Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=31019
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Gloria von Thurn und Taxis: Ehe für alle ist Werk des Teufels


#81 Isaias Ramos GarciaAnonym
#82 TheDadProfil
  • 19.04.2018, 22:04hHannover
  • Antwort auf #75 von So ist das
  • ""Putzfrau ist eine ehrenhafte, wenn auch leider zu schlecht bezahlte Tätigkeit.""..

    Off-Topic..
    Der Mindestlohn für Reinigungspersonal bestand schon VOR dem allgemeinem Mindestlohn, und liegt derzeit bei 10,30 die Stunde..

    ""Nein ich möchte dass diese faule Bratze endlich einer anständigen Arbeit nachgehen muss.""..

    Das mußte sie auch schon vor der Hochzeit mit dem Herren Thurn&Taxis nicht, denn auch die Eltern hatten schon jede Menge Geld..

    Ob denn eine so genannte "anständige Arbeit dabei herauskommt ist dann auch so eine Frage..

    Der Bruder von Gloria ist Alexander Graf von Schönburg-Glauchau, und hat mal Journalist gelernt, sogar für die "ZEIT" gearbeitet..
    Dann ging es offenbar über "Die Weltwoche", die deutsche Ausgabe von Vanity Fair zur Bild-Zeitung, wo er Mitglied der Chefredaktion ist..
    Ob sein Bestseller von 2005 mit dem Titel
    ""Die Kunst des stilvollen Verarmens"",
    in dem er laut Verlagsanzeige die Erkenntnisse aus
    500 Jahren Familienerfahrung in sozialem Abstieg
    verarbeitete, reiner Sarkasmus war, ist nicht bekannt..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #75 springen »
#83 TheDadProfil
  • 19.04.2018, 22:09hHannover
  • Antwort auf #80 von panzernashorn
  • ""Vielleicht wäre er dann zu Verstand gekommen und hätte sich von dieser Schrappnelle getrennt, die ohnehin nur hinter seinem Geld her war - im Volksmund gerne "Vernunftehe" genannt.""..

    Naja..
    Wenn ein Homosexueller aus dem Hochadel eine Leihmutter heiratet um für Erben zu sorgen, dann ist dieses ""ohnehin nur hinter seinem Geld her"" sein Teil des Vertrages..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #80 springen »
#84 von_hinten_genommenAnonym
#85 herve64Ehemaliges Profil
  • 20.04.2018, 09:02h
  • Gibt es eigentlich einen vernünftigenGrund, warum man derart vermutlich inzestbedingte geistige Umnachtungen von degenerierten Adelsbratzen wie einer Gloria von Tut und Taugt Nix ständig in den Medien zitiert?

    Es ist doch allgemein bekannt, dass aus dem Mund dieses Wesens nur noch gequirlte Scheiße heraus kommt, die nur dazu dienen soll, sie wieder in den Mittelpunkt des medialen Interesses zu stellen, nach dem sie als Tribut des Alters nicht einmal mehr mit ausgefallener Aufmachung punkten kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#86 Homonklin44Profil
  • 20.04.2018, 10:32hTauroa Point
  • Antwort auf #85 von herve64
  • ""Gibt es eigentlich einen vernünftigenGrund, warum man derart vermutlich inzestbedingte geistige Umnachtungen von degenerierten Adelsbratzen wie einer Gloria von Tut und Taugt Nix ständig in den Medien zitiert? ""

    Das abschreckende Beispiel. Und das Ausloten des unteren Endes von der Düsterheit der Umnachtung, wahrscheinlich. :) Tendiert beim turnenden Taxi gegen unendlich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #85 springen »
#87 BiggiAnonym
  • 20.04.2018, 11:45h
  • Frau Thurn und Taxis sollte großzügiger denken, denn schließlich kennt sie sich mit sogenannten "Abnormitäten" bestens aus. Ich persönlich bin sehr froh darüber, daß Menschen, die sich lieben, auch vor dem Gesetz füreinander einstehen, sprich heiraten. Das Mittelalter ist vorüber und wir können nur hoffen, daß durch den Zuzug des geistigen Mittelalters nicht alles wieder rückgängig gemacht wird. Die Zeit wird es zeigen und wir und Frau Thurn und Taxis leben ja nicht ewig. Abgesehen davon: Warum sollten Schwule und Lesben keine Kinder haben? Sie hat doch auch welche!
  • Antworten » | Direktlink »
#88 HerrschmeisshirnraaAnonym
#89 SoSoAnonym
  • 20.04.2018, 18:09h
  • Wie wär's mal mit einem Besuch in einer Gummizelle. Und danach: Bitte drin bleiben
  • Antworten » | Direktlink »
#90 von_hinten_genommenAnonym

» zurück zum Artikel