Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?31302

"European Gay Car of the Year"

Das schwulste Auto Europas ist erstmals ein Schwabe

Der gepflegte Schwule fährt heutzutage einen Mercedes-Benz E-Klasse Coupé. Der heiße Schlitten aus Stuttgart konnte dieses Jahr den Preis "European Gay Car of the Year" einheimsen.


Das Mercedes-Benz E-Klasse Coupé ist der Favorit unter schwulen Auto-Enthusiasten (Bild: Daimler AG)

Seit inzwischen 2005 wählen die schwulen Autofans der französischen Organisation Ledorga den "European Gay Car of the Year". Dieses Jahr konnte erstmals Daimler den Preis einheimsen: Das schwulste Auto des Kontinents 2018 ist der Mercedes-Benz E-Klasse Coupé.

Für den Wettbewerb sind jedes Jahr alle Wagen qualifiziert, die im Vorjahr auf den Markt gekommen sind, unabhängig von ihrer Bauart. In den meisten Jahren haben die Ledorga-Mitglieder bisher sportliche Zweisitzer oder Cabrios zum Sieger gewählt. In den letzten beiden Jahren waren etwa der Fiat 124 Spider und der Mazda MX5 ganz oben – beide Wagen sind nur für zwei Insassen ausgelegt.

Deutsche Wagen waren bis dieses Jahr unter den schwulen Autofans nicht besonders beliebt: Unter den alt eingesessenen Marken hat bislang noch nie ein deutsches Auto gewinnen können. Immerhin wählte Ledorga die britische BMW-Tochter Mini 2005 und 2013 zum schwulsten Wagen des Jahres.

Kostenpunkt: mindestens 46.000 Euro

Der diesjährige Gewinner, für den man in der billigsten Ausführung laut der unverbindlichen Preisempfehlung mindestens 46.000 Euro ausgeben muss, ist bislang von Auto-Fachmagazinen wohlwollend aufgenommen worden. Der Anbieter aus Stuttgart lobt auf seiner Firmen-Website vor allem das Design: "Es verkörpert modernen Stil und elegante Sportlichkeit. Dank perfekter Proportionen und athletischer Stilelemente macht das E-Klasse Coupé Blicke unabwendbar – und das mit unaufdringlicher Grazie", so der Autobauer.

Die Daimler AG gilt auch als LGBTI-freundliche Firma, die etwa 2013 mit dem vom Völklinger Kreis vergebenen Max-Spohr-Preis ausgezeichnet wurde (queer.de berichtete).

Direktlink | Das Fachmagazin "auto motor und sport" testet den schwulen Favoriten

Alle "Gay Cars of the Year"

2018: Mercedes-Benz E-Klasse Coupé
2017: Fiat 124 Spider
2016: Mazda MX5
2015: Ford Mustang
2014: Citroën DS3 Cabriolet
2013: Mini Roadster
2012: Citroën DS4
2011: Peugeot RCZ
2010: Fiat 500 Cabriolet
2009: Alfa Romeo Mito
2008: Fiat 500
2007: Alfa Romeo Spider
2006: Aston Martin DB9 Volante
2005: Mini Cabriolet


#1 Alexander_FAnonym
  • 06.06.2018, 13:54h
  • Das schwulste Auto des Jahres? Es soll wohl zur Villa samt Hausangestelltem in Nizza passen, das man in "Ein Käfig voller Narren" beobachten kann. Blöd nur, dass wir nicht alle so flüssig sind. Ich bleibe bei Schusters Rappen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AlbrechtAnonym
  • 06.06.2018, 13:55h
  • "Der gepflegte Schwule fährt heutzutage einen Mercedes-Benz E-Klasse Coupé. "

    Ähm, nein.

    Der gepflegte Schwule hat genug Selbstbewusstsein, um sich nicht über ein Auto definieren zu müssen und fährt was er will. Sogar Carsharing und Bus. Denn es ist nichts "gepflegtes" daran, die Umwelt mit Spritfressern zu verpesten.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SozialhilfeempfängerAnonym
  • 06.06.2018, 14:00h
  • Also nur 111 Monate nichts essen, nichts zum Leben ausgeben (gar nichts!) - und schwupps! kann ich mir auch so'n Teil leisten.

    (für Rechenfaule: das sind 9 Jahre und 3 Monate...)

    ...ein Schnäppchen!

    Was lernen wir daraus? Es gibt nicht nur superreiche "Erfolgs-Schwule", die sich so ein Auto mal eben aus der Portokasse leisten können. Auch wenn die Wirtschaft das gerne so sehen würde und gerne so hätte.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Holger aus BerlinAnonym
#5 tomtomAnonym
  • 06.06.2018, 14:13h
  • Der gepflegte schwule WÜNSCHT sich allenfalls so ein Auto.... Wobei die Vorjahressieger alle samt eher als Zweitwagen herhalten können. Da ist derSprung zu Eklasse schon fragwürdig..
    Ich fahre BUS- schwarz- getönte Scheiben- DIESEL!!- und viel Platz......
  • Antworten » | Direktlink »
#6 tomtomAnonym
  • 06.06.2018, 14:22h
  • das wünscht sich der Schwule allenfalls..
    wobei der sprung von den Knutschkugeln zur E-Klasse schon etwas merkwürdig ist.
    Ich fahre BUS! SCHWARZ- DIESEL-VIEL PLATZ- MEINER!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 daVinci6667
  • 06.06.2018, 14:24h
  • Der gepflegte Schwule fährt so was. So so.

    Der letztjährige Fiat 124 Spider gefiele mir einiges besser. Den fahre ich aber auch nicht, nämlich weil wir gar kein eigenes haben. Somit sind wir also ungepflegte Schwule. Egal Hauptsache noch schwul.

    Ach und überhaupt, was ist den das heterosexuellste Auto überhaupt, oder das allerlesbischte?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 JohannbAnonym
  • 06.06.2018, 14:37h
  • Nachdem ich als Schwuler jahrelang in der Steuerklasse eins gelebt habe, das Ehegattenspliting den Homopaaren in der Regel auch nix bringt, weil der Partner auch arbeitet, alle Steuerverguenstigungen an mir vorbeigehen, da ich keine Frau finde, die ohne Liebe Kinder mit mir will, werde ich fleissig jedes Jahr meine 45T Euro Steuern zahlen. S ein Auto müsste ich finanzieren ...... Snif***
  • Antworten » | Direktlink »
#9 gaybtProfil
#10 MariePeAnonym