Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?31056

"Islamische und christliche Regeln"

Afrikanische Commonwealth-Politiker beharren auf Homo-Verbot

Der Appell von Theresa May verhallt: Die ehemaligen britischen Kolonien wollen auf ihre meist auf Gesetzen aus der Kolonialzeit basierende Kriminalisierung von Homosexualität nicht verzichten.


In einem Interview bekräftigt Kenias Präsident Uhuru Kenyatta, dass ein aus der Kolonialzeit stammendes Gesetz gegen Homosexuelle in nächster Zeit nicht abgeschafft wird (Bild: Make it Kenya / flickr)

Führende Politiker aus Afrika haben einen britischen Appell zurückgewiesen, Homosexualität zu legalisieren. Premierministerin Theresa May hatte vergangene Woche am Rande des Commonwealth-Treffens in London die britischen Ex-Kolonien aufgefordert, homophobe Gesetze zu streichen (queer.de berichtete). Die meisten der Gesetze, die Homosexualität unter Strafe stellen, stammen direkt aus der britischen Kolonialgesetzgebung.

In der CNN-Talkshow "Amanpour" erklärte der kenianische Präsident Uhuru Kenyatta, dass die Thematik der Legalisierung von Homosexualität für die kenianische Bevölkerung schlicht unwichtig sei: "Ich will sehr deutlich sein: Ich werde nicht über ein Thema reden, das keine große Bedeutung für die Menschen in der Republik Kenia hat", so Kenyatta im Gespräch mit CNN-Moderatorin Christiane Amanpour. "Das ist kein Thema der Menschenrechte, wie Sie es behaupten." Statt dessen seien die Rechte von Homosexuellen eine Frage "der Kultur". In Kenia steht auf Homosexualität eine Haftstrafe von bis zu 14 Jahren.

- Werbung - Video (60s): KLM – Wir sind eine Airline

"Akt der Unmoral"

Auch aus Nigeria, dem bevölkerungsreichsten Land Afrikas, wird die Initiative der britischen Regierungschefin abgelehnt. Femi Gbajabiamila, der Fraktionschef der größten nigerianischen Partei im Parlament, hat in einem Interview mit der Zeitung "Sunday Punch" erklärt, dass die Politik bei diesem Thema "niemals" nachgeben werde. "Nigeria ist nicht Großbritannien oder die USA. Wir können nicht unter deren Diktat leben, speziell wenn es um gesellschaftliche Moral geht", so Gbajabiamila. Nigeria sei kein "säkulares Land", so der 54-jährige Anwalt. "Ein Land wie Nigeria richtet sich strikt nach islamischen und christlichen Regeln und wird diesen Akt der Unmoral nicht relativieren, was auch immer die globalen Konsequenzen sein mögen."

Das Land hatte erst 2014 seine homophoben Gesetze aus der Kolonialzeit noch verschärft – selbst gleichgeschlechtliche Küsse können jetzt mit bis zu zehn Jahren Haft geahndet werden (queer.de berichtete). Die verschärfte Verfolgung Homosexueller wurde von Religionsführern begrüßt, auch von der katholischen Bischofskonferenz (queer.de berichtete).

"Wir haben unsere Werte, respektiert sie!"

Auch aus Ghana kommt Ablehnung: So erklärte Joshua Alabi von der sozialdemokratischen Partei NDC, dass sein Land keine Hilfe von Theresa May brauche, sondern "fairen Handel" und "Respekt". "Wir haben unsere Werte, respektiert sie!", so Alabi.

Uganda: Präsident warnt vor Oral-Sex

Auch in Uganda, das vor ein paar Jahren bereits die Einführung der Todesstrafe für Homosexualität geprüft hatte, ist eine Liberalisierung wenig wahrscheinlich. Bereits vor der Äußerung Mays hatte der ugandische Präsident Yoweri Museveni, der Homosexualität als "ausländische Kultur" ansieht, in einer bizarren Rede seine Landsleute vor Oral-Sex gewarnt. "Der Mund ist zum Essen da", so der seit 1986 autoritär regierende Staatschef. (dk)

36 der 55 afrikanischen Länder verbieten derzeit homosexuelle Handlungen, die meisten von ihnen Commonwealth-Staaten. In Teilen des Kontinents droht Homosexuellen sogar die Todesstrafe: Im Sudan sowie in Teilen von Nigeria und Somalia können Homosexuelle nach dem islamischen Scharia-Gesetz hingerichtet werden. (dk)



#1 AndreasKAProfil
  • 23.04.2018, 16:00hKarlsruhe
  • Wie bitte? Da wird allen Ernstes ein Gegensatz von "das ist unsere Kultur" aufgebaut zu den Menschenrechten? Hammer!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 PfuiAnonym
  • 23.04.2018, 16:06h
  • Commonwealth = Ausschluss
    Investitionen = Gestrichen
    Entwicklungshilfe = Gestrichen
    Tourismus = Reisewarnung
    Bewegungsfreiheit = Einreiseverbot für diese Politiker in GB und EU
    Waffenlieferungen = Verboten

    So sollte die Agenda für die Behandlung solcher "Staaten" aussehen.

    Leider wird's nicht passieren.
    Geld stinkt nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 goddamn liberalAnonym
  • 23.04.2018, 16:13h
  • Antwort auf #1 von AndreasKA
  • Das ist ein Hammer, der auch in Ländern gerne geschwungen wird, die uns geographisch und kulturell näher sind. Russland und Iran z. B..

    Lustig ist ja, dass zivilisatorische Defizite als Ausweis moralischer Überlegenheit verkauft werden. Auch das ist ein weltweites Phänomen, nicht nur in Afrika.

    Raffiniert ist dabei das Spekulieren auf postkoloniale Schuldkomplexe. Durch den Hinweis auf die Rechtslage in Südafrika kann dem aber schnell der Wind aus den Segeln genommen werden. Mandela und v.a. Bischof Tutu waren Vorkämpfer auch für unsere Bürgerrechte.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AndreasKAProfil
  • 23.04.2018, 16:26hKarlsruhe
  • Antwort auf #3 von goddamn liberal
  • ... richtig, da wird den Ex-Kolonialisten deren üble Vergangenheit um die Ohren geschlagen - aber wozu? Nur um eine geschlossene Gesellschaft weiter zu zementieren. Nix mit Entwicklung und Überwindung von Zwängen - alte werden gegen neue eingetauscht bzw. alte werden noch verstärkt ...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Alexander_FAnonym
  • 23.04.2018, 16:37h
  • "Homosexualität ist "unafrikanisch", wie unisono Politiker dieser Staaten von sich geben. Dass die Gesetze, mit denen die unafrikanische List verfolgt wird, zumeist aus der Kolonialzeit stammen und die Religionen, mit denen die Verfolgung gerechtfertigt wird, also die christliche und die islamische, ebenfalls ziemlich unafrikanisch sind und eigentlich ebenfalls zum Erbe der Kolonisatoren gehören...all das zeigt die Verwandlung der antikolonialen Ideologie zur tödlichen Farce. In Ermangelung anderer Feinde nehmen sich die Gegner in den politischen Arenen vor allem die Schwulen heraus, die vom Westen bezahlt würden, um Kinder mit HIV zu infizieren. Tatsächlich sind es westliche, genauer amerikanische Evangelikale, die ihren finanziellen Teil zur christlich fundierten Barbarisierung des afrikanischen Kontinents beitragen, und sie können dabei auf das antikoloniale Erbe bauen, welches die Homosexualität schon immer als Problem westlicher Lebensart verstanden hat...."

    Tjark Kunstreich: Dialektik der Abweichung, S.22f.

    Mehr fällt mir dazu nicht ein. Überraschend sind diese Neuigkeiten also nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 seb1983
  • 23.04.2018, 16:42h
  • Also weiter fleißig "afrikanische Werte" propagieren, welche waren das noch mal?
    Korruption?
    Vergewaltigung?
    Misswirtschaft?

    Wenn nicht täglich zehntausende Menschen elendig verrecken würden könnte es einem ja egal sein, aber offenbar ist das ja sowohl von den Regierungen als auch der Bevölkerung alles so erwünscht und wird stolz verteidigt.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Man on the moonAnonym
  • 23.04.2018, 18:30h
  • Diese Welt ist eine absurde und höchst bizarre Bühne! Auf allen Ebenen.

    Alle spielen mit und keiner kennt sich aus.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Petrus48Anonym
  • 23.04.2018, 18:58h
  • Antwort auf #2 von Pfui
  • "Commonwealth = Ausschluss
    Investitionen = Gestrichen
    Entwicklungshilfe = Gestrichen
    Tourismus = Reisewarnung
    Bewegungsfreiheit = Einreiseverbot für diese Politiker in GB und EU
    Waffenlieferungen = Verboten"

    --> Genauso ist es !

    Die 36 von 55 Staaten in Afrika und damit rund die Hälfte aller Staaten weltweit, die homosexuelle Handlungen weiter unter Strafe stellen, sollten alle keine Enwicklungshilfe aus der EU und deren Mitgliedsstaaten mehr erhalten.

    Da die Enwicklungshilfegelder sowieso begrenzt sind und nicht unendlich sind, sollten genau die 19 Staaten in Afrika die Entwicklungshilfegelder bekommen, wo homosexuelle Handlungen legal sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 HystorikerinAnonym
  • 23.04.2018, 18:59h
  • Wenn Homosexualität antiafrikanisch ist und die Strafbarkeit von Homosexualität kolonialzeitlich, dann müssen die Kolonialmächte für die afrikanischen Länder in Wirklichkeit ja wohl so etwas wie Schutzmächte gewesen sein ...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 schwarzerkater
  • 23.04.2018, 19:31h
  • dass sich länder wie kenia zu wort melden, deren politikerkaste bis auf die knochen korrupt ist, erstaunt nicht.
  • Antworten » | Direktlink »