Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?31314

Komikerin ausgezeichnet

Kathy Griffin erhält Preis für ihren Einsatz für LGBTI-Rechte

Der "Rainbow Key Award" geht dieses Jahr an die Komikerin, weil sie Millionen von Dollar für LGBTI-Rechte gesammelt hat.


Kathy Griffin wirbt seit langem für LGBTI-Rechte – und darf bei keinem kalifornischen Gay-Event fehlen

Die umstrittene Comedienne Kathy Griffin ist am Dienstagabend von der Stadt West Hollywood für ihren Einsatz für LGBTI-Rechte mit dem "Rainbow Key Award" ausgezeichnet worden. Sie war eine von sechs Preisträgern, bei den anderen handelte es sich um langjährige Aktivisten wie den transsexuellen US-Army-Reservisten Rudy Akbarian, der sich für die Rechte von Trans-Soldaten einsetzt.

Griffin wurde geehrt, weil sie mehr als fünf Millionen Dollar Spenden für HIV- und LGBTI-Organisationen gesammelt hatte. In ihrer Dankesrede setzte sich die 57-Jährige dafür ein, weiter Widerstand gegen die politische Agenda von Präsident Donald Trump zu leisten. Sie äußerte die Hoffnung, dass noch während ihres Lebens ein offen schwuler Politiker ins Weiße Haus einzieht. "Dann will ich im Lincoln-Schlafzimmer übernachten", scherzte die Komikerin.

Die Stadtverwaltung von West Hollywood hatte bereits vergangenen Monat mit einer Auszeichnung für die Pornodarstellerin Stormy Daniels für Schlagzeilen gesorgt – die 39-Jährige wurde geehrt, weil sie Präsident Donald Trump die Stirn geboten hatte (queer.de berichtete). Das 35.000 Einwohner zählende West Hollywood, das seit 1984 eine eigenständige Gemeinde ist, gilt als schwulste Stadt der USA. Zwischen einem Drittel und der Hälfte der Bevölkerung identifiziert sich als LGBTI.

Ein Star seit Jahrzehnten

Kathy Griffin ist bereits seit Jahrzehnten im US-Unterhaltungsgeschäft aktiv: Sie wirkte in den Neunzigerjahren in mehreren Filmen in Nebenrollen mit (beispielsweise in "Pulp Fiction" mit John Travolta) und war Ende des Jahrtausends eine der Hauptfiguren in der 93-teiligen Sitcom "Susan". Von 2005 bis 2010 wurde ihre Realityshow "Kathy Griffin – Mein Leben auf der D-Liste" gezeigt, die zum größten Teil in ihrem Anwesen in Los Angeles gedreht wurde – in der Sendung warb sie wiederholt für LGBTI-Rechte wie die Ehe für alle.

Vor einem Jahr fiel die Trump-Gegnerin in den USA in Ungnade, weil sie sich in einem Fotoshooting mit einer blutigen Maske in der Hand ablichten ließ, die dem Gesicht des US-Präsidenten ähnelte. Daraufhin wurde sie unter anderem vom Sender CNN gefeuert, in dem sie in den letzten Jahren gemeinsam mit Anderson Cooper die Silvestershow live aus New York City moderiert hatte.

Auch Donald Trump machte ihr das Leben schwer: Ihren Angaben zufolge wurde sie auf seine Anweisung hin vom Secret Service befragt und als potenzielle Terroristin für einige Monate auf die No-Fly-Liste gesetzt. Da sie in den USA wegen Protesten von Trump-Fans zeitweise nicht mehr auftreten konnte, machte sie eine Welttournee durch Australien, Asien und Europa. Inzwischen füllt sie wieder große Konzerthallen in Nordamerika.

Direktlink | Kathy Griffin macht sich gerne über die Regierung lustig – hier imitiert sie Trump-Sprecherin Kellyanne Conway

Im vergangenen Jahr sorgte Griffin auch mit dem Outing von Schauspieler John Travolta für Aufsehen. Damals schrieb sie auf Twitter: "Ich denke, er ist ein versteckt lebender schwuler Mann, mit dem Kelly Preston eine Scheinehe eingegangen ist, weil, als sie Charlie Sheen gedatet hat, er ihr – glaube ich – in einem Auto in den Arm geschossen hat" (queer.de berichtete). (dk)



#1 Markus2311Profil
  • 07.06.2018, 15:27hBerlin
  • Freches Mundwerk, fast immer unter die Gürtellinie und ein unglaublich schwarzer Humor.
    Den Preis hat sie verdient!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Andy2Anonym
  • 07.06.2018, 16:25h
  • Kathy Griffin hat sich wirklich seit Jahrzehnten für die rechte von LGBT eingesetzt, deshalb hat sie den Preis redlich verdient.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Patroklos
#4 lunarAnonym
  • 08.06.2018, 06:56h
  • Gut, dass sie wieder auftreten kann und Erfolg hat. Und sie ist tatsächlich ein ally und keine Wölfin im Schafspelz, die pinkwashing betreibt, wie so manch andere. Fantastische Frau!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 lustigAnonym
  • 09.06.2018, 18:20h
  • Kathy, you are funny :-))
    Your comedy stand-up is great. It fits perfect to the current political situation.
  • Antworten » | Direktlink »