Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?31186

Int. Tag gegen Homo- und Transphobie

IDAHOBIT 2018: Das sind alle Termine

In fast 70 deutschen Städten finden am Donnerstag Aktionen wie Kundgebungen und Rainbow-Flashmobs statt.


In Köln ist für Donnerstag eine Menschenkette auf der Deutzer Brücke geplant (Bild: Benjamin Scholz / Cologne Pride; bearbeitetes Foto von Raymond Spekking, CC-BY-SA 4.0)

Nur wenige Jahre seit seiner Entstehung beteiligen sich am Donnerstag Menschen in mindestens 68 deutschen Städten an Aktionen zum Internationalen Tag gegen Homophobie, ein erneuter Rekord. Der Tag war 2005 vom französischen Aktivisten Louis-Georges Tin ins Leben gerufen worden und umfasst inzwischen in den meisten Städten auch den Kampf gegen Transphobie, in manchen Städten trägt er auch Bi- und/oder Interphobie in seinem Namen und entsprechenden Abkürzungen.

Der jährlich am 17. Mai begangene IDAHOBIT, der sich zum zweitwichtigsten Tag queerer Sichtbarkeit nach dem CSD entwickelt hat, erinnert nicht an den Paragrafen 175, mit dem in Deutschland schwule Männer strafrechtlich verfolgt wurden, sondern an jenen Mai-Tag im Jahr 1990, als die Weltgesundheitsorganisation Homosexualität von der Liste der Krankheiten gestrichen hat.

Das offene Konzept des Tages ließ unterem die Aktionsform eines Rainbow-Flashmobs wachsen – der niedrigschwellige Protest, bei dem oft bunte Ballons in die Luft gelassen werden, ist auch in repressiveren Ländern möglich. So gibt es jährlich entsprechende Bilder von Aktionen in Russland, China oder Uganda – in Beirut wurde gerade eine CSD-Woche anlässlich des IDAHOT abgesagt, nachdem der Veranstalter und weitere Aktivisten festgenommen und unter Druck gesetzt wurden (queer.de berichtete).

- Werbung - Video (60s): KLM – Wir sind eine Airline

Fast 70 Groß- und Kleinstädte dabei

Da die Kundgebungen zum IDAHOBIT zugleich recht einfach zu organisieren sind, gibt es ihn auch in teils sehr kleinen Städten – morgen etwa im sächsischen Wurzen mit rund 16.000 Einwohnen.

In Berlin werden die jährlichen Kundgebungen von LSVD (16 Uhr Wittenbergplatz), Maneo (12 Uhr Friedrichstraße und 17 Uhr Nollendorfplatz) und Quarteera (18.30 Uhr Homo-Mahnmal) in diesem Jahr ergänzt von einer Kundgebung der Gruppe Queeronaut_* zusammen mit dem Aktivisten Florian Filtzinger, die am Alexanderplatz ein Zeichen für queere Sichtbarkeit und gegen homo- und transfeindliche Gewalt setzen wollen: Ab 18 Uhr heißt es an der Weltzeituhr: Alexanderplatz verqueeren. Um 18 Uhr gibt es zugleich auf dem Pariser Platz eine Perfomance zur Erinnerung an den Schandparagrafen §175 u.a. mit Rosa von Praunheim, gefolgt von einer Ausstellungseröffnung in der Akademie der Künste.


Am Hamburger Rathaus findet am Donnerstag bereits der zehnte Rainbowflash statt

Große Kundgebungen werden u.a. auch in Hamburg oder München erwartet; in Köln ist nach dem Treffen am Alter Markt erstmals eine "Regenbogen-Menschenkette der Solidarität" über die Deutzer Brücke geplant. In mehreren Städten, darunter Jena und Weimar, Greifswald, Frankfurt, Flensburg oder Dresden, gibt es um den IDAHOBIT herum ganze Veranstaltungswochen.

» Hier geht es direkt zur bundesweiten Termin-Übersicht

Europarat beklagt LGBTI-Verfolgung

Weltweit war es in den letzten Jahren immer wieder zu Gewalt oder Festnahmen bei Kundgebungen zum 17. Mai gekommen: Im letzten Jahr etwa in der Ukraine, in mehreren Jahren in Russland und vor allem 2013 in Georgien: Damals griff ein von orthodoxen Priestern angestifteter Mob einen Bus mit LGBTI-Demonstranten an (queer.de berichtete). In diesem Jahr setzt die Kirche dem LGBTI-Aktionstag heterosexuelle Massenhochzeiten entgegen (queer.de berichtete).

Noch immer sei der Hass auf Schwule, Lesben, Bi- und Transsexuelle in Europa weit verbreitet, beklagte am Mittwoch die Menschenrechtskommissarin des Europarates, Dunja Mijatović. In vielen europäischen Ländern hinderten Vorurteile und Gewalt Homosexuelle und Transsexuelle daran, frei und sicher zu leben.

Als besonders krasse Beispiele nannte sie eine in der Öffentlichkeit wenig wahrgenommene Welle von Festnahmen von LGBTI in Aserbaidschan, bei denen diese im letzten Herbst geschlagen und erzwungenen medizinischen Untersuchungen unterzogen worden seien, und die Verschleppungen schwuler Männer in Tschetschenien. Russland selbst zeigt sich an Forderungen nach Aufklärung der Verfolgungswelle weiter uninteressiert: Am Montag meinte Justizminister Alexander Konovalov bei einer Anhörung in Genf, seine Strafverfolgungsbehörden hätten in Grosny keine Beweise für Straftaten gefunden – und keine Hinweise auf die Existenz Homosexueller. (nb)

Wöchentliche Umfrage

» Beteiligst du dich an Aktionen zum Internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie (IDAHOT)?
    Ergebnis der Umfrage vom 14.05.2018 bis 21.05.2018


#1 Marburger_inAnonym
#2 rilichAnonym
  • 23.05.2018, 19:12h
  • Geht es nicht vielleicht ne Nummer kleiner?

    Warum wird seit ein paar Jahren jede Antipathie gleich als Hass bezeichnet? Nicht, dass ich nicht selber Ausgrenzung erlebt hätte. Aber der Begriff Hass erschwert jede Debatte und jede Komprissfindung. Was am Ende sogar das Gegenteil des Erhofften bewirken könnte.
  • Antworten » | Direktlink »