Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?31080

(Un)ruhestand mit 65

"Ich hatte nie ein Vier-Augen-Gespräch mit der Kanzlerin"

Nach acht Jahren scheidet Christine Lüders als Leiterin der Antidiskriminierungsstelle aus dem Amt. Von der Union wurde sie ignoriert und gebremst, doch die LGBTI-Community hat ihr viel zu verdanken.


Christine Lüders (li.) leitete die Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) seit 2010. Am Freitag erhielt sie von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey ihre Entlassungsurkunde (Bild: ADS)

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey hat am Freitag Christine Lüders als Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) aus dem Amt verabschiedet. "Christine Lüders hat mit großem Engagement und viel Herzblut Antidiskriminierung und Gleichstellung in unserem Land vorangebracht", erklärte die SPD-Politikerin und sprach ihr für die geleisteten Dienste Dank und Anerkennung aus.

Die 65-jährige Lüders beendet Anfang Mai nach zwei Amtszeiten ihre Tätigkeit an der Spitze der Antidiskriminierungsstelle. Lüders war 2010 erstmalig als Leiterin der unabhängigen Behörde berufen worden, 2014 wurde sie erneut für eine vierjährige Amtszeit ernannt.

- w - Video (51s) - Feiere Pride mit Levi's®

Holpriger Start der ADS

Die ADS wurde 2006 nach den Anforderungen des neu eingeführten Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend eingerichtet. Der Start war äußerst holprig, was auch an der ersten Leiterin lag: Martina Köppen, einst Funktionärin der Deutschen Bischofskonferenz, hielt den Schutz von Schwulen und Lesben für entbehrlich (queer.de berichtete).

Christine Lüders hat die Antidiskriminierungsstelle mit ihren nur rund 20 Mitarbeitern dagegen in eine effektive und schlagkräftige Institution verwandelt, die diesen Namen verdient – und wehrte sich dabei offen gegen Ignoranz und Widerstände vor allem aus der Union. "Ich hatte nie ein Vier-Augen-Gespräch mit der Bundeskanzlerin", erklärte Lüders im vergangenen Mai gegenüber queer.de. Das Hissen einer Regenbogenfahne vor ihrer Behörde zum CSD wurde ihr mehrfach von CDU-Ministern untersagt – was Lüders allerdings nicht davon abhielt, trotzdem Flagge zu zeigen (queer.de berichtete).

Politik mit Gutachten

Die ADS-Leiterin trieb die deutsche Politik bei LGBTI-Rechten regelrecht vor sich her. Ohne ein von ihr in Auftrag gegebenes Gutachten wäre es im vergangenen Jahr vermutlich nicht zur Rehabilitierung der Opfer des Paragrafen 175 gekommen. Bereits nach dem irischen Referendum zur Ehe für alle warb Lüders dafür, im Bundestag ohne Fraktionszwang über die Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Paare im Eherecht abzustimmen (queer.de berichtete).

Schon vor vier Jahren warnte die ADS-Leiterin anlässlich der Demonstrationen von Bildungsplan-Gegnern vor einer "neuen Homophobie" in Deutschland (queer.de berichtete). Immer wieder warf sie der Bundesregierung vor, seit Jahren eine EU-weite Antidiskriminierungsrichtlinie zu blockieren (queer.de berichtete). Und bis zuletzt machte sie sich für deutliche Verbesserungen beim AGG stark (queer.de berichtete).

Der LSVD bedankt sich für ihre Arbeit

In einer Presseerklärung verabschiedete sich der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) von Lüders. "Wir bedanken uns sehr für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und ihr außergewöhnliches Engagement auf dem Weg zu einer gerechteren Gesellschaft, in der alle Menschen jederzeit, an jedem Ort, ohne Angst und Anfeindung verschieden sein können", heißt es darin. "Im Kampf gegen Diskriminierung war auf Christine Lüders immer Verlass. Ob mit Themenjahren, Studien, Gutachten oder Statements – beharrlich verteidigte sie auch die Rechte von Lesben, Schwulen, bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen."

Bereits 2016 hatten wir Christine Lüders für ihre großen Verdienste den Homo-Orden verliehen. Wer ihr nachfolgen soll, hat die Bundesregierung bislang nicht bekanntgegeben – die Fußstapfen jedenfalls sind groß! (mize)

Nachträglich ergänzt um LSVD-Stellungnahme.



#1 goddamn liberalAnonym
  • 27.04.2018, 14:55h
  • Von ganzem Herzen vielen Dank für das unermüdliche Engagement in einer Gesellschaft, die noch nie viel Mitgefühl für die (Todes-)Opfer ihrer Vorurteile enwickeln konnte!

    Was Frau Lüders geleistet hat, ist alles andere als selbstverständlich...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MarcAnonym
#3 von_hinten_genommenAnonym
  • 27.04.2018, 20:02h
  • Schade, aber den Ruhestand hat sie mehr als verdient. Ihre Arbeit war wirklich beeindruckend entschlossen und sie deutete immer auf die Probleme hin, die es gab und immer noch gibt. Sie war auch immer vorausschauend und hatte einen Blick für die Entwicklungen in der Gesellschaft. Und ihre positive Sturheit, sich gegen das Verbot von de Maiziere, die Regenbogenflagge zu hissen, zu widersetzen, machte sie sympathisch :-)
    Leider hatte sie mit der Union eine harte Nuss zu knacken und sie hat es geschafft, mit ihren Gutachten und ihren Veröffentlichungen, dazu beizutragen, die Gesellschaft etwas aufmerksamer zu machen und eine Basis zu schaffen für weitere politische Schritte, die danach folgten: die Rehabilitation und die Eheöffnung. Auch machte sie auf die erneut aufkommende Homophobie aufmerksam und warnte davor.

    Hut ab und Chapeu, Frau Lüders, mein Respekt vor Ihrer Arbeit.
    Und vielen Dank, wir haben Ihnen sehr viel zu verdanken :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Homonklin44Profil
  • 27.04.2018, 20:27hTauroa Point
  • Dank ihr darf man ein bisschen mehr sein, wer man sein könnte, und ist mehr Wert von dem, wer man ist.

    Vielleicht eines Tages als gleichwerter Mensch trotz Eigenheiten, die vielen nicht gefallen. Der Traum ist es wert, geträumt zu werden.

    Einen wundervollen Ruhestand wünscht man gerne.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Patroklos
  • 27.04.2018, 20:44h
  • Sehr schade, daß Frau Lüders aus dem wichtigen Amt scheidet. Der Nachfolger oder die Nachfolgerin treten in große Fußstapfen und werden sich an den Leistungen von Frau Lüders messen müssen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 AmurPrideProfil
  • 28.04.2018, 08:59hKöln
  • Einfach nur: "Vielen, vielen Dank für Ihre geleistet Arbeit! Sie haben Ihrem Amt wahrlich Ehre bereitet!"
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Tommy0607Profil
  • 28.04.2018, 17:48hEtzbach
  • Danke für ihre Arbeit! Und da sieht man , dass gewisse Christliche Parteien solche Arbeit nicht würdigen können: Soviel zur Christlichkeit und Menschlichkeit!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 swimniAnonym
#9 GerritAnonym
  • 30.04.2018, 13:24h
  • "Ich hatte nie ein Vier-Augen-Gespräch mit der Kanzlerin"

    Wundert mich nicht.

    Grundrechte und im speziellen Grundrechte von Homo-, Bi- und Transsexuellen interessieren Frau Merkel nicht. Das hat sie mit ihren Aussagen und ihrem Handeln immer und immer wieder bewiesen.
  • Antworten » | Direktlink »