Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?31189

"Ich habe es mit vielen Promis gemacht"

Pornostar Rafael Alencar: Ich hatte Sex mit Patrick Swayze

Der brasilianische Pornodarsteller behauptet, mit vielen Promis intim geworden zu sein, darunter auch mit dem "Dirty Dancing"-Star.


Rafael Alencar prahlt im Interview von seinen sexuellen Errungenschaften

Der seit dem Jahrtausendwechsel aus Dutzenden schwulen Pornofilmen bekannte brasilianische Darsteller Rafael Alencar hat in einem Interview mit dem Youtube-Kanal "iWantClips" behauptet, dass er mit dem 2009 verstorbenen Schauspieler und Sänger Patrick Swayze geschlafen habe. Im vom Porno-Regisseur Marc MacNamara in einem Whirlpool geführten Interview behauptete der inzwischen 39-Jährige, er habe mit mehreren Promis intime Stunden verbracht – nutzte dabei aber leicht veränderte Namen, "damit ich nicht verklagt werden kann".

"Ich habe es mit vielen Promis gemacht. Tote wie 'Matrick Swayze'. 'Matrick' war sehr nett. Alle bekannten Leute, von denen man nicht weiß, dass sie schwul sind, haben mich angerufen, weil sie nicht in der Öffentlichkeit gesehen werden können. Sie können auch nicht in Clubs, Bars oder Restaurants gehen oder Dating-Apps benutzen. Also rufen sie mich an." Außerdem nannte er als weitere Sex-Partner "Mommy Hilfinger" und "Malvin Klein".

Direktlink | Hier das Video mit Rafael Alencar (rechts) – seine Name-Dropping-Prahlerei geht bei Minute 7 los

Zu Patrick Swayze gab es wiederholt Gerüchte über sein Schwulsein. Der in Texas geborene Schauspieler war allerdings von 1975 bis zu seinem Tod mit Lisa Niemi verheiratet.

Alencar geht in Porno-Rente

In dem Interview gab Alencar auch bekannt, dass er künftig nicht mehr für Pornofilme vor der Kamera stehen würde: "Ich bin sehr stolz auf alle Filme, die ich gedreht habe und bin glücklich für alles, was ich getan habe. Ich reise um die Welt und die Leute erkennen mich überall, egal, wo ich bin. In diesem Jahr werde ich aber in Porno-Rente gehen. Ich bin fertig." Er verriet auch, was er im Pornogeschäft am meisten bereue: dass er auch Hetero-Filme gedreht habe.


Patrick Swayze ist in den Achtzigerjahren vor allem durch den Kassenschlager "Dirty Dancing" bekannt geworden

Alencar drehte Filme für große Labels wie Kristen Bjorn, Falcon und Men.com. Sie trugen Titel wie "My Big Fucking Dick", "Prison Shower", "My Mom's New Husband" oder "The Art of Fucking". Für seine Leistungen wurde er mit Preisen überschüttet. So erhielt er 2010 den "Performer of the Year"-Award, das schwule Porno-Äquivalent für den Oscar als bester Hauptdarsteller. 2011 wurde er bei den "International Escort Awards" als "Escort of the Year" geehrt. (cw)



#1 Patroklos
  • 17.05.2018, 09:54h
  • Der kann viel erzählen, wenn der Tag lang ist und nehme ihm das nicht ab, daß er mit Patrick Swayze Sex hatte!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 von_hinten_genommenAnonym
  • 17.05.2018, 10:06h
  • Was für ein schlechter Stil, nach dem Tod eines Schauspielers private Details zu veröffentlichen, um ein "Nutzen" daraus zu ziehen.

    Es juckt mich nicht, mit wem er im Bett war, oder was er sich dazu dichtet.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 BEARAnonym
  • 17.05.2018, 10:20h
  • Was wäre ehrenrührig daran, wenn Patrick Swayze schwul oder bi gewesen wäre?

    Ich kann daran keinen Verstoß gegen das Prinzip "de mortuis nihil nisi bene" erkennen. Ganz abgesehen davon, ist dieses Prinzip grundsätzlich durchaus hinterfragenswert.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AufrechtgehnProfil
  • 17.05.2018, 10:36hFrankfurt am Main
  • Antwort auf #3 von BEAR
  • Ehrenrührig ist daran nichts. Der Punkt ist nur, dass Patrick Swayze sich nicht mehr zu einer solchen Behauptung verhalten kann, d.h. zugeben, abstreiten oder ignorieren. Im Gegensatz beispielsweise zu Tommy Hilfiger.

    Zudem verletzen solche Post-Mortem-Zwangsoutings das wichtigste Geschäftsprinzip zwischen Escort und Kunde, nämlich das Vertrauen in die Diskretion. Zumal ich ziemlich sicher bin, dass Promis dafür einen erheblichen Aufpreis zahlen.

    Und im Gegensatz zu katholischen Würdenträgern, wo es ein berechtigtes öffentliches Interesse an der Aufdeckung ihrer Doppelmoral gibt, besteht das bei Patrick Swayze nicht. Der hat sich meiner Erinnerung nach sein ganzes Leben lang niemals öffentlich homophob geäußert oder verhalten.

    Daher finde ich das Verhalten dieses Typen vielleicht nicht ehrenrührig, aber schäbig.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 LaurentEhemaliges Profil
  • 17.05.2018, 10:46h
  • Antwort auf #3 von BEAR
  • Das ist hier m.E. auch nicht die Frage.

    Eher diese, ob Behauptungen von Personen, die sich zum Abschluss ihrer "Karriere" in bestimmten Metiers noch mal wichtig machen wollen, grundsätzlich überhaupt dazu geeignet sein können, jemandes Ehre herabzusetzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 niccinicciAnonym
  • 18.05.2018, 09:20h
  • ein spinner und unbekannter, der nochmal etwas ins rampenlicht möchte. locker ersetzbar wie die meisten.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TheDadProfil
  • 18.05.2018, 12:10hHannover
  • Antwort auf #5 von Laurent
  • ""Eher diese, ob Behauptungen von Personen, die sich zum Abschluss ihrer "Karriere" in bestimmten Metiers noch mal wichtig machen wollen, grundsätzlich überhaupt dazu geeignet sein können, jemandes Ehre herabzusetzen.""..

    Lustig..
    Denn hier werden dann Menschen abgewertet, und extra in ""bestimmte Metiers"" verschoben, um nicht "Millieu" zu schreiben, denn blöderweise bewegen sich die möglichen Beteiligten wie Swayze dann ja in der gleichen Umgebung, um zu verdeutlichen wer hier dann dem "Abschaum der Gesellschaft" zuzurechnen ist, und damit gleichzeitig zu erklären, der verstorbene Künstler könnte dies mit Sicherheit ja nicht sein, der denn ist doch wohl allein wegen seines Todes schon über jede Zweifel erhaben..

    Als wenn es Schrankschwestern-Tum und Scheinehen zu Lebzeiten Patrick Swayzes nicht mehr gegeben hätte..

    So ganz nebenbei teilt man dann auch noch mit wo die Grenze zwischen "U und E" verläuft..

    Swayze ?
    Hines ?
    Barischnikow ?
    Aber dann doch ganz sicher Nurejew ?

    Die dem "E" zuzuordneten "dürften" dann auch Schwul sein, denn die machen ja Kunst..
    Die dem "U" zu geordneten Tanzen dann zwar auch, sind dann aber ganz sicher nicht Schwul..
    Genauso wie John Travolta oder auch Kevin Bacon..
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TheDadProfil
#10 nikoAnonym