Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=31142
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Israel Folau provoziert mit homophobem Video auf Twitter


#1 AlkiberndAnonym
#2 remixbeb
#3 ursus
  • 09.05.2018, 17:52h
  • das wäre wohl nicht passiert, wenn der typ von verband und team herzhaft eins hinter die löffel bekommen hätte (was bei rassismus oder antisemitismus vermutlich - oder jedenfalls hoffentlich - selbstverständlich gewesen wäre).

    wir lernen: ein halbherziges "dududu" ist eben nicht genug, wenn es um gruppenbezogene menschenfeindlichkeiten geht. da ist eine klare rote linie zu ziehen und kein "kann ja jeder sehen wie er will"-gesäusel angebracht.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 swimniAnonym
  • 09.05.2018, 18:13h
  • absurdes, gemeingefährliches theater eines wahnhaften, der eine gefahr für die jugend darstellt.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 MikeMangoAnonym
  • 09.05.2018, 18:26h
  • Wen kümmert, was ein Typ der sich im Dreck mit anderen um ein Lederei kloppt von sich gibt? Okay, außer denen vielleicht, die das anregend finden ...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 KerzmanProfil
  • 09.05.2018, 21:05hPrinceton
  • Antwort auf #1 von Alkibernd
  • >> Besser ewig in der Hölle als einen Tag mit Israel Folau im Himmel <<

    Naja, mal man nicht den Teufel an die Wand; ein Tag mit Israel Folau im Himmel vergeht ja fix, das ewige Leben in der Hölle dauert vermutlich etwas länger, da wird unsereinem nach ein paar Lichtjahren schon mal ziemlich warm unter t-shirt und boxer shorts, lol!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#7 eliten-medienAnonym
#8 olfwobAnonym
  • 09.05.2018, 23:01h
  • Viel interessanter finde ich, warum ein gutaussehender, erfolgreicher, gesunder Hetero in seinen allerbesten Jahren so versessen mit Homosexualität beschäftigt.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 GreenbasicAnonym
  • 10.05.2018, 00:09h
  • Die Bibel befürwortet auch die Sklaverei. Die Christen hab sich stark dagegen gewehrt, die schwarzen Sklaven als normale Menschen anzusehen.

    Befürwortet er dieses heiligen Bibelstellen auch?!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Homonklin44Profil
  • 10.05.2018, 02:10hTauroa Point
  • Armer Irrer. Tja, das kommt dabei raus, wenn man ein Gehirn ordentlich durchwäscht, und mit Tupperdosen voll Mega-Pearls auf Schleudern einstellt dabei.

    ""Jetzt ist es an der Zeit, mit Gott ins Reine zu kommen, weil diese Generation die Gottesfurcht verloren hat. Im Land haben Menschen einfach keine Angst mehr vor Gott.""

    Eben solche Gottvorstellungen, die man fürchten soll und Angst vor ihnen haben muss, haben Millionen von Kindern zu Bettnässern gemacht, wenn diese Furcht von den Eltern eingedroschen wurde.
    Das könnte er evtl. mal hinterfragen.

    Aber Pfingstkirchler = hoffnungslose Fälle. Gehirn weggewaschen! Da bekommt "Jesus washed my sins away" eine gänzlich neue Bedeutung. Oh happy day...
  • Antworten » | Direktlink »
#11 andreAnonym
  • 10.05.2018, 05:00h
  • Antwort auf #8 von olfwob
  • Ich ahne es, wie Du. Klemmschwester. Gibts aber oft, daß diese Leute, erst einmal eine Weile, bösartig sind. Ist eben alles neu. Diese Irrungen und Wirrungen. Das gibt sich. Irgendwann wird er, von Paparazzi, an irgend einem CheckIn dieser Welt "abgeschossen", mit Freund. Man kann es nicht erzwingen, das regelt die Natur und sein Privatleben von selbst. Deshalb soll man das jetzt nicht überbewerten. Ich tue es nicht. Ich finde es allerdings sehr lustig, wie man gleich über ihn herzieht, nach dem Motto "Heute schon empört?"
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#12 tom 1964Anonym
#13 Gerlinde24Ehemaliges Profil
  • 10.05.2018, 08:36h
  • Was soll man über einen verbohrten evangelikalen Religioten noch sagen, außer, dass er ein Idiot ist, weil die Wissenschaft längst Bibel und Homophobie widerspricht.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Gerlinde24Ehemaliges Profil
#15 Gerlinde24Ehemaliges Profil
#16 swimniAnonym
#17 lunarAnonym
  • 11.05.2018, 08:56h
  • Antwort auf #11 von andre
  • Ich finde es eher erstaunlich, dass sofort gemutmaßt wird, dass er selber auf Männer stehen könnte. So als ob das Ablehnen und Diskriminieren von Homosexuellen nur darauf beruhen könnte, dass man selber die eigene Latenz verdrängt. Es gibt leider tatsächlich Menschen, die aufgrund ihrer Sozialisation feindlich eingestellt sind. Freikirchen und sektenähnliche Gemeinschaften wie Mormonen sind da klar zu nennen. Mit der reflexhaften Implikation "Das Rädchen, das am lautesten quietscht möchte geölt werden" verharmlost man derartige feindliche Äußerungen imo. Ganz egal welche sexuelle Orientierung besagter Rugbyspieler hat.

    Seine sexuelle Orientierung ist mir herzlich egal, nicht aber, wie er seine Plattform nutzt.

    Selbstverständlich sollte und darf man sich über ein derartiges Verhalten aufregen und empören. Meinungsfreiheit heißt eben nicht, öffentlich andere herabzusetzen und zu kränken.

    Der Rugbyverband hätte konsequenter vorgehen sollen, zum Beispiel eine Sperre verhängen o.ä,zumindest eine Art vo Konsequenz, die für ihn deutlich spürbar ist. Eine öffentliche Entschuldigung wäre auch gut.

    Am Ende hat Australien ja für Demokratie gestimmt, indem die Ehe geöffnet wurde.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#18 userer
  • 11.05.2018, 10:12h
  • Antwort auf #17 von lunar
  • Na, na, na, da wollen wir bei der Nennung von "Freikirchen und sektenähnliche(n) Gemeinschaften" mal nicht gleich aufhören zu denken. Wenn du dich sehenden Auges alleine bei queer.de durch die Rubrik "Glaube" klickst, wirst du ein gerüttelt Maß an Schwulenhass ebenso bei Katholiken und Lutheranern finden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#19 lunarAnonym
  • 11.05.2018, 14:33h
  • Antwort auf #18 von userer
  • Ich bezog mich hier ja auf den Artikel und den Rugbyspieler, deshalb in meinem Kommentar der Bezug zu Freikirchen und sektenähnlichen Gemeinschaften. Das bedeutet nicht, dass es anderswo nicht ähnliche Probleme gäbe oder ich "aufhörte zu denken", keine Sorge. ;-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#20 Pentecosta MormoninaAnonym
  • 11.05.2018, 23:25h
  • Ach, ich kenne Evangelina "Israel" Folau gut. Sie ist wirklich eine sehr loyale Anhängerin von mir und würde für mich durch Dick- und Dünnschiss gehen.

    Früher war sie noch schüchtern. Dank der wohlwollenden Unterstützung des australischen Rugbyverbandes, dem ich sehr zu Dank verpflichtet bin, schafft es Evangelina heute bei ihrem Missionieren ohne Bedenken, routinemässig und ohne Angst vor Toten, Sündern aus dem LGBTI-Lager die Pentecosta-Mormonina-Regeln in Erinnerung zu rufen, ohne welche die Welt verloren ist.

    Endlich anerkennen immer mehr Menschen Evangelina als Israel.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 KerzmanProfil
  • 12.05.2018, 06:01hPrinceton
  • Antwort auf #11 von andre
  • >> Ich ahne es, wie Du. Klemmschwester <<

    Diese Reaktion verstehe ich einfach nicht: kaum hat sich ein übler Wurzen wie in diesem Fall Israel Folau auf unsensibele, unzivilisierte Art homophob geäußert, heißt es bei einigen Schwulen, klar doch, der ist einer von uns! Wirklich?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#22 stromboliProfil
  • 12.05.2018, 11:40hberlin
  • Antwort auf #21 von Kerzman
  • nun ja, dass greift tief in die psychoanalytische hinterfragung von internalisiertem selbsthass..
    Da gibt es schon zu hauf beispiele und wissenschaftliche hinweise, sodass man geneigt ist, bei kurzem hinsehen sich in eine solche vermutung hinein zu steigern.

    Gerade derletzt hat hier ein user bezüglich seines verhältnisses zu s/einem vater geäussert, dass er dessen Enttäuschung (ohne "" !) ihm bezüglich, nachvollziehen (!) könne.

    Kommt hinzu, dass man so auch das scheinbar unwiderlegbare dogma der heterosexualität als mehrheitsnorm, in zweifel zieht.
    Man will ja auch mal auf der "gewinnerseite stehen. :-))
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#23 userer

» zurück zum Artikel