Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?31085

Autohof Eifeltor

Köln: Schwule Freier mit Stangen angegriffen

Am Straßenstrich am Eifeltor attackierten Unbekannte drei Männer und verletzten sie schwer – ein Mann schwebt in Lebensgefahr.


Die Polizei hat eine Mordkommission eingesetzt (Bild: Maik Meid / flickr)

Drei unbekannte Täter haben in der Nacht zum Sonntag im Kölner Stadtteil Rondorf mit Stangen auf drei Männer im Alter von 30, 31 und 40 Jahren eingeschlagen. Die Angegriffenen erlitten erhebliche Verletzungen, der 31-Jährige schwebt in Lebensgefahr.

Laut Polizei hatten die drei späteren Opfer gegen 1 Uhr morgens auf dem Straßenstrich am Autohof Eifeltor sexuelle Dienstleistungen mit zwei Männern (50, 53) vereinbart. Während der Ausübung der sexuellen Handlungen am Zollstocker Weg sei plötzlich eine Gruppe von drei dunkel gekleideten Männern auf die fünf Personen zugekommen. Ohne Vorwarnung hätten die Unbekannten mit Stangen auf die Köpfe der drei Freier eingeschlagen. Anschließend seien die Täter in Richtung Autohof geflüchtet.

Der 31-Jährige erlitt ein lebensgefährliches Schädel-Hirn-Trauma. Er befindet sich derzeit auf der Intensivstation im künstlichen Koma. Seine Begleiter erlitten ebenfalls Kopfverletzungen, sind aber nach Angaben der Staatsanwaltschaft gegenüber der Lokalzeitung "Express" vernehmungsfähig.

Die Polizei hat die Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdelikts aufgenommen und eine Mordkommission eingesetzt. (nb/pm)



#1 PeerAnonym
  • 29.04.2018, 12:39h
  • Was muss noch alles passieren?

    Wann wachen Politik, Gesellschaft und Medien endlich auf?

    Es wird immer schlimmer. Und wenn es selbst im toleranten Köln schon so weit gekommen ist, weiß man, wie es anderswo aussieht.

    Es muss sich endlich etwas ändern!

    JETZT !!!! SOFORT !!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 herve64Ehemaliges Profil
  • 29.04.2018, 12:44h
  • Irgendwie fällt es mir schwer, mir vorzustellen, dass die drei jüngeren Männer die Freier gewesen seion sollen und die zwei älteren, mit denen sie sexuelle Dienstleistungen vereinbart haben, demzufolge quasi die Stricher. Das ergibt irgendwie keinen Sinn für mich.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Homonklin44Profil
  • 29.04.2018, 12:59hTauroa Point
  • Da kann einem Angst und Bange werden.

    Nun sind die Infos dazu etwas dürftig und ich weiß nicht, was das für ein Ort ist, wie frequentiert oder was für ein Passanten-Durchgang sonst so, Anwohner ect.
    Klingt fast danach, als wäre das vorbereitet gewesen, also die Männer in eine Falle gelockt, zumindest kein Zufallsverlauf. Vielleicht haben diese Täter sich die Abläufe länger vorher da angesehen oder es gab auffälligen Umgang, Jemand, wer komische Fragen stellte u.Ä.

    Hoffe, die Täter werden gefunden, Dass es für die Überfallenen schwer wird, mit solchen Erfahrungen wie gehabt weiter zu leben, ist auch logisch.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Carsten ACAnonym
  • 29.04.2018, 13:28h
  • Antwort auf #1 von Peer
  • Umso skandalöser, dass die SPD (entgegen ihrer Versprechen) schon wieder eine Koalition mit der Union eingeht und schon wieder alle LGBTI-Versprechen komplett aufgibt...

    Wie soll man der SPD denn jemals nochmal ein Versprechen glauben können?!

    Dass die Union Homohasser hofiert und uns weiter diskriminieren will, ist klar. Aber die könnten gar nichts ausrichten, wenn SPD und FDP denen nicht immer wieder die Mehrheiten dafür sichern würden.

    Solange selbst wir solche Parteien wählen, dürfen wir uns nicht wundern, wenn es immer schlimmer wird. Erst wenn wir unsere Macht nutzen und der Politik zeigen, dass sie unsere Stimmen nicht geschenkt bekommen, sondern auch was dafür tun müssen, wird sich endlich etwas ändern.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 OlivierAnonym
  • 29.04.2018, 14:08h
  • Mit Eisenstangen auf Köpfe zu schlagen ist definitiv versuchter Mord.

    Ich hoffe, dass die Täter schnell gefunden werden und für diesen dreifachen versuchten Mord nie mehr auf die Menschheit losgelassen werden.

    Und den Opfern wünsche ich, dass sie das ohne bleibende Schäden überstehen und auch psychisch verarbeiten können.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 KölnerJeckAnonym
  • 29.04.2018, 14:25h
  • Antwort auf #4 von Carsten AC
  • Und was hat die SPD mit den Schlägern zu tun!? Und meinst Du die CDU findet das gut? Solche Idioten gibt es unter allen Regierungsbündnissen! Die Richter müssen zum Schluss urteilen ,und die machen nur noch DuDu....Bitte mach das nicht nochmal, ein Jahr Bewährung, das wars dann...Also Thema verfehlt bei Dir!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 AuswandererAnonym
  • 29.04.2018, 14:52h
  • Antwort auf #1 von Peer
  • Wann wachen Politik, Gesellschaft und Medien endlich auf? Es wird immer schlimmer.

    Immer schlimmer werden nur die Versuche jedes Vergehen als homofeindlich darzustellen. Wer nachts auf dem Straßenstrich Liebesdienste einkauft und diese dann im Freien in Anspruch nimmt, setzt sich Gefahren aus - egal welcher sexueller Richtung er angehört.

    Wann lernt ihr es endlich dass es Milieus gibt in denen Gewalt Alltag ist. Wer halbwegs klar ist, begibt sich nicht in diese Kreise!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 AuswandererAnonym
  • 29.04.2018, 15:57h
  • Antwort auf #7 von Auswanderer
  • PS: inkonsequent ist darüber hinaus auch, dass hier tageintagaus auf Medien, Politiker und Polizei eingedroschen wird - weil die ja alle angeblich so homophob sind! Und die sollen jetzt aufwachen und helfen!? Vielleicht entscheidet man sich mal, ob man die Gruppen jetzt einbindet oder weiter verteufelt, beides geht nicht!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Homonklin44Profil
  • 29.04.2018, 20:52hTauroa Point
  • Antwort auf #2 von herve64
  • Ich frage mich, was die zwei Älteren gemacht haben, während sich das Szenario abspielte. Ich meine, sind die abgehauen? Haben die teilnahmslos herum gestanden oder was, und warum haben die nicht Hilfe geholt, falls nicht?

    Darum - merkwürdig. Vielleicht war das Ganze ein Setuo?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 JamboAnonym
  • 29.04.2018, 21:48h
  • Antwort auf #7 von Auswanderer
  • Kann ich nur zu 100% zustimmen.

    Schlimm genug dass es Menschen gibt die andere damit ausnutzen.
    Dort beginnt schon die Erniedrigung des Individuums auf schlimmste Art und Weise.
    Egal welcher Herkunft und Orientierung.
  • Antworten » | Direktlink »