Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=31019
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Gloria von Thurn und Taxis: Ehe für alle ist Werk des Teufels


#41 remixbeb
  • 18.04.2018, 16:27h
  • Schon ulkig. Unter anderen Umständen würden Leute, die dauernd vom Teufel und dem Bösen faseln, in die Klapse eingewiesen werden (oder wahlweise Horror-Filme drehen). Im religiotischen Zusammenhang hingegen, scheint das völlig normal zu sein lol
  • Antworten » | Direktlink »
#42 panzernashorn
  • 18.04.2018, 16:55h
  • Bei diesem Präzedenzfall aus dem Hause Tumm und Tappich erübrigt sich jedes normale Denken...............

    Würde Blödheit weh tun, hörte man sie im ganzen Universum vor Schmerzen schreien............
  • Antworten » | Direktlink »
#43 panzernashorn
#44 JustbecauseAnonym
  • 18.04.2018, 17:15h
  • Meine Fresse.
    Entweder zu viel Haarfarbe.
    Oder zu viel Bier.
    Alkoholismus ist ja als Erkrankung des Geistes anerkannt. Da spricht man ja auch vom Teufel. Ich empfehle Exorzismus für Gloria.
  • Antworten » | Direktlink »
#45 von_hinten_genommenAnonym
  • 18.04.2018, 18:03h
  • Antwort auf #33 von AndreasKA
  • Hi AndreasKA,

    Das hab ich geschrieben, weil das von Heteros als Vorwurf verwendet wird. So nach dem Motto: "Schwule machen sich an Minderjährige ran." Deshalb hab ich das nochmal verdeutlicht, dass das Mann und Schwul sein der beiden ein Indiz dafür ist, dass der Fürst selbst schwul war.

    Ja, das mit dem Duden nehme ich auch einfach so zur Kenntnis und denke mir meinen Teil dabei :-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#46 Anti-ChristAnonym
  • 18.04.2018, 18:11h
  • "geht alles auf das Konto des Durcheinanderbringers und Verwirrers"

    Jaja, da hat er ja ganze Arbeit geleistet, der Durcheinanderbringer und Verwirrer; v.a. bei DER.
    Das ist doch zum Kotzen; wie ueberall in der (kath.) Kotz.. aeh Kirche Bigotterie und Scheinheiligkeit. Auf der einen Seite etwas von Naechstenliebe und Guetigkeit labern, auf der anderen Seite relativieren und verharmlosen.
    Liebe zwischen Erwachsenen verteufeln, Aufklaerung von Kindern wird aus derren Sicht zu Fruehsexualisierung, und auf der anderen Seite Missbrauchsskandale in der (kath.) Kirche relativieren und verharmlosen wollen.
    Diese bigotte Scheinheiligkeit ist einfach rational (und auch menschlich) nicht mehr nachzuvollziehen.

    Wenn man deren "Argumente" liest, kann man sich vorkommen, als saesse man vor dem Fernseher, in dem ein C- oder D-Movie laeuft; absolut hanebuechene Ansichten und Argumente mit dazwischen eingestreuten Ich-bin-ja-SO-gebildet-Latein-Ausdruecken.
    Einfach nur noch abstossend.

    Und das Schlimme ist: es wird sich garantiert wieder ein Dampfplauderei-Moderator finden, der der (wieder) eine Buehne bietet, auf der die dann wieder deren kruden Ansichten zum Besten geben kann; und das dann auch noch durch die Gebuehren Aller finanziert!
  • Antworten » | Direktlink »
#47 Anti-ChristAnonym
  • 18.04.2018, 18:26h
  • Antwort auf #17 von Olli
  • '"Ich halte es für problematisch, wenn man immer nur die Hetzer und Verwirrten zu Wort kommen lässt und denen das Feld überlässt, "

    1. Das gibt Quote, und das ist ALLES, was heutzutage, auch bei den ÖR noch zaehlt.

    "während auf der untere Ebene Homosexualität kaum noch eine Rolle spielt."

    Das aendert aber nichts an dem Umstand, dass die "unteren Ebenen" auch nur DAS vornehmen duerfen, was von "den Oberen" zugelassen wird. Und es gibt auch auf den unteren Ebenen noch genug Ewig-Gestrige (und (mehr als) genug, die noch "nachwachsen"), die die gleichen Ansichten und Einstellungen haben, wie die Entscheider.

    "Auch meine Hochzeit, sofern ich das denn ernsthaft vorhaben würde, wäre eine Feier im privaten Kreis mir Verwandten, Nachbarn und Freunden, so, wie das vermutlich die allermeisten machen."

    Aber dann eben vermutlich auch nicht mit "kirchlichem Segen"; wenn der gefordert/gewuenscht waere, saehe dass dann wohl wieder anders aus.

    "Bei aller Kritik an der Kirche, die auch nötig und richtig ist, finde ich es unfair, wenn man immer nur die ganzen Paradiesvögel und Volltrottel ans Tageslicht zerrt"

    Hmm, was machen denn "die Paradiesvoegel und Volltrottel"? Greifen immer und immer wieder alte, ueberholte und laengst widerlegte Klischees auf, wohl wissend, dass diese eben nichts als Klischees sind. Und die Veantwortlichen stehen quasi daneben und sagen - NICHTS. Obwohl sie dem Ganzen ein Ende bereiten KOENNTEN!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#48 AndreasKAProfil
  • 18.04.2018, 18:36hKarlsruhe
  • Antwort auf #45 von von_hinten_genommen
  • ... das ist mir klar - aber ich finde, dass ein Lesender schon sehr böswillig denken muss, um Sex mit einem 17jährigen in die Richtung von Pädophilie zu rücken. Aber nungut - es mag Kreise geben, die auch davor nicht zurückschrecken, selbst wenn allgemein bekannt ist, dass die Mehrheit der Jugendlichen im Alter zwischen 16 und 17 Umfragen gemäß das erste Mal (gehen wir mal davon aus: einvernehmlichen) Sex hatten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #45 springen »
#49 von_hinten_genommenAnonym
#50 AndreasKAProfil

» zurück zum Artikel