Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?31292

Mannheim

Schwulen grausam getötet: Homo-Hasser erhält lebenslange Haftstrafe

Offenbar aus Homophobie quälte ein Hetero-Paar einen 27-jährigen Schwulen über Stunden zu Tode. Der Täter muss ins Gefängnis, seine Komplizin, die an einem "ausgeprägten religiösen Wahn" leidet, in die Psychiatrie.


Über Stunden quälten die beiden Täter in einer Mannheimer Wohnung ihr Opfer (Bild: Hans Splinter / flickr)

Tat-Motiv Homophobie: Das Mannheimer Landgericht hat nach Angaben der "Rhein-Neckar-Zeitung" am Montag einen Mann zu lebenslanger Haft verurteilt, weil er gemeinsam mit seiner Freundin vergangenes Jahr einen Schwulen getötet hatte. Der verurteilte 45-jährige Deutsche habe die Tat aus niedrigen Beweggründen begangen, so das Gericht. Seine 33-jährige Komplizin wurde wegen einer psychischen Krankheit schuldunfähig erklärt und zwangsweise in eine Psychiatrie eingewiesen. Richter Gerd Rackwitz stellte fest, dass die "homophobe Einstellung" der beiden Angeklagten beim Fall eine Rolle gespielt habe.

Die Tat ereignete sich in der Wohnung der Frau im Mannheimer Bezirk Schwetzingerstadt. Die 33-Jährige hatte den 27-jährigen Kevin S. am Abend des 3. August in ihre Wohnung in Mannheim eingeladen. Der schwule Mann war zu diesem Zeitpunkt wohnungslos und hatte immer wieder bei einem Freund übernachtet. In der Wohnung habe der spätere Täter das Opfer kennengelernt. Die drei Personen tranken gemeinsam Alkohol und konsumierten die synthetische Droge Amphetamin.

Täter quälten ihr Opfer aus "Lust an körperlicher Misshandlung"

Danach ist nach Ansicht des Gerichts die Lage eskaliert: Die beiden Täter fesselten den schwulen Mann und hätten ihr Opfer aus "Lust an körperlicher Misshandlung" mehrere Stunden gequält. Am Ende stopften sie dem 27-Jährigen Socken in den Mund, worauf dieser am Vormittag qualvoll erstickte. Laut einem Gutachten könnte der Todeskampf mehrere Stunden gedauert haben.

Als Beweise dienten vor Gericht Aussagen der Anwohner. Ein direkter Nachbar machte sogar einen Audio-Mitschnitt, in dem zu hören war, wie das Opfer vergeblich darum flehte, gehen zu dürfen. Eine Frauenstimme sagte daraufhin: "Du musst jetzt bluten." Außerdem fielen mehrere homophobe Sätze.

Die nicht schuldfähige Frau leidet laut Gutachtern an einer chronischen Schizophrenie und einem "ausgeprägten religiösen Wahn". Laut Aussagen von Anwohnern habe sie immer wieder mit der Bibel in der Hand seltsame Dinge erzählt. Die 33-Jährige nahm das Urteil auf Einweisung in die psychiatrische Klinik sofort nach dem Prozess an; es ist damit für sie rechtskräftig.

Während großen Teilen des Prozesses war die Öffentlichkeit von der Verhandlung auf Antrag der Angeklagten ausgeschlossen. Der Grund: Sie wolle nicht, dass ihre Krankengeschichte in der Öffentlichkeit diskutiert werde. (dk)



#1 Alex AndersAnonym
  • 05.06.2018, 14:21h
  • "Laut Aussagen von Anwohnern habe sie immer wieder mit der Bibel in der Hand seltsame Dinge erzählt."

    So wie vielhundertfach Christen das jeden Sonntagvormittag tun. Ich sag ja, Religiöse sind tickende Zeitbomben. Die sollten echt keine Kinder großziehen dürfen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 The HelldiverAnonym
  • 05.06.2018, 14:45h
  • Antwort auf #1 von Alex Anders
  • Eine ganz schön simple Sicht der Dinge die du da an den Tag legst, die meisten Christen haben kein Problem mit Homosexualität und das kapiert solangsam auch der Vatikan. Natürlich gibt es fanatische Idioten, aber alle über einen Kamm zu scheren hilft nun wirklich niemanden.

    Mich würde hier viel mehr interessieren warum der Nachbar Tonaufnahmen macht statt zu helfen.

    So einen tot wünsche ich niemanden,
    schrecklich. R. I. P
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MatsAnonym
  • 05.06.2018, 14:49h
  • "quälte ein Hetero-Paar einen 27-jährigen Schwulen über Stunden zu Tode"
    "ausgeprägten religiösen Wahn"

    Schon wieder ist es Religion, die Leid und Elend über die Welt bringt...

    Diese beiden durchgeknallten Wahnsinnigen sollten nie mehr auf die Menschheit losgelassen werden...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AnselmAnonym
  • 05.06.2018, 14:50h
  • Ich finde höchst erschreckend, dass die Nachbarn offenbar das Geschehen mitbekommen und sogar mit dem Handy aufgenommen haben, statt die Polizei zu alarmieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 KMBonnProfil
  • 05.06.2018, 14:50hBonn
  • "... immer wieder mit der Bibel in der Hand seltsame Dinge erzählt."

    Tja, wer wirklich nach der Bibel lebt, wird für seine Umgebung hochgefährlich.

    Wollen wir wetten, dass hier alsbald die Bibelfetischisten auftauchen und uns weismachen wollen, dass das mit Religion üüüüüüberhaupt nichts zu tun hat?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Patroklos
#8 Danny387Profil
  • 05.06.2018, 16:18hMannheim
  • "Ein direkter Nachbar machte sogar einen Audio-Mitschnitt, in dem zu hören war, wie das Opfer vergeblich darum flehte, gehen zu dürfen."

    Warum um Gottes Willen hat der Nachbar nicht die Polizei gerufen??? Eigentlich gehört diesem Nachbar auch der Prozess gemacht wegen unterlassener Hilfeleistung.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 potzblitzAnonym
  • 05.06.2018, 16:41h
  • "Ein direkter Nachbar machte sogar einen Audio-Mitschnitt, in dem zu hören war, wie das Opfer vergeblich darum flehte, gehen zu dürfen. Eine Frauenstimme sagte daraufhin: "Du musst jetzt bluten." Außerdem fielen mehrere homophobe Sätze."

    "Die beiden Täter fesselten den schwulen Mann und hätten ihr Opfer aus "Lust an körperlicher Misshandlung" mehrere Stunden gequält. Am Ende stopften sie dem 27-Jährigen Socken in den Mund, worauf dieser am Vormittag qualvoll erstickte. Laut einem Gutachten könnte der Todeskampf mehrere Stunden gedauert haben."

    Ein schockierender Fall von Sadismus. Warum steht da nichts von anschließender Sicherungsverwahrung? Wer so grausam ist, sollte nie wieder auf die Gesellschaft losgelassen werden.

    Auch das Verhalten der Nachbarn ist unfassbar. Ein Mensch hätte mit dem Handy die Polizei gerufen und nicht stundenlang daneben gesessen und damit Audio-Mitschnitte gemacht. Auch die gehören vor Gericht.

    Wie viele Kevin S. braucht dieser Staat noch, bis Homo- und Transphobie landesweit von Seiten der Behörden statistisch erfasst werden und endlich konsequent dagegen vorgegangen wird?

    Es ist auch kein Zufall, dass Kevin S. obdachlos war. Obdachlose gehören zu der Minderheit, gegen die wahrscheinlich am meisten Gewalt ausgeübt wird. Nur werden diese Taten auch nicht statisch erfasst und veröffentlicht, gescheige denn wirklich etwas gegen Obdachlosigkeit getan.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Homonklin44Profil
  • 05.06.2018, 17:13hTauroa Point
  • Wegen 'Kevin s.' bin ich grad total erschrocken. Kenne einen Musiker der so heißt. Nicht schwul...trotzdem. Auf den ersten Blick hin, und dann reflexiert das Hirn 3 Sekunden am Gedanken vorbei.

    ""Laut Aussagen von Anwohnern habe sie immer wieder mit der Bibel in der Hand seltsame Dinge erzählt.""

    O ja, die Leute sind in kleinen Orten im Süden des Landes ganz gut verbreitet. Religiöser Wahn, da ist die Grenze zur einfachen Glaubensverblendung bzw. -verblödung fließend.
    Hoffentlich kommt die Schnalle so schnell nicht wieder raus.

    Die Pfaffen dürfen mit Bibeln in der Hand die ganze Zeit seltsame Dinge erzählen, da passiert gar nix. Nicht mal immer dann, wenn sie nebenbei kleine Jungs .... aber das kennt man ja.
    Religiotie und Wahnsinn sind zusammen noch boshafter als jedes davon alleine!
  • Antworten » | Direktlink »