Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?31208

"Angst-Szenario"

Thüringen: Nazis verteilen Flugblätter gegen "Homo-Propaganda"

In Kahla versuchen Rechtsextremisten der Partei "Der Dritte Weg", LGBTI-Aktivisten einzuschüchtern. Zum IDAHOT verteilten sie homophobe Flyer in der Kleinstadt.


Eine Aktion auf dem Marktplatz von Kahla zum Internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie lockte auch Neonazis an (Bild: Vielfalt Leben - QueerWeg Verein für Thüringen e.V.)

Es sollte eine farbenfrohe Aktion zum Internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie (IDAHOT) werden, doch sie wurde von Nazi-Parolen überschattet. LGBTI-Aktivisten schmückten den Marktplatz der Kleinstadt Kahla am vergangenen Dienstag: Bunt verziert, mit Regenbogenflaggen, Luftballons und selbst gebackenen Muffins. Doch nicht viele trauten sich auf die Straße: Nur rund 15 Leute standen um den zentralen Brunnen, um mit Passanten ins Gespräch zu kommen.

Die Aktion selbst fand nicht viel Resonanz: "Niemand hat sich auf ein Gespräch eingelassen", sagt Franzi R., die dabei war. "Alle haben einen großen Bogen um uns gemacht", erzählt auch Lisa Müller, Projektmitarbeiterin des Demokratieladens, der den Tag organisierte. "Ich habe einen älteren Mann angesprochen und wollte mit ihm ins Gespräch kommen." Dieser habe ihr gesagt: "Ich weiß schon, es geht um Schwule. Da bin ich nicht dafür." Das sei "der einzige Kontakt zur Bevölkerung von Kahla" gewesen, sagt Müller. Die Menschen, die um den Brunnen standen, merkten auch, dass sie beobachtet wurden: Stadtbekannte Nazis liefen Patrouille, wie Müller berichtet.

- Werbung - Video (60s): KLM – Wir sind eine Airline

Flyer gegen "Homo-Propaganda"


Anti-Homo-Flyer der Neonazis: "Gesunde Familien erhalten!"

Und dann, Stunden später, der Schock. Die Aktivistinnen entdecken Bilder auf Facebook: Demnach haben Rechtsextremisten der Partei "Der Dritte Weg" nicht nur die Dialog-Aktion fotografiert, sondern als Gegenaktion auch homophobe Flyer in der Kleinstadt verteilt. Auf den Flugblättern der Nazis heißt es: "Mit reichlich Steuergeldern wird die Homosexualisierung der Gesellschaft vorangetrieben." Und weiter: "Ohne deutsche Kinder gibt es keine deutsche Zukunft!" Es ist Material, das die Nazis seit längerer Zeit verwenden.

"Das ist eine ganz klare Einschüchterung", sagt Johannes Kram, schwuler Aktivist, Autor und Blogger aus Berlin ("Nollendorfblog"). Wie fast alle an diesem Tag war auch er von außerhalb angereist. Kram las am Abend im Demokratieladen aus seinem Buch "Ich hab ja nichts gegen Schwule, aber". Es sollte keine normale Buchlesung werden: "Die Zuhörer wollten weniger über Homophobie sprechen und mehr über die Frage, wie man Menschen in dieser Region empowern kann." Schließlich sei Kahla eine Nazi-Hochburg.

Zum Schutz der Anwesenden schauten alle 30 Minuten Polizeibeamte vorbei. "Wir wollten auf Nummer sicher gehen, weil die Lage in Kahla gerade angespannt ist", sagt Franzi R. Im Februar 2016 hatte ein Neonazi die Holztür des Demokratieladens in Brand gesteckt. Dafür wurde er nun vom Landgericht Gera wegen schwerer Brandstiftung zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und drei Monaten ohne Bewährung verurteilt. Daher die angespannte Situation vor Ort.


Auf Facebook feierten sich die Neonazis für die Verbreitung der Flugblätter gegen "Homo-Propaganda, welche ein weiterer Baustein ist, um die natürliche Familie zu zersetzen"

Erhöhte Sicherheitsmaßnahmen

Auch sonst habe man Sicherheits-Personal vor dem Demokratieladen stehen, wenn dort Veranstaltungen stattfinden, so Franzi R. Ebenso gebe es Drohungen gegen engagierte Bürger der Stadt, erzählt Müller. "Da wird ein Angst-Szenario aufgebaut", sagt sie. "Man fühlt sich kriminalisiert, als würde man etwas Falsches tun. Dabei tun wir genau das Richtige und werden damit nicht aufhören."

Schon in der Vergangenheit wurde beobachtet, dass sich Mitglieder des "Dritten Wegs" homofeindlichen Bewegungen anschließen. Im Oktober 2016 liefen bei einer Demonstration der "Demo für alle" in Wiesbaden (queer.de berichtete) Anhänger der rechtsextremistischen Kleinpartei mit. Der "Dritte Weg" hatte zuvor auch zur Teilnahme an dem Aufzug aufgerufen (queer.de berichtete). Ähnliche Flyer gegen "Homo-Propaganda" verteilten die Nazis bereits im vergangenen Jahr auf einem "Aktionstag" in Siegen (queer.de berichtete).

Ein Wort in eigener Sache
Hinter gutem Journalismus stecken viel Zeit und harte Arbeit – doch allein aus den Werbeeinnahmen lässt sich ein Onlineportal wie queer.de nicht finanzieren. Mit einer Spende, u.a. per Paypal oder Überweisung, kannst Du unsere wichtige Arbeit für die LGBTI-Community sichern und stärken. Abonnenten bieten wir ein werbefreies Angebot. Jetzt queer.de unterstützen!


#1 PlauAnonym
  • 20.05.2018, 16:14h
  • "Stadtbekannte Nazis liefen Patrouille"

    Die altbekannte Einschüchterungstaktik.

    Umso wichtiger, dass es endlich an allen Schulen umfassende Aufklärung und Förderung von Vielfalt gibt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 easykeyProfil
  • 20.05.2018, 16:40hLudwigsburg
  • Es ist schlimm, wenn sich geistig und wirtschaftlich weniger begüterte Menschen auf diese niedere Art und Weise zu profilieren. Mögen sie in ihrer Gesinnung recht bald dahinscheiden.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 kdmohrAnonym
  • 20.05.2018, 18:46h
  • Ich schäme mich, in dieser Stadt geboren worden zu sein, und bin gleichzeitig froh darüber, dass meine Entscheidung, in den Westen zu gehen, völlig richtig war.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Rabauke76Anonym
  • 21.05.2018, 09:07h
  • Das ist ja echt der " Knaller". Da ist bekannt, das Nazis diverse Flyer und Hetze, seit " schon einiger Zeit" verwenden? Butter bei die Fische- Bitte. Wo steht die Politik in Kahla? Keine der Partein, Personen des Rathaus? Kehrt diesen braunen Mob aus eurer Stadt.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Fiete HHAnonym
  • 21.05.2018, 09:26h
  • Thüringen wird von einem linken Ministerpräsidenten regiert (Bodo Ramelow).

    Da erwarte ich, dass er sich auch um diese Dinge kümmert und endlich ein umfassendes Bildungsprogramm umsetzt, das offenbar dringend nötig ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 swimniAnonym
#7 LaurentEhemaliges Profil
#8 TheDadProfil
#9 jochenProfil
  • 21.05.2018, 12:13hmünchen
  • Wenn das so stimmt, wie es der obige Bericht beschreibt, scheinen die Neonazis in Kahla ziemlichen Einfluss zu haben .
    Das iwäre fatal.

    Der Flyer ist voll von Verdrehungen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 easykeyProfil