Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=31167
Home > Kommentare

Kommentare zu:
"Brutalste Polizeigewalt" beim Kölner CSD


#1 swimniAnonym
#2 Andy2Anonym
  • 14.05.2018, 17:33h
  • Unfassbar. Ich hoffe, dass jetzt auch gegen die Polizisten ermittelt wird, wenn selbst die Richterin sagt, sie haben unverhältnismäßig gehandelt.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 von_hinten_genommenAnonym
  • 14.05.2018, 17:41h
  • Sorry für diese direkten Worte, aber es muss sein:
    einige Polenten meinen wirklich, sie hätten was besonders knüppelhartes in ihrer Hose.
    Vielleicht wäre ein Antiaggressionstraining angebracht.

    Und dass die zwei Polizisten kein Ermittlungsverfahren am Hals hatten, muss man auch nicht verstehen. Stattdessen erhält das Opfer ein Gerichtsverfahren - unglaublich.
    Aber klar: die Beamten "müssen" ja geschützt werden - kann ja nicht sein, dass sie mit dem Makel 'homofeindlich' leben müssen. Es wäre ja schlimm, mit dem eigenen Sch**** konfrontiert zu werden, den sie so produzieren!

    Sorry, aber gelegentlich k**** es einen wirklich an.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 LillyComptonAnonym
  • 15.05.2018, 01:41h
  • Antwort auf #3 von von_hinten_genommen
  • Zum glück hat am ende doch noch der rechtsstaat gesiegt.

    Ehrlich gesagt vertraue ich lieber einer Richterin oder einem Richter. Bei der STA und der Pol kann man sich nicht auf die rechtstreue verlassen.

    Es ist auch sehr häufig das solche beamten keinerlei konsequenzen zu erwarten haben. Selbst wenn du danach noch eine Dienstaufsichtsbeschwerde einreichst weil die STA sich nicht dafür interessiert, landert das bei den Vorgesetzten. Meist dem Revierleiter.

    Und lander in Rundablage P, evtl . noch ein kleines du, du!

    Gilt auch wenn Beamt*innen das intern in die Wege leiten. (z.b. wegen Sexismus, Rassismus, etc.)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#5 RabaukeAnonym
  • 15.05.2018, 07:31h
  • Es gibt, wie im Fall dieser 2 " herausragenden" Polizisten, ebend keine Polizistenwitze. Sie sind einfach nur - bittere Wahrheit.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 von_hinten_genommenAnonym
#7 LaurentEhemaliges Profil
#8 brutalst-watchAnonym
#9 Rabauke76Anonym
  • 15.05.2018, 14:45h
  • Antwort auf #8 von brutalst-watch
  • Liebe(r) " brutalst- watch". Sehr, verdammt guter Beitrag! Das Problem ist doch auch folgendes: Seit der Wiedervereinigung, ist doch die " Volksverblödung- Volksverdummung", staatlich gewollt, verordnet und angewandt. Leider verschließen die Landsleute nicht mehr die Augen. Bitte mehr davon in Zukunft. Wie sagte schon Brecht? " Wer die Wahrheit nicht kennt, ist ein Lügner. Wer - Sie- eine Lüge nennt, ist ein Verbrecher."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#10 Homonklin44Profil
  • 16.05.2018, 00:00hTauroa Point
  • Da muss man schon sagen, auch wenn ich anderswie die Polizei tatsächlich als Retter erlebt habe, und dankbar bin und mich für sie mal einsetze.

    Im Bezug zu diesem Fall schaut es so aus, als sind diese 'Kollegen' ein unrühmliches Beispiel empfindlicher Mängel an der Profession. Man kann hoffen, wenn da noch was nachfolgt, Leute, so geht es GAR nicht!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel