Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=31200
Home > Kommentare

Kommentare zu:
US-Gesundheitsbehörde lässt PrEP für Minderjährige zu


#1 sinnvollAnonym
  • 18.05.2018, 15:02h
  • Ein sinnvoller Schritt, unter den Youngsters ist bareback sehr verbreitet. Unwissenheit, Gruppenzwang und Medien sorgen dafür, dass Teenager klassische Maßnahmen des safer sex ausser acht lassen.
    Wie soll nur die Umsetzung aussehen, bekommt der Teenager es vom Arzt verschrieben, ohne die Erziehungsberechtigten zu informieren. PREP Einnahme erfordert ein gewisses Maß an Sorgsamkeit und zumindest für Anfänger können Nebenwirkungen eine Rolle spielen. Man kann PREP nicht wie Gummis in die Menge schmeissen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 BEARAnonym
#3 ursus
  • 18.05.2018, 15:33h
  • Antwort auf #2 von BEAR
  • "Dabei seien auch andere Safer-Sex-Praktiken wichtig, so der Konzern: "Truvada als PrEP soll nicht andere Präventionsmaßnahmen wie Kondome ersetzen,"

    das ist gesamtgesellschaftlich richtig. die kondomnutzung bleibt eine der bewährtesten präventionsmethoden, und daran will niemand etwas ändern. es geht nicht um die ablösung des kondoms, sondern um die erweiterung der präventions-optionen. jede_r soll für sich die geeignetste option wählen können.

    "...sondern in Kombination mit anderen Strategien wie vorgeschrieben eingenommen werden."

    was wohl heißen soll, dass man die prep nur in kombination u.a. mit dem kondom einsetzen soll. das ist, so formuliert, unsinn. wem kondom oder prep für sich nicht ausreichen, soll ja von mir aus gern beides kombinieren. um wirklich auf nummer sicher zu gehen, kann man auch ganz auf sex verzichten und trotzdem noch die prep schlucken und nur mit kondom wichsen. jeder, wie er will...

    so zu tun, als sei die prep allein nicht ausreichend, um sich selbst vor hiv zu schützen, finde ich irreführend. ich vermute, dass der konzern das aus rechtlichen gründen sagt, aber der objektiven aufklärung dient es nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#4 BEARAnonym
#5 ursus
#6 michael008
#7 Patroklos
  • 18.05.2018, 21:03h
  • Die Zulassung des Medikamentes für Minderjährige ist zwar löblich, aber ob die Zustimmung der Eltern dazu erfolgt, muß abgewartet werden. Besonders in ultrareligiösen Familien wird das nich zu einem Drahtseilakt.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TheDadProfil

» zurück zum Artikel