Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=3104
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Zu jung fürs Coming-out?


#2 JanAnonym
  • 12.07.2005, 16:27h
  • Ich war mir mit 14 sicher schwul zu sein hatte mit 16 meinen ersten schwulen Sex und erst mit 22 mein Comming out weil ich Angst vor meinen Eltern hatte. Gott sei Dank stellte sich die als vollkommen unbegründet herraus das einzige was meine Eltern mir sagten war : " Du bist und bleibst unser Sohn und die Hauptsache ist das du glücklich bist" Meine Mum hat es relativ schnell akzeptiert mein Vater hat wesentlich länger gebraucht und für beide ist es heute die normalste Sache der Welt einen schwulen Sohn zu haben.
    Im Bekanntenkreis meiner Eltern outete sich kürzlich ein 17 jähriger als schwul und sein Vater drehte total am Rad was ich absolut nicht verstehen konnte, denn mein Freund und ich waren dort öfter zu Gast und anfänglich drängte man fast drauf das wir gemeinsam kamen. Nach dem Motto ist doch nix schlimmes dafür brauchst du dich doch nicht zu schämen
    Daraufhin habe ich mit meinem Dad lange und intensiv über dieses Thema gesprochen und die Crux aus diesem Gesspräch war das mein Dad mir sagte das er den Vater verstehen kann und er noch nicht mal glaubt das er aus gekränktem Machostolz oder ähnl. so am Rad drehen würde. Sondern eher aus der Sorge herraus was aus seinem Kind wird. Die meisten Eltern wollen für ihre Kinder nur das beste und die Vorstellung das der Sohn irgendwann mit 60 oder 70 zum Lustgreis wird und Jünglingen hinterher steigt. Er am Ende total vereinsamt und alleine ist bringt bricht vielen Eltern das Herz. Mein Vater sagte mir das meine Mum und er auch diese Befürchtungen hatten und die sich wirklich erst gelegt hat nachdem er meinen Freundeskreis kennengelernt hat. .
    Im Grunde werden wir alle hetrosexuell erzogen und das Idealbild ist die glückliche Familie im Reihenhäuschen wo Mutti Sonntags backt und Vati mit Sohnemann Samstags zum Fußball geht. Plötzlich wird dieses Bild zerstört weil tief im inneren doch noch Klischees verwurzelt sind die sich auch nicht abstellen lassen. Selbst meine Eltern fragen schon mal nach wenn ich erzähle das ich mich ohne meinen Freund mit anderen Männern getroffen habe ob da mehr im Spiel ist. Ich amüsiere mich dann meist köstlich drüber und entgegne meist Ach wie gut das ihr nicht an Klischees glaubt.
    Der CSD ist auch keine Wirkliche Hilfe für das Comming out denn viele Eltern treibt es schier in den Wahnsinn wenn sie sich vorstellen das ihre Kinder wild knutschend und halbnackt durch die Gegend rennen und das gilt für homo und hetrosexuelle Kinder. Aber Homosexualität als normal zu zeigen wie es Wowereit, von Beust oder Westerwelle machen ist das was den Menschen am besten zeigt Homos sind keine kleinen Buben verführenden Monster sondern Menschen wie du und ich nur das die halt morgens nicht neben Mutti sondern neben Vati aufwachen. Wenn die Leute das im Hirn haben das schwul sein was völlig normales ist und nicht aus schrillem rumgegröhle und wild durch die Gegend p.ppen besteht. Haben es auch die Schwulen von morgen wesentlich leichter ihr C.O. durchzuziehen
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel