Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?31036

Neues von Leo e.V.

"Homoheiler"-Verein in Sachsen-Anhalt weiter aktiv

In einem Handout für ein Seminar stellt Leo e.V. – ein Verein mit Verbindungen zur CDU – Homosexualität auf eine Stufe mit Pädophilie.


Protestschild "Born This Way" bei einer Pride-Parade in Florida: Auch in Deutschland sind noch Homo-"Heiler" aktiv, die Homosexualität hingegen für eine therapierbare Störung halten (Bild: Mike Smith)

Der Verein für Lebensorientierung (Leo e.V.) aus Bennungen (Landkreis Mansfeld-Südharz) steht erneut wegen versuchter Homo-"Heilungen" in der Kritik. Das berichten die in Halle erscheinende "Mitteldeutsche Zeitung" (Freitagsausgabe) sowie das Blog "Leo Watch". Dabei beziehen sich die Medien auf entsprechende Ankündigungen zu einem von Leo e.V. angebotenen Seminar. Darin heißt es, Selbstmitleid und Minderwertigkeitskomplexe verhinderten "die Entwicklung zur ganzen Reife eines Mannes. Bei "Homosexualität, Transvestitismus, Transsexualität, Pädophilie, Hypersexualität, Exhibitionismus" bleibe die Sexualität auf einer "infantilen Stufe" stehen.

Journalist Silvio Duwe verbreitete vor wenigen Tagen via Twitter Ausschnitte aus der Einladung des diese Woche stattfindenden siebentägigen Seminars "Schritte auf dem Weg zur Freiheit aus zwanghaften negativen Gefühlsstrukturen". Dabei bezieht sich die Ankündigung auf den niederländischen Psychologen Dr. Gerard van der Aardweg, der "eine erfolgreiche Analyse und Therapie" entwickelt habe, um "Fehlorientierungen, Fehlprägungen und innerseelische Zwänge" zu bekämpfen und zu einem "erfüllten Leben" zu kommen. Van der Aardweg ist ein alter Bekannter in der Szene – bereits 2014 bezeichnete Hartmut Rus von der "Mission Aufklärung" des LSVD gegenüber queer.de den Niederländer als "einen besonders homophen Therapeuten, der extrem menschenfeindliche Ansichten und Therapiekonzepte vertritt". Der Psychologe hatte zum Thema die Bücher "Das Drama des gewöhnlichen Homosexuellen" und "Selbsttherapie von Homosexualität" veröffentlicht.

Twitter / sduwe

- Werbung - Video (60s): KLM – Wir sind eine Airline

Verstrickungen von Leo e.V. und CDU

Leo e.V. war bereits vor Jahren vorgeworfen worden, solche Seminare anzubieten. Als erstes hatte 2014 das MDR-Magazin "Fakt" über den Verein berichtet – und dabei auch aufgedeckt, dass bei Leo e.V. führende Köpfe der Landes-CDU aktiv waren, darunter auch der damalige christdemokatische Fraktionschef im Landtag, André Schröder (queer.de berichtete). Der 48-Jährige ist inzwischen zum Finanzminister der schwarz-rot-grünen Landesregierung in Sachsen-Anhalt aufgestiegen.

Nach der "Fakt"-Sendung hatte Schröder erklärt, dass er sich aus dem Kuratorium von Leo e.V. zurückgezogen habe (queer.de berichtete). Er verteidigte den Verein allerdings, weil dieser auch andere Dienstleistungen angeboten habe, die nicht gegen Homosexuelle gerichtet seien; als Beispiel nannte er unter anderem "Backkurse".

Noch heute gibt es Verbindungen zwischen Leo e.V. und der CDU. So sind Leo-Chef Bernhard Ritter, der von 1990 bis 1998 für die CDU im Landtag saß, und Landesgleichstellungsministerin Anne-Marie Keding gemeinsam im Vorstand des Evangelischen Arbeitskreises der CDU in Sachsen-Anhalt vertreten. Keding wird von Aktivisten für die bislang schleppende Umsetzung "Landesaktionsplans für Akzeptanz von Lesben und Schwule, Bisexuellen, Trans- und Intersexuellen und gegen Homo- und Transphobie in Sachsen-Anhalt" verantwortlich gemacht. Sie lehnt laut einer Anfrage von "Leo Watch" offiziell Homo-"Heilung" ab.


Gleichstellungsministerin Anne-Marie Keding hat Verbindungen zu Leo-Chef Bernhard Ritter (Bild: Martin Rulsch, Wikimedia Commons / wikipedia)

Leo e.V. klagte erfolgreich gegen Aberkennung der freien Trägerschaft

Derzeit kann Leo e.V. als freier Träger der Jugendhilfe Steuergelder beziehen. Als Konsequenz der mutmaßlichen "Heiler"-Aktivitäten hatte der Landkreis Mansfeld-Südharz dem Verein vor vier Jahren die freie Trägerschaft aberkannt. Dagegen hatte Leo geklagt und in zwei Verfahren Recht bekommen. Begründet wurde dies seinerzeit damit, dass man nicht mit Sicherheit sagen könne, was in den Kursen tatsächlich gelehrt wird. Laut "Mitteldeutscher Zeitung" belegten die Unterlagen jetzt aber klar, dass "Homosexualität als 'Störung' eingestuft und auf eine Stufe mit Pädophilie gestellt" werde.

Seriöse Ärzte und Psychologen warnen seit Jahren vor Angeboten zur Homo-"Heilung" und erklären, dass damit insbesondere Jugendliche in den Selbstmord getrieben werden könnten. Der Weltärztebund hat Homosexualität 2013 in einer Erklärung als "natürliche Variation menschlicher Sexualität ohne direkt daraus resultierende schädliche Auswirkungen" beschrieben. Schädlich für Schwule und Lesben seien lediglich "direkte und indirekte Diskriminierung, Stigmatisierung [und] die Ablehnung durch nahestehende Menschen und Mobbing" (queer.de berichtete). (dk)



#1 Homonklin44Profil
  • 20.04.2018, 11:02hTauroa Point
  • Da braucht man sich ja nicht wundern, warum keine Notwendigkeit gesehen wurde, Homo-Heilungsversuche hier zu verbieten, wenn sich dieser Unsinn bis in die CDU-ebene hinauf zieht.

    Dieser Van Aardvark (pardon me, der Name verlockte dazu) scheint zumindest eine beachtete Größe in diesen Kreisen zu sein. Irgendwo finden sich da in der Regel religiote Verwurzelungen bei denen, die an diese Heilungsthesen glauben. Was sie damit wirklich anrichten, scheint ihrem blinden Fleck in Sachen Verstand zu unterliegen. Dass man als junger Mensch in Richtung Depression und Selbstmordgedanken driftet, wenn alles das, was man ist, verdammt und abgelehnt wird, verurteilt und krank genannt, ist mir nun selbst geläufig, das reicht, wenn es die Kirchlichen tun. Da braucht man dieselbe Art "Behandlung" nicht auch noch von Leuten, die sich als Psychotherapeuten feiern, und meinen, ihr eingegrenztes Weltbild und beibehaltenes, krudes Verständnis von Norm und Devianzen durch Pseudo-Therapien über die Natur gestülpt zu kriegen.

    ""Laut "Mitteldeutscher Zeitung" belegten die Unterlagen jetzt aber klar, dass "Homosexualität als 'Störung' eingestuft und auf eine Stufe mit Pädophilie gestellt" werde.""

    Man sollte vielleicht mal überlegen, ob man solche Vereine nicht mit einer umfassenden Klage wegen Verleumdung, Verunglimpfung, Beleidigung und übler Nachrede belangen könnte. Immerhin werden da Tatsachen verdreht und Assoziationen hergestellt, die mit der Wirklichkeit unsanft kollidieren.
    Die Verbreitung falscher "Information", Vorgabe falscher Sachverhalte ect. mit eingeschlossen.

    Zu blöd, dass der Begriff Therapeut nicht an Studium/Abschluss gebunden geschützt ist. So kann sich jeder dahergelaufene Heudackel nennen, der mit Tupperware, Heil-Steinen, Pendeln, Kreuzen und Käsekuchen vereinsamte Hausfrauen glücklich machen kann! Anstatt Psychottherapeut schreibt man dann Therapeut mit dem Ansatz zur so und so welchen Psychotherapierichtung oder irgendwas Verschwurbeltes und es kommt mighty eindrucksvoll rum.

    Aus Tante Wiki : ""In Deutschland ist die Bezeichnung Therapeut allein oder ergänzt mit bestimmten Begriffen gesetzlich nicht geschützt und daher kein Hinweis auf ein erfolgreich abgeschlossenes Studium oder auch nur fachliche Kompetenz.""

    de.wikipedia.org/wiki/Therapeut

    Und so bekommt man solche "Experten".
  • Antworten » | Direktlink »
#2 schwarzerkater
  • 20.04.2018, 11:04h
  • "Derzeit kann Leo e.V. als freier Träger der Jugendhilfe Steuergelder beziehen." - warum soll irgend jemand in sahsen-anhalt noch cdu wählen? da bekommen sie von der afd ja gleich mehr krude verschwörungstheorien und homophobie frei haus.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Carsten ACAnonym
  • 20.04.2018, 11:27h
  • Obwohl längst bewiesen ist, dass diese Gehirnwäsche-Versuche schwerste psychische Schäden verursachen und bis zum Selbstmord führen können, weigern sich Union und SPD (und auch die FDP) weiterhin beharrlich, das endlich gesetzlich zu verbieten.

    In immer mehr anderen Staaten wird das verboten, nur in Deutschland schaut man wieder mal weg...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 PeerAnonym
  • 20.04.2018, 11:53h
  • "ein Verein mit Verbindungen zur CDU Homosexualität auf eine Stufe mit Pädophilie."

    Da sieht man wieder mal, wie die ticken...

    Und die SPD sichert dieser Partei vier weitere Jahre Machterhalt ohne ein einziges LGBTI-Zugeständnis. Damit die Union die Republik weiter nach rechts führen kann, die erzhomophobe AKK in aller Ruhe als neue Kanzlerin aufgebaut werden kann und eine Koalition mit der AfD vorbereitet werden kann.

    Danke SPD... Für nichts...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Alexander_FAnonym
  • 20.04.2018, 14:14h
  • Es ist hinreichend bekannt, dass die CDU sowie die evangelischen Landeskirchen in den neuen Bundesländern ein klein wenig rechter sind als im Rest der Republik. Es ist dann allerdings doch eine ganz schöne Nummer, dass "Therapien" staatlich gefördert werden, die nunmehr selbst in Louisiana illegal sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Stefan84Anonym
  • 20.04.2018, 15:20h
  • >"Begründet wurde dies seinerzeit damit, dass man nicht mit Sicherheit sagen könne, was in den Kursen tatsächlich gelehrt wird."

    Das alleine sollte doch reichen um denen alle Gelder zu entziehen
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Alex AndersAnonym
  • 20.04.2018, 16:44h
  • Und wieder mischen evangelische Christen fröhlich mit beim schwulenhassenden Treiben!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Tommy0607Profil
  • 20.04.2018, 16:50hEtzbach
  • Solangam muss es doch bei der Spezies Mensch bekannt sein , dass eine Homosexualität keine Krankheit ist: sogar im Tierreich gibt es dieses. Oder hat sich die Spezies Mensch nicht weiter entwickelt? Kann man nur sagen; wenn es so ist : Ein Hoch auf das Tierreich.
    Dann haben ja mal die Tiere Ruhe vor der Spezies Mensch!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TimonAnonym
  • 20.04.2018, 17:53h
  • Jede Partei, die solche erwiesenermaßen gefährliche Gehirnwäsche nicht verbietet und jede Partei, die solchen Parteien die Mehrheiten dafür sichert, ist unwählbar.

    Hier geht es schließlich um Menschenleben...

    Das macht die Parteien der ganz großen Koalition aus CDU, CSU, SPD, FDP und AfD für mich unwählbar.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 JeeensAnonym