Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?31362

AFP-Bericht

Französische Ermittler vereiteln Terroranschlag "auf Homosexuelle"

In Frankreich sollen mehrere Islamisten Anschläge auf Schwule und Lesben sowie einen Swingerclub vorbereitet haben.


In Frankreich sorgen islamistische Terroristen seit Jahren für erhöhte Alarmbereitschaft (Bild: fdecomite / flickr)

Zwei junge Männer im Alter von 21 und 22 Jahren sind nach AFP-Angaben vergangenen Samstag östlich von Paris im Département Seine-et-Marne festgenommen worden, weil sie Terroranschläge gegen Homosexuelle geplant haben sollen. Ein weiterer 42-jähriger Verdächtiger, der als Konvertit beschrieben wird, sei bereits im vergangenen Monat verhaftet worden – er soll einen Anschlag auf einen Swingerclub geplant haben.

Wie nicht genannte Ermittler gegenüber der Nachrichtenagentur berichteten, habe es sich um "radikalisierte" Islamisten gehandelt, die im Namen der Terrororganisation "Islamischer Staat" handeln wollten. Unklar ist, wie weit fortgeschritten die Anschlagspläne gewesen sind. Auch liegen bislang keine weiteren Informationen etwa zu den Zielen der geplanten Anschläge vor.

Die Ermittler des Inlandsgeheimdienstes DGSI hätten demnach bei einer Razzia gegen die beiden jungen Verdächtigen Messer, eine selbstgemachte Sprengvorrichtung und IS-Propaganda sicherstellen können. Die beiden Männer wurden als "sehr entschlossen" beschrieben.

- Werbung - Video (60s): KLM – Wir sind eine Airline

Terrorangst in Frankreich

Premierminister Édouard Philippe hatte im März im Parlament gesagt, dass die Behörden seit der Terrorattacke auf die Redaktion des Satiremagazins Charlie Hebdo im Januar 2015 insgesamt 51 Anschläge verhindert hätten. Einrichtungen der queeren Szene gelten seit Jahren als mögliches Anschlagsziel von radikalen Islamisten; der "Islamische Staat" hatte nach dem Anschlag auf das "Pulse" in seinem Magazin "Dabiq" zum Kampf gegen Homosexuelle aufgerufen (queer.de berichtete).

Bereits im August letzten Jahres gab es eine Meldung, wonach in einer Pariser Vorortregion ein 22-Jähriger festgenommen wurde, der Anschläge auf Bars geplant haben soll, die von Schwulen und Lesben frequentiert werden (queer.de berichtete). Außerdem war bekannt geworden, dass einer der Islamisten, die am 13. November 2015 bei einem konzertierten Terroranschlag an fünf verschiedenen Orten in Paris 130 Menschen umgebracht hatten, in Brüssel mehrfach Gay-Bars aufgesucht haben soll (queer.de berichtete).

Vergangenes Jahr hatte auch der Mord eines mutmaßlichen IS-Mitglieds am Polizisten Xavier Jugelé für Trauer gesorgt, der offenbar als Beamter zufällig ausgewählt worden war. Jugelé, ein 37-jähriges, offen schwules Mitglied des LGBTI-Polizistenverbandes Flag, war von einem Terroristen erschossen worden, als er gerade in seinem Polizeiauto in der Nähe des Champs-Élysées saß (queer.de berichtete). Der Täter wurde später auf der Flucht von Polizeibeamten getötet. (dk)



#1 Alexander_FAnonym
  • 15.06.2018, 14:55h
  • La réligion de la paix...éternelle.

    Angesichts solcher Neuigkeiten freue ich mich dann aber doch, in Frankreich zu leben.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 swimniAnonym
#3 Gerlinde24Profil
  • 15.06.2018, 21:29hBerlin
  • Ein dreifach Hoch auf den französischen Geheimdienst. Diese Schlapphüte haben es drauf! Die Deutschen hingegen denken nur an ihre Pension!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 la_passanteAnonym
  • 16.06.2018, 03:18h
  • Und wann wird mal was gegen Civitas und ähnliche "christliche" Schwulenhasser unternommen?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 schwarzerkater
#6 schwarzerkater
#7 WinnerAnonym
#8 TheDadProfil
#9 michael008
  • 16.06.2018, 11:45h
  • Antwort auf #6 von schwarzerkater
  • Das Problem bei Euren Ausweisungsideen ist, neben der Frage, ob es sinnvoll ist Straftäter einfach vor die TÜr zu setzen anstelle sie im Land zu be- und zu verurteilen, immer auch die Aufnahmebereitschaft des Herkunftslandes, falls es sich überhaupt noch um dem Passe nach "Ausländer" handelt.
    Es sei denn Ihr würdet in Erwägung ziehen, den- oder diejenigen einfach mit oder ohne Fallschirm über dem Herkunftsland abzuwerfen...
    Ein Idee, die doch hoffentlich nicht hier sondern eher in Gruppierungen rechts der Union gedacht wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TheDadProfil
  • 16.06.2018, 12:05hHannover
  • Antwort auf #9 von michael008
  • ""rechts der Union""..

    Sind denn die Ideen des amtierenden Innen-und Heimatministers Seehofer auch schon "rechts der UNION", oder noch Teil der Strategie ?

    Inzwischen droht der Schwanz mit dem Hund, und es kolportieren schon die ersten Medien einen "Bruch der Koalition" weil dieser Herr Seehofer einen "Alleingang in der EU" plant, der sich als "bayrischer Weg" dann als Alleingang in der BRD herausstellte..
  • Antworten » | Direktlink »