
    Ich bin froh, dass ich mich außerhalb der Scene im Alltag bewehrt habe.

    Das ist nicht allgemeingültig und jeder wird anders glücklich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #179 springen »
#185 Ach NeeAnonym
#186 Homonklin44Profil
  • 18.04.2018, 20:13hTauroa Point
  • Antwort auf #179 von BEAR
  • ""Ich schäme mich zutiefst für diese Community und diese Gesellschaft und das, was daraus geworden ist.""

    Da kannst Du jetzt aber auch nix dafür.

    Die Erfahrung von Ablehnung und Niederschätzung, die Menschen durch andere erleben, scheint sich in dem, was man "Community" nennt, zu internalisieren, zu sammeln und zu reflektieren. So ähnlich, wie wenn man etliche Depressive zusammen bringt mit der Hoffnung, sie mögen einander Leid teilen und daraus her eine Verbesserung ihrer Situationen erreichen. Was aber passiert ist eher eine Verschlechterung, die Dynamik ihres Erlebten nährt komorbid die Reaktionen.
    In der"Community "scheint das die Reaktion Richtung Abwehr zu sein. Dadurch bekommt jeder sein Fett weg, denn Ablehnung haben wir von der Pike auf gelernt, wurden bewusst oder unterbewusst damit angefüllt, und sie drängt aus allen Poren.
    Siehe auch Gespräche über Trans*-Themen oder Beteiligte, da kann man keinen einzigen je geprägten Begriff ohne die Angst benutzen, dass man es für irgendwen grundverkehrt macht, oder einem irgend ein malpotenzieller Beweggrund angeheftet wird, warum man jetzt den oder jenen Begriff verwendet. Und wenn es nur deshalb war, weils Derjenige nicht anders kennt.

    Ein gemeinsamer Nenner dieser "Community" scheint es zu sein, dass unterschiedliche Gruppen und Grüppchen einander nicht ausstehen können. Die Bedingungen, irgendwo dabei sein zu dürfen, sind hoch gesteckt, und die Erwartung daran, jeder müsse alles immerzu omnisphär tolerieren,
    ( sonst kommt die Wortverbots und Verhaltenspolizei Pink StaSi) ist unrealistisch. Besonders, wenn es auf die Paarbildungsebene auferzwungen wird. Das kann nicht gut gehen.

    Das allgemeine Hickhack in der Gesamtgesellschaft kann natürlich auch "gewünscht" sein. Wenn die Leute einander erst so verabscheuen und grundlegende Umgangsformen verloren haben ( technische Desozialisierung und Distanzschaffung) , wird Einigkeit etwas sein, das sie nie erreichen. So ist Mensch leichter zu verwalten, zu steuern, dazu kommen noch die Instrumente Angst, Einschränkung der Möglichkeiten zur Entfaltung ( ja, Hartz & Co ) und Druck. Und natürlich wird man zu den Weltverschwörern rüber geschubst, wenn man sowas je vage anzkizziert.

    Community ist allerdings auch nicht für jedermensch ausgelegt. Wenn man nicht so ist, wie es der Gruppenzwang erforderlich macht, Konformschaltung nicht will und die einzige Gemeinsamkeit die Orientierung ist, bleibt man lieber ab davon. Wie man immer wieder mitliest, sind dort nicht alle Lebensformen erwünscht. Sie ist nicht bedingungslos.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #179 springen »
#187 TheDadProfil
#188 Homonklin44Profil
  • 18.04.2018, 20:34hTauroa Point
  • Antwort auf #133 von MisclebearGER
  • ""Bei schwulen ist das ja ibäh.""

    Ich glaube nicht. Die meisten haben bloß die Asche dafür nicht.

    Vermutlich ist ja bereits Kuscheln nicht gerade günstig, und wenn der so tun soll, als ob er einen liebhat, sind schauspielerisch erlauchte Qualitäten nötig. Das ist nur was für die Verdienst-Elite.
    Im Park geht es billiger, die Jungs kommen aus dem vorderen Orient und die Rentner stehen Schlange.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #133 springen »
#189 herzesEhemaliges Profil
#190 Homonklin44Profil
  • 18.04.2018, 20:57hTauroa Point
  • Antwort auf #189 von herzes
  • Hm ja, ich verstehe das persönlich auch nicht wirklich, weil ich es nicht wollen würde, dass sich ein anderer überwinden, mit Drogen zuknallen oder ausklinken muss, damit er sich nicht ekelt.

    Aber ich verstehe es bei vielen, die ich so mitschneide. Da ist es Not oder der Wunsch, wenigstens mal einen Schein von Liebe oder eben Sex zu erfahren. Mal im Leben etwas wie Zulässigkeit, mal samtige, glatte Haut zu spüren. Möglich das.

    Ob die dann alle zu blöd zum Flirten sind, weiß ich nicht. Oder nur die ständigen Zurückweisungen satt, keinen Bock auf sonstwelche Interaktion. Das gibt es auch, die promisken Aromantiker.

    Auffällig ist, wie viele mit Handicap, Betagte und Dicke da hin kommen.
    Auch die aus dem Orient sind in Nöten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #189 springen »
#191 BelledenuitAnonym
  • 19.04.2018, 08:39h
  • Antwort auf #90 von Dominik
  • ..Wer in Sydney Australien die SYDNEY OPERA, in der nur Weltstars auftrten, bis zum letzten Platz füllt und standing ovations bekmmt, wer in London bei der BBC in Graham Nortons Talk Shw Stammgast ist, wer im Crazy Horse Paris der Star war, wer Jean Paul Gautiers Muse ist, wern in der ganzen Welt als Künstler beliebt is, wer in San Remo aufgetreten ist und in 100 Shows in Frankreich, kann auf Deinen Kommentar verzichten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #90 springen »
#192 herzbubAnonym
  • 19.04.2018, 09:03h
  • "Gay men are guardians of the masculine
    impulse.
    To have anonymous sex in a dark alleyway
    is to pay homage to the dream of male freedom.
    The unknown stranger is a wandering pagan god.
    The altar, as in pre-history, is anywhere you
    kneel."
    Camille Paglia

    Und das ist auch nur die halbe Wahrheit,
    dysromantisch promisker Abenteurersex betrifft die meisten Männers..
  • Antworten » | Direktlink »
#193 giliatt 2Anonym
  • 20.04.2018, 00:27h
  • Antwort auf #9 von Giorgio
  • Ja, Giorgio, wie konnte ich nur solchen Blödsinn denken...
    Aber ich hatte meine Meinung - nachdem ich erste Auftritte von ihr gesehen hatte - schnell revidiert und habe diesbzüglich hier vorgestern öffentlich Abbitte getan.
    (Nota bene: Mit war damals schon bekannt, dass sie HIV-positiv ist.)
    Ekelerregend ist, dass eine Person aus ihrem Bekanntenkreis sie zu erpressen versuchte.

    Leider hat der Künstlername einen ordinären Touch von "Schietwurst", der von ihr nicht gewollt sein mag. Insofern stimme ich Deinen Entgegnungen zu meiner Zuschrift zu.

    "River deep" hat Conchita nicht bloß einfach simpel gecovert, sondern eigenständig interpretiert. Sehr gut sogar. Aber das Original von Urheberin Tina Turner ist einfach nicht zu toppen. Es war Frau Anne Bullocks erster selbst produzierter Titel und Ehemann Ike Turner hat ihr dafür so schauerlich in die Fresse gehauen. Es ist ihr Lied. Tinas Lied.

    Alles Gute für Dich Conchita!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »

» zurück zum Artikel